Bayerns Ministerpräsident hat eine Rückkehr zu Geisterspielen, wie es sie in der vergangenen Saison gab, nicht ausgeschlossen. In den kommenden Tagen könnte es zumindest für Bayern eine Entscheidung für Spiele ohne Zuschauer geben.

Bayern gehöre zu den Ländern, wo die Kurve abflacht, so Söder. Das zeige, dass die Maßnahmen wirken. “Aber es gibt überhaupt keine Sicherheit und die neuen Erkenntnisse über möglichen neuen Varianten aus Südafrika sagen einfach, es wird beim jetzigen Stand nicht bleiben. Wir müssen einfach wieder vorsichtiger werden”, so der bayerische Ministerpräsident. Es gehe vor allem auch darum bei Großveranstaltungen Impfdurchbrüche zu verhindern. “Wieder mehr Maske, wieder mehr Abstand und vor allem wieder weniger Zuschauer.” Gerade in Bayern will er einen Schritt weiter gehen: “Wir müssen uns die nächsten Tage unterhalten. Es müssen auf jeden Fall die Zuschauerzahlen deutlich reduziert werden”, so Söder gegenüber dem TV Sender Sky. Seit vergangenen Mittwoch gilt bereits eine Obergrenze von 25 Prozent in bayerischen Fußballstadien. Inklusive einer 2G-Plus-Regelung. Zwar sei Abstand im Stadion möglich, aber auch die Anreise der Fans bedenken. Geisterspiele will er deshalb nicht ausschließen.

Was ist eure Meinung? Sind Geisterspiele eine sinnvolle Maßnahme um die Pandemie einzudämmen?

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 3 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

maximus Löwe
maximus Löwe(@mm1860)
Leser
1 Monat her

2G+ und keine Auswärtsfans kann eine Option für alle Sportarten sein….
Volle Stadien wie in Köln ein absolutes NoGo….der Fussball wird erst noch abgestraft….er erhebt sich über Leben und Tod! Siehe Katar!

tante-tornante
tante-tornante(@tante-tornante)
Leser
1 Monat her

Vielleicht etwas off topic…

…aber was ist das für Zeichen an die an der Belastungsgrenze arbeitenden Ärzte und Pfleger, wenn die sehen müssen, dass z.B. gestern in Köln bei einem BuLi-Spiel 50.000 im Stadion sind, für die das Maskentragen wohl auch nur eine Option ist…

Selbst als Anhänger des schönsten Sports auf der Welt fragt man sich: muss das jetzt sein?

dennis312
dennis312(@dennis312)
Leser
Reply to  Tante Tornante
1 Monat her

Gebe dir recht.. War gestern beim Derby in Köln, Kumpel ist effzeh fan.. Stimmung und Spiel waren überragend, aber in Pandemie Zeiten schon ein fragwürdiges Zeichen ja

Klaus60
Klaus60 (@guest_62619)
Gast
Reply to  Dennis312
1 Monat her

Wenn es für dich fragwürdig ist – warum warst Du dann dort?

dennis312
dennis312(@dennis312)
Leser
Reply to  Klaus60
1 Monat her

Hatte die Karten schon lange

Jens
Jens (@guest_62632)
Gast
Reply to  Dennis312
1 Monat her

Widerspricht sich, aber ist man ja von deinen Kommentaren gewohnt

Snoopy.
Snoopy.(@snoopy)
1 Monat her

Einerseits kann man ja verstehen, wenn man wieder Geisterspiele einführen möchte, andererseits aber auch nicht. Es wird die Zuschauerzahl reduziert, es gilt 2G+, was ja bedeutet: nachweislich geimpft, genesen, dazu noch ein entsprechender Test, ob man das Virus hat oder nicht. Von daher dürfte die Gefahr der Ansteckung eher gering sein. Gerade bei Freiluftveranstaltungen mit einem viertel der maximalen Kapazität und FFP2 Maske.

Die Anreise der Fans wird auch erwähnt, dass man sich dort anstecken kann. Nun, das kann jedem überall passieren, wenn er sich in Bereichen aufhält, in denen Menschen zusammen kommen. Vom Supermarkt bis hin zum Arbeitsplatz. Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass diese Anreise der Fans ein Pandemietreiber ist, da gibt es ganz andere Schauplätze hierfür, die für mich vor allem eher im privaten Bereich zu finden sind.

Es ist natürlich, dass die Politik und auch die Wissenschaftler versuchen, diese vierte Coronawelle zu brechen und dafür sich entsprechende Maßnahmen einfallen lassen, auch um das Gesundheitssystem nicht komplett über die Grenze zu bringen. Ob man dafür Freiluftveranstaltungen komplett ohne Zuschauer durchführen sollte, ist fraglich. Gerade bei 2G+ und FFP2 Maskenpflicht. Bei Hallenveranstaltungen oder in geschlossenen Räumen ist das eher logisch.

