Der TSV 1860 München hat laut Münchner Merkur die Chance auf ein erhöhtes Sponsoring durch den Hauptsponsor „die Bayerische“. Das Präsidium ist grundsätzlich gegenüber Sponsorengeldern offen. Es fehlt die Entscheidung Ismaiks.

Es ist ein guter Tag an der Grünwalder Straße. Der TSV 1860 München hat mit einem Notfall-Paket von Gesellschafter Ismaik für die Corona-Krise vorgesorgt. Die Insolvenz ist für die kommenden zwei Jahre kein Thema. Und nun bietet Löwen-Hauptsponsor „die Bayerische“ eine Erhöhung des Sponsorings. Die verständlichen Bedingungen: das Geld soll direkt in den Spieler-Etat fliessen und man möchte eine werbewirksame Gegenleistung. Was fehlt: nur noch die Zustimmung von Gesellschafter und Kreditgeber Hasan Ismaik.

Für viele Fans kommen dabei Erinnerungen hoch. Auch im vergangenen Jahr gab es eine Erhöhung des Sponsorings. Für 500.000 Euro bekam „die Bayerische“ die Namensrechte am Nachwuchsleistungszentrum. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Vor allem wegen HAM-Vertreter Athanasios „Saki“ Stimoniaris. Der ließ laut Abendzeitung erst eine Frist verstreichen. Legte dann sein Veto für die Finanzspritze ein. Stattdessen bot Ismaik via Facebook ein weiteres Darlehen an. Die Süddeutsche Zeitung berichtete. Am Ende stimmte man dem Sponsoring dann doch zu. Allerdings war viel Zeit verstrichen. Unnötigerweise. Es ist oft bei den Löwen so: die symbolische Sanduhr wird bis zum letzten Körnchen ausgereizt.

Wenn man ehrlich ist: auch in diesem Jahr ist wieder viel zu viel Zeit verstrichen. Saki Stimoniaris hält sich bislang bedeckt. Und auch Hasan Ismaik selbst veröffentlicht auf Facebook lediglich Sonnenschein und Trainingsbilder. Wichtig ist eine rasche Entscheidung. Innerhalb der nächsten Tage. Damit Marc-Nicolai Pfeifer als Geschäftsführer spätestens am Freitag Planungssicherheit hat. Und die Details mit dem Hauptsponsor klären kann. In der kommenden Woche könnten dann Vertragsverhandlungen geführt werden. Eine weitere Woche später geht es dann ins Trainingslager.

Zeitnahe Entscheidungen sind notwendig. Also keine Spielchen, bitte!

Auch interessant: Laut Medienbericht: Hauptsponsor „die Bayerische“ möchte Sponsoring für TSV 1860 München erweitern

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
3.7 3 votes
Article Rating
61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Berglöwe
Gast
Berglöwe (@guest_49097)
1 Monat her

Es ist ja sehr schön, dass die Bayerische ihr Sponsoring ausbauen will, wenn es auch unter den derzeit geltenden Bedingungen wegen Sinnlosigkeit nicht stattfinden dürfte. Aber ich wage die Frage zu stellen: Warum bieten sie es erst jetzt an? Warum so spät? Jetzt, wo der Etat für die nächste Saison und die Fortführungsprognose samt Sicherheitsdarlehen von Herrn Ismaik stehen? Warum wird so etwas nicht zwei Monate vorher angeboten und verhandelt????
Dann wäre vermutlich der Spieleretat um diesen Betrag höher und das Sicherheitsdarlehen hätte die selbe Höhe wie jetzt (denn die Mehrausgaben wären ja gedeckt).
Insofern ist es doch leider wieder so chaotisch wie jedes Jahr.
ELIL

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
1 Monat her
Reply to  Berglöwe

„Dann wäre vermutlich der Spieleretat um diesen Betrag höher und das Sicherheitsdarlehen hätte die selbe Höhe wie jetzt“

das wage ich zu bezweifeln! Der Ausschluss von Sponsorgeldern für den Etat wurde ja erst mit Ismaik so „vereinbart“, ich als die Bayerische hätte auch erst abgewartet, was da raus kommt, bevor mein Sponsoring zwar in den Kader geht aber Ismaik dann plötzlich nicht bürgt und die KGaA insolvent ist..

