Derbytime in Giesing. Keiner kann behaupten, es wäre ein ganz normaler Spieltag, ein ganz normaler Gegner. Ob es die erste oder zweite Mannschaft vom FC Bayern ist, es geht einfach um mehr als nur um drei Punkte. Und obwohl der rote Gegner nur zwei Straßen weiter beheimatet ist, war heute der Stadtteil Giesing fest in blauer Hand. Bereits Stunden vor dem Spiel machten sich die Löwenfans auf den Weg nach Giesing und überfluteten die Straßen und die Kneipen – wie an jedem Heimspiel-Wochenende. Von Rot war erstmals nichts zu sehen. Man spürte die Vorfreude, aber auch die Anspannung vor dem Spiel im geliebten Stadion an der Grünwalder Straße, das wir Löwen unsere „Heimat“ nennen. „Das pack ma“, hieß es von allen Seiten und mit der Erwartung gingen wir ins Stadion hinein…

Abgesehen davon – was für eine Feuertaufe für den neuen Löwen-Dompteur Michael Köllner?! Ein Stadt-Derby. Fluch oder Segen? Wie auch immer man es sehen mag, das erste Spiel ist grundsätzlich sicher nicht das Einfachste. Und dann noch gegen den ungeliebten Nachbarn, auch wenn es „nur“ deren Zweite ist. Die Überraschung war wohl die Nominierung von Kristian Böhnlein in die Startelf. Für ihn musste Aaron Berzel weichen… auf geht‘s. Des pack ma…

Ein Elfmeter bringt Bayern in Front

Zu Beginn des Spiels zeigten sich die Löwen bissig und setzten den FCB II früh unter Druck. Bereits in der dritten Minute hatte Mölders die erste Chance, doch sein Schuss aus 23 Metern ging am Tor vorbei. Dann wurden die Bayern zum ersten Mal gefährlich. Dajaku kam im Strafraum an den Ball, doch Hiller war wach und stürzte sich auf die Kugel (16.). Die Löwen zeigten sich danach etwas zahmer, verteidigten aber weiter offensiv. Nachdem Dajaku im Strafraum von Erdmann im Gesicht berührt wurde, ging der Youngster theatralisch zu Boden, zum Glück scheiterte Cuisance mit seinem anschließenden Freistoß aber an Hiller (19.).

Dann wurde es bitter für die Löwen und irgendwie auch ungerecht. Nach einem Foul von Willsch an Köhn zeigte die Unparteiische Bibiana Steinhaus auf den Elfmeterpunkt. Echt jetzt? Man diskutierte. Die einen sahen das Foul vorm Strafraum, die anderen dahinter oder zumindest auf der Linie. Alle Diskussion nutzten aber nichts. Okyere Wriedt trat an, Hiller kam dem Ball nicht mehr nach und so stand es 1:0 für den roten Nachbarn. 

In der Folgezeit blieb Bayerns Zweite überlegen, der Schock schien bei den Löwen tief zu sitzen. So musste Hiller zweimal parieren: Zuerst hielt er Singhs Ecke, dann packte er bei Richards Kopfball sicher zu. Dennoch blieb es zur Pause bei der knappen 1:0-Führung der FCB-Reserve.

Dressel setzt sich durch und rettet einen Punkt

Michael Köllner muss in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden haben, obwohl man sicher keinen der Löwenspieler motivierten musste. Jedenfalls startete Sechzig deutlich besser in die zweite Hälfte. Gleich nach zwei Minuten landete Weins Flanke bei Sascha Mölders, der die Kugel aufs Tor brachte, aber an Torhüter Früchtl scheiterte. Gleich hinterher traf Erdmann per Kopf die Latte und weitere acht Minuten später die Chance für Mölders. Er tankte sich stark gegen zwei Verteidiger im Strafraum durch, doch seinen Schuss konnte Früchtl mit dem Fuß klären. Die Löwen drückten auf den Ausgleich und belohnten sich endlich für ihre Bemühungen in der 68. Minute.

Lex flankte rechts im Strafraum an den zweiten Pfosten, Dennis Dressel stand frei, scheiterte zwar erst per Kopfball am Bayern-Keeper, überwand ihn aber im zweiten Versuch zum verdienten 1:1-Ausgleich. Die Löwen gaben auch nach dem Ausgleich nicht auf, doch es passierte nichts Entscheidendes mehr, weshalb es am Ende beim 1:1-Unentschieden blieb.

