Samstag, 11. Mai 2019. Das letzte Heimspiel. Matchball. Fortuna Köln ist zu Gast in München. Abstiegskampf. Du findest hier in Giesing keinen Fan der Weiß-Blauen, der nicht angespannt wäre. Im Giesinger Bräu heizen Lustfinger mit neuen und alten Songs ein. Fantreff 2019. Fortunen und Löwen treffen sich gemeinsam und vor allem friedlich, um sich auf dieses für beide Mannschaften so entscheidende Spiel einzustimmen. Tom Fock singt mit seiner Band „Löwenmut“ und du weißt, es ist etwas ganz Besonderes gerade diesem Verein zu huldigen. „Wir fahren weit, wir trinken viel, und wir verlieren jedes Spiel.“

Heute wird es anders sein. Heute muss es anders sein. Vergessen die Negativserie von fünf Spielen ohne Sieg. Matchball. Wir haben alles in der eigenen Hand. Du gehst ins Stadion und siehst diese Choreo. Das Grünwalder….nein, das Sechzger-Stadion komplett in ein Weiß-Blaues Fahnenmeer getaucht. Stadion Sprecher Stefan Schneider mit seiner eindringlichen, markanten Stimme, „Stehhalle, seid ihr zu Hause?“. Was soll da noch schief gehen?

Löwen zeigen von Beginn an Präsenz

Und genau so trat die Mannschaft heute in den ersten Minuten auf. Auf den Rängen merkte man sofort, die Mannschaft will hier und heute den Klassenerhalt sichern. Allen voran Sascha Mölders. In der 9. Minute donnerte er auf Zuspiel von Philipp Steinhart die Kugel an die Unterkante der Latte. Ein Zeichen. Wir sind der Herr im Haus. Kurz darauf zog Steinhart aus 20 Metern ab, doch Keeper Rehnen hielt bravourös. Mölders Kopfball verfehlte nach der anschließenden Ecke nur knapp den linken Pfosten. Und dann war es auch schon soweit. Kindsvater dribbelte sich unwiderstehlich von der linken Außenbahn in die Mitte und schoss mit einem Schuss in die lange Ecke ab. 1:0 für die Löwen. Das Stadion bebte. Wir waren im Spiel.

Doppelschlag bringt Sechzig ins Hintertreffen

Doch wir wären nicht Sechzig, wenn wir weiter auf das Kölner Tor spielen würden. Die Fortunen gaben nicht auf. Von vielen Fehlpässen begünstigt kamen die Kölner immer wieder gefährlich in die Box der Löwen. Die erste richtige Chance der Kölner Südstädter nutzte Thomas Bröker in der 24. Minute mit einem humorlosen Rechtsschuss mitten ins Löwenherz. So baut man Gegner auf. Vom Anstoßpunkt weg ging es wieder in Richtung Löwenstrafraum. Belkahia konnte sich in der Box nur noch mit einem Foul an dem heranstürmenden Hartmann behelfen. Schiedsrichter Oliver Lossius zögerte keine Sekunde. Elfmeter für die Gäste aus Köln. Was bitteschön war denn los? Betretene Gesichter auf den Rängen.

Moritz Fritz ließ sich in der 27. Minute die Möglichkeit für die Führung nicht nehmen und verwandelte den Penalty sicher zum 1:2 für seine Fortunen. Just in diesem Moment öffnete der Himmel über Giesing seine Schleusen. Es regnete in Strömen und es schien wie verhext. Die Löwen waren im Spiel. Kampf und Moral waren da und dennoch führten die Gäste. Belkahia hatte sich bei seinem Foul verletzt und wurde durch Jan Mauersberger ersetzt. Sechzig gab nicht auf. Mit dem Mut der Verzweiflung versuchten die Weiß-Blauen, sich Chancen zu erarbeiten. Lorenz köpfte am Pfosten vorbei. Foul am nimmer müden Koussu, sein Gegenspieler Kyere Mensah sah zurecht die Gelbe Karte (44.).

Und endlich, nach einer Flanke von Steinhart, verwandelte Sascha Mölders „Fußballgott“ die Kugel in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem Rechtsschuss zum Ausgleich in die Maschen des Kölner Tores. Giesing stand Kopf. Diese Anspannung war kaum noch auszuhalten. Und es war keine Schande in dieser Phase des Spiels, feuchte Augen zu haben. Schieri Lossius entließ die Mannschaften in die Halbzeitpause. Durchschnaufen, liebe Löwen!