Last edited 1 Monat her by Bine1860
jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
1 Monat her
Reply to  Bine1860

Naja… zumindest hat die Bayerische auch einen Platz im Aufsichtsrat…
Da hätte man das durchaus einfließen lassen können.?.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
1 Monat her
Reply to  jürgen

Da wissen wir halt nicht, ob das nicht eh der Fall.war? Ehrlich ich glaube nicht, daß die Bayerische das so dämlich handhabt und jetzt erst daherkommt. Andererseits haben die vielleicht auch wegen Corona etc.. die Möglichkeiten prüfen müssen und ich hätte allemal erst gewartet was mit HI rauskommt.
Hätte ja sein können, das er seinen Invest mal was wirklich gutes tut, ok unwahrscheinlich 😂…

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  Berglöwe

Berglöwe

„Aber ich wage die Frage zu stellen: Warum bieten sie es erst jetzt an? Warum so spät?“

Werter Berglöwe, ist das eine ernst gemeinte Frage oder wollen Sie der Bayerische Versicherung ans Bein pin…?

Die Frage muss doch anders lauten: Warum haben die Vertreter der HAM Int. die Anfang Februar 2020 terminierte Aufsichtsratssitzung kurzfristig abgesagt und somit die Verabschiedung des Budgets für die Saison 2020/21 platzen lassen?

Ob nicht vorher schon die Bayerische eine Absichtserklärung abgegeben hat, weiß doch keiner. Aber jedes professionelle Unternehmen wie die Bayerische geht doch mit der TSV 1860 KGaA keine Verträge ein, wenn nicht vorher die Voraussetzungen für die Testierung der positiven Fortführungsprognose durch Wirtschaftsprüfer erfolgt ist. Da ist dann die Frage zu stellen: Warum hat die HAM Int. erst im Juli die Darlehenszusage für die Fortführungsprognose abgegeben?

Berglöwe
Gast
Berglöwe (@guest_49120)
1 Monat her
Reply to  nofan

Werter nofan,
Sie haben recht. Wenn die Ausichtsratssitzung im Februar stattgefunden hätte, dann hätte auch die Saisonplanung frühzeitiger bzw. rechtzeitig erfolgen können.
Natürllich will ich die Bayerische nicht dafür kritisieren, dass sie ihr ohnehin großzügiges Sponsoring ausbauen will. Ich würde das sehr begrüßen. Vielleicht ist intern ja schon länger darüber geredet worden. Eigenartig finde ich jedenfalls, dass jetzt damit an die Öffentlichkeit gegangen wird, von wem auch immer, Jetzt wo der Etat eigentlich steht, sofern Hassan Ismaik keine Zugeständnisse macht. Das hätte man dann gleich in der Aufsichtsratssitzung verhandeln müssen. Entweder Erweiterung des Sponsorings zur Erhöhung des Spieleretats oder eben keine Erweiterung. Zumal ein etwaiges Zugeständnis von HI aller Erfahrung nach in allerletzter Sekunde erfolgt. Nach meiner Auffassung erschwert diese Hängepartie eine seriöse Saisonplanung und bringt durch die Einbeziehung der Öffentlichkeit nur wieder Unruhe hinein.
ELIL

BruckbergerLoewe
Leser
BruckbergerLoewe (@bruckbergerloewe)
1 Monat her

Werbewirksame Gegenleistung , steht doch schon überall das Logo der Bayerischen drauf ?
Der OB müsste halt das Stadion abtreten, dann hätten wir den „Bayerischen Löwenkäfig“😀

Last edited 1 Monat her by BruckbergerLoewe
3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
1 Monat her

Lasst mich mal meine Skepsis ausdrücken: Alle Beteiligten sitzen eigentlich zusammen im AR und im Beirat. Die Tatsache, dass das hier und in Zeitungen diskutiert wird, zeigt mir, dass man dort keinen Konsens gefunden hat.

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
1 Monat her

Ich verstehe das grundsätzliche Problem nicht.

Was soll daran nicht akzeptabel sein, dass ein dem Verein wohlwollend zur Seite stehendes Unternehmen, das bereits als Trikotsponsor der ersten Fußballmannschaft auftritt, zinslose und nicht rückzahlbare Geldmittel zur Verfügung stellt, sich dafür im Gegenzug Werbe-/Marketing-/Namensrechte sichern möchte?

