Die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA hat für das heutige Heimspiel ein Verbot für Schwenkfahnen und Trommeln ausgesprochen. Damit reagiert man auf die Pyro-Vorkommnisse beim vergangenen Heimspiel. Ein Fanbeauftragter hat dies gegenüber dem Löwenmagazin bestätigt. Eine offizielle Stellungnahme des Klubs gibt es nicht.

26
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
15 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
17 Comment authors
Queegpeter69DaBrain1860tsvmarcBanana Joe Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Queeg
Leser

In zusammengerollten Fahnen lassen sich Bengalos transportieren und in präparierten Trommeln Rauchtöpfe. Just saying.

peter69
Leser

Anscheinend ham die KGaA samt Scharold nix besseres zu tun als so unsinnige Verbote auszusprechen .Sollten sich lieber mal um die wichtigen Dinge kümmern und den Laden mal auf Vordermann bringen . In fast 40 Jahren hab ich sowas Unsinniges nicht erlebt .

Reinhard Friedl
Leser

Trotz dem 1:0 Sieg der Löwen gegen Unterhaching konnte ich mich nicht davon abhalten einen Brief an den Geschäftsführer der KGaA zu schreiben. Den Brief werde ich morgen per Post zusenden. Ich nehme diesen Brief aber als offenen Brief und stelle ihn in Facebook ein.

Offener Brief an die Geschäftsleitung der TSV 1860 München KGaA, Herrn Scharold
Sehr geehrter Herr Scharold,
lassen Sie mich vorab feststellen, dass ich es sehr Schade fand, dass beim Spiel gegen Rostock die Westkurve ihre grandiose Chorographie zum Beginn des Spieles durch das Abbrennen von Pyros zu Beginn der 2. Halbzeit abwertete. Ich als Jahrgang 1953 verstehe ab und zu die jungen Burschen und Mädels nicht ganz. Aber die Begründung für die Pyro war für mich doch einleuchtend. Die Kurve wollte ein Zeichen setzen, da vor kurzem ein Bild aus der Kurve von Verantwortlichen der KGaA nachbearbeitet wurde und ein Schild, das gegen den Investor war wegretuschiert wurde.
Nun haben Sie ein Zeichen gesetzt und kurz vor dem wichtigen Spiel gegen Unterhaching die gesamte Kurve bestraft, indem keine Schwenkfahnen und Trommeln für die nächsten 2 Heimspiele der Löwen von den eigenen Fans mitgebracht werden dürfen. Diese Bestrafung zeigt mir, dass Sie von der Fußballmentalität der Münchner Löwen keine Ahnung haben. Ein Verein bestraft sich selbst und gibt den Gastmannschaften einen Vorteil, weil die Heimmannschaft sich selbst um die Stimmungsmacher beraubt. Sie hatten aber tatsächlich Glück, dass die Verantwortlichen in der Kurve besonnen reagierten und trotzdem ihre Leute zum Stimmung machen beim Spiel gegen Unterhaching angeregt haben. Nur für mich als Fan, der nicht in der Kurve steht und sich jeden Spieltag erneut den Allerwertesten (wie die Münchner Löwen) aufreißt, war es sehr traurig anzusehen, dass gegen Haching zwar verbal versucht wurde die Stimmung zu halten, aber das andere drum herum wie Fahnen, Trommeln und die Zaunausschmückungen fehlten. Es war für mich ein Bild, welches ich beim nächsten Heimspieltag (SV Meppen) nicht mehr erleben möchte und daher meine Karte vernichtet habe. (Karte liegt dem Originalschreiben bei, bzw. siehe Foto in Facebook). Damit möchte ich auch ein Zeichen setzen. Spiele ohne dem Besonderen etwas, sehe ich wöchentlich in den Amateurligen. Da muss ich nicht in ein Stadion gehen wo 15.000 Leuten kein Event geboten wird. Und für den entscheidenden Event ist eben die Westkurve der Macher, der leider von Ihnen als Geschäftsführer nicht geachtet wird, im Gegenteil wie dumme Jungs behandelt wird.
Ich hoffe allerdings schwer, dass Sie von der Geschäftsführung einer KGaA mehr Ahnung haben, als von einem Fußballbetrieb. Allerdings ist Kommunikation auch nicht ihre größte Gabe. Ich möchte nur an die Blamage mit der ausgefallenen, dann verschobenen Weihnachtsfeier zum Jahresempfang erinnern. Dass Sie als Geschäftsführer nicht einmal den Sportlichen Leiter und den Cheftrainer über den Sachstand informieren konnten, war schon extrem verwunderlich. Auch die Kommunikation mit den Anhängern des TSV 1860 München erscheint ausbaufähig.
Bisher war von Ihnen kein Wort zu lesen, ob nun Herr Ismaik seinen Verpflichtungen zur Umwandlung von Darlehen in Genußscheine zum Jahresende 2018 nachgekommen ist. Sollte dies nicht erfolgt sein, wird es wohl eine Strafe geben, die bestimmt über dem 10-fachen bis 20-fachen der zu erwarteten Pyrostrafe liegen wird. Warum hört man zu diesem Thema von Ihnen nichts?
Daher ist es absolut unverständlich, dass Sie mit der jetzigen Entscheidung die Fans abzustrafen, gerade in den für den Profibereich wichtigsten nächsten 3 Monaten schädlich eingegriffen haben. Ich möchte nur auf den 30.6.2019 erinnern, wo Darlehen von 14 Mio € fällig werden. Auch die Fortführungsprognose für die überschuldete KGaA läuft zum Ende der Saison 2018/19 aus. Was haben Sie für Bemühungen angestellt, mit dem 2. Teilhaber, der als Investor fungiert, in Kontakt zu treten und die Fortführung der KGaA zu gewährleisten. Können Sie beurteilen und letztendlich im Jahresabschluss bestätigen, dass Herr Ismaik ein zuverlässiger Partner ist? Ich möchte dieses Thema allerdings jetzt nicht mit dem sportlichen Teil und der Bestrafung der eigenen Fans vermischen und erwarte von Ihnen, die Rücknahme der Strafe für das nächste Heimspiel.
Mit sportlichen Grüßen
Reinhard Friedl Mitglied beim TSV 1860 München e.V.