Was kann man aus dem Spiel mitnehmen – ausgenommen einem Punkt? Ja – die überteuerte Zig-Millionen-Truppe vom FC Bayern II kann technisch guten Fußball spielen, aber vor allem fallen sie sehr gekonnt und überzeugend, wofür sie in der B-Note eine hohe Punktzahl bekommen. Aber die „billigen“ Löwen haben sich heute nicht versteckt und ihr Potenzial erneut gezeigt. Jetzt muss es nur noch mit der Chancenverwertung besser klappen, dann wird auch das zweite Derby in Unterhaching nicht nur spannend, sondern auch erfolgreich.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Chemieloewe
Leser

So, nun etwas spät, gebe ich noch meinen Senf zum Spiel ab.

Das 1:1-Remis war nicht übel von unserem Team u. ein guter u. ordentlicher Einstieg unseres neuen Trainers Michael Köllner. Mit etwas mehr Abschlußglück hätten wir noch gewonnen. Das wird schon nach u. nach. Köllner hat viel Mut bewiesen, trotz Derby, Böhnlein statt Berzel zu bringen u. Dressel gleich zu Beginn o. später Seferings u. Niemann. Ich denke, man merkt schon, daß Köllner keinen außen vor läßt u. er vielleicht nicht so starr u. stur an einem Stamm von vielleicht 13-15 Spieler festhält, die dann fast ausnahmslos immer spielen u. gesetzt sind. Ich habe den Eindruck, er ist offen für alle Spieler u. möchte Spieler, die bisher für Pflichtspiele kaum bis nicht berücksichtigt wurden, stärker einbinden, heranführen u. ihnen in Spielen Einsatzchancen bieten.

Bei Michael Köllner habe ich ein gutes Gefühl, daß er menschlich, sozial u. mental der richtige Typ ist, den wir brauchen u. bin auch von seinen fachlichen Qualitäten als Trainer überzeugt. Ich denke, hoffe u. glaube, mit Köllner kann das eine Erfolgsgeschichte werden, wenn er sich nicht in die hochbrisante u. hochsensible Vereinspolitik einmischt bzw. hineinschieben u. instrumentalisieren läßt u. sich da weitestgehend heraushält sowie loyal u. souverän zum Verein u. den bestehenden Bedingungen steht, also versucht, mit den vorhandenen Mitteln u. dem vorhandenen Kader bestmöglichen Erfolg zu entwickeln u. seinen Job so gut macht, wie er kann. Auf keinen Fall darf er den Fehler machen, den bestimmt bald schon einsetzenden Lockrufen der intriganten Ismaikseite auf die Schleimspur zu gehen!!! M.O. Griss u. vielleicht auch Saki…u. andere Ismaikanhänger werden bestimmt massiv versuchen, sich an ihn heranzupirschen u. versuchen, ihn auf ihre Seite zu ziehen u. ihn für ihre Politik zu benutzen. Ich denke, daß wird Köllner wissen u. merken u. sich da nicht einspannen u. beeinflussen lassen. Mal sehen, ich denke, er hat das Zeug u. das Format, ein erfolgreicher Trainer für uns 60er zu werden, auch langfristig!

Mit dem Remis können wir erst mal leben, denke ich, klar, schade, daß wir die Bauern nicht aus Giesing gefegt haben, aber das Rückspiel gewinnen wir!!! wink heart ball

#OhneHasan!

anteater
Leser

Kann mir gut vorstellen, dass er eher weniger darauf geschaut hat, wer bislang spielte, sondern nach Trainingsleistung und seiner Einschätzung der Fähigkeiten aufgestellt hat.

Blue Power
Leser
anteater
Leser

Ein sehr schlecht recherchierter, einseitiger Artikel, der stellenweise Dinge aus dem Kontext reißt, wohl um eine bestimmtes Bild zu erzeugen. Die ersten Kommentare dort sind fast alle ähnlich unreflektiert.

Kai aus der Kiste
Leser

Oha, der Florian Kinast, ein früherer AZ-Journalist, wie der Griss. Und der Artikel wurde nur Stunden vor einem wegweisenden Derby veröffentlicht, ein Schelm, wer Böses dabei denkt… Warum rutscht der Spiegel immer mehr in den Boulevard ab.