60 befindet sich beinahe traditionell in betriebswirtschaftlich äußerst gefährlichen Situationen, da sollte man doch für jeden Geldgeber froh und dankbar sein, der sich ernsthaft mit einem finanziellen Engagement bei München’s großer Liebe beschäftigt?

Ich könnte mir vorstellen, dass nicht gerade Massen an potentiellen Geldgebern vor der Geschäftsstelle auftauchen, die sich förmlich um eine Chance prügeln, 60 Geld zur Verfügung stellen zu dürfen?

Und dem Herrn Ismaik müsste es doch einleuchten, dass sein Investment nur dann an Wert gewinnen kann, wenn sich die Profi-Fußballmannschaft in einer höheren Spielklasse als der aktuellen aufhält?

Bestenfalls natürlich in der Bundesliga mit Qualifikation für die Champions League und mittelfristiger Augenhöhe mit dem FC Barcelona… 😉

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her
Reply to  tomandcherry

Ich könnte mir vorstellen, dass nicht gerade Massen an potentiellen Geldgebern vor der Geschäftsstelle auftauchen, die sich förmlich um eine Chance prügeln, 60 Geld zur Verfügung stellen zu dürfen?

Vermutlich nicht, mal nicht so lange Ismaik seine Hände im Spiel hat. Und ob es bei Ismaik noch irgendwan mal den Osram-Effekt gibt und ihm wirklich mal was einleuchtet, wage ich nach fast 10 Jahren zu bezweifeln. Für mich schadet Ismaik dem Club mehr, als er nützt. Und das Jahr für Jahr auf’s neue.

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
1 Monat her
Reply to  tomandcherry

Genau und daher bleibt es wünschenswert und notwendig, dass beide Gesellschafter mit dem Hauptsponsor plus weiteren verlässlichen Unterstützern mitwirken, so schnell als möglich aus der defizitären dritten Liga zu kommen. Das wollen auch andere Traditionsklubs wie Rostock, Lautern, Duisburg, Magdeburg, Dresden. Nur die haben bereits moderne Stadien und daher wird der U,Bau GWS so derartig wichtig für Einnahmen mit B-Seats und neuer Haupttribüne. Das sollten die Gesellschafter auch beide viel mehr verdeutlichen ( statt über Oly zu spekulieren o.a.) , da nur dann eine bessere Löwen-Profi-Zukunft möglich wird. Gutes Beispiel , dass dann auch 18 000 Kapazität ausreichen, ist Atalanta Bergamo : https://de.wikipedia.org/wiki/Gewiss_Stadium

HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
1 Monat her
Reply to  United Sixties

Das Stadion wird gerade umgebaut und hat danach eine Kapazität von rund 23.000 Plätzen.
Es wäre daher eher ein Beleg dass 18.000 nicht genug sind!?

Rolandoz
Leser
Rolandoz (@rolandoz)
1 Monat her
Reply to  HHeinz

18.000 reichen auch nicht, dass wir alle Löwen unterbringen.
Aber es ist halt leider das maximal mögliche!
Eigentlich muss ein Neubau her – aber womit bezahlen.
Aber zum Überleben reichen 18.000 auch.
In Bergamo ist glaub ich das Problem, dass bei internationalen Spielen zu wenige rein dürfen?
Also spätestens wenn wir in der Champions League sind, brauchen wir ein neues Stadion 😂

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
1 Monat her
Reply to  Rolandoz

Der Seitenstrassenklub bekommt seine 280 000 Mitglieder und 2 Mio. Fans auch nicht in Fröttmaning am Müllberg unter. Angebot und Nachfrage regeln das und wer jetzt treu dabei bleibt sichert seinen Platz nach dem Umbau oder nach Wiederaufstieg !

