Die Süddeutsche Zeitung wirft aktuell einen Blick auf die beiden Investoren Hasan Ismaik und Michail Ponomarev. Warum der Vergleich aktuell kommt ist klar. Heute treffen der KFC Uerdingen und der TSV 1860 München aufeinander. Ismaik ist Investor der Münchner und Ponomarev der Uerdinger. Der Unterschied: Beim KFC Uerdingen ist Ponomarev Alleinherrscher. Er ist nicht nur Investor und Mehrheitsgesellschafter, sondern auch Präsident des e.V.. Die 50+1-Regel kann ihm also herzlich egal sein.

Der Artikel der Süddeutschen Zeitung: Treffen sich zwei Investoren in der dritten Liga

„Ismaiks Hintergrund wurde nie hinterfragt“

Interessant ist die Frage, die von den Journalisten der SZ im Hinblick auf das Vermögen von Hasan Ismaik aufgeworfen wird. „Hasan Ismaik hat das Geld nicht erwirtschaftet. Es kam quasi von alleine zu ihm“, schreibt die Zeitung. So ähnlich hätte es der damalige Investment-Banker Hamada Iraki berichtet. „Er hat studiert, dann war er Händler“.

Doch wo hat Ismaik studiert? Laut Wikipedia soll Ismaik in Kuwait geboren worden, dann in Saudi-Arabien zur Schule gegangen sein. Diese Informationen der Online-Enzyklopädie scheinen gesichert. Auch im arabischen Raum. Er soll palästinensisch-jordanischer Herkunft sein. Dann jedoch widersprechen sich Informationen oder zumindest sind sie unvollständig. Auf Wikipedia heißt es, dass er in der jordanischen Hauptstadt Amman Betriebswirtschaftslehre studiert habe. Arabische Quellen und auch bekannte Aktienmarkt-Seiten sprechen jedoch von einer Universität in Bagdad. Dort soll er von 1995 bis 1996 gewesen sein. Erst anschließend ging er nach Jordanien. Möglicherweise hat er in Jordanien weiter studiert. Quellen gibt es hierfür jedoch nicht.

„Ich habe bei Null angefangen und bereits, als ich noch jung war, mit Öl und Immobilien gehandelt. Nicht nur im Nahen Osten, sondern weltweit. Ich habe stark vom Immobilienboom 2007 profitiert. Die arabischen Länder wachsen sehr schnell. Wenn man da aufs richtige Pferd setzt, kann man viel Geld machen.“

Das große Fragezeichen kommt nach 1997. Wie kam Ismaik zu seinem Geld? Eine Antwort hat die Süddeutsche Zeitung nicht. Und auch sonst scheint kein Pressevertreter wirklich verwertbare Quellen zu haben. Allerdings: Laut Informationen des Löwenmagazins gibt es eine größere Recherche in der arabischen Welt selbst. Aufschlussreich sollen Berichte aus der Stadt Salt (Al-Balqa/Jordanien) sein. Zudem soll Ismaik maßgeblich im Konflikt zwischen den Emiraten Dubai und Abu Dhabi profitiert haben. Und auch seine Rolle im Hinblick der Aufstände und Revolutionen des sogenannten „Arabischen Frühling“ werfen Fragen auf.

Hasan Ismaik meldet sich in der Zwischenzeit auf Facebook. Er soll in Abu Dhabi den populären Kampfsportler Khabib Nurmagomedov getroffen haben. Er sei eine „absolute Kampfmaschine“, so Ismaik. Zudem sei er sehr fußballbegeistert. Ismaik wolle mit ihm ein Spiel der Löwen anschauen und ihm dabei die Lebensmitgliedschaft überreichen. Auch von der Boxabteilung habe man gesprochen.

Ismaik meldet sich auf Facebook

Liebe Löwen,heute hat mich in Abu Dhabi einer der derzeit populärsten Kampfsportler der Welt besucht: Khabib…

Gepostet von Ismaik1860 am Samstag, 9. Februar 2019
Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
4 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren
Banana JoeTami Tesjürgen (jr1860)Dernitzky Oskartomandcherry Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tami Tes
Redakteur

Das mit der Lebensmitgliedschaft verstehe ich nicht. Zahlt dann Ismaik 1.860€ für ihn oder soll der Verein ihm diese umsonst geben? Weil…?

Na gut. Bisschen Werbung schadet nie, ansonsten würde es mich freuen, wenn unser Investor mal wieder live zum Spiel käme (mit oder ohne Khabib)…

jürgen (jr1860)
Leser

Wegen mir, kann er bleiben wo der Pfeffer wächst. ..
Und soll seine Anteile verhökern 😎😎😎

tomandcherry
Leser

Ist doch schön, wenn sich unser großzügiger Geldgeber scheinbar bester Gesundheit erfreut.

Man hätte sich beinahe schon ernsthafte Sorgen machen müssen, weil man seit geraumer Zeit weder Facebook-, Twitter- oder sonstige „social media“-Mitteilungen von Herrn Ismaik lesen konnte.

Jetzt sind wir alle wieder etwas beruhigter, dass es ihm allem Anschein nach gut zu gehen scheint.

Banana Joe
Leser

Ich hab ihn nicht vermisst! 🙄

Wolli1860
Redakteur

Ich hoff mal, dass das Trikot ordnungsgemäß bezahlt wurde.

jürgen (jr1860)
Leser

Und die Lebensmitgliedschaft im e.V. 😂

1860Solution
Leser

Tja, in Al-Balqua / Salt saß der gute Mann wohl im Knast …

Wolli1860
Redakteur

Wäre wohl sehr interessant wenn das belegt werde könnte. Dann würd er ja eher zum „Nachbarn“ passen

Dernitzky Oskar
Leser

Was hast du für Nachbarn

- Werbung unseres Partners -