IMG_5269.JPG
anteater
Leser

„Allerdings ist Kommunikation auch nicht ihre größte Gabe.“

Gut möglich, für die KGaA, aber sieht es da bei den Ultras besser aus? Ich habe die mal angeschrieben, weil ich da einzelnes Verhalten durchaus kritikwürdig fand, aber auch nie eine Antwort erhalten. Wenn welche sich schon als DIE aktive Fanszene hinstellen. Was sind dann wir Anderen, die Woche für Woche ins Stadion rennen und uns heiser singen? Inaktiv? Passiv?

DaBrain1860
Leser

Wie kann man nur wegen einzelner Fans komplett alle bestrafen und das auch noch in einem Derby, Wahnsinn! Die KGaA braucht sich nicht wundern wenn jetzt richtig gegen sie geschossen wird. Ich dachte eh das heute noch was kommt, ausser das kurze scheichlied.

Banana Joe
Leser

Einerseits ärgerlich, andererseits vollkommen verständlich. So gerne ich Pyro sehe, es ist halt mal verboten. Da sollten sich die Ultras auch daran halten, erst recht im eigenen Stadion. Den Jungs ist wohl nicht bewusst, um was es geht! Es geht um unsere Heimat, unser Stadion, um die Machbarkeitsstudie und ob wir jemals wieder ein 1. und 2. Ligataugliches Stadion in Giesing bekommen. Den Protest gegen die schwachsinnige Zensuraktion hätte man anders lösen können, mit netten Spruchbändern oder in der Choreo. Aber nicht mit Pyro. Verein und Fans und da insbesondere die Ultras sollten für gemeinsame Ziele – und die haben wir fast alle bis auf ein paar Unverbesserliche in anderen Blogs – zusammenstehen und kämpfen. Da stört so etwas. Und wenn tatsächlich einige Politiker im Stadion waren, war das sehr, sehr, sehr unglücklich.