Aber die Politik sollte jetzt nicht nur alles versuchen, um diese vierte Welle zu brechen, sondern jetzt auch dafür sorgen, dass man nicht jedes Jahr auf’s Neue eine Welle hat, die man brechen muss. Im Grunde muss man jetzt schon dafür sorgen, dass es keine weiteren Wellen in dieser Größe mehr gibt. Ob das mit einem Jahr 2022 und kompletter 2G Regelung – wie Spahn das vorgeschlagen hat – oder einem überall diskutierten Impfzwang am besten gelingt, ist die Frage. So wie es bisher abelaufen ist, wird man sich weiterhin im Kreis drehen und jedes Jahr auf’s Neue von vorn anfangen. Allerdings sehe ich diese Welle jetzt auch als ein verfehlen der Politik in diesem Land, auch mit geschuldet durch den Stimmenfang zur Bundestagswahl im September.

nofan
nofan(@nofan)
Leser
Reply to  Snoopy.
1 Monat her

Maskenpflicht und 60-Fans: Irgendwie kommt die Bestimmung dort nur bruchstückhaft an

Klaus60
Klaus60 (@guest_62618)
Gast
Reply to  Snoopy.
1 Monat her

Gebe Dir in vielen Punkte recht. In einem hast Du aber einen wesentlichen Punkt übersehen – die Anreise: Sicher kann man sich genauso auf dem Weg in die Arbeit oder im Supermarkt anstecken, genauso wie eben bei der Anreise zum Spiel. Nur, das die Anreise zum Spiel on top dazu kommt. Also ein potenzieller zusätzlicherAnsteckungsherd sowohl für die Fans, als auch für die anderen Personen im Bus, Tram, Zug oder U-Bahn die fahren MÜSSEN.

Und wenn mittlerweile Patienten aus dem Augsburger Kreis nach Bielefeld und Münster verlegt werden müssen, ist ein Fußballspiel vor tausenden von Zuschauern (und auch 3400 sind ein paar Tausende) eigentlich mit gar nichts zu rechtfertigen. Und schon gar keine 50.000 in Köln.

Aymen1860
Aymen1860(@aymen1860)
Leser
1 Monat her

England hat im Frühsommer alles geöffnet, dadurch haben sich im Sommer relativ viele Menschen infiziert, ohne das die Situation total aus dem Ruder gelaufen ist. Jetzt haben die den Vorteil, das bei einer mit uns in etwa vergleichbaren Impfquote, zusätzlich viele Menschen “eine natürliche Infektion” durchgemacht haben. Dagegen sollte in Deutschland auch im Sommer jede Infektions verhindert werden. Während bei uns trotz Einschränkungen die Situation eskaliert, Leben die Menschen in England relativ (von den Folgen des Brexit mal abgesehen) Normal bei einem stabilen Infektionsverlauf.
Abgesehen davon gehen auch seriöse Aerosolforscher davon aus, das die Ansteckungsgefahr im Freien relativ gering ist.
Und zu Söder möchte ich noch kurz anmerken, das sich jede Welle irgendwann auch wieder abflacht, und da glaube ich wirklich nicht daran, das das irgendwas mit den bayrischen “Anticorona” Massnahmen zu tun hat.
Etwas mehr Gelassenheit, ein wenig mehr Coolness und ein Fünkchen weniger Panik würde uns Deutschen gut tun.

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Aymen1860
1 Monat her

“ohne das die Situation total aus dem Ruder gelaufen ist”

Okay, interessante Haltung. Ich nehme es schon als aus dem Ruder gelaufene Situation wahr, wenn sich lange Schlangen von Krankenwagen vor den Kliniken bilden und eben da (im Sanka) dann Menschen sterben, weil einfach kein Platz mehr in den Krankenhäusern ist.

Auch die fast doppelt so hohe Zahl an Toten (pro Einwohner) im Vergleich zu Deutschland deutet jetzt nicht wirklich auf ein Erfolgsmodell hin.

“Dagegen sollte in Deutschland auch im Sommer jede Infektions verhindert werden.”

Das stimmt doch überhaupt nicht. Es war ein recht unbeschwertes Leben, mindestens bis in den September hinein. Volle Stadien, Maske bestenfalls in Innenräumen und da auch nur bis zum Sitzplatz und so fort.

“Während bei uns trotz Einschränkungen die Situation eskaliert”

Eskaliert ist es jetzt während es praktisch nur AHA-L gab und Maske, deren Tragen häufig sehr vernachlässigt wurde. Mit Nase frei hat die halt keinen Effekt.

“Abgesehen davon gehen auch seriöse Aerosolforscher davon aus, das die Ansteckungsgefahr im Freien relativ gering ist.”

Stimmt. Allerdings ist die Anreise zum Stadion halt in geschlossenen Räumen (U-Bahn, S-Bahn, Bus) und nach meinem letzten Stadionbesuch hat das auch etliche der unseren exakt gar nicht gejuckt, dass dort Maskenpflicht herrscht.

“das sich jede Welle irgendwann auch wieder abflacht”

Stimmt. Exponentielles Wachstum in der Biologie halt. Irgendwann fehlen die Wirte/der Nährboden.

“da glaube ich wirklich nicht daran, das das irgendwas mit den bayrischen “Anticorona” Massnahmen zu tun hat”

Ist halt nicht wirklich eine Glaubensfrage. Es gibt ja glücklicherweise wissenschaftliche Studien dazu, die die unterschiedlichen Wirksamkeiten der Maßnahmen beurteilt haben. Evidenz versus Glauben? Als Agnostiker weiß ich, wo ich da stehe.

“weniger Panik”

Egal in welchem Medium ich unterwegs bin, es waren stets ausschließlich mindestens Verharmloser, die von Panik (und ähnlichem) schwadroniert haben.

Woher die Wissenschaftsfeindlichkeit, Aymen? Ohne Wissenschaft könntest Du Deine Kommentare in Steintafeln meißeln oder mit einem Stock in den Sand schreiben.