Während die Profifußballer ihrer Arbeit nachkommen konnten und in allen drei Profiligen das Tagesgeschäft weiterging, kam es in den Verbandsligen in der Saison 2020/21 zum zeitweisen Stillstand. Das gleiche Schicksal ereilte auch die Fußball-Jugend. Lange hat man auf eine Fortsetzung des Spielbetriebs gehofft, nun haben die Verbände ihre Entscheidungen getroffen.

Wie der momentane Stand in den unterschiedlichen Bereichen ist, wie es gegebenenfalls für die Jugend und die Amateure der Löwen weitergeht und was es Neues im Nachwuchsleistungszentrum des TSV 1860 München gibt, haben wir nachfolgend zusammengefasst.

Amateur-Ligen des BFV

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat nun das Handtuch geworfen. Lange genug hat man darauf gehofft, die “zweistufige” Saison 2019/21 fortsetzen zu können. Nun wird diese abgebrochen. Die Entscheidung wie es weiter geht, bzw. wie man die Saison beendet, wird auch diesmal den Vereinen mittels einer demokratischen Abstimmung überlassen.

Zwei Abbruch-Szenarien stehen im Raum. Entweder Abbruch nach Paragraph 93, der besagt, dass es einen Auf- und Abstieg nach Quotienten-Regelung gibt, oder Aufstockung der Ligen – sprich nur Aufsteiger, keine Absteiger – und ein Abbau der Ligen auf die ursprüngliche Teilnehmerzahl nach zwei Spielzeiten. Die Online-Abstimmung wird vom 14. bis 18. Mai 2021 durchgeführt. Das Verfahren gilt für alle Herren-Ligen (ab Regionalliga abwärts,) wie auch für den Frauen-Spielbetrieb (ab Bayernliga abwärts). Bleibt nun abzuwarten, wie sich die bayerischen Vereine entscheiden.

Junioren-Ligen des BFV

Im Junioren-Bereich ist ein Saison-Abbruch ebenfalls zu erwarten. Hier wird wohl der Drei-Stufen-Plan nach Paragraph 54 der Jugendordnung greifen. Wenn die Spielzeit nicht vollständig gespielt wird, was der Fall ist, erfolgt eine Wertung anhand der Quotienten-Tabelle, unabhängig von der Anzahl der gewerteten Spiele. Weisen zwei oder mehrere Mannschaften den gleichen Quotienten auf, wird zuerst der direkte Vergleich hinzugezogen. Weiteres Kriterium ist noch die Sondertabelle der Spiele mit den gleichen gegnerischen Mannschaften, sowie die höhere Anzahl der gewerteten Spiele.

Eine Relegation ist ausschließlich für den Aufstieg vorgesehen, wenn diese jedoch nicht ausgeführt werden kann, wird der Aufsteiger mittels Losverfahren ermittelt. Für die kommende Saison plant der BFV weiterhin mit dem gleichen Spielklassenformat (Spielzeit 1 und 2).

DFB-Bundesliga der A- und B-Junioren

Der DFB-Vorstand beschloss am 23. April 2021 die Saison 2020/21 in den A- und B-Junioren-Bundesligen ohne Wertung abzubrechen. Durch den Vorstandsbeschluss steht fest, dass es keine Absteiger aus den höchsten Spielklassen der A- und B-Junioren geben wird. Anders sieht es bei den Aufsteigern aus: Die regionalen Spielklassenträger haben bis zum 30. Juni 2021 Zeit, Klubs für die Bundesligen zu benennen. Für die Meldung der Teilnehmer an der Relegation gilt der 14. Juni 2021 als Stichtag. Sollte das Pandemiegeschehen einer Durchführung der Relegationsspiele im Wege stehen, entscheidet das Los.

Für die Spieler der U17-Löwen, die sich auf dem zweiten Platz – punktgleich mit dem FC Augsburg (13 Punkte) – der Bundesliga Süd/Südwest-Tabelle befanden, ist es natürlich schade, dass sie sich nach nur fünf gespielten Partien, und ohne ein konkretes Endergebnis, aus der Bundesliga verabschieden. Viele aus dem Kader werden ja in die U19-Mannschaft wechseln, die in der Bayernliga beheimatet ist.

Personelle Änderungen im NLZ

Im Nachwuchsleistungszentrum des TSV 1860 München ist die Planung für die nächste Saison abgeschlossen, was einige personelle Änderungen bzw. Verschiebungen bedeutet.

Im sogenannten Leistungs- und Übergangsbereich wird Frank Schmöller auch in der kommenden Saison die Verantwortung für die U21 übernehmen. Jonas Schittenhelm, der die letzten beiden Jahre die U17 trainierte und sie in die Bundesliga zurückführte, wird in der neuen Saison U19-Cheftrainer. Damit rückt Schittenhelm an die Stelle von Benjamin Götz, welcher den Verein verlässt. Die U17 übernimmt Felix Hirschnagl, der zuvor die U15 trainierte. U16-Trainer bleibt unverändert Peter Ulbricht. Marco Haber wird weiterhin den Bereich Talentsichtung und Kaderplanung leiten.

Im Aufbaubereich gibt es ebenfalls Änderungen. Manfred Leonhart geht mit seiner U14 in die U15 über. Neuer Trainer der U14 wird Christian Stegmaier, der zuvor im Leistungsbereich des 1. FC Kaiserslautern tätig war und nun zu den Junglöwen stößt. Zudem wird Stegmaier als hauptamtlicher Mitarbeiter noch die Themen Spiel- und Trainingsanalyse, Koordination der Partnervereine und Fortbildung im NLZ verantworten. Die U13 bleibt unverändert bei Paul Schuhmann.

Im Grundlagenbereich haben sich keine Änderungen ergeben: Wolfgang Bals bleibt Trainer der U12, Ludwig Dietrich der U11, Gerhard Mastrodonato der U10, Franz-Joseph Pienßel der U9 und Stefan Frauendorfer des Förderkaders Löwenteams.

Kaderplanungen im Jugendbereich

Über mögliche Neuzugänge oder Abgänge in irgendeiner der Jugendmannschaften ist zu diesem Zeitpunkt unmöglich zu berichten. Die Scouts haben aber trotz Corona ihre Arbeit gemacht, so dass Sichtungen und einzelne Probetrainings für die eine oder andere U-Mannschaft stattgefunden haben. Was aber sicher ist, ist der altersbedingte interne Wechsel der Jungspieler Ende Juni in die nächsten Jahrgangsstufen.

Spannend wird der Sommer sicherlich für einige Junglöwen in Bezug auf die Zukunft und einen möglichen Profivertrag. Einige U17- und U16-Spieler haben am Fördertraining mit Oliver Beer teilgenommen, wo sie ihr Können und ihre Entwicklung zeigen konnten. Bleibt abzuwarten, was sich daraus ergeben wird.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
1 Kommentar
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

nofan
nofan(@nofan)
Leser
8 Monate her

Eine erstaunliche Personalkontinuität