Hasan Ismaik ist Gesellschafter des TSV 1860 München. Deshalb ist es durchaus interessant, wer er ist und was er tut. Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Ismaik.

Ein Kommentar

In einem Café in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sitzt ein gut gekleideter Jordanier. Interessiert betrachtet er auf dem Bildschirm an der Wand einen Konflikt junger Männer mit arabischen Sicherheitskräften. Als ein Kellner die Tassen wegräumen möchte, macht der gut gekleidete Mann eine eindringliche Geste. Er gibt dem Bediensteten zu verstehen, dass er gerne die Live-Übertragung sehen möchte. Dem Kellner ist es peinlich. Mit einem Lächeln der Entschuldigung macht er die Sicht frei. Als die Übertragung zu Ende ist, kommen sie ins Gespräch. Der Gast kritisiert das schlechte Bild, das die Medien von den Vorfällen zeigen. Der junge Kellner stimmt ihm zu. Schlechte Nachrichten seien eben gute Nachrichten. Dabei erkennt der Angestellte einige Methoden bei der Berichterstattung, die bewusst eingesetzt werden, um dem Zuschauer ein bestimmtes Bild zu übermitteln. Der Jordanier ist begeistert. Sie müssten eigentlich im Medienbereich tätig sein, scheint er dem Kellner wohl zu sagen. Ein enttäuschtes Lächeln huscht über dessen Gesicht. Er hat im Medienbereich studiert, findet aber keinen Job trotz seines Universitätsabschlusses.

Hasan Ismaik heißt der Gast in dem Café in Kairo. Mit 14 Jahren flüchtete er aus der Golfregion mit seiner Familie nach Jordanien. Der Auslöser war der Golfkrieg und der schwelende Konflikt zwischen dem Irak und der USA. Die US-Amerikaner waren für viele der damaligen Jugendlichen ein ganz besonderes Ideal. Ismaik wollte Jeans wie die amerikanische Legende Rambo und Nike-Schuhe wie Michael Jackson, schreibt er in einem seiner jüngsten Artikel. Der junge Hasan hätte sich damals wohl nicht erträumen lassen, dass er irgendwann Anteile an einer deutschen Fußballmannschaft haben wird. Eine Mannschaft, die mit Nike-Trikots aufs Feld laufen wird. Damals konnte er auch nicht wissen, dass er in diesem Café sitzen würde.

Für Hasan Ismaik ist die Begegnung im ägyptischen Café der Anlass für tiefgründige Gedanken über die Bildungspolitik. Gedanken, die letztendlich zu einem Appell an die Bildungsminister der arabischen Länder führen. Es entsteht dabei einer von vielen Artikeln, die in zahlreichen Online-Plattformen erscheinen. Gedanken über die Demokratie. Über die Weltpolitik und die Vormacht der US-Amerikaner. Über die Chinesen. Über die Chancen der Jugend in den arabischen Ländern und über den Glauben. Jede Woche erscheinen mehrere Artikel aus seiner Feder.

Ob Hasan Ismaik überhaupt noch mit Immobilien Geschäfte macht, ist nicht bekannt. Bei seinem jordanischen Unternehmen Masaken Capital sieht es denkbar schlecht aus. Die Aktie ist im Keller. Am gestrigen Sonntag hat nach über vier Monaten endlich wieder mal jemand Anteile gekauft. Zuvor wurden immer wieder Aktien angeboten, Kaufinteressenten gab es jedoch keine. Bleibt seine Marya Group in den Emiraten. Zumindest auf der Homepage hat sich dort nichts getan. Bei den aufgelisteten Investments steht die TSV 1860 Merchandising GmbH an erster Stelle, gefolgt von seinen Anteilen an der TSV München von 1860 KGaA. Dann kommt Masaken Capital, eben die jordanische Firma, die eigentlich komplett tot ist. Bleiben in der Liste noch zwei Projekte. Zum einen das NYU Residential Plot. Wohngebäude, Einzelhandel und Kindergärten direkt in der Nähe zum Campus der New York University. Zumindest auf den Luftbildern von Google Maps und Google Earth ist von einem Baubeginn nichts zu sehen. Und das immerhin drei Jahre nach der Veröffentlichung des Projekts. Zuletzt soll es, zumindest laut der Marya Group, noch 159 Wohneinheiten geben. Vor ein paar Jahren wurden sie mit 100 Millionen US Dollar bewertet. Öffentlich ist da nichts mehr zu finden. Und auch auf der Homepage der Marya Group hat man nichts geändert.