Also ML reißt’s euch bitte zam!

tsvmarc
Leser

Die Besitzverhältnisse sind wohl an dir vorbei gegangen.

peter69
Leser

Omei da Karnevalsprinz von Düsseldorf war auch da lol

anteater
Leser

So lange es den Verein Geld kostet, weil verboten, bin ich gegen Pyro. Und wenn ich deshalb das Spiel nicht sehen kann, dann auch. Ich weiß, dass sich an dieser Thematik die Geister scheiden, aber irgendwie muss die KG ja auf das geschäftsschädigende Verhalten einzelner reagieren. Dass es die Falschen auch trifft, schwierig, nicht gut. Dass die richtigerweise Betroffenen eher beratungsresistent sind, dass zeigt ja die Reaktion, in der man alle gegen die KG und hier eher zum Schaden der Mannschaft aufbringen möchte. Dabei zahlen wir mit jedem Ticket für die Beratungsresistenz Einzelner.

3und6zger
Leser

Richtig so, dann kann die Kurve entscheiden, wie sie weitermachen will. Unabhängig vom DFB gibts eine Stadionordnung, d.h. gegen Regeln, die die Stadt und die Feuerwehr aufstellt, sollte auch nicht verstoßen werden.

Jetzt kommts heute auf die ursprünglichen Anfeuerungswerkzeuge an: Klatschen, Singen, Plärren!

– ich hasse pyro –

Chemieloewe
Leser

So ein Blödsinn, das könnte von Ismaik o. Griss sein, nächstens gibt’s noch Gesangsverbot o. Schalverbot….ein Schmarrn u. schlechter Witz!!! Einfach für die Tonne!!! Fahnen hoch!!! Bitte nicht falsch verstehen, nicht rechts gedacht, Nazis braucht keiner!!!

L.A.
Gast
L.A.

Wie kommst du jetzt auf Nazis 😳?

anteater
Leser

Ich verstehe es so, dass er sicher gehen wollte, dass die Aussage „Fahnen hoch“ nicht falsch interpretiert wird.

hirmsn
Gast
hirmsn

Michael Scharold hat ja bereits in seiner – wie vom Verband gewünschten und deshalb üblichen – Distanzierung zu der Pyroshow geäußert, dass er „sichtbare Konsequenzen“ ziehen wird. Die Entscheidung stand deshalb wohl schon vor einigen Tagen fest. Warum die KGaA als einzige Fußballfirma in den drei deutschen Profiligen eine solch sinnfreie und reaktionäre Kollektivstrafe auch noch im Jahr 2019 ausspricht, ist mir ein Rätsel. Zumal dies meiner Meinung nicht gerade positiven Einfluss auf den sportlichen Erfolg der Mannschaft in beiden Spielen haben dürfte.

Und das nach diesem tollen erneuten Schulterschluss zwischen Mannschaft und Fans in Wiesbaden.

In meinen Augen ist dies die erste und gleich gewichtige Fehlentscheidung der neuen KGaA-Geschäftsführung (neben der Zensur-Geschichten).

Loewen1860
Leser

Und noch ne Frage? Wie will man das kommunizieren wenn es keine offizielle Stellungnahme dazu gibt? Es lässt doch keiner sein Zeug- welches normal erlaubt wäre- beim Stadioneingang zurück!

Buergermeister
Leser

Die Frage ist berechtigt. vermute es werden nur die Trommeln und größeren Fahnen verboten und dies wurde entsprechend mitgeteilt.

Loewen1860
Leser

Ich habs erfahren, weil ich über WhatsApp benachrichtigt werde. Und auch noch daheim sitze. Manche haben vielleicht doch eine weitere Anreise und vielleicht a keinen Ticker, der ihnen des mitteilt! Jetz gut 3 Std vor dem Spiel des raushauen finde ich äußerst unprofessionell!

