Während man bei Masaken Capital in Jordanien immer noch darauf wartet, dass der Haupteigner des Unternehmens seine Versprechen erfüllt und die angekündigten Vorhaben umsetzt, ist Hasan Ismaik in Abu Dhabi. Und trifft sich dort mit dem bekannten Kampfsportler Khabib Nurmagomedov. Der russische Mixed-Martial-Arts-Kämpfer besiegte im vergangenen Jahr den Iren Conor McGregor und wurde UFC-Champion. Allerdings wurde er anschließend für neun Monate gesperrt und bekam eine Strafe von 500.000 Euro. Er hatte nach dem Kampf weitergeprügelt, war aus dem Ring gesprungen und hatte die Betreuer seines Gegners attackiert. Aktuell läuft die Sperre noch. Eine Anti-Mobbing-Kampagne verweigerte der Kampfsportler. Damit hätte er die Sperre und die Geldstrafe verringern können, so der Verband. Stattdessen wetterte er gegen den Verband.

Hasan Ismaik, Gesellschafter der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA, schwärmt für den Kampfsportler und hält ihn für eine „absolute Kampfmaschine“. Das teilt der Jordanier den Löwenfans auf Facebook mit. Er habe dem russischen Kämpfer ein Löwen-Trikot geschenkt. „Die Farbe blau gefällt ihm besonders gut. Das sind beste Voraussetzungen für die Zukunft, wie ich finde“, erklärt Ismaik auf Facebook. Und er geht einen Schritt weiter. Er lädt den Russen ein, gemeinsam mit ihm ein Löwenspiel anzuschauen. „Er liebt Deutschland und freut sich, wenn er die Löwen kennenlernen darf“, so Ismaik auf Facebook. Bei dieser Gelegenheit wolle er ihm „auch die Lebensmitgliedschaft des TSV 1860 überreichen, falls ihm dies sein Verband UFC genehmigt“. UFC steht für Ultimate Fighting Championship. Sitz des Verbandes ist in Nevada. Eine Lebensmitgliedschaft wird den Verband, der gerade
Nurmagomedov für neun Monate gesperrt hat, sicherlich wenig interessieren. Und auch der gesperrte Russe distanziert sich aktuell vom Verband in Nevada. „Der Staat Nevada erlaubt Drogen, Prostitution und Glücksspiel. Sollen sie sich doch erstmal um sich selbst kümmern“, sagt er gegenüber einem russischen Sportportal.

Ob Ismaik tatsächlich dem russischen Kampfsportler eine Lebensmitgliedschaft im TSV München von 1860 e.V. schenkt, bleib abzuwarten. Sie ihm einfach so zu überreichen, wie er es auf Facebook ausdrückt, ist natürlich nicht möglich. Er müsste schon für sie aufkommen. Mit dem e.V. selbst hat Ismaik als Person wenig zu tun. Anteile besitzt er an der KGaA. Einfach so über Mitgliedsanträge entscheiden kann er nicht.

Doch auch ansonsten muss man diese mögliche Geste zumindest hinterfragen dürfen. Die Mitgliedschaft in einem Verein ist mit Rechten und Pflichten verbunden. Man überreicht sie nicht einfach jemandem. Das ist keine Freundschafts- oder Dankesurkunde, die man jemandem ausstellt. Freilich kann Ismaik die Kosten für eine Lebensmitgliedschaft übernehmen. Die Mitgliedschaft unterzeichnen muss der russische Kampfsportler schon selbst. Um damit auch die Satzung anzuerkennen.

Eure Meinung ist gefragt

Lebensmitgliedschaft für Kampfsportler Nurmagomedov: Was denkt Ihr über dieses Thema? Schreibt uns in den Kommentaren Eure Gedanken.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
11 Kommentar Themen
18 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
18 Kommentatoren
Sechziger FreimannLandshuter LöweanteaterFlo1860Sechzig Freimann Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
anteater
Leser

Nach den Schilderungen ist dieser Kampfsportler nur sehr schwer in Einklang mit der Satzung zu bringen, würde ich meinen. Gewalttäter brauchen wir eigentlich nicht.

Sechzig Freimann
Gast
Sechzig Freimann

Wieso nicht? Khabib Nurmagomedov Ist ein wirklich sehr guter Kaempfer. Um ihn charakterlich zu bewerten muss man die ganze Geschichte und Vorgeschichte zu dem Kampft mit McGregor in Betracht ziehen. McGregor hatte Nurmagomedov und dessen Familie uebelst oeffentlich beleidigt und ihn koeperlIch angegeriffen.
Ich betreibe selbst auch MMA Als Hoppysportler und empfaende eine Mitgliedschaft von Nurmagomedov als Ehre fuer den TSV. (Stichwort: Papst)
Auf die Loewen.

