Der TSV 1860 München nimmt Abstand von einer Verpflichtung von Maximilian Oesterhelweg. In unserem FanTicker auf unserer Hauptseite konnte man dies bereits nachlesen.

Die offizielle Pressemeldung

Nach abschließender Beratung mit der sportlichen Leitung hat der TSV 1860 München entschieden, Maximilian Oesterhelweg nicht zu verpflichten. Die Entscheidung erfolgte nach Gesprächen zwischen Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel, dem neuen Cheftrainer Michael Köllner und dem Spieler selbst.

„Da in den kommenden Tagen und Wochen auf den Positionen, die den Stärken von Max Oesterhelweg entsprechen, Spieler aus ihrer Verletzungspause zurückkehren und die Spieler des bestehenden Kaders unser vollstes Vertrauen genießen, nehmen wir zum jetzigen Zeitpunkt Abstand von einer Verpflichtung“, sagt Günther Gorenzel.

Der 29-jährige Oesterhelweg hatte sich seit vier Wochen bei den Löwen im Probetraining befunden und fit gehalten. „Mir war und ist es wichtig, dass zum Zeitpunkt der Verpflichtung eines Spielers die gesamte sportliche Leitung übereinstimmend der Überzeugung ist, dass wir zu 100% dem Spieler in seinem Stärkenprofil in Abwägung mit dem Stärkenprofil des bestehenden Kaders gerecht werden. Das können wir aber aus den genannten Gründen nicht garantieren“, ergänzt Gorenzel.

Der TSV 1860 bedankt sich bei dem Spieler und wünscht Maximilian Oesterhelweg privat und beruflich nur das Beste für seine Zukunft.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
7 Monate her

Entscheidung der sportlichen Leitung ist vertretbar. Köllner hatte doch selbst gesagt, dass der Kader 3 bis 4 Spieler zu groß ist.
.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
7 Monate her
Reply to  Blue Power

Glaube, dass er 2 gesagt hat, wenn alle fit sind..

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
7 Monate her

OT:
Der Hetzblogger und seine Gesinnungsgenossen die Sportredaktion der AZ haben folgendes veröffentlicht: Der Investor stimmt unter Voraussetzungen einer Kapitalerhöhung zu.
Liebes Löwenmagazin, habt ihr hierzu schon Reaktionen aus dem e.V. oder Umfeld der Bayerischen?
https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.loewen-investor-im-exklusiv-interview-tsv-1860-hasan-ismaik-beweist-mir-dass-ihr-fuer-den-erfolg-seid.8ffaaec6-3e6e-4065-ae88-e2310ffe10ee.html

anteater
Leser
anteater (@anteater)
7 Monate her
Reply to  Blue Power

Allerdings mit Verweis auf den FCB und, was, 20 Mio…

Demut nach Doppelabstieg und beinahe Insolvenz = 0

Wie wäre es mal mit gesundem Wachstum im Rahmen der Möglichkeiten, anstatt direkt wieder großspurige Luftschlösser zu bauen?

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
7 Monate her

Vernünftig ist das erste was mir eingefallen ist. Erstens ist der Kader gegenüber der Planung eh angeschwollen, zweitens kann man sich von der Staubschicht in der Kasse auch nicht viel kaufen. Dazu kommt noch, dass man ja entsprechendes Personal hat und persönlich halte ich von Spielern, die sich irgendwo zwangshaft fit halten (weil sie sonst nirgendwo untergekommen sind) eh nicht viel.

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
7 Monate her
Reply to  Snoopy.

 Snoopy. .

Guten Morgen,?
so sieht‘s aus, werter Kollege.

Vielleicht kommt man irgendwann auf die vollkommen irrsinnige Idee zukünftig eher „Klasse“ anstelle von „Masse“ zu verpflichten?

