Ein Kommentar der Redaktion

“Wenn 1860 mich braucht, bin ich da”

“Präsident? Wenn 1860 mich braucht, bin ich da”, sagte Saki Stimoniaris bereits 2017 vor der damaligen Mitgliederversammlung gegenüber der Abendzeitung. Er selbst ließ sich dann als Verwaltungsrat aufstellen. Die Mitglieder gaben ihm schließlich eine Chance. Doch genutzt hat er die nicht. Bereits im Dezember trat er wieder zurück. Zur Verärgerung vieler Mitglieder. Nicht einmal fünf Monate hatte er das Amt inne gehabt.

Vom Sprachrohr des Investors …

Als Verwaltungsrat hätte er sich beweisen können. Vielleicht wäre es für ihn auch das Sprungbrett für das Amt des Präsidenten geworden. Doch er hat sich anders entschieden. Wechselte sogar den Gesellschafter und kam damit praktisch in den TSV zurück. Als Aufsichtsrat und Sprecher von HAM International. Nun möchte er wieder zurück in den e.V. und erneut für ein dortiges Amt kandidieren. Ob das funktioniert? Vermutlich nicht. Als er den Posten als Verwaltungsrat aufgegeben und sich für die Vertretung von HAM International entschieden hat, sind vermutlich die Türen zum e.V. für immer geschlossen worden. Zweifelsohne nur eine Vermutung, wissen kann man es natürlich nicht. Aber gerne dürft Ihr im Kommentarbereich hierzu Eure Meinung sagen.

… zum Interessensvertreter der Mitglieder?

Saki Stimoniaris möchte die Löwen wieder zusammenführen. Als Präsident. Doch gerade mit seiner Erfahrung müsste er wissen, dass es eben nicht so einfach ist. Dass die beiden Gesellschafter unterschiedliche Interessen haben und diese auch vertreten müssen. Stimoniaris hat sich für die Vertretung der Interessen von HAM International entschieden. Das ist sein gutes Recht, aber es prädestiniert ihn nicht mehr für ein Amt im Verein. Man muss ganz klar in Frage stellen, ob er die Interessen der Mitglieder objektiv und neutral vertreten kann. Dabei geht es gar nicht mal um seine Investorenfreundlichkeit. Als investorenfreundlicher Kandidat wurde er damals in den Verwaltungsrat gewählt. Von den Mitgliedern. Weil durchaus ein Gegengewicht gewünscht war. Es geht vielmehr darum, dass er aktuell das einzige Sprachrohr des Investors ist. Das ist nicht investorenfreundlich, sondern es ist eben die Seite des Investors. Für die er sich entschieden hat. Daran muss man ihn messen.


Schreibt in den Kommentaren Eure Meinung zu diesem Redaktions-Kommentar oder nutzt den Thread zu Aufsichtsrat Saki Stimoniaris. Was uns besonders interessiert:

Vom Sprachrohr des Investors zum Interessensvertreter der Mitglieder? Wie seht Ihr das?

Diskussionen über Saki Stimoniaris

Die allgemeine Diskussion rund um Saki Stimoniaris findet Ihr im Löwenmagazin im Diskussionsbereich. Darin auch Links zu aktuellen Presse-Berichten.

Diskussions-Thread „Saki Stimoniaris“

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei