Keine gemeinsame Stellungnahme des TSV 1860 München – das ist der Grund

44

Die Geschäftsführung der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA hatte vergangenen Donnerstag eine Stellungnahme als Reaktion im Hinblick auf die T-Shirt-Aktion der Löwenfans gegen Rechts veröffentlicht. Bei der vergangenen ARGE-Versammlung soll die Frage aufgekommen sein, warum die Stellungnahme nicht auch vom Präsidium unterzeichnet worden war. Wir haben daraufhin noch einmal explizit nachgefragt.

Wie Geschäftsführer Michael Scharold nun bestätigt, wurden die beiden Gesellschafter TSV München von 1860 e.V. und HAM International darüber informiert und gebeten, eine gemeinsame Erklärung abzugeben. „Am Ende haben wir uns als Geschäftsführung aufgrund von Abstimmungsschwierigkeiten und damit auch zeitlichen Verzögerungen dazu entschieden, die Erklärung als Geschäftsführung rauszugeben“, so Scharold gegenüber dem Löwenmagazin.

Tatsächlich hätte das Präsidium eine gemeinsame Erklärung befürwortet. Das bestätigt die Vereinsführung. Die vorgelegte Erklärung sei aus ihrer Sicht jedoch zu einseitig und nicht „präzise gegenüber eines bestimmten Webblog bezogen“ gewesen. Man habe eine Änderung angeregt. Die Geschäftsführung hatte dann die Stellungnahme alleine unterschrieben.

Protest-Banner ergänzt

In der Zwischenzeit ist zu den Shirts und den zahlreichen Aufklebern, die seit dem letzten Heimspiel unterwegs sind, ein weiteres Banner aufgetaucht. Es zeigt die Aufschrift „Verdammt ich brauch dich, ich brauch dich nicht“. Ismaiks Statthalter Saki Stimoniaris ist darauf zu sehen. Die Shirts waren innerhalb von wenigen Minuten verschenkt.

44
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
8 Comment threads
36 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
15 Comment authors
Bine1860SportfanunvoreingenommenBluemucklDr. Klothilde Rumpelschtilz Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Sportfan
Gast
Sportfan

ich wäre ja für ein T-Shirt auf dem steht „Griss/DB24 unerwünscht“ in giftgrün. Dann könnte er im Stadion direkt sehen wie viele seinen Kurs nicht toll finden. Natürlich ohne sein Bild oder ähnliches

Banana Joe
Leser

Neeee… jeder der den Grissmaik Kurs befürwortet, soll ein knallrotes T-Shirt tragen, denn zu dieser Farbwahl würden sie auch besser vereinstechnisch passen. Und man erkennt’s auch. Gibt’s halt kurzzeitig mal ein Lautern-Trikot-Verbot, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen.

unvoreingenommen
Leser

Habe mir jetzt alle Kommentare durchgelesen.
Ihr seit genauso armseelig wie die Kommentatoren auf db 24. Ich spreche bewusst nur von Kommentatoren nicht von Betreibern.

anteater
Leser

Vor allem durch diese eine Person, die nichts zum Thema schreibt, aber unter bald jeden Kommentar den gleichen falschen Rückschluss. Das sind hier die armseligen Kommentare.

Bine1860
Leser

warscheinlich hat er seine eigenen Kommentare gelesen (vergessen dass die von ihm selber waren – amnesia grissmaikis“ ) und gedacht „wie armselig“ lol lol

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Gut, dass Du als Instanz das jetzt abschließend beurteilst.
Jetzt wissen alle Bescheid, danke dafür.

Boeser Zauberer Wurst
Leser

Dieser Kommentar hat das Niveau eines Grissmaik

Bluemuckl
Leser

Kommentatoren hüben und drüben raus! Oder wie?

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Solange die Fanszene das weitestgehend kommentarlos mitträgt traut sich die Ismaikseite (Gorenzel, Bierofka, Scharold) befeuert von Oliver-Marc Griss immer weiter vor.
Ein klares Zeichen ist längst überfällig.

Boeser Zauberer Wurst
Leser

Was für ein Kommentar?
Was für eine Diffamierung?
Kolthilde spinnst Du eigentlich, oder heißt Du eigentlich Grissmaik?

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Wo ist die Diffamierung?
Sag mal…
Leg nur den Finger in die Wunde oder wie lang soll das Theater noch gehen?

unvoreingenommen
Leser

Und wie sollte dieses klare Zeichen aussehen ? Den Griss erschlagen ? Vieles wurde doch schon versucht!

