Was für einen Krimi boten heute der TSV 1860 München und der Chemnitzer FC! Für einen neutralen Fußballfan ein sicher spannendes Spiel – denn es gab sieben Tore zu bejubeln, doch für jeden einzelnen Fan im Stadion an der Grünwalder Straße, ob Löwe oder Chemnitzer, war es ein Spiel mit den Nerven. Kurz zusammengefasst: Chemnitz ging mit 2:0 in Führung, Sechzig glich aus und erhöhte sogar auf 3:2, Chemnitz aber schaffte einen weiteren Treffer und als man sich mit einem Punkt schon arrangierte, kam Prince und versetzte den Gästen den Todesstoß.

Löwen laufen zwei Gegentoren hinterher

Für jeden Löwenfan war heute klar – drei Punkte müssen her. Doch die erste Halbzeit sah nach allem aus, nur nicht nach einem Sieg. 20 Sekunden gespielt und schon nahm die Katastrophe für die Löwen ihren Lauf. Tallig holte für die Gäste den ersten Freistoß heraus. Diesen schlug Rafael Garcia in den Fünfmeterraum, wo CFC-Kapitän Niklas Hoheneder völlig blank stand. Seinen Aufsetzer-Kopfball parierte Marco Hiller mit guter Reaktion noch, doch der zweite Versuch war dann drin: 1:0 nach 68 Sekunden für die Himmelblauen. Der Schock saß tief. Nicht nur bei den Fans, auch bei den Spielern, denn die Löwen, die Ende Oktober das letzte Mal verloren hatten, brauchten eine Weile, um sich von dieser kalten Dusche zu erholen. In der 12. Minute dann die Chance zum Ausgleich. Mölders zieht nach einem weiten Ball im Sechzehner ab, sein Schuss wurde jedoch geblockt. In der Folge kam Stefan Lex aus spitzem Winkel zum Abschluss, scheiterte jedoch an Keeper Jakubov. Zwei Minuten später war es wieder Lex. Dieses Mal köpfte er nach Vorarbeit von Sascha Mölders an den Pfosten. Löwen blieben am Drücker, doch alle Bemühungen scheiterten. Obwohl von Chemnitz zu diesem Zeitpunkt offensiv wenig zu sehen war, war das Spiel von Sechzig nicht ganz rund. Da war viel Luft nach oben. Und dann klingelte es wieder im Tor der Löwen in der 36. Minute. Sandro Sirigu stoppte Mölders und spielte einen langen Ball nach vorn. Aaron Berzel wollte klären und köpfte den Ball Philipp Hosiner vor die Füße. Der Torjäger ließ Hiller ins Leere laufen und legte zurück auf Erik Tallig, der wiederum aus zwölf Metern zum 2:0 für den CFC einnetzte.

Bei dem Treffer gab es große Aufregung im Stadion und auch auf dem Spielfeld. Zu dem Zeitpunkt stand Tim Rieder am Spielfeldrand, der nach einem vorangegangenen Foul kurz behandelt werden musste, und wartete, dass er wieder ins Spiel zurück durfte. Der Schiedsrichter ignorierte dies und ließ die Löwen unnötig in Unterzahl spielen und so dann den Treffer kassierten. Sowohl Rieder als auch Michael Köllner gaben ihren Unmut zum Ausdruck und bekamen dafür die gelbe Karte. Zum Glück klappte es bei den Löwen kurz danach doch. Mölders schickte mit einem feinem Pass Stefan Lex auf die Reise. Er ließ drei Mann alt aussehen, drang in die Box ein und lupfte die Kugel über Jakubov ins Netz (42.). Anschlusstreffer, der enorm wichtig war und Hoffnung auf die zweite Halbzeit gab.

Ausgleich, Führung, Ausgleich, Sieg!

Beim Wiederanpfiff kam Moll nicht mehr aufs Spielfeld. Für ihn durfte Youngster Dennis Dressel ins Geschehen eingreifen. Der Wechsel und ggf. die Kabinen-Ansprache von Trainer Köllner hatten gefruchtet. Die Löwen machten nun mächtig Druck und hielten den Gegner oft in seiner Hälfte fest. Der Ausgleich fiel per Strafstoß. Der kurz davor für den starken Tallig eingewechselte Oesterhelweg, kam im Strafraum gegen Phillipp Steinhart zu spät und foulte ihn. Schiri zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt, Timo Gebhart übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher (56.).

Es kam aber noch besser! Zwei Minuten später legte Lex für Sascha Mölders (Fußballgott) auf, der das Leder aus Nahdistanz in die Maschen hämmerte (58.). 3:2 für die Löwen. Was für ein Fest, was für eine Stimmung. Doch die Himmelblauen haben den Ex-Löwen Hosiner. Die Vorarbeit leistete Bekiroglu, der wohl einen Blackout hatte und den Ball völlig unnötig direkt in den Lauf von Philipp Hosiner spielte. Er zog gegen Erdmann im Sechzehner von links nochmal nach innen und versenkte den Ball im Winkel. 3:3 und noch 25 Minuten zu spielen. Einfach Irre.