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
1 Monat her
Reply to  HHeinz

Ja erstrebenswert im zweiten Schritt (nach Wiederaufstieg zweite Liga) bleibt es sicherlich, über eine erhöhte Westkurve dann mit mehr Stehplätzen auf 21 000- 24 000 zu kommen. Aber das ist wirtschaftlich und politisch aktuell nicht möglich. Daher wird dieser Umbau ala AS+P , der ja im Koalitionsvertrag steht und hoffentlich ab Juni 2021 realisiert wird, so bedeutend. Bis zu 4 Mio. Euro jährliche Mehreinnahmen durch B-Seats und plus an Sitzplätzen ..das zählt !!

nofan
Gast
nofan (@guest_49068)
1 Monat her
Reply to  United Sixties

Und was haben den Traditionsklubs die Erstliga tauglichen Stadien gebracht? Und was hat der TSV 1860 KGaA ein modernes Stadion eingebrockt? Pleiten, Pech und Pannen. 2006 war die KGaA pleite und nur Dank des FCB, der die Schulden von 175 Millionen € übernommen und zusätzlich ein Geschenk von 11 Millionen hinterlassen hat, konnte die Insolvenz verhindert werden. Trotz Riesentempel 2011 die nächste pleite und 2017 dann der Doppelabsturz.

Insoweit wäre es wünschenswert, wenn die Stadt dem GWS-Umbau demnächst anschieben würde.

Rolandoz
Leser
Rolandoz (@rolandoz)
1 Monat her

Dieses Angebot kann Ismaik fast nicht ablehnen! Dann hat er nach Berzel auch noch Rieder auf dem Gewissen.
Selbst Ismaiks Hausblatt Mordor24 schreibt über Rieder „hat sich rieder schon für Sechzig entschieden?“
Der will trotz besserer Angebote aus Kiel und Würzburg scheinbar bleiben…
Wenn der Transfer jetzt scheitert weil die Bayerische ihn nicht bezahlen darf, müsste Ismaik auch beim letzten Fan unten durch sein.
Aber ich rechne auch mit einer großen Show: er sagt, die bayerische brauchen wir nicht, Rieder unterschreibt wo anders und Ismaik spendiert dann in seiner Großzügigkeit den Gebhart für ein weiteres Jahr

Last edited 1 Monat her by Rolandoz
tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
1 Monat her
Reply to  Rolandoz

„Aber ich rechne auch mit einer großen Show: er sagt, die bayerische brauchen wir nicht, Rieder unterschreibt wo anders und Ismaik spendiert dann in seiner Großzügigkeit den Gebhart für ein weiteres Jahr“

Erscheint mir relativ wahrscheinlich, dass es genauso kommen wird, wie Du es in diesem Satz beschreibst.

Und dann erwartet Ismaik noch den lang anhaltenden Beifall seiner zahlreichen Claqueure für diese „Großzügigkeit“…

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
1 Monat her
Reply to  Rolandoz

bitte nicht den Gebhart … 🙁
Der kann daheim in Memmingen gut RL spielen oder in Innsbruck…

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her
Reply to  jürgen

Ich bin mir da nicht mal so sicher, ob Memmingen den überhaupt haben wollen würde, geschweige denn bezahlen könnte 😉

Rolandoz
Leser
Rolandoz (@rolandoz)
1 Monat her
Reply to  jürgen

Den Genhart brauchen wir von allen Verträgen die ausgelaufen sind am wenigsten
Aber Ismaik denkt sich „ein ex-nationalspieler ist doch ein kracher“

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
1 Monat her
Reply to  jürgen

Wäre schon gut, wenn mit Rieder auch Timo , Felix Weber und Nico Karger wieder im Löwenkader stehen. Muss halt bezahlbar und gesponsert sein.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her

Ich kann mir gut vorstellen, dass sich Hasan Ismaik entsprechend in Szene setzten wird. Ähnlich wie letztes Jahr, als ebenfalls Sponsoren und Gönner den Kader aufwerteten. Auch kann ich mir vorstellen, dass es dem „großen Macher“ nicht gefallen wird, wenn die Unterstützung für die 1. Mannschaft abermals von Extern kommt und dann noch medial breitgetreten wird.
 
Auch der Wunschspieler von Köllner wird nicht ewig warten wollen oder können. Je früher man hier klar Schiff macht, umso besser. Auch sollte sich Ismaik an seine Zeit als „Alleinherrscher“ zurückerinnern, da hat man auch Personal geholt, nachdem man im Trainingslager in Spanien war, was bis heute nicht wirklich verständlich ist. So einen Fehler sollte es nicht noch mal geben und schon gar nicht um aufzuzeigen, wer sozusagen das Zünglein an der Waage ist.
 