Kai aus der Kiste
Leser

Mit der kämpferischen Leistung unserer Mannschaft war ich gestern sehr zufrieden, mit etwas mehr Glück, mehr Übersicht z.B. beim Pass vom gerade eingewechselten Owusu auf Mölders, muss er einfach eher spielen, dann hätte es geklingelt!
Das Foul von Willsch an den Roten, welches zum Elfer führte war aus Block O tendenziell eher ausserhalb zu erahnen, Steinhaus stand eigentlich optimal zum Spielgeschehen, aber musste halt in Sekundenschnelle entscheiden, schwierig. Ich mag ihr keine Sympathie zu den Roten unterstellen, aber bei den Zweikämpfen hatte sie schon einwenig die Balance verloren und man nehme die Freistossentscheidung am Strafraum in der Nachspielzeit wegen einem Allerweltsfoul! Wenn der Ball reingegangen wäre, ich hätte nicht in ihrer Haut stecken wollen.
Mal was anderes: Warum durften sich die Auswechselspieler der Roten zwischen der 10. und 30. Minute hinter dem Tor vom Marco Hiller aufwärmen? War deren Sicherheit in der 1.HZ vor der Westkurve nicht garantiert? Das Gestikulieren der Auswechselspieler bei der Elfmeterentscheidung muss definitiv, mit den empfohlenen Laufwegen im Spiel eines Unparteiischen, von Steinhaus wahrgenommen wurden sein!!
Ich konnte in den Regularien von DFL/DFB nix finden.

Elfmeter-Entscheidung.jpg
bluwe
Leser

Doch Steinhaus hätte reagieren müssen, als der rote Einwechselspieler nach dem Elfmeterpiff in den Sechzener gelaufen ist:

verwarnung.jpg
Francis Underwood
Leser

3 Spiele, 7 Punkte. Sehr gute Leistung gestern! Relativ gut gepresst, gab es so schon lange nicht mehr! Sehr gute Mannschaftsleistung! Einzig Owusu enttäuschend, den Ball muss er früher abspielen! Und auch sonst fand ich seinen Einsatz, gemessen an seinen Ansprüchen, dürftig

Blue Power
Leser

Na ja, den Ball hatte er sich vorher auch aus dem Mittelfeld erkämpft und ist erst mal 20 Meter über den Platz gesprintet, das Timing beim Abspiel, o.k. das war nicht gut. Auch hatte er mehrere Aktionen wo er zwei, drei technisch versierte Bayernspieler stehen hat lassen, auch da war das Abspiel leider ungenau, daran kann Köllner aber mit ihm arbeiten. Wenn man a bisserl Ahnung vom Fußball hat sieht man, was der für Fähigkeiten hat. Auch bei Kopfbällen ist er brandgefährlich wie man gesehen hat und auch schon oftmals erleben durfte. Im Strafraum muss man ihn des Öfteren hoch anspielen. Wer das alles nicht erkennt hat null Ahnung vom Fußball, so klar muss man das sagen.

Francis Underwood
Gast
Francis Underwood

Ich schrieb von seinem gestrigen Einsatz und nicht über seine grundsätzlichen Fähigkeiten. Und gestern fand ich es, vor allem unter diesen Bedingungen, zu wenig. Von einem Einwechselspieler erwartet man sich einen frischen Wind, eine neue Motivation für die ganze Mannschaft, Kampf, Einsatzbereitschaft. Das habe ich gestern nicht bzw nur in Teilen gesehen. Zumal auch noch ein neuer Trainer da ist, da sollte man doch eigentlich noch motivierter sein oder!?

anteater
Leser

Owusu ist etwas roh sozusagen. Wenn einer was aus ihm machen kann, dann Köllner. Möglicherweise wird Owusu nächste Saison darum bitten, wieder an uns ausgeliehen zu werden. Und wenn er jetzt keine positive Entwicklung zeigt, dann wird das nichts mehr mit seinem Traum von der Bundesliga.

Blue Power
Leser

Das er nicht motiviert war ist jetzt aber eine sehr kühne Behauptung von Dir, der ich leider nicht beilpflichten kann. Er hat einige Male für Gefahr gesorgt und ganz ehrlich, die hundertprozentigen hatten andere verballert.

Francis Underwood
Gast
Francis Underwood

Mein Eindruck (oder auch einfach nur meine Erwartung) war, dass da schon mehr hätte kommen können. Wobei ich auch nicht von einer Vollkatastrophe o. Ä. schrieb..
Und dass andere die 100%igen verballert haben stimmt (leider). Ich glaube übrigens auch, dass Köllner da noch was rausholen kann!

