Es ist die Nachricht des Tages – Türkgücü muss aufgeben. Zumindest was die Finanzen angeht. Der Deutsche Fußball-Bund möchte den Spielbetrieb aufrecht erhalten. Um den Abzug von neun Punkten kommt der Klub aus Neuperlach allerdings nicht herum.

Beantragt ein Klub der 3. Liga die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, dann werden der ersten Mannschaft neun Punkte aberkannt. Grundlage hierfür ist die DFB-Spielordnung, § 6.

https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/253542-08_Spielordnung.pdf

Die Entscheidung über die Sanktionierung trifft der Spielausschuss des Deutschen Fußball-Bundes. Erst wenn der Spielausschuss eine offizielle Entscheidung getroffen hat, dann werden die Punkte abgezogen. Das wird aber in jedem Fall in der laufenden Spielzeit geschehen und für diese Spielzeit auch gelten. Momentan bleiben Türkgücüs Punkte, sobald der DFB die Entscheidung offiziell verkündet, sind 9 Punkte weg.

Eine Sonderregelung aufgrund der Pandemie gibt es nicht. Vergangenes Jahr gab es wegen Corona nur 3 Punkte Abzug. Das betraf den KFC Uerdingen. Eine Saison zuvor kam man sogar ohne Punkteabzug durch die Insolvenz – der 1. FC Kaiserslautern profitierte davon. Nun gilt wieder der ursprüngliche Abzug von 9 Punkten.

Der Deutsche Fußball-Bund möchte den Spielbetrieb von Türkgücü aufrecht erhalten. Man ist hierzu mit Türkgücü und dem Insolvenzverwalter in Kontakt. Man will vermeiden, dass die Spiele gestrichen werden müssen. Nutznießer einer Streichung wäre übrigens aktuell in jedem Fall der TSV 1860. Er kam über ein Unentschieden nicht hinaus, Klubs im oberen Tabellendrittel gewannen hingegen meist gegen Türkgücü.

Auch im Insolvenzverfahren kann Türkgücü die Lizenz für die Zulassung für die 3. Liga wieder beantragen und auch erhalten. Dazu müssen sie aber die sportliche Qualifikation erfüllen – bei 9 Punkten Abzug wird das sicherlich schwer.

Das sagt der DFB offiziell zum Fall Türkgücü: https://www.dfb.de/news/detail/der-fall-tuerkguecue-was-bedeutet-ein-insolvenzantrag-in-der-3-liga-236573/

Titelbild: imago images

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
29 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

thrueblue

Also ich lege mich fest: sollte die Sozialkasse ab Januar bis März die Gehälter (60%) übernehmen und wir ihnen im Derby nicht die Hütte vollmachen, habe wir die 2 Punkte. Wenn die Kasse Februar bis April zahlt und wir mit Minimum 10.000 bis 15.000 Zuschauer zum Derby kommen, wird’s knapp reichen.

Gegenargumente immer willkommen. Ich lerne gern dazu 🙂

Kassenwart

Es startet ab Januar- Aussage eines TG-Spielers (man hat also Januargehalt noch nicht gezahlt).

Spekulation: Wenn einzelne, gutverdienende Spieler womöglich noch auf ihr Dezembergehalt warten würden, dann wäre für diese bereits im Februar
Schluss mit Bezahlung (Dez-Jan-Feb, immer max 3 Gehälter). Vielleicht durfte ja deshalb der ein oder andere kurz vor Transferende wechseln, weil er auf sein Gehalt verzichtete?(->Achtung, pure Spekulation meinerseits)

Es ist offensichtlich (->Bilanzzahlen zum geplanten Börsengang), dass keine „Masse“ vorhanden ist. Positive Fortführungsprognose bei der Historie nicht ableitbar (immer massive Verluste), durch drohenden Abstieg noch schlechter.

Der Insolvenzverwalter sollte relativ schnell nach dem 16.02. zum Ergebnis kommen, dass die Kostenstruktur eine Fortführung unmöglich macht.

Einzig Kivran könnte mit einem Kredit die Beendigung dieser Saison ermöglichen. Wobei mir nicht klar ist, warum er das jetzt noch tun sollte, nachdem er den Wert des Vereines massiv geschmälert hat (Entschuldigung kann ja nicht das Motiv sein, da er ja der Hauptgläubiger war).

Wenn wir nicht leichtfertig mit einem Besuch im Oly lebensverlängernde Maßnahmen einleiten, ist Ende Februar Schicht im Schacht.