Für mich zeigt sich auch hier wieder mal, wer wirklich hinter dem TSV steht und mit wem der TSV im Großen und Ganzen besser aufgestellt wäre. Den Mehrheitsgesellschafter meine ich damit nicht.

Sechzga
Leser
Sechzga (@sechzga)
1 Monat her

Ich seh das so ähnlich wie HHeinz oder Queeg

Hier wird wieder einmal nach dem Motto argumentiert:
Wir brauchen Spieler damit wir in der Liga gut mitspielen können/ damit wir nicht absteigen/ damit wir aufsteigen können usw.

Der Haken dabei: Sie sollen finanziert werden mit Geld das trotz des in Aussicht gestellten Sponsorings von der Bayerischen oder möglicherweise anderen Gönnern eben nicht vorhanden ist bzw nicht erwirtschaftet wurde.

Das von HI gewährte Darlehen ist doch eine Art Notfallversicherung, aber doch kein Geld dass man einfach für den Etat einplanen kann. Das habt ihr glaube ich nicht verstanden.
Es kann auch nicht sein, dass Außenstehende trotz hehrer Absichten einfach im Etat der KG mitbestimmen wollen, was zb finanziert wird oder was bedient wird usw. Da würde kein Mehrheitseigner auf der Welt so einfach mitspielen.

HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
1 Monat her
Reply to  ArikSteen

Es gibt auch kompetente Personen die den aktuell zur Verfügung stehenden Etat bereits auf 3 Mio. Euro taxieren (spreche nicht von mir).

Wenn die KGaA ein Insolvenzverfahren eröffnet passiert sportlich erstmal gar nichts. Kein Punktabzug, kein Zwangsabstieg, nichts.
Ich kann daher eine Konstellation für einen hundertprozentigen Abstieg gar nicht erkennen, insofern fehlt mir ein Stück vom Puzzle.

So manchen 2021 auslaufenden Vertrag würde ich sowieso nicht verlängern wollen.

Das Angebot der Bayerischen bleibt natürlich trotzdem äußerst attraktiv, zumindest attraktiver als Genussscheine und Darlehen.

Last edited 1 Monat her by HHeinz
HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
1 Monat her
Reply to  ArikSteen

Ja, das sehe ich genauso mit der kleinen Einschränkung dass es auch reicht dass er kein Geld mehr in sein Projekt investieren möchte oder dass ihn jemand davon überzeugt dass eine Insolvenz für ihn auch von Vorteil sein könnte.
Hast Du denn eine Erklärung warum Herr Ismaik seine Strategie spürbar verändert hat?

Last edited 1 Monat her by HHeinz
Sechzga
Leser
Sechzga (@sechzga)
1 Monat her
Reply to  ArikSteen

nein. das Sponsoring der Bayerischen müsste wie alle anderen Zuflüsse in die KG behandelt werden. Ansonsten ist das wieder eine Aufblähung des Spieleretats mit Geld welches nie erwirtschaftet wird bzw wurde und damit ein Griff in die Taschen anderer, wie es bei uns seit Jahrzehnten der Fall ist. Das ist kein solides Wirtschaften.
Pfeifer hat doch selbst in seiner Videobotschaft an die Fans davon gesprochen, dass er das Notfalldarlehen von HI nicht angreifen will. Genau das wäre der richtige Weg..

Boeser Zauberer Wurst
Leser
Boeser Zauberer Wurst (@boeser-zauberer-wurst)
1 Monat her
Reply to  Sechzga

Verstehe das Problem nicht!

Die bayerische stellt doch das Geld zur Verfügung und es ist somit da!

