Das Grünwalder Stadion – sowohl für Dieter Schweiger als auch Karsten Wettberg ein ganz besonderes Stadion. Doch hat es auch Zukunft?

Die Stadionfrage in der Diskussion

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
11 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

konterhoibe

Es gab ja vor Jahren schon mal eine Machbarkeitsstudie dazu.
(http://architekt-kock.de/peb/?portfolio=tsv-1860-muenchen)
(https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/tsv-1860-gruenwalder-machbarkeitsstudie-artikel-meta-686565.html)

Da hat die Stadt einfach jedweden Willen vermissen lassen überhaupt vernünftig zu diskutieren. Heute haben wir, zwangsweise, eine andere Verhandlungsposition. Wir haben eigentlich keine andere Möglichkeit als das GWS und die Stadt weiß das und hat keine Ausreden mehr. Alle bisher vorgebrachten Bedenken des Baureferats sind auf einmal nicht mehr Nachvollziehbar und auf einmal könnte man das Stadion jetzt schon für 15.000 Fans aufmachen – warum ging das Bitte nicht schon viel früher? In den letzten Jahren wird sich die Bausubstanz kaum durch Magie verbessert haben.

Das Oly kann und wird keine Option sein, auch dort muss Massiv, scheinbar sogar noch mehr, Saniert werden als beim GWS! Abgesehen davon wird man im Oly ja wohl kaum darauf verzichten die größeren Konzerte dort abzuhalten, und was so eine Produktion mit einem Rasen macht braucht man wohl keinem erzählen.

Die Stadt sollte endlich mal Ambitionen zeigen und etwas für ein Viertel tun das im allgemeinen eher von den Normalverdienern bewohnt wird. Giesing profitiert, soweit ich das beurteilen kann, sehr von unserer Rückkehr. Warum sollen wir denn in München nicht einen Fußbaltempel in der Stadt haben anstatt da draußen auf dem Müllberg? Wenn die Fußballtouristen ins Gummiboot wollen, viel spaß – ich will Fans auf Giesingshöhen!

Mir kann niemand erzählen das es mittlerweile nicht Technisch machbar ist dort Sinvoll zu Renovieren und auch für die Anwohner die Geräuschkulisse zu reduzieren.

Aber das geht schon fast wieder zu weit. Ein erster wichtiger Schritt wäre das die Stadt endlich die Sanierung vorantreibt und vorallem die Toiletten, Kioske etc. wieder hergerichtet werden. Dann müssen auch die ganzen Büros etc. in denen die Stadt weiß Gott was lagert, endlich wieder frei sein für eine Sinvolle Nutzung. Das ist ein Fußballstadion und keine Lagerhalle für Akten oder sonst was!

Mir geht es gehörig gegen den Strich das immer nur gesagt wird mehr als 20.000 geht nicht, das halte ich für unglaubwürdig. Eine neue Machbarkeitsstudie wäre jetzt angebracht.

don-zapata

Was halt nicht so witzig würde, ist das Thema Fantrennung. Sollte ein Hochsicherheitsspiel in eine „Straßenschlacht“ in Giesing ausarten, wäre das fürs Viertel und die Anwohner eine Katastrophe. Alles andere wie Parkplatzsituation, Lärmschutz etc. ließe sich sicher regeln.

Suspended Member

This content has been hidden as the member is suspended.

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

konterhoibe

Da müsste halt mal von der Stadt eine Aussage kommen das man bereit ist über einen Ausbau/Neubau/Extremsanierung was auch immer zu verhandeln. Eine Machbarkeitsstudie kann man ab einem Zeitpunkt dann machen wenn die Stadt etwas definitives sagt. Sonst wäre es wieder nur rausgeschmissenes Geld fürchte ich. Viel dürfte davon abhängen ob wir Aufsteigen oder nicht. Sollten wir aufsteigen haben wir das GWS für die 3. Liga sicher, alles was danach kommt ist dann abzuwarten.

hheinz

Der Didi Schweiger hat meiner Meinung nach schwach angefangen aber sein Stadion Plädoyer war gut.

Karsten Wettberg hatte es da schon schwerer aber ein Faible für imaginäre Investoren (welche dann aber nie erschienen) hatte er schon zu seiner Zeit als Vizepräsident.

Aber eines stimmt wohl. Wir werden für jede gute Lösung Geld brauchen und woher das kommen soll weiß aktuell wohl niemand (Herr Ismaik könnte es zumindest theoretisch wissen).

sechzig_ist_kult

Richtig, ohne Zaster wird’s schwer… Dabei ist ein umgebautes Sechzgerstadion für mich doch deutlich günstiger als ein Neubau irgendwo in der “Pampa”, bei dem zusätzlich die Anbindung an die Infrastruktur nötig wäre. Zumal man beim Umbau des Sechzgerstadions die Kosten scheibchenweise verteilen kann und ggf. zumindest auf eine Unterstützung der Stadt hoffen darf…

Hier mal ein paar Vergleichswerte anderer Stadion:

1) Neubau:

– Hier würde ich die Augsburger WWK-Arena fast schon als als Paradebeispiel für uns heranziehen. Hinsichtlich der Größe von gut 30.000 Plätzen (19.060 Sitzplätze und 11.034 Stehplätze + VIP-Plätze und Logen) wäre das wohl annähernd die Ideallösung für uns. Die reinen Baukosten für das Stadion betrugen etwa 45 Mio Euro. Zusätzlich kamen noch etwas über 7 Mio. Euro an Investitionen für die Infrastruktur (Parkplätze, Zufahrten…) hinzu. Die Gesamtkosten beliefen sich am am Ende 52,1 Mio. Für die zweite Baustufe (Ausbaumöglichkeit auf knapp 50000 Zuschauer wurde ja eingeplant) kämen noch mal ca. 20 Mio oben drauf. Eröffnung am 26.07.2009

– Die Opel Arena (Mainz) mit einer Kapazität von 34.000 Zuschauern (16.700 Steh- und 17.300 Sitzplätze, inkl. VIP und Logen) kostete etwa 60 Mio Euro, Einweihung im Juli 2011.

