Der vielbelesene 1860-Gesellschafter Hasan Ismaik, der sich vor allem für deutsche Dichter und Philosophen interessiert, hat sich auf Facebook zu Wort gemeldet. Allerdings nicht mit Worten zu seinem Lieblingsverein TSV 1860 München, sondern zur deutschen Politik. Anlass für seinen philosophisch untermauerten Facebook-Beitrag sind die Ergebnisse der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. Es ist nun jedem selbst überlassen, ob er den FB-Beitrag ignoriert oder darüber diskutieren möchte.

Ismaik1860

Als ich mir das Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen und Brandenburg angeschaut habe, erinnerte ich mich an das Zitat des deutschen Philosophen Hegel:

“Was die Erfahrung aber und die Geschichte lehren, ist dieses, daß Völker und Regierungen niemals etwas aus der Geschichte gelernt und nach Lehren, die aus derselben zu ziehen gewesen wären, gehandelt haben “.

Infolgedessen veranlasst mich dies, folgende Frage an die deutschen Politiker zu richten:

Wo bleibt das Geschichtsbewusstsein, das die Gesellschaft zur positiven Veränderung führen sollte?

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
German
Gast
German

Ich finds gut, dass es sich so äußert.
Das Thema ist gut und wichtig und klare Worte richtig.

Als Investor sehe ich Ismaik kritisch.

Loewen1860
Leser

Oh je…Jetz wirds hier a no doppelt politisch. Also neben Vereinpolitik auch noch die deutsche Politik. Das wär doch auch was für Hasi, neben Lieblingsverein auch Lieblingspartei. Weiß nicht ob in den Parteilandschaften 50+1 ein Thema ist?

Der rechte Mob ist traurig. Da geb ich dem Hasi wirklich recht, dass so manch einer nie von der Geschichte lernt. Aber das kennen wir ja von der Vereinspolitik nicht anders. Wir sind das Negativbeispiel anderer, nachgemacht wirds aber trotzdem nur um des evtl Erfolges wegen!

Siggi
Leser

„Weiß nicht ob in den Parteilandschaften 50+1 ein Thema ist?“ Wohl eher nicht, aber weiß das auch HI?

anteater
Leser

Vielleicht weiß er, dass das (deutet man die NPD-Plakate richtig) große Vorbild der AfDer ihn enteignet hätten. Die MLPD wäre für ihn sicher genauso problematisch, aber die wählt zum Glück ja wirklich niemand.

Landshuter Löwe
Leser

Eine neue moralische Instanz wurde geboren. Haben wir ein Glück, die auf unsere Seite zu haben. •Ironie aus•

anteater
Leser

Am erschütterndsten finde ich, dass die AfDer im Gegensatz zur Bundestagswahl 2017 in beiden Ländern nochmal zulegen konnte. Und das obwohl in diesen Ländern die braunere, völkische Ausrichtung der AfD propagiert wird.

Nach ~30 Jahren in der Demokratie gilt schön langsam auch nicht mehr die Erklärung, dass man davor über 50 Jahre durchgehend in zwei Diktaturen lebte.
1.200 bis 1.400 Milliarden (!) sind in die jüngeren Bundesländer geflossen um alles Mögliche an z.B. Infrastruktur zu finanzieren und Renten, auch von Menschen, die nie eingezahlt haben usw., usf., aber jetzt wird geplärrt (von einer großen Minderheit!), dass wegen der bösen, bösen Schutzsuchenden kein Geld für die Einheimischen da wäre.

Also, um das auf die obigen Zitate anzuwenden, Mensch scheint noch nicht einmal in der Lage zu sein, aus dem Jetzt etwas zu lernen bzw. zu verstehen. Und generell ist die Freiheit immer nur eine Generation davon weg zu verschwinden. Zu schätzen lernen manche sie erst, wenn sie weg ist. Der Weg in eine Diktatur ist recht einfach, geht mit demokratischen Wahlen, der Weg aus einer Diktatur zurück in eine freiheitliche Gesellschaftsordnung, der ist meist mindestens blutig.

Und wenn wir hier schon mit Zitaten um uns werfen, dann greife ich gerne zu Brecht: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“

Also, wehret der Anfänge, bevor wir Max Liebermann zitieren müssen: „Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.“ (zur Machtergreifung der NSDAP)

Etwas befremdlich ist es, wenn jemand wie Herr Ismaik, der gerne diktatorisch (über uns, nicht über einen Staat) herrschen möchte, sich gerade so ein Zitat heraussucht. Das „Volk“ der Sechzger hat ja offenbar in der Mehrheit etwas aus der eigenen Geschichte gelernt. In diesem Sinne, Freiheit für Sechzig!