Hasan Ismaik hat sich, zumindest von außen betrachtet, geändert. Er wird im arabischen Raum vor allem als Vorsitzender von Strategies -Think Tank wahrgenommen. Ein Forschungszentrum für Studien rund um Außenpolitik, internationale Beziehungen sowie Sicherheits- und Wirtschaftsfragen. Die Schlagzahl, mit der er Artikel über diverse Seiten und Plattformen veröffentlicht, ist erstaunlich. Zweifelsohne ist er nicht mehr (nur) der knallharte Geschäftsmann. Vielleicht konzentriert er sich auch ganz auf diesen Bereich. Seine Artikel wirken teils mahnend, teils aufmunternd. Oft sind sie wissenschaftlich. Andere wiederum haben eine philosophische Note. Wie viel Einfluss seine Artikel auf die Politik und die Bevölkerung in arabischen Ländern hat, ist für Europäer schwer zu sagen. Aber sie werden oft veröffentlicht, geteilt und geliked.

Ob Hasan Ismaik seinen Statthaltern in München auch für die Löwen einen anderen Ton vorgegeben hat? Zumindest wirkt es aktuell so. Angriffe auf die e.V.-Führung findet man auf Facebook schon lange nicht mehr und auch Saki Stimoniaris ist ruhig geworden. Die letzte Stellungnahme seinerseits war im Grunde die gemeinsame Erklärung des Aufsichtsrates. Das gemeinsam verabschiedete „nachhaltige Finanzpaket“. Wie Hasan Ismaik im Löwenumfeld zukünftig auftritt, ist eine spannende Frage. Im Laufe der kommenden Saison wird diese Frage sicherlich Antworten bekommen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
3.5 8 votes
Article Rating
16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Aymen1860
Leser
Aymen1860 (@aymen1860)
1 Monat her

Ich hatte vor kurzem Mal irgendwo gelesen, dass er in den letzten zwei Jahren 80 Prozent von seinem Vermögen verlohren/verbrannt hat.
Ich glaube eher das er deshalb ein wenig umgänglicher geworden ist, um nicht auch noch sein Investment bei 1860 total in den Sand zu setzen.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
1 Monat her
Reply to  Aymen1860

…“sein Investment bei 60 nicht auch noch zu verlieren“, wäre besser ausgedrückt, denn finanziell in den Sand gesetzt hat er sein Investment bei 60 ja wohl schon gründlich!? 😫

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
1 Monat her

Ich wüsste da einen Unternehmensberater der Ismaik unterstützen könnte. Der kann zwar nix aber is ja a scho wurscht

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her

Rambo ist eher eine Fantasiefigur und da war nur der erste Teil relativ gut. Michael Jackson ist eher etwas fragwürdig. 🙂

Ich denke, die Angriffe gegen den e.V. und auf die Person Reisinger hat deshalb geendet, da es eine entsprechende Unterlassungsklage gab. Reisinger sagte mal, dass er diese öffentliche Schlammschlacht nicht mitmacht. Wenn man da zurück denkt, dann kam nach dem doch recht plötzlichen Ende dieser Anfeindungen ein neues Feindbild auf: das waren die Ultras, Pro1860 und ähnlich.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her
Reply to  ArikSteen

Nur hätten die USA es damals gut lassen sollen. Bush sen. hat genau gewusst, warum er nicht Saddam Husein vom Thron stößt. Sein Junior war da nicht ganz so schlau, schon gar nicht mit den Lügenmärchen. Nicht jeder in dem Gebiet findet die Amis und ihre Präsenz gut. Wobei das dem Öl geschuldet ist.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
1 Monat her
Reply to  ArikSteen

Hohoho, da gibt es aber nicht Wenige, die sich eben nicht unter die Knute des US-Imperialismus u. dessen Verbündete ergeben wollen, sondern für die Unabhängigkeit von diesen selbstbezeichnenden ach so „demokratischen u. freiheitlichen“ kapitalistischen Globalisierungsmächten mit allen Mitteln kämpfen. Das Ergebnis ist Hass u. zügellose Gewalt, Terror/Terrorismus, Al Qaida, IS…usw., was ich sehr furchtbar finde, verabscheue u. verurteile u. eine menschliche wie gesellschaftliche Katastrophe ist. Aber eine der Hauptursachen liegt eben, neben religiösem Fanatismus, in der äußeren Einmischung, besonders durch die USA. Klar, arabische Unternehmer wollen Geschäfte machen, gehen gern mit internationalen Konzernen Beziehungen ein, wollen weltweit mitmischen u. Profit machen…solche Leute, die Vieles in den USA u. den hochentwickelten Industriestaaten zum Vorbild nehmen, zu denen auch HI gehört, gibt es sicher auf dieser Gesllschaftsebene nicht wenige, bis hin zu einfachen, ärmeren u. mittellosen Menschen, denen eine heilere Welt Made in USA… vorgegaukelt wird. Aber das führt hier wohl dann vielleicht doch zu weit vom Fußball weg…!? 😏🧭💙🦁💙✌