BruckbergerLoewe
Leser

Wenn der trabende Löwenstürmer Augen im Kopf gehabt hätte, wäre es auch ein Sieg geworden.Unfassbar dieses „ich wills selber machen“

anteater
Leser

Gerade im Vergleich zu den letzten beiden Begegnungen gegen die Jungmillionäre in der Regionalliga, war das eine enorme (!) Steigerung! Damals haben die uns mehr oder weniger vom Platz gespielt, heute aus dem Spiel heraus eigentlich keine wirklich überzeugende Torchance gehabt. Und mit einem Punkt sind die wirklich besser bedient als wir. All das Geld schießt halt doch nicht unbedingt Tore.

blau91
Redakteur

Elfer hin oder her. Schiri-Leistung hin oder her. Ich denke die Roten waren der erwartet starke Gegner. Und gegen uns natürlich besonders motiviert.

Die Löwen haben von Anfang an dagegen gehalten. Waren präsent und agressiv.

Ein bisschen mehr Fortune im Abschluss und wir wären als Sieger vom Platz gegangen. Die Punkteteilung ist in Ordnung. So machen die Jungs wieder so richtig Spaß.

Baum
Leser

Die ersten 10 Minuten und die 2. Halbzeit waren bockstark. Ich mag unseren neuen Trainer.

Thrueblue
Leser

Ich war vor dem Spiel sehr kritisch gegenüber Frau Blocksberg und sehe mich bestätigt. Meine aber folgendes erkannt zu haben. Kein offensichtliches Verpfeifen wie zuletzt, aber die gute Frau war aber einfach nicht auf Höhe des Balls. Sie war dermaßen unfit, jeder Trainer hätte sie nach ner halben Stunde erlöst. Kein Wunder das die 3 mal den Fitness-Test nicht bestanden hat. Und subjektiv hat sie paar Kilo zugelegt. So kann man keine gute Schirileistung erbringen.

anteater
Leser

Ganz ehrlich, wir können froh sein, dass sie Wein nicht vom Platz gestellt hat. Klar, von den Roten hätte auch der ein oder andere fliegen können, aber so gesehen fand ich ihre Spielleitung insgesamt doch sehr umsichtig. Diese Elfmeterentscheidung ist wirklich schwierig zu treffen.

ArikSteen
Redakteur

Ein für mich sehr gutes Spiel mit viel Potential für die kommenden Spiele. Da bin ich guter Dinge. Die Problematik sehe ich leider in vielen individuellen Fehlern. Das wird für Köllner nicht leicht, die in kürzerster Zeit auszugleichen. Also muss er mehr über die Motivation und auch die Taktik gehen. Die Einwechslung von Noel Niemann stimmt mich sehr positiv. Ich glaube, dass das keine spieltaktische Entscheidung war, sondern ein schrittweises Heranführen. Es ist ja durchaus für die Motivation gut, wenn man schon mal ein wenig Dritte Liga schnuppern durfte. Ich denke, dass das durchaus auch ein Zeichen war: ich setz auf den Nachwuchs. Das war langfristig gedacht. Zumindest mein Eindruck.

United Sixties
Leser

So macht es wieder richtig Spaß mit unseren Löwen. Nach der guten Leistung in Halle war das in der zweiten Halbzeit heute ein besonders starker Auftritt. Dressel gefiel uns besonders und mit etwas mehr Spielglück gewinnen wir das Derby nach etwa 7:2 guten Torchancen . So darf es weitergehen gegen Haching und in Ingoldorf.
Die Stimmung im Block O muss sich noch den Blöcken L , M , und N anpassen dann sind wir hoffentlich bald unbezwingbar im einzig wahren SECHZGER-Stadion.
Ein schöner Löwensonntag.

Loewen Chris
Leser

Das „wahre“ Sechzgerstadion, dass eigentlich eine Ruine ist und der Stadt München gehört!!! Fakt ist: wir haben kein eigenes Stadion!!! Ich finde die Stimmung im Grünwalder auch phantastisch, jedoch bin ich kein Träumer und mir ist klar, dass dieses Stadion keine Zukunft für ERFOLGREICHE LÖWEN hat!