Mister Muhbuckel
Leser

Lieber anteater, du solltest nicht alles glauben, was du denkst.

anteater
Leser

Vielleicht mache ich das gar nicht, wer weiß. Und ich bin offen dafür, dass man mir Fehler in meiner Argumentation aufzeigt. Also, nur zu.

jürgen (jr1860)
Leser

Da kann ich nur zustimmen

Jetzt erst Recht:
#OHNE HASAN!
#Freiheit für 60!
asap

3und6zger
Leser

Die AfD-Wähler dort sind mMn diejenigen, die zu DDR-Zeiten geglaubt habe, dass der Sozialismus die Bürger versorgt. Als dieser Staat dann Pleite war, haben sie erst die PDS gewählt, damit diese das Versorgungswerk wieder errichtet. Nachdem das alles nicht zur Zufriedenheit geklappt, hat glauben sie jetzt der AfD, dass man nur die Ausgaben für die Flüchtlinge nach Sachsen umleiten muss. Genauso wie die Rechstradikalen, die gluben, sie müssten nichts arbeiten, sondern hätten als deutsche Staatsbürger Anrecht auf Staatsknete.

anteater
Leser

Also, ein Teil der PDS-Wähler/Linke-Wähler (da ist heute eine neue Generation in der Partei!) ist tatsächlich ins braune Lager gewechselt. Da mag das stimmen. Persönlich nehme ich jedoch hauptsächlich Konservative wahr als jetzige AfDer. Dabei ist gerade die sächsische CDU schon sehr, sehr, sehr konservativ. Da braucht man, so dachte ich, eigentlich nicht so etwas erzreaktionäres, völkisches wie die AfDer.

Landshuter Löwe
Leser

Das schaut leider so aus, aber nach 30 Jahren sollte der Letzte kapiert haben, dass Kapitalismus anders funktioniert.

anteater
Leser

Generell sagt man uns Deutschen ja einen Hang zum Jammern nach. Dieser ist in den jüngeren Bundesländern, so mein Erleben, tatsächlich noch einmal stärker ausgeprägt. Dazu kommt noch die nicht seltene Opferhaltung. Echt bitter. Es geht den Menschen im Schnitt in z.B. Sachsen überhaupt nicht schlecht. Aber man jammert z.B. gerne, dass die ganzen jungen Leute aus der Kleinstadt in die Großstadt oder gleich in den sogenannten Westen gehen. Wenn dann Schutzsuchende in die leerstehenden Buden einquartiert werden, dann ist es auch wieder nicht recht. Da würde man dann doch lieber die leeren Häuser zerfallen lassen.

Und falls es nicht klar genug rübergekommen ist: Nein, es sind bei weitem nicht alle Leute in den jüngeren Bundesländern so. Ich kenne auch (bzw. sogar) ältere Leute (70+) die das alles, von DDR über Wiedervereinigung bis Aufnahme Heimatvertriebener aus dem Nahen Osten, erfrischend anders sehen! Ach ja, und nicht alle AfDer-Wähler sind Nazis. Manche sind einfach nur fremdenfeindlich.

3und6zger
Leser

Zur AfD und was sie so im Bundestag aufführt, ist mir mal ein Bild eingefallen: Was braun ist wie Sch…e, was stinkt wie Sch…e, was dampft wie Sch..e und was aussieht wie Sch..e, das ist dann am Ende auch tatsächlich Sch..e. Mann diese reaktionären Geschichtsverharmloser sind mir in den Siebzigern schon auf den Senkel gegangen. Aber die litten wenigstens wirklich unter ihrem verlorenen Krieg.

anteater
Leser

Mir fällt dazu bzw. zu der Aussage „Wir sind gar nicht (alle) Nazis“ ein, dass ich Sch…e auch nicht nach Farbe sortiere.

Und generell bin ich sehr froh und auch erleichtert darüber, dass wir hier (und auch anderswo), egal ob links, liberal, mittig (also konservativ) uns dahingehend einig sind, dass AfDer-Rechts zu weit rechts ist!

Siggi
Leser

Jetzt will er womöglich in die deutsche Politik, damit er dann 50+1 abschaffen kann? Nein im Ernst, das ist wieder einer der Posts, wo ich mich Frage, ob das wirklich HI hat schreiben lassen? Oder er liest immer die Kommentare bei db24 und glaubt, man gehört dazu, wenn man in Deutschland auch so redet bzw. schreibt?

Queeg
Leser

Laut Hegel besteht die Freiheit des Menschen in der Freiheit zu gehorchen (etwas überspitzt ausgedrückt).

Wir Deutschen haben aus der Geschichte durchaus etwas gelernt: wir wollen Hegels Freiheit nicht mehr. Das solltest du bedenken, wenn du mit uns zu tun hast.

Wir tun das, was wir für richtig halten und nicht das, was du gerne hättest.

Wir suchen uns die Leute, die für uns sprechen, selbst aus. Du solltest gut zuhören, wenn dir diese Leute etwas sagen und sie nicht als Rassisten verunglimpfen.

Außerdem singen wir die Lieder, die uns gefallen, auch wenn dir das nicht passt.

Banana Joe
Leser

Halleluja!

3und6zger
Leser

Wer Hegel zitiert, Herr Ismaik, sollte nicht vergessen, dass er ein Zeitgenosse und zeitlebens ein Anhänger der Französischen Revolution, welche
– zunächst ein Kampf für bürgerliche Freiheitsrechte und für die Schaffung einer konstitutionellen Monarchie (man wollte dem Monarchen ein Regelwerk in Form einer Verfassung an die Hand geben) war.
– und später angesichts der inneren wie äußeren gegenrevolutionären Bedrohung zur Errichtung einer Republik mit radikaldemokratischen Zügen und zur Ausbildung einer Revolutionsregierung führte

Nur so am Rande!

Banana Joe
Leser

Is dem langweilig?

3und6zger
Leser

Länderspielpause👍

anteater
Leser

Pokal, morgen!

3und6zger
Leser

Sei doch mal ehrlich, Totopokal in Dachau is jetzt wirklich kein Europapokal! Da kann man sich schon mal mit Philosophie zerstreien….

anteater
Leser

Philosophie geht immer, oder?