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
1860 forever
Leser
1860 forever (@1860forever)
1 Monat her

Hoffentlich nicht Wirecard 2

Reinhard Friedl
Reinhard Friedl (@reinhardfriedl)
1 Monat her

Abgesehen davon, dass die Home-Pages seiner Firmen und deren Beteiligungen nicht als Visiten Karten dienen, da diese wohl nicht gepflegt werden und demzufolge alte Daten und Informationen liefern. So ist bei der Marya Group zu den Beteiligungen an der Merchandising GmbH von 1860 und der KGaA Beteiligung, sowie der Masaken Capital auch als aktuelles Projekt das NYU Wohngrundstück als derzeit im Bau auf Saadiyat Island, Abu Dhabi aufgeführt. Allerdings wird bei den erfolgreich beendeten Projekten auch Saadiyat Island als mit im Jahr 2018 beendeter Eigentümergeschichte aufgeführt. Es scheint tatsächlich so, dass er sich als tatkräftiger Geschäftsmann zurück gezogen hat und lieber Artikel schreibt. Er ist ja trotz Einbruch seiner Geldanlagen kein armer Mann, sondern nur etwas festgefahren und deshalb hat es den Anschein, dass ab und zu die Liquidität zum großen Handeln fehlt. Ob die wieder aufgenommene Notiz bei Jordan Masaken, an der er ca. 88 % mit einem Gegenwert von noch 25 Mio € hält, die Lage verbessert, steht wohl in den Sternen. Nachdem die Aktien 4 Monate nicht mehr handelbar waren, machen die 63.000 Euro Börsenumsatz den Kohl auch nicht fett. Aber hoffen wir das Beste und dass er seine angekündigten zeitnahen Gespräche mit dem Mitgesellschafter (e.V.) und dem neuen Geschäftsführer für Finanzen seiner KGaA Beteiligung bald aufnimmt. Ein ruhiger, gelassener Ismaik ist bestimmt besser, als ein von einem Termin zum anderen Termin gehetzter Geschäftsmann.
http://www.maryagroup.com/operations-managed-assets/nyu/
http://www.maryagroup.com/achievements/saadiyat-island/
https://de.marketscreener.com/JORDAN-MASAKEN-FOR-LAND-A-20705383/

Last edited 1 Monat her by Reinhard Friedl
Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her

Ich hab ja schon ein Problem mit der Anschrift von HAM Ltd. Gut, Problem vielleicht nicht, aber so ganz verstehe ich die Adresse einfach nicht.
HAM International Limited, geschäftsansässig in Al Tamimi & Company, Dubai World Trade Centre …

Mir ist die Rolle von Al Timimi & Company nicht ganz klar. Falls die Adresse noch aktuell ist. Die Angaben sind aus 2011 und dem Ges.Vertrag der KGaA aus diesem Jahr.

Dass diese Seiten seit Jahren quasi still vor sich hin gammeln ohne Updates ist in Zeiten, in denen Investments sich ständig ändern und der Informationsfluss sozusagen unabdingbar ist, für einen der in Investments macht schon seltsam. Und ist für mich nicht auch nicht ein vertrauenswürdiges Zeichen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

Intransparenz par excellence, wenn Du mich fragst. An diesen ganzen Konstrukten ist etwas faul, würde ich meinen. Schade, dass es sich hierbei um derart unwichtige Unternehmungen und Personen handelt, dass da kein Investigativjournalist (m/w/d) ran geht.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her
Reply to  anteater

ich hab dir noch eine PN geschickt.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

😯

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

Al Tamimi & Company bietet auch an dein „Büro“ zu sein, mit allem was dazugehört, Sekrtariat etc..
https://www.tamimi.com/client-services/practices/corporate-services/
das ist praktisch so wie in München das Regus Business Center. Die gehen sogar für deine Firma ans Telefon etc..

Last edited 1 Monat her by Bine1860
Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her

Ich werfe jetzt noch einen Link dazu, wenn es interessiert, was der Mehrheitsgesellschafter so schreibt. Die Artikel sind in Englisch.

https://www.egyptindependent.com/author/hasanis/