Danke Owusu… das war Spitze!

In der Folgezeit haben beide Mannschaften versucht, noch einen Treffer zu landen, ohne Erfolg. In der 76. Minute nahm Köllner Bekiroglu, der keinen guten Tag hatte, raus und brachte Karger ins Spiel. Das Spiel war nun geladener und grober, viele Fouls folgten und einige gelbe Karten gab es zu vergeben. Meistens auf Seiten der Gäste. Mit dem Punkt war wohl niemand zufrieden. Auch Köllner nicht. Und so ging er auf Risiko und wechselte in der 83. Minute für Gebhart Prince Owusu ein. Das Spiel und die Chancen verlagerten sich wieder zugunsten der Löwen und wer hätte das gedacht: Sechzig landete den Lucky Punch. Besser gesagt Prince-Osei Owusu. 92. Spielminute und das Grünwalder Stadion bebte. Nach einer Ecke köpfte Owusu die Kugel aus sechs Metern unhaltbar ins linke Eck. 4:3! Drei Punkte. Geht doch!

Bezeichnend war die Szene nach dem Schlußpfiff. Efkan Bekiroglu stürmte von der Bank auf das Spielfeld, als wollte er seinen Fehler zum 3:3 wieder gutmachen. Direkt auf Prince Owusu zu. Schnell wurde klar, mit diesem beherzten Sprint, dieser innigen Umarmung, bedankt sich ein Spieler, der genau weiß, dass er seine Mannschaft mit einem Blackout fast auf die Verliererstraße brachte. Eine tolle Geste. Sie zeigt letztendlich, dass diese Mannschaft funktioniert. Die Dankbarkeit zeigte auch Michael Köllner den Fans, der sich nach dem Spiel vor dem heimischen Publikum verneigte und seinen Respekt und Dank zollte. Wohl wissend, dass auch sie ihren Teil zu dem Sieg beigetragen haben. Ein schöner Abschluss eines schönen Fußballtages.

Michael Köllner sagt DANKE!
(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
5 Monate her

Hahahaaaaa, cool, auch das mit den Haaren, geht ab! Ja, 60 ist einfach unbeschreiblich, unsterblich, der Wahnsinn….60 ist eben der geilste Club der Welt u. Münchens große Liebe…u. auch darüber hinaus…!!!
 :lol:  :heart:  :lion:  :heart:

Übrigens, auch von mir großen Dank, liebe  Tami Tes , für Deinen wieder einmal sehr schönen, mitreißenden, emotionsgeladenen, sehr authentischen u. prägnanten Spielbericht! Habe zuhause in Leipzig das Spiel per Liveticker verfolgt, habe das 2:0 tieftraurig als KO-Schlag empfunden, war dann fasziniert von unserer unfassbaren Aufholjagt bis zur Führung, dann wieder die kalte Dusche des 3:3-Ausgleiches durch Chemnitz, habe ich mich dann, mit zunehmendem Gefühl des Verzagens u. der Resignation zum Ende des Spiels, doch wieder keinen Sieg zu landen, nicht ganz unzufrieden, mit dem Remis schon abgefunden u. gehofft, daß wir nicht doch noch den Nackenschlag zur Niederlage von Chemnitz bekommen. Trotzdem habe ich parallel dazu doch noch irgendwie auf ein Fußballwunder gehofft u. habe als gläubiger Christ wiederholt ein Stoßgebet gen Himmel zu JAHWE-GOTT gesprochen, er möge doch bitte einen Engel zu uns ins Grünwalder schicken u. uns zum Sieg führen, wenigstens jedoch das Remis sicher ins Ziel bringen. Und siehe da, das Wunder hat stattgefunden, JAHWE-GOTT hat mich erhöhrt u. meinen u. unseren Wunsch erfüllt! Mit der letzten Chance hat unser Lexi punktgenau auf unseren Prince die Ecke ideal hereingebracht, der diese hervorragend, weltklassemäßig im Tor von Chemnitz versenkt hat! Leute, ich sage Euch, mir standen die Tränen in den Augen, ich habe mich auf den Fußboden geworfen u. habe voller Glückseligkeit, überglücklich gejubelt u. Gott für das unfassbare Wunder gedankt. Ja, so schön kann 60 sein, voller Wunder u. Überraschungen, hoffe, in Zukunft gibt es nur noch positive Überraschungen, auch wenn mal die ein o. andere Niederlage kommt, das bleibt ja nicht aus, aber insgesamt eine positive Entwicklung nach vorn anhält, wäre das natürlich für uns Löwen allen ein Segen!