Wahrscheinlich wechseln noch Spieler nach Österreich – bis 7. ja möglich.

chemieloewe

Denke auch, dass Ende Februar o. spätestens März Schicht im Schacht ist, wer soll denn noch die ganzen Kosten bezahlen u. bis dahin kommen noch einige u. nicht wenige dazu. Keiner haut da auch nur noch 1 Cent in die Tonne!

Kassenwart

Mittlerweile hält wohl auch der Kicker ein Einstellen des Spielbetriebs für möglich und bringt einen Artikel: Bei Annullierung der Türkgücü-Resultate: Duisburg und 1860 würden profitieren

Anyfrank

Auch interessant ist, dass (so steht es ebenfalls auf liga-3-online.de) wenn Türkgücü erst während der letzten 5 Ligaspiele den Spielbetrieb einstellt, alle bisherigen Spiele in der Wertung bleiben und die ausbleibenden mit 2:0 für den Gegner gewertet würden. Hiervon könnten dann Braunschweig, Meppen und Kaiserslautern profitieren. Somit muss unbedingt das Nachholspiel gegen Türkgücü gewonnen werden.

thrueblue

Wenn das Sozialamt für 3 Monate die Gehälter übernimmt, wird die Saison wohl auch zuende gespielt, bzw gewertet. Würde das Amt bereits das Januargehalt übernehmen -was ich eigentlich ausschließe- würde es wohl nicht reichen.

Kassenwart

lt Broschüre des Arbeitsamtes:

“1.1 Arbeitslosengeld …. Wenn Ihr Arbeitsverhältnis ohne Arbeitsleistung und ohne Lohnzahlung fortbesteht (Freistellung), können Sie trotzdem Arbeitslosengeld beziehen”

Das Amt zahlt also nur bei Arbeitsverhältnissen OHNE Arbeitsleistung. Die Spieler sollen aber für TG weiter tätig sein – das zahlt dann nicht das Arbeitdsamt sondern der Insolvenzverwalter aus Einnahmen.

Gibt es keine Einnahmen und keine liquiden Mittel, muss er den Spielern betriebsbedingt kündigen.

Insolvenzgeld lt Broschüre:

“2.3 Insolvenzgeld wird nur für den Lohn gezahlt, der für die letzten drei Monate Ihres Arbeitsverhältnisses vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens”

Hier die Broschüre:

Insolvenzgeld für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (arbeitsagentur.de)

Wenn wie am 16.02. TG nicht leichtsinnig die Kasse füllen, müssen sie am 17.02. zusperren.

anteater

“Das Amt zahlt also nur bei Arbeitsverhältnissen OHNE Arbeitsleistung.”

Laut den jüngsten Ergebnissen, haben die Spieler keine Arbeitsleistung erbracht…

chemieloewe

👍Ja, wenn man von den erbrachten Leistungen ausgeht…😜🤣😂🤣, in der sonstigen Arbeitswelt, besonders am Bau, wird auch so mancher Pfusch u. Ausschuss produziert…was im Ergebnis dann allerdings auch schnell in die Insolvenz u. Pleite führen kann.

chemieloewe

Es war vorauszusehen u. zu erwarten. Es kommt, wie es kommen musste. Eigentlich sehr schade, wie ein früher sicher einmal cooler, international aufgestellter Verein mit Migrationshintergrund so derart herunter u. an die Wand kommerzialisiert wurde, ähnlich wie viele andere Vereine, uns eingeschlossen, wobei wir für uns noch auf weitere Besserung hoffen dürfen, gemäß dem neu eingeschlagenen Weg. Bei Türkgücü kann es vielleicht auch auf solider Basis weitergehen u. wieder besser werden, allerdings eine Liga o. mehrere Ligen tiefer. Wäre schön, wenn ein früherer, sympathischer, internationaler Verein mit ursprünglich türkischem Migrationshintergrund zu seinen positiven Wurzeln zurückfindet, integrativ neu ansetzt u. dabei bodenständig u. solide bleibt. Das wünsche ich dem Verein Türkgücü München!

Last edited 5 Monate her by Chemieloewe
18SteinAdler60

In meinen Augen fördert so ein “Migrationsverein” eher das Bilden von Parallelgesellschaften als einer Sozialintegration.

thrueblue

Integration ist ja inzwischen gottlob wahrgenomme Aufgabe eines jeden Sportvereines. So sinnvoll Migrantenvereine einst waren, so unsinnig finde ich sie aber heute. Und für diesen Investorenspielball darf der Steuerzahler nun die Gehälter für 3 Monate übernehmen. Ärgerlich

chemieloewe

Ja, der vereinsnamentliche Bezug auf eine Nation finde ich aus heutiger Sicht selbstverständlich auch als überholt u. nicht sinnvoll u. förderlich für die interkulturelle Verständigung u. Integration.