– Das neue DDV-Stadion in Dresden kostete bei einer Kpazität von etwa 32.000 Zuschauern (19.502 Sitzplätze und 11.055 Stehplätze, 1170 VIP-Plätze, 18 Logen) etwa 46 Mio. Die Infrastruktur war wohl vorhanden, da das Stadion am Standort des alten, abgerissenen Stadions gebaut wurde.

=> Ergo: Mit gut 50 Mio. wird man bei einem Neubau schon rechnen dürfen…

2) Umbau des Sechzerstadions:

Hier würde ich auf die ganz aktuelle Sanierung des Darmstädter Böllenfalltors eingehen: http://www.hessenschau.de/sport/fussball/darmstadt-98/stadionumbau-in-darmstadt-kostet-285-millionen-euro,stadionumbau-darmstadt-100.html

Mit einer aktuellen Kapazität von 17.500 Zuschauern ist es durchaus mit dem GWS vergleichbar. Auch die Tätigkeiten, die dort vollzogen werden, ähneln denen, die beim Sechzgerstadion nötig wären. Kernproblem ist bis dato die fehlende Vollüberdachung, da die Gegentribüne über kein Dach verfügt. Der Rest des Stadions ist bereits überdacht. Neu gebaut werden sollen insbesondere die Gegen- und Haupttribüne. Das Stadion wird nach Ende der Bauarbeiten rund 19.100 Zuschauern Platz bieten. Geplant sind etwa gleich viele Steh- und Sitzplätze.

So soll es im Detail vonstatten gehen:

► Erste Baumaßnahmen ab Frühjahr 2018: Dann wird an der Böllenfalltor-Halle ein dreistöckiges Funktionsgebäude mit Platz für die Lilien-Mitarbeiter und die Profis entstehen.
► Im Sommer 2018 soll die Gegentribüne mit ca. 8700 Plätzen (5700 Stehplätze, darüber 3000 Sitzplätze) umgebaut werden.
► Der Block für die Gäste-Fans wird kleiner: Statt bisher 2300 auf dann 1900 Plätze. Präsident Fritsch: “Wir haben lieber Platz für eigene Anhänger.”
► Der Umbau der Haupttribüne inklusive Logen, Kabinen und VIP-Räumen ist für Sommer 2019 geplant.
Die Kosten für den Umbau sollen etwa 28,5 Mio Euro betragen, davon wird sich die Stadt mit 15 Mio, der Verein Darmstadt 98 mit 10 Mio und die Sportförderung des Bundeslands Hessen mit 3,5 Mio am Umbau beteiligen.Während der Umbauphase sollen provisorische Tribünen errichtet werden. Außerdem gewährt die Stadt dem Verein einen Zuschuss für die Mindereinnahmen, die ausgelöst durch die Umbaumaßnahmen auftreten.

(http://www.bild.de/sport/fussball/sv-darmstadt-98/darmstadt-boellenfalltorstadion-53451682.bild.html)

Wenn man jetzt mal davon ausgeht, dass für das GWS langfristig (!) eine Überdachung der Kurven (DFL) und die Errichtung einer neuen, überdachten Haupttribüne mit Logen, VIP- und Rollstuhlfahrerplätzen (Wirtschaftlichkeit!) angestrebt werden sollten, schätze ich die Kosten (ganz grob) so ähnlich wie die in Darmstadt (also gut 25 Mio.) ein. Immerhin bräuchten wir nur eine neue Tribüne (unter der Voraussetzung, die aktuelle Westkurve ist a. langfristig nutzbar und bietet b. die bautechnische Möglichkeit für die notwendige Überdachung, ansonsten wäre eine neue Westgerade, näher ans Spielfeld gezogen zumindest mal prinzipiell ne Idee). Dagegen kämen bei uns die Überdachung der beiden Kurven, die Sanierung der sanitären Einrichtungen und der Kioske hinzu, ggf. darüber hinaus auch ein moderner Werbescreen. Vorrangig wichtig wäre aber eh erstmal nur die Vollüberdachung und ggf. die Erweiterung der Werbeflächen (=> DFL).

sechzig_ist_kult

Und für die RL bzw. für Liga 3 tut’s ja das aktuelle bzw. zur nächsten Saison auf 15.000 Zuschauer erweiterte GWS eh. Ist also reine Zukunftsmusik. Ansonsten bekommt man wohl auch ne befristetet Ausnahmegenehmigung (ähnlich wie jetzt Darmstadt) für den Fall der Fälle…

Also keinen Grund in Panik zu verfallen… 😉

hheinz

Dein Kommentar ist ja eigentlich fast ein eigener Beitrag für diese Webseite. Ich kann Dir schon folgen allerdings benötigt fast jede Maßnahme Vorlauf, erst recht wenn es ans Bauen geht.

Und mit einem schlüssigen Finanzierungskonzept würde das ein oder andere vielleicht einfacher gehen.

sechzga

Nach diesem schöne Statement zur Stadionfrage wird der Obststandl Didi nicht mehr auf der db24 gesendet werden….gg

Dem Carsten Wettberg muss man sagen, dass er größere Chancen hat zu erleben, dass es mit der Stadt im GWS weiter vorwärts geht( wenn wir dafür kämpfen!), als dass irgendwo in München ein neues Stadion gebaut wird….Das wird er vermutlich nicht mehr erleben. Aber ich wünsche ihm selbstverständlich noch ein langes Leben mit bester Gesundheit.