Reinhard Friedl
Leser

Wow, so doof hätte ich die Geschäftsführung nicht gehalten. Ich hoffe nur, dass jetzt die Kurve auch nicht doof reagiert und den Support für eine bestimmte Zeit einstellt. Denn gerade heute geht´s um drei extrem wichtige Punkte und ums Image. Unterhaching muss geschlagen werden und zwar mit 12 Mann. Also Kurve seid großzügig gegenüber diesem blöden Verbot.

anteater
Leser

Wir hatten zwei Mal diese Saison zeitweise keinen support. Geen Haching und dann, glaube ich Zwickau. Das eine Mal wurden wir auf dem Feld richtig gut, als der Support anfing, das andere Malnwar es genau umgekehrt.

Schwieirg zu sagen, wie sich sowas auf die Mannschaft auswirkt. Ich gehe jedenfalls nicht ins Stadion, um dann zu schweigen.

jürgen (jr1860)
Leser

die spinnen einfach … grrr
Gerade gegen die Bobfahrer 😤

jürgen (jr1860)
Leser

Laut Mordor24:
Die Reaktion der Ultras folgt prompt: “Aufgrund des Verbots der Trommeln und Schwenkfahnen haben wir uns dazu entschlossen, bei den beiden betroffenen Spielen gegen Haching und Meppen auf sämtliche Fanmateralien zu verzichten. Es werden somit auch keine Vorsänger auf dem Zaun stehen und keine Zaunfahnen am Zaun hängen. Mit diesem Schritt möchten wir den Verantwortlichen klipp und klar zeigen, dass wir nicht alles hinnehmen und unsere Fanmateralien unverhandelbar sind”, erklärten die “Münchner Löwen” in einer internen Rundmail.
Und weiter: “Wir hoffen auf die Unterstützung aller Fanclubs bei diesem Schritt – unabhängig von deren Meinung zur Pyroshow. Hängt Eure Zaunfahnen also heute und zum nächsten Heimspiel nicht auf und zeigt Euch mit dieser Geste solidarisch. Hinterherschicken möchten wir, dass Pyrotechnik für uns seit vielen Jahren ein gern genutztes optisches Stilmittel darstellt und kein Gewaltakt ist, wie es in den Medien immer kommuniziert wird! Pyrotechnik steht fast ausschließlich aufgrund der Geldstrafen in der Kritik, die der DFB wahllos willkürlich und unterschiedlich bewertet verhängt und damit gerade Vereinen, die keine Millionen in der Portokasse vorweisen können, sukzessive das Wasser abgräbt. Wir möchten erreichen, dass bei den Vereinen ein Umdenken stattfindet und sich auch unser Verein – selbst wenn der Verband vielleicht anderer Meinung ist – hinter die eigenen Fans stellt. Die Fans sind das Faustpfand des TSV 1860. Ohne seine Fans wäre der Verein nicht das, was er ist! Dennoch werden wir unsere Löwen bei den beiden Spielen lautstark im Kampf um den Klassenerhalt unterstützen!”

Dr.Q
Gast
Dr.Q

Anstatt dass man sich mal für die Legalisierung einsetzt, oder zumindest konstruktiv an die Sache herangeht, werden hier immer noch die ewiggestrigen Methoden eingesetzt.
Schade liebe KGaA, zu mehr als zensieren reicht’s wohl bei euch nicht…

Loewen1860
Leser

Was kann jetz der Helmi dafür, dass um ihn rum gezündelt wurde? Hoffentlich geht da mal der Schuss net nach hinten los. Ich halte nichts von so kurz vorher ausgesprochenen Verboten

Timo
Gast
Timo

Mei, was heißt „Kollektivstrafe“?
Die ML behaupten doch, dass nur sie Pyro im Stadion zünden dürfen (war da nicht beim Münster-Spiel was…)
Den ML wurde die Strafe aufgebrummt.

Ich denke, wenn irgend ein anderer Fanclub, der nicht negativ aufgefallen ist, eine Trommel mitnehmen möchte, wird es ihm weiter genehmigt.

Baum
Leser

Die spinnen doch die KGaAler… *tok tok tok*

jürgen (jr1860)
Leser

weiß nicht, ob das zielführend ist… erinnert eher an Kindergarten sad

zumindest wird so keiner zur Vernunft kommen, dabei geht es um die Löwen

Freu mich trotzdem aufs Spiel gleich

Auf gehts Löwen, kämpfen UND siegen