Owusu rettet die Löwen

Zweite Halbzeit – und Stefan Schneider heizte die Fans noch einmal an. Mit einer Botschaft der Mannschaft aus der Kabine versuchte er die Löwen auf den Rängen positiv einzustimmen. Alle für den Klassenerhalt. Der Ball rollte wieder. Bereits in der ersten Minute der zweiten Halbzeit ging wiederum Kyere Mensah zu ungestüm in einen Zweikampf gegen Koussou rein. Gelb-Rot war die logische Folge. Die Kölner nun in Unterzahl. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Wie beim Handball um den Kreis schoben sich die Löwen die Kugel hin und her. Köln nistete sich im eigenen Drittel ein und wartete auf Kontermöglichkeiten. Immer wieder wurde die Kugel quer und nach hinten geschoben. Nichts zwingendes. Zu wenig Bewegung ohne Ball und Ideenlosigkeit bestimmten das Spiel der Löwen. Daniel Bierofka setzte nun alles auf eine Karte. Für den angeschlagenen Kindsvater kam dann Prince-Osei Owusu auf den Platz. Ein Spieler, der nach dessen Selbsteinschätzung eigentlich Bundesliga spielen müsste.

Und als wolle er genau das beweisen, machte er sich nach einem Freistoß von Steinhart in der 85. Minute am langen Pfosten besonders lang und köpfte zum viel umjubelten 3:2 ins Tor der Gäste ein. Jetzt brachen alle Dämme. Auf den Rängen, wie auch auf dem Platz. Schnell war erkennbar, welche Last auf den Schultern der Spieler lag. Mit welcher Leidenschaft die Fans auf den Rängen mitgefiebert haben. Nicht wenigen sind die Tränen der Freude den Wangen hinunter gelaufen. Was macht Ihr hier mit uns?

Alle Dämme brachen

Die letzten Minuten waren nur noch bangen auf den Rängen. Auf dem Platz passierte nichts zwingendes mehr. „Pfeif ab“, schrien die Fans. Die Minuten vergingen und Schieri Lossius hatte ein Einsehen. Das Spiel war aus. Sechzig hat den Nichtabstieg gesichert. Matchball versenkt.

Die Freude war riesig. Auf dem Platz wie auch auf den Rängen. Und es dauerte einen Moment, bis wir es alle realisiert haben. Wir sind durch. Klassenerhalt. Puh, was für ein hartes Stück Arbeit. Was für uns Löwen nur noch Glückseligkeit bedeutete, war für unseren Gegner genau das Gegenteil. Mit dieser Niederlage in München war der Abstieg der Kölner Südstädter besiegelt. So ist Fußball. Kopf hoch, liebe Kölner, wir sehen uns irgendwann wieder.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
TrikotSammlung
Leser

Das Spiel war für mich in Teilen ein Spielbild der gesamten Saison.
Zunächst war 60 gut gestartet. Die Situation war ok, aber man hat einige Torchancen (Punkte) liegengelassen.
Etwas später im Spiel lag man plötzlich hinten und niemand wußte warum. Vom Spielverlauf her sollte man weiterhin führen.
Und zum Schluß wurde doch noch alles gut.
smile

Hubertus Holzinger
Leser

Großartig, was sich gestern Nachmittag auf Giesings Höhen abgespielt hat!

Unser TSV 1860 München schafft als Aufsteiger aus der Regionalliga Bayern den Klassenerhalt in der 3. Liga mit einem dramatisch erkämpften 3:2 im ausverkauften Grünwalder Stadion gegen Fortuna Köln, die dadurch leider absteigen müssen.
Nach dem direkten Wiederaufstieg letztes Jahr gestern also erneut ein Fest der Freude für die leidgeprüfte Löwenseele.

Unvergleichlich die Fans, allen voran die Ultras „Münchner Löwen“:
Ein weiß-blaues Fahnenmeer, grandiose Choreo, und eine Stimmung, die es höchstens noch bei der Frankfurter Eintracht gibt.

Kann man nur hoffen, dass dem Mehrheitsgesellschafter im fernen Jordanien endlich klar wird, dass er mit dem Herzblut dieser Fans nicht weiter so schändlich spielen darf.

Einmal Löwe, immer Löwe!