#ELIL! Ohne Hasan!
 :heart:  :lion:  :lion:

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
5 Monate her
Reply to  Tami Tes

Danke zurück, liebe  Tami Tes , daß Ihr an mich gedacht habt u. denkt, danke. Bei mir war jetzt nichts Schlechtes o. Tragisches passiert, war einfach etwas schreibfaul u. lahm, ja, irgendwie durch Arbeit u. Alltag etwas gehemmt u. müde. Sorry kommt manchmal vor, daß ich da mal auch Kommentarpausen einlege u. teils inaktiv bin, obwohl ich schon kontinuierlich u. intensiv das Geschehen unseres Herzensverein verfolge. Wir 60er Löwen halten zusammen u. vergessen uns untereinander nicht, insbesondere auch hier im Löwenmagazin, das ist einfach sehr schön u. wunderbar, geht unter die Haut u. tut gut!!!

 :heart:  :smile:  :lion:  :heart:

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Chemieloewe

Du bist gläubiger Christ? Wusste ich gar nicht! Jahwe kenne ich jetzt nur von den ZJ…

Und wenn Du das nächste mal das Spiel verfolgen willst und ich zeitgleich eh im Stadion bin, dann sag halt vorher was. Dann gebe ich Dir meinen Magenta-Login,  Chemieloewe

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
5 Monate her
Reply to  anteater

Danke, mein lieber  anteater ! Ja, ich bin gläubiger Christ u. stimme grundsätzlich mit den Glaubensauffassungen der Zeugen Jehovas überein, deshalb auch der Gottesname, bin da allerdings nicht so aktiv dabei u. habe zu manchen Dingen der Auslegung u. Praktizierung der Heiligen Schrift auch so meine eigenen Auffassungen… das führt aber hier verständlicherweise zuweit bzw. ist hier nicht der Rahmen, um näher darauf einzugehen, wollte das aber bekennenderweise mit erwähnen, weil mein Glaube bei mir im gesamten Lebensalltag eine zentrale, bestimmende u. entscheidende Rolle spielt, so auch im Fußball, bei meiner Leidenschaft u. Begeisterung für unseren Verein. Ja u. auch danke für Dein Angebot zu Magenta-Sport. Schön, wenn wir uns mal wieder kontakten, auch dazu! Sehr schön von Dir u. herzlichen Dank erstmal, mein Juter!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Chemieloewe

Jeder wie er mag! Es spricht für Dich, dass Du Deinen persönlichen Glauben im persönlichen Aufeinandertreffen privat behandelt hast.

Kurt Renner
Leser
Kurt Renner (@glaskasten)
5 Monate her

Auch 30 Stunden danach bin ich noch fix und fertig vom Spielverlauf. Zur 30. Minute wars wieder mal ein innerlicher Abstieg, in der 58. nach Saschas 3:2 wars nur noch ganz knapp vorm Aufstieg, der Katastrophenpaß vom Beki ein Magenschwinger vom Feinsten, und dann in der 92. ein Erdbeben in Giasing.

Echt ein Wunder, was wir so alles aushalten, seit 35 Jahren mach ich das jetzt mit, na wenigstens weiß ich, warum sich meine Haare schon lang verabschiedet haben…
 :heart:  :lion:  :heart:

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
5 Monate her
Reply to  Kurt Renner

Hahahahaha, cool, auch das mit den Haaren, geht ab! Ja, 60 ist einfach unbeschreiblich, unsterblich, der Wahnsinn….60 ist eben der geilste Club der Welt u. Münchens große Liebe…u. auch darüber hinaus…!!!
 :lol:  :heart:  :lion:  :heart:

Lothar Wollenweber
Lothar Wollenweber (@wolli1860)
5 Monate her

Noch 5 Punkte auf Platz 1!!!! Normal muss es jetzt zur „Attacke“ übergehen

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her

… und nur 8 auf nen Abstiegsplatz.
Erstmal den Klassenerhalt sichern und dann schauen wir weiter 😎😁🦁

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Genau so! Vgl. Hallescher FC. Die waren ganz vorne dabei, haben dem Trainer den Vertrag verlängert und sind postwendend komplett abgestürzt. Aktuell einen Punkt vor dem ersten Abstiegsplatz. Von mir aus können sie ruhig runter.

Lothar Wollenweber
Lothar Wollenweber (@wolli1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

Sorry, denkt doch einfach mal positiv. Letztes Jahr wurde um die Zeit „rumgegorenzelt“ nach der art „wir wissen nicht wie es weiter gehen soll“ und schon sind wir abgestürzt. Also!!!! Blick nach oben und los gehts

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Oh, ich denke positiv, aber überzogene Erwartungen möchte ich nicht schüren. Lass uns das mal Spiel für Spiel angehen, drei Punkte aus Jena mitnehmen und wenn wir dann Duisburg schlagen, dann haben wir unser Minimalziel erreicht. Und noch 30 Punkte für die wir spielen. Alles ist möglich, aber den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen, das garantiert, dass man auf die Schnauze fällt.

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her

Sehe ich auch so. Sollten wir nächstes Wochenende beim abgeschlagenen Schlusslicht gewinnen, ist die Diskussion eh nicht mehr aufzuhalten. Und sollten wir da verlieren, haben wir eh nichts mit dem Aufstieg zu tun. Das ist ganz einfach.