Flo1860
Redakteur

Cool, Danke für die Information und die Beleuchtung der Sache von der anderen Seite.
Als jemand der sich mit dem Thema nicht wirklich beschäftigt muss ich sagen, damals wurde in der allgemeinen Presse auch eher die gesamte „Schuld“ auf Nurmagomedov geladen.
Die Vorgeschichte kannte ich bis dato noch nicht.

anteater
Leser

„McGregor hatte Nurmagomedov und dessen Familie uebelst oeffentlich beleidigt“

Und deshalb geht Nurmagomedov dann auf McGregors Betreuerteam los? Sorry, das ist nicht zu rechtfertigen.

Und wahre Größe zeigt sich eben NICHT darin, dass man jemanden verprügelt, weil er (oder sie) einen beleidigt hat. Da sollte die Gesellschaft zivilisatorisch dann doch schon weiter sein und auch ein Kampfsportler sehr deutlich bessere Kontrolle über sich selbst haben.

Ich fände, mit zugegebenermaßen relativ wenig Informationen zu Herrn N. und keinem Bezug zu seiner Sportart, seine Mitgliedschaft eher als Schande.

Sechziger Freimann
Gast
Sechziger Freimann

Vorgeschichte, Beleidigung, etc. sollte man meiner Meinung nach in Betracht ziehen, bevor man ueber Nurmagomedov urteilt. Meiner Meinung ist er Im Grunde ein fairer Sportsmann der seine Gegner respektiert und normalerweise keinen ‚Trash-talk‘ wie McGregor macht. Er und andere haben dort grossen Mistgebaut und eine Sperre erhalten. Der ganze McGregor vs Nurmagomedov Kampf hat den Sport leider in schlechtes Licht gerueckt. Trotzdem denke ich, dass Nurmagomedov ein grosser Sportler ist und wuerde Mitgliedschaft willkommen heissen (Falls es ueberhaupt jemals dazu kommen sollte ).

anteater
Leser

Dieses „Du hast meine Mutter beleidigt und deshalb darf ich Deine Betreuer/Kumpels tätlich angreifen“, man kennt das von manchen Jugendlichen, diese Haltung. Sorry, nein, darf man nicht.

Löwe
Leser

„Mit dem e.V. selbst hat Ismaik wenig zu tun“
Naja, er ist wie viele hier genauso Mitglied im e.V. Somit hat er mit dem e.V. genau so viel zu tun wie jedes andere Mitglied. Zudem hatte er vor Jahren mehrmals sechsstellige Beträge an den e.V. gespendet…

Muss man eigentlich immer alles schlecht machen was Ismaik macht?
Manchmal kommen mir Beiträge im Löwenmagazin genauso einseitig vor wie Beiträge in dem „Blog“. Nur halt in die andere Richtung!

Wenn z.B. ein frisch gebackener Opa seinem Enkel eine Lebensmitgliedschaft schenkt finden es alles positiv. Hier wird alles negativ gesehen.

Flo1860
Redakteur

Naja, lese es ein wenig anders als Sie…
Der Beitrag ist doch eher ziemlich unparteiisch gehalten, nirgendwo wird etwas was Ismaik macht schlecht gemacht ?!
Es wird lediglich darauf hingewiesen dass H.I. eine Mitgliedschaft nicht einfach verschenken kann.

Löwe
Leser

Ich lese schon eine gewisse Parteilichkeit heraus. Der Einleitungssatz über Masaken Capital, der von mir zitierte Satz und die Ausführung zu „The Eagle“.

Vielen Dank übrigens an Sechzig Freimann (Sechzig Freimann) für die Ausführung zu Nurmagomedov.

Andreas
Gast
Andreas

1.HI will jemand die Mitgliedschaft im ev schenken… Sehr komisch da der ev sein „größter Feind „ist…
2.der Verein entscheidet wer Mitglied werden kann
Oder will er ihn 3. installieren um auf der MV „aufzuräumen “
4. Hatter diesmal eh kein Wahlrecht
5.Frag ich mich grad warum ich mir so abstruse Gedanken mach 😁😁😁😁
6.bin und bleibe ich stolzes Mitglied des TSV München von 1860
Klingt komisch ist aber so.

Banana Joe
Leser

Da haben sich die zwei richtigen gefunden… jetzt noch den Kirmesboxer Bauer Toni dazu… um Himmels Willen!!!