Jedoch sind solche Vereine ja geschichtlich nicht erst heute, sondern vor ca. 30…40…50 Jahren, jüdische Sportvereine sogar schon vor über 100 Jahren, entstanden u. haben damals so sicher schon ihren positiven Sinn gehabt, um vielen Migranten auch im Sport eine gewisse gemeinschsftliche Identitätsauslebung u. Heimat in einem speziellen Verein, gemäß ihrer Herkunft zu bieten. Denn Integretion wie heute, trotz aller Kritik an der vielleicht ungenügenden Umsetzung u. den Ergebnissen, waren vor ca. 40…50 Jahren fast nicht o. kaum vorhanden o. zumindest sehr unterentwickelt. Da gibt es ja wie deutschlandweit auch in München eine ganze Anzahl an Sportvereinen, die einen regionalen, kulturellen, nationalen Bezug herstellen, wie Maccabi M., Centro Argentino de Munich, Bosna i Hercegovina M. 1993, Munich Irish Rovers, Espanol M., …o. SV Italia 1965 München…u.a..

Sportliche Offenheit u. Integration für alle Menschen, egal welcher kultureller/nationaler Herkunft, Hautfarbe…u. sonstiger Merkmale ist heute glücklicherweise allgemeiner Standard u. allgemeine Praxis fast aller Sportvereine in Deutschland bzw. sollte es zumindest sein, denn in einigen wenigen Vereine haben leider schon einige Mitglieder, Sportler u. Fans einen “seltsamen” Umgang mit Menschen anderer Kulturen u. Andersdenkenden u. dort das Sagen, d.h., es gibt da mitunter schon auch Faschos, Nazis u. Rassisten, wogegen ununterbrochen vorgegangen werden muss.

Ansich ist die Vielfalt von Vereinen mit speziellen kulturellem, regionalem, nationalen Namensbezug vor dem geschichtlichen Entstehungshintergrund schon ok, wenn das nicht zu Abgrenzung, zu Nationalismus u. ethnischer Konfliktbildung…ect. führt u. beiträgt, sondern eben zu Integration, interkultureller Offenheit u. Verständigung. Denn Krieg, Terror, Rassismus, Diskriminierung, Ausgrenzung u. Gewalt brauchen wir im Fußball u. Sport genausowenig wie überall!!!

anteater

Das erste (?) Türkgücü München war von 1975. Kann ich schon verstehen, dass die ~20 Jahre nach dem Abwerbeabkommen (hieß das so?) dann ihr eigenes Ding gemacht haben, da sie ja oft als Gastarbeiter gesehen wurden, die dann eh wieder gehen, Gäste halt, braucht man sich nicht mit abgeben. Die Integration haben wir auch in der alten BRD erst mal ganz ordentlich verkackt. Von der angestrebte strikten Trennung von “Vertragsarbeitern” und der (vermeintlich) autochtonen Bevölkerung ganz zu schweigen.

Hab ja mal in einer Region gelebt, in welcher der Anteil an Menschen mit Migrationsgeschichte nochmal größer ist, als in München. Da ist echt noch viel zu tun, von beiden Seiten.

Hellas München gibt es übrigens auch. Da sind auch (fast) nur griechische Namen in der Herrenmannschaft. Hey, kann ich verstehen, dass man sich ein paar mal die Woche auch mit Leuten treffen möchte, die die eigene Schrift lesen können und die eigene Sprache sprechen. Integration heißt ja nicht, dass man seine eigene Herkunft verleugnet, das wäre Assimilation.

Dass ich mich als Bayern tituliere, das ist auch erst seit ich auf extrem starke Ablehnung eben gegen Bayern gestoßen bin, im Erzgebirge (natürlich). Herkunft war mir nie wichtig, aber wenn man für manche Nasen in ERZ die niederste Lebensform ist, wenn man in München verwurzelt ist, dann bitte, können die haben.