Christian Resch
Leser

Geiler Tag gestern. Es hat von Anfang bis zum Ende alles gepasst und ich konnte meine Löwen gleich zweimal gewinnen sehen, einfach nur der Hammer! Klassenerhalt und im Pokal beim Futsal weiter. Was will der Löwe mehr? 👍💙🦁

DaFranz
Leser

Dass der Owusu praktisch nur entscheidende Tore geschossen hat, rechtfertigt das Leihgeschäft schon. Da verzeih ich auch die vielen wurstigen Auftritte(pomadig mag ich nicht sagen, trag zu gern Pomade um das als negativ belastetes Adjektiv zu sehen ;))

tomandcherry
Leser

DaFranz

Drei Owusu-Treffer = neun Punkte = Klassenerhalt

Verpflichten würde ich ihn trotzdem nicht. Dafür waren seine Auftritte zu wenig überzeugend.

Personix
Leser

Da uns für die neue Saison wahrscheinlich eh das nötige Geld fehlt steht das eh nicht zur Diskussion.

anteater
Leser

Tja, irgendwann fällt es einem halt auf die Füße, dass man jahrelang derart über die Verhältnisse lebt.

United Sixties
Leser

Bin immer noch komplett berührt von der einzigartigen Stimmung vor und während dieses Spiels. Es war immer richtig dafür zu kämpfen diesen unbezahlbaren HEIMvorteil wieder dauerhaft für unser Profiteam und die immertreuen Löwenfans auf Giesing Höhen zu erhalten und jetzt auch dafür ihn dauerhaft ligaunabhängig für eine gute Sechzger-Zukunft auszubauen und weiterzuentwickeln. Hoffe sehr die Machbarkeitsstudie zeigt das der Stadt und allen Zweiflern deutlich auf.
Für immer und ewig Grünwalder Stadion !

BruckbergerLoewe
Leser

Wer es heute nicht gesehen hat,dem ist nicht mehr zu helfen:
Sechzig kann es nur in Giesing geben !

Personix
Leser

Also haben wir haben noch nie geile Spiele gemacht und eine gute Stimmung gehabt?
Ich kann mich an ganz gute im OLY erinnern, sogar in der Arena.
Giesing ist nur ein Ort, nicht 1860.

anteater
Leser

Gefällt halt nicht allen, dass man sich vor und nach dem Spiel noch gemütlich zusammenhocken kann. Das geht tatsächlich nur in Giesing.

Tami Tes
Redakteur

Ich war eine derjenigen, die geflennt hat – muss ich zugeben. Da merkte ich erst richtig, wie groß die Anspannung war, wie viel sich in den letzten Wochen aufgestaut hat. Da brachen am Ende alle Dämme und es musste raus.
Ich bin dankbar für den heutigen Tag (und dankbar für den Bericht, der mir abgenommen wurde) und freue mich jetzt auf die entspannte Fährt nach Jena am nächsten Samstag.

Loewen1860
Leser

Was ich noch loben wollte:

Hammer Support, stark die ca 15 000 Fahnen. Viel besser als Pyro viel besser als jegliche Art v Beleidigungen. Danke M.L.

DaBrain1860
Leser

War der Support wirklich so gut?
War in j, Nähe h, manchmal war er richtig gut, teilweise fand ich ihn ziemlich grottig, aber weist ja, mitten drin nimmt man ihn immer andere wahr.
Auch ich will mich bedanken bei den M.L.
Ohne Hassan

Loewen1860
Leser

Des mit de Fahnen war schon stark. Zwischen dem 1:2 und Ausgleich hätts mehr sein können

DaBrain1860
Leser

Super, danke dir

Loewen1860
Leser

Wow. Super Bericht. Genau so hab ich des a erlebt. Einfach HAMMA OIDA ! Wie sagt ma NEUDEUTSCH- des hat mi geflasht!

Jetz is wichtig, den Weg weiter zu gehen. Für 60 für die Löwen für den TSV! Und zwar MIT diesem Präsi mit REISINGER, ohne … und vor allem im 60ger auf Giesings Höhen!

Nächstes Jahr weiter in Liga 3, gern in Richtung 2 BuLi schielen !

Jungs, Mädels, kämpft weiter für UNSER 60!

Einmal Löwe – immer Löwe

Personix
Leser

lol….gern in Richtung 2 BuLi….lol
Weder das Stadion,noch der Präsident sind in meinen Augen 2 BuLi reif.
Und mit welchem Etat willst den aufsteigen? Mit dem was angesetzt ist kriegst schlechte Bayernligaspieler, aber nichts für einen Aufstieg.
Sorry meine Meinung, also Jungs & Mädels, kämpft weiter für 60!

bluwe
Leser

Mit wieviel Etat ist Osnabrück aufgestiegen?
Achja, die haben ja keinen Investor den sie bezahlen müssen 🙈🙈🙈

anteater
Leser

Wahrscheinlich fließen dort die Einnahmen/Gewinne aus dem Fanartikelverkauf auch in den Kader.

