Trotz einem ausgerufenen Konsolidierungskurs – oder vielleicht gerade wegen ihm? Die Löwen haben sich in den vergangenen Wochen deutlich verstärken können. Nicht etwa aus eigener Kraft, denn die KGaA ist mehr als klamm. Sondern vielmehr, weil die Führung des TSV München von 1860 e.V. sich dazu entschieden hat, die KGaA im Hinblick auf das Nachwuchsleistungszentrum weitgehend zu entlasten, Hauptsponsor die Bayerische das Sponsorenvolumen deutlich erhöht hat und private Gönner sowie Gesellschafter Hasan Ismaik in die Taschen gegriffen haben, um weitere Spieler durch ein Sponsoring zu ermöglichen.

Lässt man die Reserve des FC Bayern München mal außen vor, dann haben der TSV 1860 München und der FC Carl Zeiss Jena mit 30 Mann nach dem 1. FC Kaiserslautern den zweitgrößten Kader der Dritten Liga. Im Schnitt haben die Klubs 27,45 Spieler. Die Löwen damit deutlich drüber. Das ist gut für Trainer Daniel Bierofka, der einen breit aufgestellten Kader zu schätzen weiß. Doch nun ist auch klar: Die Fans erwarten auf dem Platz entsprechend Leistung. Ausreden, den Konsolidierungskurs vorschieben, das darf es nicht mehr geben. Die Löwen haben ihren Kader und müssen sich nun spielerisch in der Dritten Liga beweisen. Daniel Bierofka hat seine Männer zusammen, nun gilt es für ihn, mit und aus dieser Mannschaft das Beste rauszuholen.

Eines darf nicht passieren. Wenn es nun sportlich nicht läuft, wieder die Klubpolitik in die Diskussionen zu werfen. Den Konsolidierungskurs als Grund auf den Tisch zu hauen, weil es eine Niederlage gab. Die Gefahr besteht durchaus, denn man wird immer irgendeine Stelle bei Sechzig finden, in die man mehr Geld hineinpumpen könnte oder hineinpumpen hätte können. Alle Funktionäre, die Mannschaft, die Fans und auch die Presse sollten jedoch vor allem eines: den IST-Zustand annehmen und sich voll und ganz aufs Sportliche konzentrieren. Das Tagesgeschäft bei den Löwen kann nun endlich beginnen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Siggi
Leser

Off Topic: „Beben beim Chemnitzer FC: Trainer Bergner und Geschäftsführer Sobotzik gehen“. https://www.kicker.de/757193/artikel/beben-beim-chemnitzer-fc_trainer-bergner-und-geschaeftsfuehrer-sobotzik-gehen/3liga
Da ist mir sogar unser Chaos lieber. Der Bergner klang im Interview nach dem Spiel gegen Sechzig schon dermaßen angefressen, dass mich das jetzt nicht wundert.

anteater
Leser

Auch off topic, Thema Trikotsponsor:

1860 kassiert den höchsten Betrag

Liebling der Sponsoren ist 1860 München. Der Kultverein erhält laut der Studie für die Werbefläche auf der Trikotbrust rund 900.000 Euro von „Die Bayrische“ und von seinem Ärmelsponsor „Bet3000“ ebenfalls den Liga-Topwert von weiteren 200.000 Euro. Damit generieren die Löwen als einziger Verein der Liga mehr als eine Million Euro aus der Vermarktung ihrer Dresses.

Quelle: https://www.liga3-online.de/trikot-vermarktung-drittligisten-kassieren-144-millionen-euro/

jürgen (jr1860)
Leser

Heisst doch im Umkehrschluss, dass Herr Scharold trotz aller Unkenrufe einen guten Job macht smile

#OHNE HASAN!
#Freiheit für 60!

Alexander Schlegel
Leser

Ist das nicht Sache von Infront?

Bine1860
Leser

Ich denke das heißt, dass die Bayerische der beste Hauptsponsor ist, den wir je hatten.