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

H96 hat es vorgemacht.
Da hängt zB seit 2 Jahren ein überdimensionales „Kind muss weg“ Plakat.
Bei uns wird schon gemault wenn ein ironischer Halter am Start ist.
Sagt alles….

Tschäkl
Gast
Tschäkl

„Das ist der Grund“

Bitte lasst doch diesen Clickbait Jargon, habt ihr doch nicht nötig.

Lothar Wollenweber
Redakteur

Jetzt fehlt noch die letzte Strophe bezogen auf Robert Reisinger… „ich will dich nicht verliern“

Loewen1860
Leser

Da werds aber jetz ganz schön warm😋

Boeser Zauberer Wurst
Leser

Ja, Robert Reisinger macht einen super Job. Der beste Präsident seit langem. Erst recht in Anbetracht der vielen Widerstände und der misslichen Ausgangssituation!

anteater
Leser

„präzise gegenüber eines bestimmten Weblog bezogen“

Exakt. Die Stellungnahme schreckte nicht davor zurück, die durchaus lobenswerten Löwen-Fans gegen Rechts namentlich zu nennen und zu kritisieren, doch bei einem bestimmten Blog machte man das nicht. Mir braucht niemand mehr erzählen, dass die KGaA sich komplett einseitig positioniert hat und voreingenommen ist. So wird es kein Gemeinsam geben können. Das sind ja ismaiksche Methoden. „Entweder so wie ich will oder gar nicht.“

anteater
Leser

*facepalm*

Herr Gorenzel soll einfach mal schauen, was andere Clubs mit dem Geld schaffen, das wir nächste Saison zur Verfügung haben. Lamentieren hilft nix, anpacken soll er. Und der Herr Scharold soll sich halt um weitere Einnahmequellen bemühen. Und der Herr Bierofka, der soll halt die vorhandenen Spieler so trainieren, dass sie nicht wie ein wilder Hühnerhaufen Ecken verteidigen und mal was anderes als lange Bälle zum Gegner spielen.

Die Herren haben alle einen sicherlich gut bezahlten Job bei Sechzig. Jeweils mit einer Stellenbeschreibung. Allerdings kommen sie ihren Aufgaben nicht rundum zufriedenstellend nach, sondern meinen, Partei ergreifen zu müssen. Sie sollen sich auf ihren Job konzentrieren und ihn besser machen, als bisher.

3und6zger
Leser

Auf keinen Fall! Hast Du falsch verstanden. War mehr als Witz gemeint, warum die sich äussernden KGaA-Mitarbeiter recht einseitig unterwegs sind.

3und6zger
Leser

Ich denke, er lässt den Bauer Doni (wie er im Frangenland heissen däd) jeden Tag auf der 114 sein Motto verteilen: „My way or highway!“

jürgen (jr1860)
Leser

Die Shirts wurden verschenkt, vollkommen unkommerziell smile lion

Loewen1860
Leser

Anders konnt ichs mir net leisten….

Baum
Leser

Mit diesen Geschäftsführern hat sich der e.V. scheinbar zwei ganz schöne faule Eier ins Nest gelegt… Zumindest bei Gorenzel scheint es ja klar zu sein in welche Richtung es ihn zieht.
Gorenzel mach dei Arbeit!

anteater
Leser

Anstatt Dich mit den Inhalten der Kommentare auseinanderzusetzen, schreibst Du hier überall den gleichen seichten Einzeiler drunter. Damit stellst Du Dir selbst ein Armutszeugnis aus, das ist nämlich keine nennenswerte Leistung.

unvoreingenommen
Leser

Bringt hier irgendjemand einen nenneswerte Leistung? Ausser die Mitarbeiter der Seite.
Apropos nennenswerte Leistung: Schaut mal nach Rostock! Die machen es vor!

Mehrfach erhielt der F.C. Hansa Rostock in dieser Saison in Form von Geldstrafen schlechte Nachrichten vom DFB aus Frankfurt, nun gibt es gute Neuigkeiten: Am Montag hat der DFB der Kogge die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison erteilt – erstmals ohne Bedingungen.

