Das sind gute Nachrichten. Der TSV 1860 München arbeitet an einer mit den DFB-Regularien abgestimmten Lösung für ein Fan-Radio. Das gibt der Fanbeauftragte als Antwort auf Anfragen von Fans bezüglich der Absage an das Löwenmagazin bekannt.

Das Löwenmagazin hat über ein Jahr lang am Projekt Fan-Radio gearbeitet. Das Ziel war eine durchaus interessante Hybrid-Variante von Fan-Radio und Liveticker. Fans können auf einer speziellen Seite sowie auf einer App dann frei wählen. Entweder den Liveticker zu lesen oder die Audio-Live-Berichterstattung zu hören. Gerade auch für sehbehinderte Fans interessant. Beides natürlich auch in Kombination, wenn gewünscht. Per Chat können Fans zudem miteinander kommunizieren und ihre Kommentare abgeben. Auch Tipps, um den Audio-Ton mit Bild-Liveübertragungen von MAGENTA Sport oder dem BR zu synchronisieren, waren geplant. Doch Michael Scharold lehnte das Projekt ab. Weil das Löwenmagazin ihm zu klubpolitisch ist. Über ein Jahr hatte er für die Antwort gebraucht.

Laut einer Mail des Fanbeauftragten an Fans, die sich explizit ein Fan-Radio wünschen und das offen kundtun, soll es nun doch zu einem Fan-Radio kommen. In welcher Form ist nicht bekannt. Man prüft jedoch eine mit den DFB-Regularien abgestimmte Lösung und hofft im Laufe der Hinrunde ein Fan-Radio präsentieren zu können. Mehr möchte man aktuell nicht verraten.

Fazit des Löwenmagazins

Wir sind natürlich enttäuscht, dass unsere Idee abgelehnt wurde. Vor allem weil wir zudem planten über Substanz FM täglich die wichtigsten News rund um den TSV 1860 München zu senden. In fünfzehn Minuten Sendezeit live alles Wichtige vom Löwen-Tag. Und das jeden Abend.

Dennoch sehen wir es positiv. Unser primäres Ziel ist es, mit dem Fan-Radio ein Mehrwert für die Fans zu bekommen. Wenn der TSV 1860 München dies nun in die eigene Hand nimmt, ist das begrüßenswert. Es geht um die Sache. Deshalb begrüßen wir das Engagement des Klubs in diese Richtung. Vielleicht schon bald wird man dann endlich wieder die Löwen als Radio empfangen können.


Mail des Fanbeauftragten

„Danke für die Zuschrift und das klare Statement zum Thema Fanradio.
Ich kann dir versichern, dass wir aktuell an einer mit den DFB-Regularien abgestimmten Lösung arbeiten und hoffe, im Laufe der Hinrunde ein Fanradio präsentieren zu können.

Ich bitte um Verständnis, dass ich aktuell nicht mehr dazu verraten darf.“

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
DjangoNY
Leser

Die Variante mit dem Fanradio vom Löwenmagazin wäre mir schon vieeeel lieber. Wenn die das selbst in die Hand nehmen (obwohl ja laut Scharold keinerlei Prio??) musst erst mal schaun ob das überhaupt was wird 😂

Baum
Leser

Beim Jahn Regensburg gibt es seit Jahren ein Fanradio namens „Turmfunk“. Von Fans, für Fans. Bei uns wird so eine Idee zum Politikum. Eigentlich ein Wahnsinn wenn man bedenkt, dass Fans etwas auf die Beine stellen wollen aber die KGaA zicken macht und Knüppel zwischen die Beine wirft. Es heißt „Fan-Radio“! Wenn da die KGaA mitmischt, hat es für mich jeglichen Reiz verloren. Der Gag daran sollte doch sein das es „amateurhaft“ gestaltet sein soll (und das meine ich absolut nicht despektierlich)! Das will man als Fan hören und nicht so eine weichgespülte K****.

blue planet
Gast
blue planet

Ich würde mich sehr über ein Fan-Radio freuen, weil ich aus persönlichen Gründen nicht immer im Stadion sein kann.

Allerdings hätte ich das Radio gerne vom Löwenmagazin betreut gehabt. Zum einen finde ich eure bisherigen „Angebote“ aus Fansicht wirklich immer toll und interessant gemacht, außerdem seid ihr für mich in der Rolle „von Fans für Fans“ auch absolut glaubwürdig.

Wenn der Geschäftsführer der KgaA wirklich Bedenken gehabt hätte, dass das Löwenmagazin in der beantragten Radio-Sportberichterstattung tatsächlich e.V. Politik betreiben würde, hätte man dies sicherlich im Betreibervertrag ausdrücklich ausschließen können. Wirklich schade! sad

1860Solution
Leser

Da sind wir aber mal gespannt ob der Herr Scharold das entsprechend gut umsetzt. Ich behaupte einfach mal, dass das eine Weile dauern wird. So wie so vieles. Wann macht eigentlich das Löwenstüberl auf, Herr Scharold?

3und6zger
Leser

Wer sagt Dir eigentlich, dass hinter der Ablehnung des Fanradios nur Hr. Scharold steckt. Es gibt zwei Geschäftsführer und wenn der Gorenzel wegen dem „mach dei Arbeit“ Plakat sein Veto einlegt, dann ist das Ergebnis auch eine Ablehnung.

BluePowerGiasing
Leser

GG ist Geschäftsführer Sport. So wie es geschrieben wurde hat Scharold diese Antwort an Herrn Steen verfasst. GG hat da keine Papiere drin.

Alexander Schlegel
Leser

Das kann ja eigentlich nicht vom Scharold kommen. Der sieht ja angeblich keine Priorität bei diesem Projekt. So eine Kehrwende innerhalb weniger Tage würde ihn nur noch mehr zum Gespött machen.

anteater
Leser

Oder seine Lernfähigkeit zeigen…

Tami Tes
Redakteur

Frage: Wenn der TSV 1860 München ein Fan-Radio macht, ist es dann noch ein FAN-Radio???

twchris
Redakteur

Tami Tes Eher KGaA Veranstaltung

BluePowerGiasing
Leser

Das sie mit dem DFB an einer gemeinsamen Lösung arbeiten heißt doch nicht automatisch, dass der Verein/KGaA es selbst betreiben?

Banana Joe
Leser

Solange gewisse Blogger ihre Propaganda nicht fahren können, ist mir egal, wer das macht. MMn wäre aber die vom Löwenmagazin vorgeschlagene Variante die beste Option gewesen.

DaBianga
Leser

Vielleicht setzt dieses Projekt ja der „zwetgrößteLöwenfanallerZeiten“ um. Wundern würde mich bei dem GF nichts mehr.

Siggi
Leser

Das käme einer Kriegserklärung gleich!