United Sixties
Leser

Bitte doch die reellen Stadion Umbau- Planungen der Stadt mit dem Verein verfolgen:
https://www.liga3-online.de/1860-muenchen-stadtrat-gibt-gruenes-licht-fuer-stadionumbau/
mit der Komplettüberdachung , Aufstockung auf 18 060 UND dazu neue Sitzplatzhauptribüne für über 4500 (also 3500 mehr als bisher ) UND 850 B-Seats im Oberrang der dann neuen Gegentribüne. Das bedeutet dann ein zigfaches an Mehreinnahmen für die kgaA und somit Spielfähigkeit in jeder Liga (mindestes aber zweite Liga) . Durch diese dann Einzigartigkeit mit innerstädtischen Stadionflair erzielt man mehr Sponsoring und neue Partner im Werbebereich. Wenn dann eines Tages die Rückkehr in die erste Liga gelingt wird man mit Ausnahmegenehmigungen und ggf. weiteren Tribünenerweiterungen ggf. auch auf 25 000 kommen, was für 1860 völlig ausreichend wäre, wenn genügend Sitzplätze gegeben sind. Die Haupteinnahmen kommen dann über das TV-Geld und Sponsoring sowie Transfereinnahmen bei guter solider Planung. NIE WIEDER SOLLTE SECHZIG ÜBER SEINEN VERHÄLTNISSEN WIRTSCHAFTEN, NIE WIEDER GRÖSSENWAHN und unrealistische Ziele vorgeben. Besser glaubwürdig für verlässliche Partner und seine treuen Mitglieder ( 4500 neue Mitglieder seit Rückkehr nach Giesing- gesamt 24 000 !) eine tolle Fussball-Alternative IN DER STADT anbieten. GEDULD ist gefragt und zwar bei uns allen !

Snoopy.
Leser

Das Problem an den „erfolgreiche Löwe“ ist, dass man jetzt schon wieder die ganze Zeit von einem Aufstieg phantasiert – der Investor noch viel mehr – und dabei übersieht, dass man – stand jetzt – kein Stadion hat. Nicht mal für die 2. Liga. Wird aber sehr gerne bei dem Geschrei nach „Aufstieg“ übersehen, vor allem, wenn man nach den „ismaikschen Aufstieg“ schreit.

Eines dürfte klar sein: auch ein Ismaik wird nicht von heute auf Morgen ein Stadion hervorzaubern können, weder finanziell noch sonst irgendwie und schon gar nicht, wenn man der Stadt sozusagen die Suche nach einem passenden Grund in die Schuhe schieben will. Mal vom finanziellen komplett abgesehen, da ist ein Stadion eher eine Utopie.

Die Stadt soll jetzt erst mal zusehen, dass sie das mit dem GWS so weit in trockene Tücher bekommt, dass man sicher sagen kann, aber diesem Zeitpunkt kann auch in der 2. Liga in diesem Stadion gespielt werden. Bevor das nicht zu 100% feststeht, wo man spielen kann, braucht man über Aufstieg nicht nachdenken. Und bis das mit dem GWS so weit ist (falls überhaupt) braucht man erst mal gar nicht weiter nachdenken. Außer man möchte, wie es dem einen oder andere Club auch schon passiert ist wegen einem Stadion, sich komplett schuldnerisch kaputt machen. Fehlt ja eh nicht mehr viel.

Loewen Chris
Leser

Meiner Meinung nach benötigt man aber auch Zukunftsvisionen! Sollen wir uns wirklich zufrieden geben mit der Dritten Liga (und hier auch meist nur gegen den Abstieg) oder sollte man nicht ambitioniertere Ziele verfolgen… Laut ihrer Theorie müssten wir in der Dritten bleiben, auch wenn unsere Jung mit Köllner nun einen super Lauf haben und völlig überraschend den Aufstieg schaffen würden. Man muss doch auch auf solche Szenarien vorbereitet sein! Wie wollen sie es den Spielern verkaufen? Sorry, ihr habt zwar heuer sensationell den Aufstieg geschafft, müsst aber trotzdem in der Dritten bleiben, da wir kein geeignetes Stadion haben? Sie haben Recht, die Zeit drängt gewaltig und deshalb kann ich es nicht verstehen, dass unsere Führung so am Grünwalder festhängt ohne zukunftsorientiert für den Vereins zu handeln. Sicherlich ist der Investor in gewisser Weise auch ein Träumer, aber auch nur aus Träumen und Visionen können erfolgreiche Ziele erreicht werden. Letztendlich kann meiner Meinung nach nur erfolgreich für die Zukunft MIT dem Investor agiert werden (egal ob er bis dahin schon viele Fehler gemacht hat oder nicht). Letztendlich geht es aber um die Zukunft des Vereins und nicht um die Vergangenheit!