Ganz anders verhält es sich mit dem Darlehen vom lieben Ismaik, das nur im Notfall fließt…

Rolandoz
Leser
Rolandoz (@rolandoz)
1 Monat her

Wenn die bayrische Geld zur Verfügung stellt ist es aber ohne das OK von Ismaik nicht da wo es hingehört (im Spieleretat), sondern kürzt das Rettungspaket und muss folglich zurück gelegt werden.
Und für die reduzierung des Rettungspaketes wird die bayerische logischerweise keinen cent zur Verfügung stellen

Sechzga
Leser
Sechzga (@sechzga)
1 Monat her

der Notfall kommt aber zu 100%, wenn das Geld der Bayerischen zu dem jetzt bestehenden Etat zusätzlich für weitere Spieler ausgegeben wird und der Etat aufgebläht wird mit Geld welches nie erwirtschaftet wird bzw wurde. Das Geld der Bayerischen müsste wie alle andern Zuflüsse behandelt werden und erst wenn das Notfalldarlehen von HI nicht angegriffen werden muss, könnte man über eine weitere Erhöhung des Spieleretats sprechen.

Der neue Geschäftsführer äußerte in seiner Videobotschaft an die Fans doch auch, dass er die gewährten Notfalldarlehen von HI nicht nutzen will.

Sechzga
Leser
Sechzga (@sechzga)
1 Monat her
Reply to  ArikSteen

Das ist nicht so einfach wie du es darstellst, auch wenn du jetzt große Lettern bemühst.

Riecht das Geld der Bayerischen irgendwie anders als das der anderen Sponsoren? oder das der Fans, die für Geisterspiele Tickets kaufen sollen? oder das von HI?

Die einen wünschen Werbewirksamkeit, die sie ja zu Recht in hervorgehobener Position bekommen, die andern das Stopfen von Finanzlöchern. Man wird sich irgendwie einigen müssen. SO EINFACH IST DAS!

nochmal: Mir wäre das Stopfen von Finanzlöchern lieber und die Eindämmung der Verschuldung bei HI.
Das war doch bisher auch immer die Position von unserm Präsidenten. Ich kann nur hoffen, dass die Verantwortlichen in KG und Verein das auch weiterhin so sehen und sie die Bayerische dazu bewegen können, sich am „Stopfen der Finanzlöcher“ zu beteiligen. Alles andere belastet die Zukunft und engt die Handlungsspielräume weiter ein.

BlueBerry
Leser
BlueBerry (@blueberry)
1 Monat her
Reply to  Sechzga

Deduktion ist nicht so deins, oder?

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
1 Monat her

Bin mir absolut sicher, HI stimmt zu! Das Angebot zu verweigern, wäre ein Knieschuss. Macht er nicht.

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
1 Monat her
Reply to  Serkan

Na Gott sei Dank, da bin ich ja beruhigt. Ismaik und Knieschüsse? Haben wir in den letzten 9 Jahren zum Glück nie erleben müssen. Lief alles immer in streng rationalen Bahnen ab … 😉

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
1 Monat her

Es ist halt auch s…..suboptimal. Der Investor stimmt einem Notfallpaket zu, damit im schlimmsten Fall die Bilanz ausgeglichen bleibt und der Sponsor will in die Mannschaft investieren. An sich eine Ironie des Schicksals. Wenns halt bei der Bayerischen auch so ein Konstrukt gäbe wie 11Teamsports/Nike. Also ein weltweit operierender Versicherungskonzern dessen Produkte die Bayerische lokalisiert und von dem die Aktienkurse im Abu Dhabi-Tagblatt stehen. Alles wär so viel einfacher, wenn man in FB schreiben könnte, dass man „mit den Besten arbeitet“.
Wobei ich die Bayerische als den besten Sponsor wahrnehme, an den ich mich erinnere!

Last edited 1 Monat her by 3und6zger
Queeg
Leser
Queeg (@queeg)
1 Monat her

Wenn Ismaik zustimmt, dann erhält die Bayerische den Applaus der Anhängerschaft, während er selbst auf seiner Zahlungsverpflichtung („Notfalllkredite“) sitzenbleibt

Außerdem hat er inzwischen wohl selbst kapiert, dass mehr Geld nicht auch automatisch mehr Erfolg bedeutet,

Warum sollte er also zustimmen?

Queeg
Leser
Queeg (@queeg)
1 Monat her
Reply to  ArikSteen

Falsch!

Nehmen wir an, die Bayerische zahlt eine Mio.

Wenn das Geld den Spieleretat erhöht, dann kann/wird die KGaA 6,2 Mio „Notfallkredite“ abrufen.