Und sie zahlen keine regelmäßigen Strafen für nicht oder nicht rechtzeitig umgewandelte Darlehen.

Baum
Leser

Achja? Dann erzähl uns doch bitte mehr! Welches Stadion wäre denn dem Herrn genehm welches tauglich für die 2. Bundesliga wäre? Und welchen Etat hätte er denn gerne? Mal wieder ein paar Genussscheine damit der Herr Gorenzel wieder Zaster hat den er sinnfrei verpulvern kann? Osnabrück steigt mal nebenbei mit so einem Etat auf!
Ob Herr Reisinger 2. Liga tauglich ist müsste man mal testen. Bisher habe ich ihn noch nicht auf dem Platz spielen sehen und kann daher nichts über seine fussballerischen Qualitäten sagen. rolling

anteater
Leser

In Osnabrück hatte man Geduld, bei uns leider zu oft eher einen überzogenen Anspruch.

jürgen (jr1860)
Leser

Ich einfach nur jaaaa

tsvmarc
Leser

Arik, ab jetzt gibt es Krieg.

Landshuter Löwe
Leser

Und der größte Rohrkrepierer bist Du!

anteater
Leser

Kanonenfutter…

Baum
Leser

Also ganz sauber bist du ja wohl nicht, oder? Ich wäre gespannt dich auf der Mitgliederversammlung zu treffen.
#ScheißaufdenScheich

3und6zger
Leser

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit (Harim Johnson,1914). Aber da wo du herkommst, wirds mit der Wahrheit ja nicht so genau genommen bzw. sind FakeNews, Verunglimpfung und Beleidigung Standard. Wünsche mir, dass Du Dich dahin zurückziehen würdest.

Banana Joe
Leser

AAAAAAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!!!!

Da ganze Bua a Depp!

blueplanet
Gast
blueplanet

Da läuft etwas grundlegend schief bei dir! Überlege dir einmal deine Wortwahl!

tomandcherry
Leser

tsvmarc

Ich empfehle Dir dringend, Dich in professionelle Behandlung zu begeben.

Nichts gegen nachvollziehbare Kritik, auch am/im Löwenmagazin.

Aber offen geäußerte Aufforderung zu gewaltsamer Auseinandersetzung ist nicht mehr zu tolerieren.

anteater
Leser

Erlaube mir bitte die Frage und entschuldige meine Direktheit: bist Du dumm?

ArikSteen
Redakteur

Lieber Marc,

du hast meine Telefonnummer und kannst mich jederzeit kontaktieren. Krieg ist eine sehr schreckliche Sache. Ich habe selbst leider viel zu oft zur Waffe greifen müssen und es sind auch Menschen dafür gestorben. Nein, Krieg wollen wir alle nicht. In diesem Sinne.

Löwengrüße
Arik

A.Stronaut
Leser

Fremdenlegion? Ansonsten fällt mir hier in Deutschland nichts dazu ein.

anteater
Leser

Kommt wahrscheinlich darauf an, in was für einer Filterblase man, hier Du, lebt bzw. Du lebst. *Hust*, *Hust*, Afghanistan, *Hust*. Um nur, gut versteckt, ein Beispiel zu nennen.

Eigentlich eine Schande, dass heutzutage jemand, der wie Du, offenbar einen Browser starten kann, sich zu einer solchen Antwort wie Du der Deinen hinreißen lässt. Letztlich stellst Du Dir dadurch aber auch nur Dein eigenes geistiges Armutszeugnis aus. Dazu ein sarkastisches „Herzlichen Glückwunsch“.

Und hier nur für Dich: https://de.wikipedia.org/wiki/Auslandseins%C3%A4tze_der_Bundeswehr
Das zu finden hat bestimmt fast eine halbe Sekunde gedauert. Für mich ganz interessant, weil doch noch mehr Einsätze aufgeführt sind, als jeder durchschnittlich an der Außenwelt interessierte Bürger (m/w/d) eh schon kennt.