Loewen1860
Leser

Sollte aus Versehen so ein Aufstieg passieren, dann gibt es mit Sicherheit Alternativen. 40 km vom GWS ist z.B. die WWK-Arena, 80 km entfernt der Audi Sportpark (die Schanzer würden sich sicher über ein regelmäßig ausverkauftes Stadion freuen) gut 120 km entfernt ist die Continental-Arena. Gut, die ist extremst rot, also wieder streichen…

Es gibt in München noch so einen Verein der vermutlich in 2 Jahren 2. Liga spielt. Die haben auch kein eigenes Stadion. Oder meinst du dass Türkgücü eins bis dahin aus den Hemdärmeln zaubert?

Erfolgreichen Fußball will hier jeder, aber nicht um jeden Preis. Sicher, in der 3. Liga ist positiv wirtschaften nicht so einfach, aber haben wir denn in der 2. Liga schwarze Zahlen geschrieben?

Bine1860
Leser

Und es soll ja auch schon Ausnahmegenehmigungen für eine Übergangszeit gegeben haben

jürgen (jr1860)
Leser

Aber denke, da musst du zumindest nen realistischen Plan vorweisen…

#OHNE HASAN!

Snoopy.
Leser

Plan vorweisen? Wer?

Die Stadt München als Eigentümer, wir sind ja „nur“ Mieter.
Oder der „Mieter“, der das ja auch schon mal wollte, das Stadion entsprechend umbauen. … also, wenn es gerade gepasst hat.

jürgen (jr1860)
Leser

Naja, ob das für Türk Gücü auch mit viel Geld so planbar ist, wage ich zu bezweifeln. Sieht man bei uns bzw in Uerdingen…
Da bin ich eher gespannt, wie viele Zuschauer die mobilisieren können…

Snoopy.
Leser

MIT diesem Investor ist eher genauso Utopie wie dass er ein Stadion für 50-60 TDS bauen wird. Ein MIT wird es mit Ismaik nicht geben, wenn dann nur „Allein mit Hasan“. Und das vermutlich nicht sonderlich lange.

Dazu kommt noch die Mär vom Geldverdienen mit einem Stadion. Ich hab da noch KHW im Kopf mit „Stadion zahlt sich wegen Parkhaus von selbst“ … und wie wir Geld verdient haben mit den Business-Logen, mit der Allianz-Arena für 60TSD die meistens gerade mal zu einem drittel gefüllt war. Glaubt wirklich einer, dass man da Geld verdienen kann, wenn man das, was übrig bleibt (falls) für die Abzahlung des Stadions hernehmen muss?

Wir sollten jetzt erst mal die Prioritäten dahingehen setzen, dass die Firma wieder einen Boden unter den Füßen bekommt und nicht weiter diesen Morast unter sich hat. Wenn die Firma insofern kein Kartenhaus mehr ist, das jederzeit – auch und im besonderen Dank des „Investors“ – einstürzen kann, dann kann man sich den Schritt mit dem Stadion überlegen.

Jetzt schon mit einem Stadion für CL-Liga planen (täumen) und davon noch Lichtjahre entfernt zu sein … wie willst denn das in der 3. Liga bezahlen? Gerade in der jetzigen Situation? Geld von Banken? Nun, wenn die Banken schlau sind, werden sie da die Hände von lassen, erst recht mit dem Ruf den Ismaik sich mittlerweile aufgebaut hat. Und mit der Idee von der Kapitalerhöhung die er hat, wird dir auch keine Bank so eine Stadion finanzieren. Wobei interessant ist, dass er es nicht selbst finazieren möchte. Kann. Darf eh nicht.

Aber nicht nur die finanzielle Situation muss erst mal stabil werden, auch die sportliche. Aber vor lauter „Augenhöhe sein wollen“ würde man am liebsten wieder 3 Schritte auf einmal machen. Hat man schon mal, Ergebnis ist bekannt.

Dritte Liga zufrieden geben, meist gegen den Abstieg. …
Nun, wir sind das zweite Jahr in der 3. Liga. Das man gegen den Abstieg auch in Zukunft spielt, kann keiner wissen, außer der, der meint, das Geld Tore schießt und man viel Geld in die Hand nehmen muss, um aufzusteigen. Wird nicht passieren. Mit der Auswahl von Köllner setzt man auf die Jugend und nicht auf zukäufe, von denen man – auch dank des Investors – meist eh nur das bekommt, was bei der Reise nach Jerusalem keinen Stuhl mehr bekommen hat. Der Kader ist für diese Liga gut genug und es kommt jetzt nicht darauf an, in Schallgeschwindigkeit aufzusteigen und damit die Firma zu riskieren, sondern ein Fundamt für später zu schaffen. Ismaik will ohne Fundament nach oben, kann nur den Absturz bedeuten.