Wenn das Geld aber zur Deckung des Etats verwendet wird, dann kann die KGaA nur noch 5,2 Mio abrufen.

Die Million von der Bayerischen würde also bei Ismaik hängen bleiben, falls er zustimmt.

BlueBerry
Leser
BlueBerry (@blueberry)
1 Monat her
Reply to  Queeg

Den Wert seines Unternehmens erhöht er über den Erfolg. Und für den wird die Wahrscheinlichkeit mit einem um 1 Mio erhöhten Spieleretat deutlich gesteigert.

Aber um in deiner Logik zu bleiben- er könnte seine Anteile verkaufen und so gleich noch zusätzlich 5,2 Mio sparen? Das wäre doch was…

HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
1 Monat her
Reply to  Queeg

Ich finde Queeg macht da durchaus einen Punkt. Ich finde diese Lösung suboptimal (vornehm ausgedrückt) denn sie nimmt dem Herrn Ismaik die Möglichkeit ebenfalls zu glänzen, während sich die Bayerische dann (zu recht) feiern lässt.

Herr Ismaik hat für diese Saison quasi eine Vollkaskoversicherung mit Deckungssumme 3,1 Mio. (pro Saison) unterschrieben. Es wäre Sache der KGaA Geschäftsführung gewesen rechtzeitig weitere Geldmittel zu aquirieren und diese in die Verhandlungen mit einzubringen.

Mir ist bewusst dass in den Augen vieler Löwenfans 6,2 Mio. nicht genug sind. Mindestens 10 Mio. sollte einem der geilste Club der Welt schon wert sein. Man tut sich da vielleicht etwas leichter wenn es nicht das eigene Geld ist.

Normalerweise ist es einfach weil Herr Ismaik in jeder Saison rumzickt und für Unruhe sorgt. Das ist von außen betrachtet dieses Mal nicht so (warum auch immer). Meiner Meinung nach haben viele Fans jegliches Augenmaß verloren. Der Herr Becca hat beim FCK 2 Mio. im Feuer und heult rum wie ein kleines Kind.

Last edited 1 Monat her by HHeinz
Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
1 Monat her
Reply to  HHeinz

Ich denke, Hasan hat selten versäumt zu glänzen, wenn es ihm nur irgendwie möglich war. Deine Sorge, er würde in der öffentlichen Wahrnehmung zu kurz kommen, halte ich für unbegründet. Die „Vollkaskoversicherung“ hat die KGaA und damit sein Investment/seine Kredite am Leben erhalten. Das glaube ich, hat jeder Interessierte durchaus verstanden.

Last edited 1 Monat her by Serkan
HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
1 Monat her
Reply to  Serkan

Naja, u.a. das Geschenk Gebhart hat sich sicherlich nicht so entwickelt wie er sich das erhofft hat. Auch dass man ihm eingeredet hat ohne Daniel Bierofka bricht bei uns alles zusammen kann man ja wohl als Mega-Ente bezeichnen (wünsche ihm in Innsbruck alles Gute und viel Erfolg).
Ich behaupte mal da ist er vermutlich auch etwas sauer auf denjenigen der ihm das eingeflüstert hat (war sicher niemand aus dem e.V. Umfeld).
Dass sein Investment die KGaA am Leben erhält ist für mich eine stark verkürzende Aussage. Wenn wir uns irgendwann mal auf dem finanziellen Niveau von Zwickau oder Meppen bewegen würde ich von finanziellem Überleben sprechen. Für die Ansprüche von Sechzig ist es natürlich nicht genug.
Aus meiner Sicht rettet Herr Ismaik jedenfalls nicht „seine“ Firma sondern er rettet den Wunsch der vielen Fans halbwegs ambitioniert 3. Liga zu spielen. Welche Ambitionen Herr Ismaik selbst noch verfolgt kann ich ehrlich gesagt gar nicht mehr beurteilen. Vielleicht will er inzwischen möglichst wenig Scherereien, weil er schon lange die Lust an seinem Projekt verloren hat!? Es wirkt auf mich jedenfalls ein wenig so bzw. einiges kann ich mir nicht erklären. Für ihn ist es vermutlich schon länger nicht mehr seine Firma. Das kann man durchaus auch als Erfolg sehen.