M60
Gast
M60

Naja, wenn man betrachtet dass professionelle Vereine ihren Kader frühzeitig planen, die entsprechenden Spieler dazu frühzeitig holen und eine ganze Vorbereitung damit durchziehen, dann sehe ich unsere (mal wieder) LastMinute-Transfers auf den letzten Drücker eher skeptisch.
Letztlich bekommt man dann immer nur noch die Spieler, die sonst keiner haben wollte…
Ich hoffe das Beste – wie immer
ELIL

Alexander Schlegel
Leser

Stimmt nur für den Fall, dass man Spieler fest an sich binden möchte. Für Ausleihen ist ein langes Warten sogar von Vorteil, weil beispielsweise Owusu und Rieder für die dritte Liga bis in den späten August gar nicht zur Verfügung standen, weil sie ambitioniertere Pläne hatten. Insofern ist unsere unfassbar spät mögliche Kaderplanung in diesem Jahr sogar eher von Vorteil.

3und6zger
Leser

Aber nur wenn beide „einschlagen“, was ich beiden wirklich wünsche. Ansonsten wird klar, warum sie Ende August noch zu haben waren.

Chemieloewe
Leser

Da habe ich auch schon überlegt, ob der Gorenzel vielleicht doch einiges mehr u. besser als Trainer kann, als Biero, gerade als Gorenzel das Training während Bieros Abwesenheit wegen seines Trainerlehrgangs partiell übernommen hat, wie 3und6zger meinte, habe ich das so zurückblickend empfunden. Ich bin davon überzeugt! Deshalb fände ich es sinnvoll u. gut, wenn Gorenzel Biero stärker unter die Arme greifen würde u. ihm mit Rat u. Tat beím Training zur Seite steht. Irgendwie fehlt mir im Trainerteam die Umsetzung stärkeren, individuellen Einzeltrainings für Spieler, die es besonders nötig haben wie Ziereis o. Steinhart u.a., um Einzelsoieler besser zu machen u. weiterzuentwickeln. Entweder macht Biero zu viel selbst u. hat deshalb zu wenig Zeit für einzelne Spieler, Problem Zeitmanagement u. Aufgabendeligierung/-teilung u.-organisation an u. mit den Co.-Trainern o. es fehlt den Co.-Trainern einiges Können o. auch Zeit o. es fehlen dem Trainerteam weitere qualifizierte Hilfskräfte…ich weiß es nicht, irgendwas läuft in Bieros Trainingsladen nicht rund sondern schief, vermute ich! Andere Vereine formen sich auch Talente, die da reifen, Rohdiamanten werden zu Edelsteinen verwandelt. Bei uns stockt u. stagniert es größtenteils in der Talenteförderung u. Spielerweiterentwicklung unter Biero. Das muss schnellstens besser werden u. an den Ursachen angesetzt werden. Das ist aber auch, neben Bieros, Gorenzels Aufgabe u. Verantwortung! Ich denke, Biero wird die Ursachen der Defizite gar nicht so richtig erkennen, deshalb wäre es gut, es schaut von draußen mal ein kompetenter Fachmann drauf u. gibt Biero sachlich-kritische Rückmeldungen u. Einschätzungen zum Training u. bietet Rat u. Hilfe an. Sonst wird sich bei Biero schwer o. nichts wesentlich zum Besseren verändern, fürchte ich, wenn man ihn so weiterwurschteln läßt!?

tomandcherry
Leser

@Chemielöwe

Angebl. hat Bierofka Sen. ja einen nicht unwesentlichen Einfluß auf seinen Sohn und dessen Trainingsarbeit.

Vielleicht lässt Biero sich zu sehr von seinem Vorbild (?) Vater beeinflussen?

Und ob das Innenverhältnis von Biero und Gorenzel tatsächlich als „professionell“ bezeichnet werden kann, wissen wir als Außenstehende sowieso nicht.

Ich sehe in erster Linie die mehrmals in der Öffentlichkeit getätigten Aussagen von Biero, dass „der Kader zu schwach“ sei und man „zwingend Verstärkungen benötigt“ als Hauptursache für eine weitestgehend kopflos und wenig selbstbewusst agierende Truppe.

Der häufig bemühte Verweis auf „Fußball ist in erster Linie Kopfsache“ stimmt schon.

Selbst technisch limitierte Mannschaften können über ihre Mentalität und das Selbstbewusstsein förmlich über sich hinauswachsen. Und mit anhaltendem Erfolg wird das Ego noch weiter gestärkt.

Osnabrück in der vergangenen Saison war für mich so ein Paradebeispiel. Die haben mit unbändigem Willen zum Erfolg so manche Partie für sich entscheiden können, weil sie bis zur letzten Sekunde daran geglaubt haben.