Und ohne Bierofka sehe ich keine Gefahr des Abstiegs.

Loewen Chris
Leser

Wie sieht denn ihr Fundament aus? Konsolidierung? Bitte bedenken Sie, man braucht kein Fundament mehr, wenn man komplett abgesoffen ist und dies wird bei einem Konsolidierungskurs wie es die Vorstandschaft wünscht, zwangsläufig passieren. Die Dritte Liga ist auf Dauer so nicht zu halten. Hierzu gibt es viele Expertenmeinungen, welche der selben Meinung sind! Jetzt haben wir einen Punkt geholt gegen die Bayern-Reserve (!!!) und schon glaubt man, der neue Trainer kann Wunder bewirken und wir haben mit dem Abstieg nichts mehr zu tun! Ich habe DB auch nicht immer gut gefunden, aber auch ein Köllner kann keine Wunder bewirken. Die spielerischen Mittel in unserem Kader sind einfach begrenzt und können auch nicht nur durch Kampfgeist und Mentalität ausgeglichen werden. Eine effektive Konsolidierung kann nur durch sportlichen Erfolg einhergehen und dieser ist mit dem momentanen Kurs nicht möglich.
Banken und andere Geldgeber brauchen immer Sicherheiten. Wo hat ein potentieller Geldgeber mehr Sicherheiten? Bei einem finanzstarkem Investor mit weltweiter Vernetzung und Aussicht auf sportlichen Erfolg oder bei einem gemeinnützigen Verein, der auf Sparflamme setzt und dem der sportliche Erfolg nur zweitrangig ist?
Im übrigen sind wir nicht wegen des Baus und Einzugs in die Allianzarena abgestiegen von der 1. Bundesliga. Hier waren Pech und falsche Personalpolitik im Spiel. Nach der Ära Wildmoser waren hauptsächlich nur Menschen an der Macht, denen es nicht um den sportlichen Erfolg von 1860 ging, sondern um das eigene Ego! Ismaik bedeutet auf Dauer nicht Absturz sondern Zukunft!

Snoopy.
Leser

Die Konsolidierung ist für das Überleben der KGaA notwendig. Auch wenn das manche nicht glauben und denken, dass es extra wegen Ismaik gemacht wurde. Wurde es im Grunde auch, er hat die Firma verschuldet bis über beide Ohren, dazu hatte er unter unter Powers es wohl nicht mal für nötig erachtet, dem Mitgesellschafter Zahlen vorzulegen.

Die Firma ist streng genommen pleite und bankrott, schon seit Jahren. Noch mehr Schulden zu machen um dann eventuell aufzusteigen (Stadion=noch mehr Schulden) … nun ja. Jeder im Privatleben geht ständig zur Bank und holt sich dort auf Pump sein Geld, wenn das nicht mehr geht, rennt man halt zum reichen Onkel und überschuldet sich bei dem. Mag sein, dass Wettberg ja Recht hat und man die Schulden niemals zurückzahlen wird, dennoch ist das lange kein Grund, noch mehr Schulden zu machen.

Man muss in der KGaA so weit kommen, dass man nicht mehr ständig mehr ausgibt als einnimmt, wie man es in der AA gemacht hat. Da waren ja auch immer 50-60TSD in der Arena wie es Ismaik wohl unter Zunahme irgendwelcher Zusatzstoffe sieht. Wirschaftliche Konsolidierung bedeutet nicht die Schulden abbauen. Auch so ein Verständnisproblem für viele.

Du musst dir sportlich ein FUndament bauen. Nicht wie in den Saisonen davor, wo man 75 Spieler in 3 Jahren, 10 Trainer, 5 Sportdirektoren und keine Ahnung was noch alles verbraucht hat. Sportlicher Erfolgt geht nicht von heute auf morgen, und schon gar nicht, wenn man wie ein wildgewordener Laie irgendwelche Kohlenstoffprodukte aus Brasilien holt oder Andrade’s, die schnell geradeaus laufen können, aber nicht mehr.

Der Grundstock muss (!) die eigene Jugend bilden. Das ist das Fundament. Alles andere vorher macht keinen Sinn, außer, mann will die Firma wirklich kaputt machen. Und ich ertappe mich immer wieder dabei, dass für mich Ismaik derjenige ist, der sie kaputt machen möchte.