So viel zum allgemeinen Standard. Schon erschreckend, wie sehr und wie weit zurückgewandt da Teile unserer Gesellschaft noch sind. Du hast da echt Glück, dass Du in der liberalsten, offensten Stadt Sachsens wohnst! In Deiner Heimatstadt brauchste mit dunklerer Hautfarbe wahrscheinlich auch nicht nachts alleine auf die Straße gehen.

juergen

Türkgücü ist eine Neugründung von 2001… also noch nicht so alt…
so viel Historie haben die jetzt wirklich nicht…

siehe https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkg%C3%BCc%C3%BC_M%C3%BCnchen

chemieloewe

Aha, danke, ich dachte, die Geschichte geht seit ca. 1975 ununterbrochen bei Türkgücu als dieser Verein.

anteater

Von jedem anständigen Verein ist das wahrgenommen. In Chemnitz haben Schutzsuchende aus Gründen einen eigenen Verein gegründet, Athletic Sonnenberg. Gut, deren Ambition ist sicher nicht, in die 2. Bundesliga aufzusteigen.

Hab hier selbst bei einer Altherrenmannschaft gespielt. Unfassbar, was sich da manche das Maul zerrissen haben, wenn der Marokkaner, der schon seit Zonenzeiten hier lebt, mal nicht da war. Der Weg der Integration ist noch lange nicht vorbei.

chemieloewe

👍Die Freude, Menschen aus aller Welt zu treffen, mit ihnen zusammen zu sein, Sport zu treiben u. auch so zusammenzuleben, ist bei manchen halt leider immer noch nicht angekommen u. im positiven Bewusstsein u. Handeln verankert, sondern leider auch nicht selten im Gegenteil. Das ist sehr schade, wenn Menschen gegen Menschen aus anderen Ländern, Regionen u. Kulturen…eingestellt sind u. dass das leider eine noch immer anhaltende, fortwährende Situation nicht nur bei uns darstellt.

anteater

War halt für manche auch voll schlimm, dass in jeder Bierkiste auch immer eine Flasche Limo steckte, aber immerhin war sie da.

Bei uns in der Firma hatten wir mal einen Pakistani, voll sympathischer Typ. Und fachlich den meisten unserer Entwickler weit überlegen. Als er nach ein paar Jahren zu einer anderen Firma wechselte, da fragte ich ihn, wie es ihm denn so bei uns gefallen hat. Die Antwort war “Du bist der einzige, der hier mit mir gesprochen hat”. Ich war nicht mal in seiner Abteilung.

Sachsen ist schon speziell, viel borniertes Klientel, ich muss weg hier.

chemieloewe

Oh jeh, viel Besserung ist leider in Sachsen nicht in Sicht, viel Bescheuerte, die mit Menschen von woanders Probleme machen u. haben. Ja, in Leipzig ist das zum Glück noch ganz anders u. besser, aber in der Provinz ist der “braune nationale Terror” los, in den Köpfen, im Denken, Reden u. Handeln…zumindestens bei nicht gerade Wenigen.😖😡

18SteinAdler60

Zum Glück gibt es noch Gutmenschen

anteater

Ich bevorzuge die treffendere Ausdrucksweise, dass es zum Glück noch Menschen gibt, die keine Arschlöcher sind. Gutmensch ist ja leider heutzutage negativ konnotiert, von schlechten Menschen.

3und6zger

Wird das Insolvenzausfallgeld nicht von der Arbeitslosenversicherung übernommen, also von allen Sozialversicherungspflichtigen, wie ich einer bin? 😠   😡 

francis-underwood

Ich bin gespannt, ob die Insolvenz Auswirkungen auf die Neuberechnung der künftigen Miete im GWS hat.. der Stadt fehlt ja jetzt ein Mieter.

thrueblue

Die einzig nennenswerten Einnahmen, die dieser Verein wohl noch generieren kann, sind das Heimspiel gegen 1860 im Oly.

Diesen Gefallen sollten wir dem Insolvenzverwalter nicht tun und das Spiel nicht besuchen.

Kassenwart

Manchmal kann man sein Team gerade dadurch supporten, dass man ein Spiel NICHt besucht. Wäre traurig, wenn wir unseren 2-Punkte Bonus gegenüber den Teams auf Platz 1-5 (bei Einstellung Spielbetrieb) dadurch verschenken, dass wir das Derby besuchen. Das ist neben Fernsehgelder die einzig nennenswerte Einnahme von TG bis zum Saisonende.

Mit einem Kauf der Eintrittskarte im Oly würden wir uns also selbst schädigen, da hast Du komplett recht!

thrueblue

Genau das sind meine Gedanken. Ob es wirklich davon abhängt? Wer weiß.

Sportfan

So ein Unsinn

Kassenwart

Nein, er hat definitiv recht. Erklärung siehe oben.