Und wenn die anderen anscheinend nicht wollen, warum nicht? So könnte man auch den Kader auf ganz einfache Art zusammenhalten und punktuell noch etwas verstärken. Das wäre dann eine eingeschworene und eingespielte Truppe. Gab schon schlechtere Momente …

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
5 Monate her

Ja, übermütig u. hochmütig dürfen wir nicht werden, aber mutig u. solide so weitermachen u. alles versuchen, um so viele Punkte wie möglich zu holen, sollten u. wollen wir schon, ohne dabei abzuheben, überheblich u. leichtfertig zu werden. Wenn wir so am Ende ganz weit oben ankommen, wäre schon geil, klar, wer träumt nicht vom Platz an der Sonne!? In der Spitzengruppe ankommen, sich dort behaupten u. mitmischen wäre schon ein super Erfolg, ja das, was wir unter MK bisher erleben durften, ist schon eine wahre Löwenfreude! Wir haben einen guten, ich möchte sagen, klasse Kader u. eine gute Mannschaft, in der sehr viel Potenzial steckt, das nun mit einem sehr guten Trainer MK u. seinem Trainerteam immer besser zur Geltung kommt u. sich prima entwickelt. Danke an MK+Trainerteam, danke an unsere Löwen auf dem Spielfeld u. auch daneben, einschließlich Ersatzspieler u. Fans, die mit voller Unterstützung für diesen Erfolg einstehen, für das Wahnsinnslöwenspiel u. den Löwensieg gestern gegen den CFC, für 60 insgesamt, für das Grünwalder Stadion, 60 im 60er, für vernünftiges, konsolidierendes Wirtschaften ohne maßlose Kredit-u. Schuldenruinpolitik, am besten ohne HI….u. alle, die sich bei uns 60er Löwen gegen Diskriminierung, Rassismus, Nazis, Faschisten, Antisemitismus…. usw. zur Wehr setzen. Löwen, weiter so, 60, wir lieben dich!!!
#ELIL – OHNE Hasan!!!

Kurt Renner
Leser
Kurt Renner (@glaskasten)
5 Monate her

Servus Lothar, ich bleib bei meiner Meinung, daß ich erst zu träumen anfange mit 45 Punkten auf der Habenseite.

Sollten wir allerdings in Jena gewinnen und dann Duisburg schlagen, wäre es ja schon soweit  :wink:

Ich spendier Dir ein Bierchen extra nach dem MSV-Spiel, falls es so kommen sollte, und leiste angemessen Abbitte für meinen unterdrückten Löwenoptimismus, den ich seit dem Trainerwechsel wieder in mir spüre.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Fun Fact am Rande. Unsere Reservisten gewannen heute im Testspiel nach 0-2 Rückstand durch einen späten Treffer von Prince Owusu: https://www.fupa.net/spielberichte/tsv-1860-muenchen-tsv-rainlech-8807098.html

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

Siehe auch Tamis Bericht hier auf der Seite 😁😁😁

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Ah, okay, habe ich noch nicht gesehen…

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
5 Monate her

Was für eine Moral von dieser Mannschaft, jetzt kauf ma an Brasilianer  :lol:
Spaß beiseite, ich war gestern so von diesem Spiel emotionalisiert und dem Willen der Mannschaft begeistert, dass ich tatsächlich der Meinung bin, dass nach oben noch sehr viel drin ist. Siehe Heute Ingolstadt zuhause gegen Viktoria Köln. Aber Achtung Löwen, ein Stolperstein kann schon nächste Woche In Jena lauern!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Blue Power

Jena hielt gestern auswärts bis zur 70 Minute wohl recht gut mit und es stand unentschieden, war in Führung gegangen, schaffte den Ausgleich. Gut, und dann vier Tore in 20 Minuten gefangen. Kampflos ergibt sich auch Jena nicht.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Schon sehr geil, wenn der selbst ernannte FCK (FC Karl-Marx-Stadt, „FCK“ passt hier aber sehr gut, im Sinne von „FCK CFC“) und selbst ernannte „Club“ (das ist noch immer der 1. FC Nürnberg, verdammt!) von einem Spieler mit dem Spitznamen „Ossi“ abgeschossen wird, der zudem noch dunkelhäutig ist. #Danke, Prince Owusu!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  anteater

Ahahahahaha! Ingolstadt scheint es so gut in der 3. Liga zu gefallen, dass sie heute zu Hause gegen Viktoria Köln verloren haben. Und damit haben wir gestern das Team, das vor dem Spieltag auf Rang 1 des Fupa-Power-Ranking war, auf einen Abstiegsplatz geschossen, also, unser Ossi!

Tante Tornante
Leser
Tante Tornante (@tante-tornante)
5 Monate her

Eines muss man feststellen: bei 60 kriegst was fürs Geld!

Gute Stimmung, ein Auf und Ab in den gut 90 Minuten mit Kreisklasse-Fehlpässen und Weltklasse-Anspielen und einem Joker-Tor in der 92. Minute mit Happy End! Wos wuist mehra?