Nachdem das Wochenende für den F.C. Hansa aus sportlicher Sicht mit der 1:2-Niederlage gegen Carl Zeiss Jena ernüchternd verlaufen war, dürfte die Nachricht aus Frankfurt nun wieder für bessere Stimmung bei der Kogge sorgen. „Ohne neue Darlehen ist es uns gelungen, die Zulassung für die 3.Liga 2019/20 im ersten Anlauf zu erhalten“, berichtet Finanzvorstand Christian Hüneburg stolz und ergänzt: „Das erste Mal seit Teilnahme an der 3. Liga muss der F.C. Hansa Rostock keine Liquiditätslücken schließen bzw. Bedingungen erfüllen. Wir sind auch in den Augen des Spielausschusses in der Saison 2019/20 solide finanziert und können die erarbeiteten wirtschaftlichen Freiräume nutzen, um u.a. den Spielerkader weiter zu stärken.“

Aktuell plant der F.C. Hansa für die kommende Drittliga-Spielzeit mit einem Lizenzspieler-Etat in Höhe von 4,4 Millionen Euro, der je nach wirtschaftlicher Entwicklung noch einmal angepasst werden könnte. Damit haben die Rostocker den Etat im Vergleich zur aktuellen Saison (4,85 Millionen Euro) zwar absolut gesehen gesenkt, allerdings ist das echte Budget de facto höher als in der laufenden Serie. Denn: Im Etat der aktuellen Spielzeit waren 700.000 Euro für Punkt- und Aufstiegspämien eingeplant, die jedoch nicht gezahlt werden müssen. Somit lag der eigentliche Etat bei 4,15 Millionen Euro. Für die Saison 2019/20 stehen der Kogge zusätzliche 250.000 Euro zur Verfügung – eine Aufstiegsprämie ist vorerst nicht eingeplant.
Rekordumsatz erwartet

Dass Hansa die Lizenz ohne Auflagen erhalten hat, liegt auch am erwarteten Rekordumsatz von 17,5 Millionen Euro in dieser Saison. Zurückzuführen ist das positive Ergebnis vor allem auf drei Gründe: So erreichen Werbeerlöse (über fünf Millionen Euro), Zuschauereinnahmen (über drei Millionen) und Mitgliedsbeiträge (über eine Million) jeweils neue Bestmarken. Auch der Einzug in die zweite Pokalrunde und die Konzerte im Ostseestadion (unter anderem Marteria) hatten ihren Anteil daran. Zum Vergleich: In der Saison 2017/18 lag der Umsatz bei 14,5 Millionen Euro.

„In diesem Zusammenhang vielen Dank an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben: unsere Mitglieder, Fans, alle Mitarbeiter sowie unsere Sponsoren und unser Vermarktungspartner Infront“, so Vorstandsvorsitzender Robert Marien. Auch mit Unterstützung von Investor Rolf Elgeti seien in der Vergangenheit bereits einige Groß-Baustellen geschlossen worden. „Vor uns liegen aber noch weitere sehr anspruchsvolle Aufgaben, die es zu bewältigen gilt“, blickt Marien voraus. Denn trotz der positiven Zahlen schiebt Hansa weiterhin einen Schuldenberg von rund 23 Millionen Euro vor sich her. Abgebaut werden kann dieser wohl nur in der 2. Bundesliga.

Quelle 3liga online

anteater
Leser

Na ja, es bringt fast jeder die Leistung mit, sich themenbezogen und sachlich zu äußern.

Meinen Upvote bekommst Du dafür, dass Du bei 3. Liga online recherchiert hast. Ganz besonders interessant finde ich den Abschnitt, in dem es heißt, dass der Investor einige Großbaustellen geschlossen hätte. Bei uns, zumindest ist das mein Eindruck, hat der Investor zu den vorhandenen noch weitere Großbaustellen eröffnet (z.B. durch fällige Zinszahlungen, nicht umgewandelte Darlehen, welche die Lizenz und Fortführungsprognose gefährden usw., usf.).

Boeser Zauberer Wurst
Leser

Nein, auch die beiden machen einen super Job. Man muss auch mal taktieren können!
Außerdem vielleicht überlegt der Investor ja doch ein Sponsoring, dann wären die ansonsten sehr berechtigten Aktionen für die Katz!

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Der Investor überlegt ein Sponsoring?
Was überlegt er noch so?
Facebook-Abstinenz?
Dauerhafter Wohnsitz in MUC?
Alles ist möglich wenn man naiv denkt, ich messe ihn an seinen Taten und die kann man sehr gut per Googlesuche nachverfolgen.

Banana Joe
Leser

Ah und über Scharold kann ich wenig sagen, aber er stammt aus der Fauser-Schule. Der wird sich schon was dabei gedacht haben, uns diesen als seinen Nachfolger zu präsentieren. Will heißen, dem Scharold traue ich durchaus zu, dass er gleichzeitig in mehrere Richtungen denken kann.