Das hätte den entscheidenden Vorteil, dass ab einem gewissen Zeitpunkt – und sofern es sich dann bei den Transfers wirklich um sog. „Unterschiedsspieler“ handelt – die Qualität das Niveau der gesamten Mannschaft nach oben hebt.

Das wiederum wird zwangsläufig für eine Verbesserung des Tabellenplatzes sorgen.

Und irgendwann steigt man dann auch wieder in die 2. Liga.

Eigentlich so simpel…

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
7 Monate her
Reply to  tomandcherry

Es fehlt ein „auf“ nach „…wieder in die 2. Liga.“ Sorry.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
7 Monate her
Reply to  tomandcherry

Wenn’s so simpel wäre …

Ich glaube, dass man in Zukunft eher weniger „fremd“ geht und sich von extern viel an Spielermaterial holt, sondern mehr bei sich selbst bleibt. Was jetzt nicht bedeutet, dass die Nachwuchsmannschaft die 1. Mannschaft stemmt, aber die wirtschaftliche Lage, die Ausrichtung als „Ausbildungsverein“ sprechen dafür.
Und schlussendlich auch die Verpflichtung von Köllner.

würzburgerlöwe
Leser
würzburgerlöwe (@wuerzburgerloewe)
7 Monate her

Für mich ist die Entscheidung vertretbar.

Er hätte vielleicht kurzfristig für mehr Variabilität auf der Außenbahn sorgen können; aber wie es schon in der Pressemitteilung richtig steht, kommen Verletzte zurück (Kindsvater, Karger, Bekiroğlu) und ich hoffe auch das bei Lex, der ja in den letzten Wochen wie ausgewechselt spielt, die Form anhält und Greilinger, der unter Köllner hoffentlich wieder besser spielt, wieder mehr zum Einsatz kommt.

Daher sehe ich nicht die Notwendigkeit einen weiteren Spieler für die Position zu holen. zu holen.

Also würde ich mal sagen:
Alles richtig gemacht, Herr Scharold und Herr Gorenzel!

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
7 Monate her

Wie Du es für mich richtig sagst,  würzburgerlöwe ist es auch mal genug mit Spielern…u. den entsprechenden Ausgaben u. Kosten für unseren Profikader u. bei uns ja schon mehr als genug! Bei dünner Personaldecke, besonders auf der Position, wo eine Spieler hinzukommen könnte, wäre es sicher schade, die Möglichkeit nicht zu nutzen. Aber bei einem aufgeblähten, kostenintensiven Kader von 30(!!!) Profis ist ein zusätzlicher 31. Profi unvertretbar, wenn nicht 4…5…6 Spieler ausscheiden, die leider eh schon zuviel sind. Wenn wir eine Kaderstärke von 23-25 Spieler hätten u. wir, wie gesagt, auf der Position, auf der Oesterhelweg spielt, dringend Bedarf hätten,… Read more »

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
7 Monate her
Reply to  Chemieloewe

 Chemieloewe

Die Kadergröße ist übrigens das Ergebnis von „Biero the Hero“s Einschätzung, dass der Kader nicht konkurrenzfähig sei und man zwingend Verstärkungen benötigt, um nicht abzusteigen.

Wobei wir uns hier relativ einig sind, dass das Schlechtreden der eigenen Spieler naturgemäß nicht zu einer Leistungsexplosion führen wird.

Bin schon sehr gespannt, wie Michael Köllner die Jungs motiviert und welche Ergebnisse unter seiner Regie gegen „schwere Gegner“ eingefahren werden.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
7 Monate her

Passt schon, als Spieler Nr 31 unter Vertrag zu nehmen… haben ja eigentlich genug Spieler für aussen. Haben ja schließlich 7 Innenverteidiger ?
Das einzig interessante wäre nur ein längerfristiger Vertrag gewesen. Hoffe aber, da tut sich was in nächster Zeit und UNSERE Jungs fangen an zu verlängern. Da hoffe ich auf die positive Ausstrahlung von Köllner. ?????

#ELiL
#OHNE HASAN