Nur diese üblen Fehler hinten, die sollten sie so schnell wie möglich in den Griff bekommen. Gestern war es ein bisschen vorne hui und hinten pfui.

Also Herr Köllner, die Arbeit geht nicht aus!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Tante Tornante

Ja, genau meine Gedanken.

Ich fand es sehr erfreulich, wie offensiv Herr Köllner uns ins Rennen geschickt hat! Gut, dass wir uns dann nach nicht einmal zwei Minuten derart ins eigene Knie schießen und dann gleich nochmal, das sieht er bestimmt auch, dass es da sonst die Waage zu halten gibt zwischen Offensive und wackliger Defensive. Das erklärt ja auch bis zu einem gewissen Maße die vielen Unentschieden. Sobald wir mehr Gewicht auf die Offensive legen, wird es hingen wacklig und man kann nicht jede Woche 4 Buden machen.

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
5 Monate her
Reply to  anteater

Momentan haben wir anscheinend keinen adäquaten Ersatz für Daniel Wein.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Siggi

Ja, was allerdings überrascht mit Rieder und Moll im Kader. Hätte nicht gedacht, dass die ihn nicht ersetzen können. Gut, wahrscheinlich läuft sonst kein Spieler so viel wie er. Gefühlt schafft er die längste Strecke pro Spiel.

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
5 Monate her

Guten Morgen Löwen, man möchte nach diesem Spiel einfach nur Danke sagen.
Danke dass ich dabei sein konnte und Danke für Fussballstimmung pur. Das was die Kurve und Stehhalle gestern nach dem 0:2 geleistet hat, war löwenstark. Durch diesen Support war die Aufholjagd möglich und wurde zum spannenden Fussballfest. Zwar mit vielen Fehlern auf beiden Seiten, aber mit sieben Toren und dem verdient besseren Ende für uns. Dressel einzuwechseln war wichtig und Beki dann eine Pause zu gönnen auch richtig vom Trainer. Mit Prince als Matchwinner zudem alles richtig.
Freu mich jetzt auf Fahrt und Übernachtung in Jena zum nächsten Dreier .

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
5 Monate her

Giasing Sechzge Wunderbar

Was für ein irres Spiel!
Da hat man noch garnicht realisiert das das Spiel bereits begonnen hat und schon steht es 0:1, kein Problem, waren ja noch 90 Minuten Zeit zu gewinnen  :wink: . Bis zum zweiten Gegentor hat man sich schon gefragt was mit der Mannschaft heute los ist oder ob wieder der alte Trainer am Spielfeldrand steht. Nach dem 0:2 kamen so langsam die ersten Gedanken auf das es heute die erste Niederlage seid langer langer Zeit geben könnte, ja auch das wird leider irgendwann mal der Fall sein  :wink: . Da dann unsere Jungs immer besser ins Spiel fanden war das 1:2 schon richtig Balsam für die Seele. Dann kam der Elfmeter zum 2:2. Aus meiner Sicht nicht all zu gut geschossen aber wen interessiert das schon, Hauptsache er ist im Tor gelandet  :smile: . Dann, es war schon fast unglaublich, kam auch noch in kürzester Zeit das 3:2 hinterher. Gefühlt hat jetzt jeder mit einem Sieg gerechnet, bis dann das 3:3 kam und uns Löwen wieder in die Realität zurück holte. Zum Schluss hatten beide Mannschaften noch gute Chancen auf einen Sieg. Man hatte zwar die Hoffnung zu siegen aber ein Unentschieden lang schon in der Luft. Erschwerend kam noch hinzu das nicht nur Chemnitz gegen uns kämpfte sondern auch noch die Zeit! Und als sich unser Prince mit der allerletzten Chance phänomenal in die Luft erhoben hatte und alle um sich überragte und den Ball unhaltbar mit dem Kopf einsetzte, brachen alle Dämme!!
Es war ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe!
Ein Spiel das bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Grüße an „die Nachbarn“ aus Block J!!

Sechzig ist der geilste Club der Welt
Ohne Hasan

Löwin
Leser
Löwin (@lini)
5 Monate her
Reply to  DaBrain1860

Super auf den Punkt gebracht!  :wink:

 :heart:  :lion:  :heart:

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  DaBrain1860

Vor dem 0-2 waren wir allerdings von den Chancen her deutlich näher am Ausgleich als der CFC an eben dem 0-2. Und, ja, der Elfer war schwach geschossen, aber wirklich sehr gut plaziert.

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

Zumindest gefühlt habe ich es so wahr genommen, freut mich aber zu hören das es nicht so war  :wink:

Sechzig ist der geilste Club der Welt
Ohne Hasan

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
5 Monate her

Es kam aber noch besser! Zwei Minuten später legte Lex für Sascha Mölders (Fußballgott) auf…. #Fußballgott #sechzigistdergeilsteclubderWelt

Löwin
Leser
Löwin (@lini)
5 Monate her

Eine wahnsinns Achterbahn fahrt! Tolle Tore!
Freue mich tierisch über den Sieg, den haben wir sowas von verdient… 🍀👍😁
Einfach weiter so, der Weg ist sowas von richtig!