Baum
Leser

Ach komm! Der Gorenzel sitzt quasi beim Blogger auf dem Schoß und jammert die Gazetten voll wie handlungsunfähig er doch ist weil ihm der böse e.V. den Etat kürzt und ihm nicht neue Genussscheine für weitere Shoppingtouren erlaubt. Das ist illoyal gegenüber dem e.V. gegenüber. Ich kann mich als Geschäftsführer nicht einem Blogger anbiedern der jeden Tag gegen ehrenamtlich Tätige des e.V. hetzt das sich die Balken biegen!
Wie kommst du darauf das Ismaik sponsern will? Wegen dem Gejammere von Gorenzel?! Ismaik ist kein Samariter sondern ein Kredithai. Bestenfalls ein Investor und der hat nichts zu verschenken!

unvoreingenommen
Leser

Biero und Gorenzel raus! oder wie ?

Boeser Zauberer Wurst
Leser

Auch ein Investor kann durch Sponsoring den Wert seines Investments erhöhen, wenn man dadurch etwa aufsteigen würde…

Banana Joe
Leser

Wie wir jedoch wissen, durch die ausführliche Stellungnahme des Präsidiums über die Aufsichtsratsitzung, ist die Investorenseite weder an einem Sponsoring noch an anderen Maßnahmen interessiert, um die finanzielle Lage der KGaA zu verbessern. Außer Darlehen halt. Ismaik ist weder ein Mäzen noch ein Gönner, ja nicht mal wirklich ein Investor. Kredithai trifft’s am besten.

Banana Joe
Leser

Naja Gorenzel uns super Job, halte ich jetzt bei weitem übertrieben. Bis jetzt hat er noch keinen Arbeitsnachweis erbracht. Grimaldi war ein Griff ins Klo und auch die meisten anderen Neuzugänge sind eher höchstens Durchschnitt für die 3. Liga. Mit Ausnahme Lorenz und zumindest teilweise Owusu, die aber beides nur Leihspieler sind und uns nach dieser Saison wieder verlassen.

Ansonst hört man nur Katzenjammer. Von jemandem, der sich Sportgeschäftsführer schimpft, würde ich eigentlich erwarten, dass dieser sagt: „Ganz egal, ob wir 3, 5 oder 10 Mio. Etat haben, ich gebe mein bestes, dass wir für unsere Ansprüche geeignete Spieler und Lösungen finden werden, auch wenn wir kreativ denken müssen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Etat und teuere Transfers alleine noch keine Aufstiegsmannschaft machen, da gehört viel mehr dazu. meine Aufgabe ist es, für den TSV 1860 München die Spieler zu finden, die zu uns passen, motiviert sind und die wir uns leisten können.“

unvoreingenommen
Leser

Biero und Gorenzel raus! oder wie ?

anteater
Leser

Oder ist es bei Dir doch mangelndes Textverständnis? Der Joe macht doch eine klare Ansage, wie Herr Gorenzel es besser machen könnte.

anteater
Leser

Meine selbstredend subjektive Wahrnehmung ist allerdings, dass Herr Gorenzel mit seinem öffentlichen Jammern ob des nur auf vorhandenen Mitteln basierenden Etats für die nächste Saison schon (auch) Fans gegen das aktuelle Präsidium des e.V. aufbringen möchte. Und das ist kein super Job, das geht gar nicht.

unvoreingenommen
Leser

Biero und Gorenzel raus! oder wie ?

anteater
Leser

Wie oft möchtest Du eigentlich noch Deinen, entschuldige meine Direktheit, doch sehr einfältigen Rückschluss auf Kommentare hier reinschreiben? Wenn Du öfter mal hier mitlesen würdest, dann dürfte Dir auffallen, dass solche schwarz-weiß gedachten Hauruckaktionen kaum anklang finden dürften. Trollst Du rum oder willst Du nur provozieren? An einer sachlichen Diskussion scheinst Du ja kein Interesse zu haben.

Boeser Zauberer Wurst
Leser

Vielleicht will er aber den Investor zu einem Investment bewegen? Man sollte ihm dafür etwas Zeit geben.

Außerdem, wer sich darüber aufregt, der findet beim Grissmaik noch ganz andere Aufreger. Wenn er es nicht übertreibt, dann ist es objektiv wahrgenommen doch gar nicht schlimm…

anteater
Leser

Möglich, aber dafür drückt er sich dann doch sehr schräg aus. Er könnte, wenn er den Investor zu einem Sponsoring bewegen wollte, doch auch sagen, dass er es schön fände, wenn sich eben der Herr Investor mal zu den vom e.V. gemachten Vorschlägen äußern würde.

Weiß nicht. Es ist halt schon was anderes, ob der sportliche Geschäftsführer etwas in eine Fernsehkamera sagt oder ein Blogger in sein Blog schreibt, finde ich zumindest.