Spielerisch waren sie nämlich häufig auch nur Durchschnitt, aber diese Verbissenheit und Zähigkeit, die der VfL in fast jeder Partie gezeigt hat, war m.M. nach der entscheidende Erfolgsfaktor, der sie durch eine ganze Saison getragen und mit dem Aufstieg belohnt hat.

anteater
Leser

Osnabrück hat mit Alvarez einen Spieler, der auch mal einen Unterschied machen kann und das regelmäßig.

Nach dem Spiel des KSC bei uns sprach ich mit einem derer Anhänger. Er meinte, und das sehe ich auch so, dass das alles sehr limitiert ist in der. 3. Liga, die aber eben zwei Stürmer haben, die halt den Ball reinmachen (Fink und Pourie).

Der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg, das sind ein, zwei Spieler, klar, neben der mannschaftlichen Geschlossenheit.

Stand jetzt haben wir so Spieler nicht, weil Sascha stark abbaut, das wird wohl seine letzte Drittligasaison sein, Bekiroglu zu inkonsistent ist und Gebhart nicht wirklich matchfit. Theoretisch hätten wir schon den Kader, um auch positive Überraschung zu sein.

Vielleicht lernen wir doch mal von anderen Klubs und holen die Juwelen der Regionalligen. Siehe Braydon Manu, Braunschweig II, Halle, Darmstadt oder Daniel-Kofi Kyereh, Havelse, dann Wehen. Vampir Sulejmani hat zuvor auch hauptsächlich Regionalliga gespielt.

anteater
Leser

Mit dieser scheiß Autokorrektur muss man echt aufpassen. Der Spieler heißt gar nicht Vampir, sondern Valmir.

DonZapata
Leser

Wer einteilt muß auch ausstecken können, gell Herr Ismaik.
Frei nach Donzapata.

3und6zger
Leser

OT: Von Friedrich Schiller zu 50+1: Ismaiks neuester FB-Post.
Liebes Ismaik-FB-Team:“Egal was ihr grad raucht, raucht weniger davon!“

Banana Joe
Leser

Wie bitte? Es ist seine Aufgabe, sich als Investor in einem deutschen Unternehmen in die Politik einzumischen? Ehm…. NEIN! lol

Wenn er deutscher Staatsbürger ist und mal die Sprache beherrscht, Wahlrecht besitzt, ja dann darf er!

Hey Hasan, aber denk dir nix. Merkel und die anderen Politkasper hören auch nicht auf mich und ich zahle hier Steuern!

Loewen1860
Leser

I glaub dass bei dene vom Boa weg feid

BruckbergerLoewe
Leser

Um mit Yodas Worten zu sprechen:
Allein der Glaube mir fehlt.

3und6zger
Leser

Jean-Paul Satre:“Beim Fußball verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit des Gegners!“

anteater
Leser

Um mit den Worten anteaters zu sprechen:

Wenn Du besser Fußball spielen willst, muss Du denken wie ein Ball.

Oder:

Unser Spiel hat zwei Grundprobleme: der Gegner und der Ball.

tomandcherry
Leser

Eigentlich ist es doch ganz simpel:

Gewinnen wir, ist es dem Herrn Hauptgesellschafter geschuldet (im Wortsinn!), der in weiser Voraussicht und unter Aufbietung sämtlicher finanzieller Kraftakte den Kader mit „Spielern, die uns sofort weiterhelfen“ verstärkt hat. Ewige, niemals endende Dankbarkeit wird ihm gewiss sein.

Wird jedoch nicht gewonnen (also auch schon bei Unentschieden) sind in dieser Reihenfolge schuld: Reisinger, Drees, Sitzberger, Schmid, Königsberg, Beer, Ruinenanbeter, Pyro-Fanatiker, Öttinger, Steen, Banana Joe, anteater und tomandcherry. Diese Aufzählung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Sollte man in den nächsten Jahren den Aufstieg in die 2. Liga schaffen, gilt oben genanntes auch dafür.

Ebenso bei einem möglichen Bundesliga-Aufstieg und dem Erreichen eines europ. Cup-Wettbewerbs.

Sollten irgendwelche Vertreter des e.V. unverfrorenerweise ebenfalls Ansprüche an diesen Erfolgen anmelden, gelten sie selbstverständlich als nicht relevant.

Merke: Der Erfolg hat – speziell bei 60 München – nur einen Vater, der Misserfolg dagegen sehr viele!