 :heart:  :lion:  :heart:

Baum
Leser
Baum (@ewald)
5 Monate her

Was für ein Spiel. Meine Nerven! Danke an alle, war schön euch alle kennen zu lernen!

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her

In der Tat ein irrer Krimi. Aber ich denke, wenn alle im Trainer-Team wieder herunter gekommen sind, sollte man noch mal in Ruhe das Spiel Szene für Szene durchgehen und analysieren. Das war heute so eine ganz komische Mixtur aus neuen Köllner-Löwen, die über eine durchdachtere Spielanlage versuchen nach vorne zu kommen und auf der anderen Seite sah man wieder das alte Bierofka-Team, wo planlos der Ball nach vorne gedroschen wurde und man irgendwie darauf hoffte, dass Mölders sie verarbeitet bekommt. Da muss Köllner jetzt doch mal bei einigen Spielern wieder die Sinne schärfen. Was ist z. B. aus dem aggressiven Anlaufen aus dem Braunschweig-Spiel geworden? Das sieht man fast gar nicht mehr.

Interessant war, dass Köllner heute vor allem im Mittelfeld versuchte neue Reize zu setzen. Da waren ja im letzten Spiel wirklich die größten Schwachstellen vorhanden. Der Einsatz von Moll war leider nicht von Erfolg gekrönt. Er spielte zu verhalten, da hatte Dressel in der zweiten Halbzeit eine ganz andere Präsenz. Bei Gebhart wechselte Licht und Schatten. Es gab Momente heute im Spiel, da erinnerte er wieder an den alten Gebhart, aber es gab auch schwächere Phasen. Ich denke, bei Gebhart muss man sich grundsätzlich überlegen, wie man weiter vorgehen will. Was klar ist; er braucht Einsatzzeiten. Er ist kein Spieler, der von der Bank kommt und dann explodiert. Ich denke, wenn er ein paar Mal durchspielt und man ihm auch zu Anfang ein paar schwächere Phasen erlaubt, dass er doch wieder reinkommen kann, wenn sein Körper die Belastung erlaubt. Aber dazu bräuchte man Mut und Geduld. Und man müsste dafür einen der ansonsten sehr guten Mittelfeldspieler für ihn „opfern“: und da wüsste ich wirklich auch nicht, wen ich bei Wein, Bekiroglu, Rieder oder Dressel auf die Bank setzen sollte. Moll würde da ja auch noch dazu zählen, aber der ist noch nicht so weit.

Vorne war heute Mölders wieder sehr spielfreudig, auch wenn er immer wieder kuriose Böcke in seinem Spiel dabei hat. Auch Lex war heute wieder eine Klasse besser im Vergleich zur Vorwoche. Und Owosu hat mich der Treffer wirklich gefreut. Und es hat mich auch gefreut zu sehen, dass die Mannschaftskameraden sich auch wirklich für ihn freuten und ihm jeder den Treffer gegönnt hat. Das zeigt, dass er doch gut integriert ist. Vielleicht platzt da ja auch noch mal der Knoten.

Übrigens hat mich Bekiroglus Blackout natürlich auch geärgert, aber das passiert einfach. Insgesamt fand ich ihn sogar bis zu dem Fauxpas leicht verbessert, aber danach ging gar nichts mehr bei ihm. Das war völlig richtig von Köllner ihn rauszunehmen.

Uraltloewe
Leser
Uraltloewe (@uraltloewe)
5 Monate her

Sehr gut beschrieben. Ein unglaubliches Spiel, eine tolle Leistung und eine Mentalität unserer Löwen, die einfach Freude macht.
Ja, es war immer wieder „Gebolze“ zu sehen, z.B. von Berzel oder Steinhart, bei dem es mir in der ersten Hz. manchmal vorkam, er hätte Schuhe mit Stahlkappen anstatt Fußballschuhen und den Beinen. Steinhart kann man vielleicht ob seines herausgeholten Elfmeters diese Schwächen noch nachsehen. Fehlerhafter Spielaufbau und immer wieder riesige Löcher im Defensiverbund waren zu sehen (siehe 0:2). Hier habe ich Wein vermisst, er gefällt mir auf der Sechser-Position deutlich besser als Moll. Auch Rieder schlug teilweise merkwürdige Bälle ins Niemandsland. Vieles hat die Mannschaft durch unbändigen Kampfgeist wettgemacht.

Mann des Tages war für mich aber Stefan Lex. Toll wie abgezockt er sein Tor erzielte, zum Zunge schnalzen sein Anspiel auf Mölders zu dessen Tor.