Last edited 1 Monat her by HHeinz
BlueBerry
Leser
BlueBerry (@blueberry)
1 Monat her
Reply to  HHeinz

HHeinz, deine Argumentation hat eine ganz entscheidende Schwachstelle. Sie verkennt nämlich wem die Firma gehört und wer nur den Werbewert dieser nutzen bzw die Spiele konsumieren möchte.

  • die Kunden werden nach einem Beitrag gefragt ohne eine Leistung dafür zu erhalten „Herz-DK“
  • Sponsoren sollen ihren Beitrag erhöhen ohne einen zusätzlichen Werbewert zu erhalten?
  • Der eV verbiegt sich um immer mehr Kosten des NLZ zu übernehmen (Stichwort: Gehalt Paula)
  • Und Herr Ismaik gibt ein Darlehen bzw stellt ein 6,2 Mio Darlehen in Aussicht um seine Firma vor der Insolvenz zu bewahren. Welcher Betrag es am Ende wird weiß niemand, der neue GF hält sogar eine „0“ für möglich (nota bene: ich nicht).

Wie du da Rosinenpicken auf Kosten Ismaiks erkennst ist mir ein Rätsel.

HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
1 Monat her
Reply to  BlueBerry

Wenn die Firma Herrn Ismaik wirklich gehören würde müssten wir viele Diskussionen gar nicht führen.

Ich erkenne auch kein Rosinenpicken auf Kosten Ismaiks, zumindest war das nicht meinen Intention. Wer aus Herrn Ismaik mehr Geld rausleiern will der muss das halt so machen dass dieser hinterher auch ein wenig als „Held“ dasteht (Meinung).
Das mag einem dann nicht schmecken, aber wenn wir in einer Geschäftsbeziehung nicht fair miteinander umgehen darf man sich nicht wundern wenn es nicht funktioniert.
In der Vergangenheit war es wie schon geschrieben einfach, denn es war meistens Herr Ismaik der jegliche Fairness vermissen ließ. Ich bin aber optimistisch dass es zu einer Lösung kommen wird. Das Pokern um zusätzliches Geld gehört im Profisport einfach dazu, erst recht bei Sechzig.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  Queeg

Sponsoren stellen nun mal Mittel zur Verfügung, damit sie auf die ein oder andere Art Aufmerksamkeit erhalten. Die Ablehnung der Bayerischen resultiert aber aus einem anderen Grund.

Wenn die Bayerische Versicherung das Sponsoring an die KGaA erhöht, wird das vor allem dem Präsidenten zugerechnet. Und diese „Aufmerksamkeit“, die Robert Reisinger erhält, geht dem Kreditgeber gegen „den Strich,“ das ist nicht mit seinem Selbstwertgefühl vereinbar. Er ist einfach ein Neidhammel.

HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
1 Monat her
Reply to  nofan

Nicht nett formuliert aber inhaltlich ist es genau das was ich auch versucht habe zu schreiben.

Last edited 1 Monat her by HHeinz
Personix
Leser
Personix (@personix)
1 Monat her
Reply to  HHeinz

Versucht, genau!

Personix
Leser
Personix (@personix)
1 Monat her
Reply to  nofan

😂😂😂
Was für ein Schmarrn
😂😂😂

nofan
Gast
nofan (@guest_49046)
1 Monat her
Reply to  Personix

 Personix
Dann zeigen Sie doch einmal die nachhaltigen Gründe auf, warum Ismaik im letzten Jahr 500.000 € zusätzliche Sponsorengelder durch die Bayerische abgelehnt hat und dafür der KGaA weitere Darlehen aufhalsen wollte.

Boeser Zauberer Wurst
Leser
Boeser Zauberer Wurst (@boeser-zauberer-wurst)
1 Monat her
Reply to  Queeg

Weil es den Wert seines Invests erhöht.

Ganz einfach und wenn er ein guter Geschäftsmann ist dann lässt er seine Emotionen außen vor und handelt rational!!

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
1 Monat her

Also keine Spielchen, bitte!

Welch frommer Wunsch 😷

tomandcherry
Leser
tomandcherry (@tomandcherry)
1 Monat her
Reply to  jürgen

Bzw.: Welches „Haar in der Suppe“ werden die Investoren-Versteher jetzt wieder finden?