Loewen1860
Leser

I nimm di Schuld a gern auf mi. Der Hasi hat hoid net so starke Schultern dass er Misserfolg auf sei Kappn nehma ko. Arma Bua arma.

jürgen (jr1860)
Leser

nette Betrachtungsweise, ihr Schuld-Haber smile

Snoopy.
Leser

Es wird immer wieder Personen geben, die dem Konsolidierungskurs die Schuld geben werden, wenn die Löwen nicht jeden Gegner an die Wand spielen. Also nicht dem Konsolidierungskurs, der ja sozusagen eine Vorgabe für das Weiterbestehen der KGaA ist, sondern personenbezogen einen Schuldigen haben: Reisinger.

Zeit für Ausreden gibt es für mich schon länger im Grunde nicht mehr, dafür hat Bierofka schon zu lange die gleichen Leute unter sich und jetzt mit den Verstärkungen gibt es für mich erst recht keine Ausflüchte mehr.

Bierofka wird jetzt zeigen müssen, dass er mehr kann, als das, was er bisher in den 3 Jahren (inkl. 16/17 2. Mannschaft) auf den Platz gebracht hat. Er wird die Mannschaft aber auch die Einzelspieler formen müssen, sie entwickeln müssen. Schafft er das nicht, wird man recht bald (wieder) über den Trainer sprechen müssen.

Für mich ist und bleibt der Knackpunkt der Trainer, ich bin nach wie vor der Meinung, in dem Kader steckt (jetzt noch) mehr als gezeigt wird. Daraus, dass ich Bierofka sehr kritisch sehe, mache ich kein Geheimnis, ebenfalls auch nicht daraus, dass ich nicht glaube, dass Spieleraustauschprogramme auf Kredit und Pump durch Ismaik den Trainer besser machen als er ist. Da hilft auch nichts, dass Saki und Ismaik dem Trainer das vollste Vertrauen ausprechen. Das fehlt mir.

Siggi
Leser

Mensch, Snoopy. ! Du läßt aber auch gar keine Gelegenheit aus, darüber zu referieren, was Biero Deiner Meinung nach alles nicht kann bzw. jetzt endlich mal liefern soll. Freilich wollen wir jetzt mal sehen, dass was weitergeht, aber unter jedem Artikel erneut den Trainer anzählen, ist jetzt auch nicht so hilfreich. Ist nicht böse gemeint, aber das musste ich jetzt mal loswerden.

tomandcherry
Leser

@Siggi

Ja, der Snoopy. hat sich mit dem Biero schon „seinen ganz persönlichen Schuldigen“ rausgepickt.

Könnte man fast schon mit „Reisinger ist schuld“ vergleichen… (*weg duck*)

Siggi
Leser

„*weg duck*“: Ja, ich habe auch schon eine virtuelle Watschn von Snoopy erwartet, aber bis jetzt war er gnädig mit mir. smile

Snoopy.
Leser

ich verteile keine Watschn virtuell.

3und6zger
Leser

Wäre ja echt suboptimal, wenn die Platzierungen bis Platz 5 letztes Jahr daran lagen, dass der Trainer von Montag bis Donnerstag nicht da war.

Banana Joe
Leser

Die Erfahrung der letzten Jahre hat mir aber gezeigt, wenn Ismaik irgendetwas gut, super und toll findet, dass es das eben leider nicht ist!

Snoopy.
Leser

Das ist doch nur politisch, Banana Joe.
Er findet Bierofka doch nur gut, weil die (wahren) Fans hinter ihm (Bierofka) stehen. In die Kragenweite nach Erikson, Pereira und Ayre passt Biero doch gleich gar nicht.

anteater
Leser

Hey, hey, hey, etwas mehr Respekt vor dem zweiten Kloppo…

Snoopy.
Leser

Ach ja … stimmt. Sonst wird man in die Kategorie „Rassist“ abgeschoben wink

Loewen1860
Leser

Vor allem finde ich hat jetzt Biero keine Ausreden mehr. War der gestern in Dachau überhaupt anwesend? Ich hab ihn nicht gesehen.

DaBrain1860
Leser

Richtig, jetzt ist unser Trainer gefragt, er hat seine Spieler bekommen, einen riesigen Kader, jetzt kann er sich an seinen Leistungen messen lassen!

Ohne Hasan