Bei Gebhart bin ich gespannt, wie es weitergeht. Seine Klasse hat er des Öfteren aufblitzen lassen. Aber ich sehe es genau so wie du, er braucht Einsatzzeiten. Dann wird man sehen, ob er mehrere Spiele hintereinander beschwerdefrei (Problemzone Achillessehne!) absolvieren kann und noch steigerungsfähig ist. Er hat sich schon immer wieder Pausen gegönnt.
Bei Bekiroglu sieht man zuletzt immer wieder haarsträubende Fehler. Ob das vielleicht mit der Vertragssituation zusammenhängt? Ich finde, er sollte entweder zeitnah seinen Vertrag verlängern oder sich eben erklären, dass er wechseln wird. In diesem Fall könnte man statt ihm wieder einem Nachwuchsspieler Spielzeiten geben.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Uraltloewe

Bekiroglu ist eigentlich tendenziell so mein Lieblingsspieler, aber in den letzten Wochen ist seine Fehlerquote gefühlt deutlich gestiegen. Und wenn jetzt noch so wirklich haarsträubende Fehler dazu kommen, dann darf man sich schon fragen, wo er gerade mit dem Kopf ist. Allerdings sehe ich eben dank solcher Fehler nicht, wie er höherklassig glücklich werden könnte. Aber es hat ihn schon auch sichtlich geärgert, dass er da so einen kapitalen Bock geschossen hat.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her
Reply to  anteater

So einen Bock schießen passiert, auch wenn es eigentlich nicht passieren darf. Vielleicht ist das aber im Moment auch ein wenig sein Kopf-Problem, dass er nicht weiß, was er machen soll, bleiben oder gehen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

Wäre es nur der Bock, dann ja, aber wie gesagt, die Leistungen der letzten Wochen finde ich sehr enttäuschend, gerade bei dem offensichtlichen Talent.

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her
Reply to  anteater

Wäre ich sein Spielerberater, würde ich natürlich schauen, dass er einen gut dotierten Vertrag unterschreibt, aber der Ort der Unterschrift kann eigentlich nur die Grünwalder Str. 114 sein, wenn er mal in Ruhe nachdenkt. Er hat schon beim Wechsel von der 2. Mannschaft in Augsburg nach München eine ziemlich lange Anlaufzeit gebraucht und hatte da in Bierofka einen Fürsprecher, der sehr geduldig mit ihm war und ihn immer wieder brachte, obwohl in der Anfangszeit nur ganz selten sein Können aufblitzte. Er brauchte hier eine lange Anlaufzeit, was darauf hindeutet, dass er Nestwärme und Eingewöhnungszeit benötigt um sich zu entfalten. Aber die Frage muss man dann einfach stellen: bekommt er noch ein zweites Mal so viel Zeit? Und das Ganze auch noch eine Klasse höher? Ich habe da meine Zweifel. Da sollte er lieber schauen, dass er mit uns eine Klasse höher kommt. Hier hat er sich die Anerkennung und sein Standing bereits erarbeitet. In einem fremden Verein in der zweiten Liga sehe ich bei ihm die große Gefahr, dass er abstürzt.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Eine Klasse höher bekommt er halt direkt das Dreifache an Gehalt (statistisch gesehen vom Durchschnittsgehalt her). Das muss er wirklich selbst wissen, ob er gut bezahlter Drittligakicker sein möchte bei einem äußerst kultigen Traditionsklub, wo er, wenn er konstant Leistung bringt, zur Legende werden kann (ich habe ihn ja in der Vergangenheit mit Magic Kneißl verglichen), oder will er Bankdrücker im Niemandsland (ich wüsste nicht, in welchem Bundesland Sandhausen ist!) sein und dann an Drittligisten ausgeliehen werden, weil die sich solche Klöpse wie gestern nicht anschauen?

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her
Reply to  anteater

Das mit dem Dreifachen glaube ich auf keinen Fall. Während er mit seinen Leistungen sicher bei einem Neuvertrag bei uns eher zu den Spitzenverdienern aufsteigen würde, müsste er sich in der zweiten Liga wieder hinten anstellen. Und da denke ich nicht, dass das Gefälle so krass wäre, wie Du beschreibst.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Vor einigen Jahren wurden die Zahlen dazu veröffentlicht, also der Durchschnittsgehälter und da waren es in der 3. Liga ~ € 150.000 p.a. und in der 2. BL ~ € 350.000. Ich schrieb ja statistisch vom Durchschnittsgehalt her. Sagen wir, er würde bei uns nächste Saison € 150.000 bekommen. In der 2. BL bestimmt mehr, auch wenn es da dann unter dem Durchschnittsgehalt ist.