A.Stronaut
Leser

Danke für die Beleidigung, Du geistiger Überflieger…Im Gegensatz zu Dir Nerd, war ich bei der Bundeswehr. Das die Bundeswehr auch Auslandseinsätze hat, ist auch nichts Neues. Mir wäre nur neu, das Bundeswehrsoldaten, geschweige denn, ein Einzelner, mehrere Menschen getötet hat. Die BW ist an solchen Aktionen meistens nur logistisch oder aufklärungsmäßig beteiligt. Die Drecksarbeit machen andere Nationen.

anteater
Leser

„Danke für die Beleidigung“

Was genau hast Du jetzt als Beleidigung interpretiert?

Man muss beileibe kein geistiger Überflieger sein, um eine einfache Internetsuche zu starten! Bei mir in der Familie kann das nur die Oma nicht und die ist bald 87.

Nerd muss man auch nicht sein. Meine Mutter zum Beispiel ist gelernte Zahnarzthelferin und sie bekommt das problemlos hin.

Woher willst Du übrigens wissen, ob ich bei der Bundeswehr war oder nicht? Bist Du bei einem Geheimdienst und schnorchelst persönliche Informationen ab?

„war ich bei der Bundeswehr“

Gut, auch die Ex-Soldaten, die mir bekannt sind, schaffen das. Du scheinst da eher der Ausreißer zu sein. Das würde mich an Deiner Stelle jetzt schon beunruhigen.

„Die BW ist an solchen Aktionen meistens nur logistisch oder aufklärungsmäßig beteiligt.“

Da fällt mir spontan Oberst Klein ein, der für das Bombardieren von Zivilisten (er gab den Auftrag an die USAF) befördert wurde.

„logistisch oder aufklärungsmäßig“

Ja, das ist es, was sie der Öffentlichkeit versuchen weiszumachen. Arik selbst kenne ich erst seit Kurzem, kann also nichts zu seinen Kampfeinsätzen sagen, jedoch habe ich zwei Kollegen, die entsprechend gedient haben (als Berufssoldaten). Einer davon u.A. in Afghanistan, der Andere bei der Marine. Die erzählen ganz interessante Dinge, allerdings im Vertrauen.

A.Stronaut
Leser

1. Beleidigung: „Geistiges Armutszeugnis“
2. Ich brauche keine Internetsuche, um zu wissen, dass die BW Auslandseinsätze hat.
3. Du warst nicht bei der BW. Ist nur eine Vermutung von mir.
4. Die Ermittlungen gegen Oberst Klein, wurden am 16.04.2010 eingestellt.
5. Interessante Dinge, die einem im Vertrauen erzählt wurden. Das ist ja interessant….

anteater
Leser

Empfindest Du es etwa als Auszeichnung, eine Suchmaschine nicht bedienen zu können?

A.Stronaut
Leser

So, das muss jetzt reichen. Jetzt wird es lächerlich.

anteater
Leser

Die Frage nach der Fremdenlegion, ja, die war lächerlich. Danach bist Du leider nicht viel geistreicher geworden.

A.Stronaut
Leser

Lass einfach guad sei. Muasst ja äh boid ins Bett.

anteater
Leser

Ach, und Du weißt auch noch, wann ich zu Bett muss. Das ist ja interessant. Die Stasi wäre stolz auf Dich! NSA auch! Was Du alles weißt. Krass.

Buergermeister
Leser

entspannt euch mal smile

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

@all

stop-making-stupid-people-famous.jpg
DaBrain1860
Leser

Führe deinen Krieg lieber mit dir selbst! Ich denke nicht das zumindest hier jemand Krieg will oder braucht. Wenn dir was nicht passt, dann geh zur Versammlung und gut ist es. Jeder kann sich seine Meinung selbst bilden und muss nicht immer andere bekehren wollen. So wie die Mehrheit entscheidet, so ist es halt dann.
In diesem Sinne
Ohne Hassan

anteater
Leser

Den einzigen Kampf, den der ausficht, ist fünf gegen Willi.

Eurasburger
Leser

* zensiert

Alexander Schlegel
Leser

Was ist denn das für ein kranker Kommentar … rolling

Tom
Gast
Tom

Schlag mal den Duden auf Oliver Marc
Da steht für Krieg:
mit Waffengewalt ausgetragener Konflikt
Geht’s noch bei dir?

DonZapata
Leser

Wassn mit dir los?

LNHRT
Leser

Sind Deine Busse diesmal alle startklar?

Baum
Leser

Man kann nur hoffen das die Busse ein Navi haben und dann auch den Weg zum Zenith finden. Gerüchten zufolge irren ja einige immer noch auf der A9 herum…

Pudlnudl
Leser

Sehr schöner Bericht

Marcel
Leser

Schön geschrieben!