United Sixties
Gast
United Sixties

Der Verein muss nicht jedes Neumitglied aufnehmen. Und bei dieser sog. „Kampfsau“ wäre ich sehr unglücklich, falls unser Verein diese oder ähnliche Personen ohne jeden Bezug zum TSV 1860 aus München aufnehmen würde.
Entscheiden muss das in erster Instanz aber die jeweilige Abteilungsleitung.

BlueWhite1860
Gast
BlueWhite1860

Der soll da bleiben wo der Pfeffer wächst. Wir brauchen keinen UFC-Kämpfer und auch keinen Scheich. Eine lebenslange Mitgliedschaft ist auch im Herzen verbunden. #SchleichDiScheichli

Weiss-Blau
Leser

Ismaik kann es drehen wie er möchte. Er bleibt unsympathisch. Und alle seine Schritte erwecken bei mir kein Vertrauen.

1860Solution
Leser

Die Einladung ins Stadion finde ich in Ordnung. Das sich Ismaik ein wenig medial einbringen möchte ist sein gutes Recht. Um den Charakter von dem Kampfsportler kann man diskutieren, aber meine Güte … ist halt schon a bisserl ein Arsch. Aber das ist der Ire ja auch. Die geben sich da alle nix. Die Mitgliedschaft hingegen finde ich Blödsinn. Der Typ hat mit Sechzig herzlich wenig zu tun. Das muss einfach nicht sein. Und ja, man sollte die Mitgliedschaft als das sehen was sie ist. Eine Mitgliedschaft in einem Verein mit Rechten und Pflichten.

jürgen (jr1860)
Leser

Einladung ins Stadion? Davon steht nirgends was 😎😎😎

Andreas
Leser

Doch. Nochmal genau lesen…

Andreas
Leser

Sorry das war db24 Niveau…🤦‍♂️
Aber in dem Schrieb steht dass HI ihn zu einem Löwenspiel einladen will

anteater
Leser

Andreas Na ja, oben steht, ein Spiel mit ihm anzuschauen. Ob im Stadion oder in Herrn Ismaiks Mancave, das weiß man nicht. Aber ich hätte jetzt auch „im Stadion“ interpretiert.

anteater
Leser

„Er lädt den Russen ein, gemeinsam mit ihm ein Löwenspiel anzuschauen.“

Stimmt, da steht nicht explizit „im Stadion“. Es wäre aber durchaus denkbar, dass sich Herr Ismaik nur mit so einem Schläger ohne jegliche Selbstbeherrschung ins Stadion traut.

3und6zger
Leser

HI kommt doch nicht ins Stadion. Die Volkmerstrasse ist bei Spielen gesperrt und der Maybach kann unter der Haupttribüne nicht parken. Also wird das wahrscheinlich nie passieren. Es sei denn, die Schwablpläne mit der Tiefgarage unterm Stadion werden wieder ausgepackt.

Landshuter Löwe
Leser

Der Mittelkreis ist ein idealer Hubschrauber-Landeplatz ….

jürgen (jr1860)
Leser

Ist nicht der Papst auch Mitglied?

Redaktionsleitung

Ehrenmitglied. Das ist noch eine ganz andere Hausnummer und muss entsprechend durch bestimmte Gremien entschieden werden.

Dernitzky Oskar
Leser

Der Medienrummel um die Papstbesuche ist immer sehr groß. Ich durfte auch schon zweimal dabei sein und ich bin ehrlich- es ist was besonderes und es prägt dich als Christ das Kirchenoberhaupt persönlich zu treffen.

Leider ist es mir seit zwei Jahren nicht mehr gestattet dieses Angebot in Anspruch zu nehmen – eigentlich schade aber ich akzeptiere das es so ist.

Chobber
Leser

Wir sind seit Jahren dabei. Es ist immer eine tolle Sache und freuen und schon auf nächste Woche wieder mit einem Flieger voll Löwen nach Rom zu reisen.
Unser großer Dank geht hier an die Jutta, die alles immer hervorragend organsiert. Heuer ist, neben der Audienz eine Führung durch das Vatikanmuseum geplant mit Besuch der Sixtinischen Kapelle.

anteater
Leser

Für mich war sogar als nicht-Christ eine Begegnung mit dem Papst Johannes Paul II. damals äußerst beeindruckend und zugegebenermaßen spirituell.

anteater
Leser

Der aktuell aktive Papst oder Herr Ratzinger?

Leo
Leser

Glaube nicht, dass der Kampfsportler vor ner Woche Sechzig überhaupt gekannt hat. Deshalb nichts weiter als ne PR Nummer.

- Werbung unseres Partners -