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her
Reply to  anteater

Gut, nehmen wir mal die Zahlen als Grundlage. Bei einem neuen Vertrag wird er bei uns sicherlich 200-250.000 verlangen und wohl auch bekommen. Und wenn 350.000 im Durchschnitt in der 2. Liga gezahlt wird, denke ich, dass er erst mal nicht an den Durchschnitt heranreichen wird und das Gehalt sich irgendwo zwischen 250-300.000 einpendeln wird. Er ist ja jetzt nicht der unumstrittene Nachwuchsstar und seine Leistungsschwankungen werden den Scouts sicherlich auch schon aufgefallen sein. Er ist ja als Techniker für einen Zweitligisten auch ein Risiko, weil da eher auf Robustheit und taktisches Verständnis Wert gelegt wird. Nicht umsonst fallen die Erstliga-Absteiger erst mal in ein Loch, weil sie unbewusst glauben mit Schönspielerei die Liga rocken zu können, bis sie dann in der Abstiegszone anfangen aufzuwachen.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  Tami Tes

Dressel war richtig gut gestern und hat auch die Wende gebracht.
Auch wenn nur 1 Halbzeit gespielt für mich der Spieler des Spiels

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Tami Tes

Absolut! Auch hier nochmal mein Respekt an Herrn Köllner, der wieder und wieder offensive gewechselt hat.

Und endlich haben wir einen Trainer, der uns Fans auch würdigt! Das hat mir unter dem Vorgänger ehrlich gesagt gefehlt.

Kai aus der Kiste
Leser
Kai aus der Kiste (@kaikiste1860)
5 Monate her

Wie wahr, es war kein Spiel für schwache Nerven. Ausgerechnet Prince Owusu, den viele, wie ich auch, schon fast abgeschrieben hatten, setzte den Lucky Punch. Er hat Talent, zeigt es leider zu selten. Das hat zweifelsfrei auch ein Efkan Bekiroglu, nur was ist seit Tagen mit ihm los? Er wirkt gehemmt. Er arbeitet verdammt viel für die Mannschaft, holt sich die Bälle weit hinten ab, und wirkt dann im Spielaufbau so unkonzentriert, und trifft eine falsche Entscheidung. Bezeichnend heut sein Rückpass, der das 3:3 bedeutete, er die Arme hoch riss und schon wohl selbst fluchte, was für für eine „scheiss Idee“ hatte ich da gerad. Fehlt ihm ein Daniel Wein, der dass Spiel im defensiven Mittelfeld ordnen, beruhigen kann. Ein Tim Rieder, heute auch ok, aber er will das Spiel sofort nach vorn treiben. Im Mittelfeld fehlte mir heute die Ordnung, und wir haben uns zu viele einfache Abspielfehler geleistet. Chemnitz hatte das auch wirklich gut gemacht, hoch verteidigt, der schnelle Führungstreffer hatte denen natürlich in die Karten gespielt.
Noch ein Wort zum Schiedrichtertrio: Wie auch schon letzte Woche hatte diese Herren kein wirkliches Drittliganiveau. Ist vielleicht zu pauschal gesagt, wer aber mehr als 10 gelbe Karten verteilen muss, ist einem intensiven Drittliga-Spiel nicht wirklich gewachsen. Der DFB wird’s wohl anders sehen.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her

Dass man sich gegen die Chemnitzer schwer tun würde, war klar. Das man nach 60+18 Sekunden schon zurück liegt, kann man als Fehlstart auslegen. Oder als noch im Mittagsschlaf befindlich. Was dieser Abwehrversuch vor dem zweiten Gegentreffer mal hätte werden sollen, bleibt vermutlich ein Geheimnis, jedenfalls ging es gründlich daneben. Somit war es ein Fehlstart und alles andere als ein Spiel nach Plan, jedenfalls der Löwen.

Was man dann in der zweiten Halbzeit nach dem durchaus doch verdienten Anschlusstreffer vor der Pause gezeigt hat, kann einen nur stolz machen und: allen Respekt der Mannschaft. Mit dem Auftreten von Dressel kam gefühlt mehr Zug zum Tor, mehr Bewegung, mehr Geschwindigkeit ins Löwenspiel. Selbst Gebhart hatte einige gute Szenen (mal mehr als sonst), was Bekiroglu da für Astralkörper auf dem Spielfeld gesehen hat (so ein Fehlpass darf nicht passieren)… er kann sich bei Owusu bedanken, dass man trotz dieses völligen Blackout von ihm noch 3 Punkte geholt hat. Bekiroglu ist definitiv nicht da, wo er schon mal war. Warum auch immer, aber so wirklich glücklich agiert er nicht. Da war er nicht allein, der „Man in Black“ hat es ihm gleich getan.

Das Spiel hat heute die Mannschaft gewonnen, die es mehr wollte und die am Ende noch ein paar Prozent mehr hatte, und das war der TSV als Heimmannschaft mit dem Support im Stadion. Die drei Punkte tun richtig gut, wir haben wieder einen passablen Abstand nach unten. Das Spiel selbst sollte aber auch Auftrieb und Antrieb der Mannschaft geben, nachdem die letzten Spiele gefühlt eher verloren wurden, als unentschieden. Rückstand gedreht und gewonnen. Glückwunsch. Geiles Spiel. Muss man aber nicht immer haben. 😉

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her

60 ist der geilste Club der Welt!

#ohneHasan

1860 forever
Leser
1860 forever (@1860forever)
5 Monate her

Solche Spiele gehen unter die Haut, bin noch ganz fertig und überglücklich.