Wobei der eh … nun ja. Einmal erzählt er, er wandelt nicht um, die Firma muss lernen, ohne Schulden auszukommen, ein halbes JAhr später unter seiner Gewaltherrschaft ist das kein Thema mehr. Da spielen auf einmal Schulden keine Rolle mehr.

Wir sollten jetzt erst mal zusehen, dass wir unsere Hausaufgaben machen, und das ist bei weitem alles andere als irgendwelchen Gehirnfürzen des Jordaniers oder seiner Sprachrohre nachzugehen. Die Grundlage muss stimmen – tut sie seit jahren nicht – dann kann man über „mehr“ reden. Davor ist das reiner Schwachsinn gepart mit Populismus. Ein Schritt nach dem andren, nicht wieder springen und dabei den Abgrund übersehen. Wobei das vielleicht ein zweites Mal nicht schlecht wäre, denn dann wäre wirklich: finito. Mal für die KGaA.

tomandcherry
Leser

@Loewen Chris

„Ismaik bedeutet auf Dauer nicht Absturz sondern Zukunft!“

Wie wir seit dem Relegations-Rückspiel gegen den Jahn aus Regensburg wissen…

Glaubst Du selbst, was Du hier in mehreren Kommentaren geschrieben hast?

Und dass der Konsolidierungs-Kurs keine böse Absicht des e.V.-Präsidiums ist, sondern eine betriebswirtschaftliche Notwendigkeit, hat sich auch noch nicht bis zu Dir herumgesprochen?

jürgen (jr1860)
Leser

vor allem der letzte Satz stimmt wink

Loewen Chris
Leser

Vor allem da wir mit Köllner schon so viele Spiele gewonnen haben. Auch unter DB haben wir immer wieder Spiele gewonnen und haben trotzdem immer nur gegen den Abstieg gespielt. „Widiwidiwi… ich mach mir die Welt, so wie sie mir gefällt“!

tomandcherry
Leser

@Loewen Chris

Also ich persönlich mache mir die Löwen-Welt so, dass ich nicht von irgendwelchen Luftschlössern a la „eigenes Stadion für 50.000 + X Zuschauer“, „Bundesliga-Rückkehr“ und „Augenhöhe mit dem FC Barcelona“ träume.

Die Realität sieht halt momentan ganz anders aus.

Da hilft es auch nicht, ständig die gleiche Melodie vom „Investor, der 60 eine goldene Zukunft bescheren wird“ zu summen, wenn es derzeit halt „nur“ Drittliga-Fußball ist.

Wach‘ lieber auf, Loewen Chris, denn viele, allzu viele Träumereien des Herrn Ismaik haben sich halt lediglich als Ankündigungen ohne belastbare Basis herausgestellt.

Wer diesem „Ankündigungs-Weltmeister“ noch auf den Leim geht…

anteater
Leser

Die Herangehensweise der beiden Herren ist komplett gegensätzlich. Der eine bezeichnet zu Beginn der Saison seine (unsere!) Mannschaft als Abstiegskandidat und den von ihm höchstselbst zusammengestellten Kader als nicht drittligatauglich, der andere schaut nach vorne und nach oben und sieht tolles Potential! Das alleine bewirkt schon Wunder!

Bis er mich eines besseren bzw. schlechteren lehrt, unterstütze ich als Fan den Trainer und glaube auch an ihn (nicht in religiösem Sinne!). Das habe ich bei Biero gemacht und das mache ich jetzt bei Köllner.

Widewitt, ich war live dabei beim 2-5 in Zwickau, beim 1-5 in Magdeburg, beim sehr, sehr gnädigen 0-3 in Halle, beim 0-0 in Köln, bei der Chancenlosigkeit in Würzburg, als der Regionalligaufsteiger Aschaffenburg uns recht locker geschlagen hat, beim drögen Kick in Chemnitz (war geil, gewonnen) usw., usf. So hat mir die Welt nicht gefallen. Nicht live dabei war ich, als uns vor zwei Jahren die Nachwuchsmillionäre uns vom Platz gespielt haben. Da waren wir gestern ja wie ausgewechselt.

Und ich war live dabei beim Spiel 1 nach Biero in Halle, als plötzlich alles da war, was schon lange fehlte. Taktik und Einstellung pasdend zum Gegner. Und der zuvor aussortierte Dressel machte ein suoer Spiel. Ich persönlich weine den aktuellen Trainerfähigkeiten des Herrn Bierofka keine Träne nach. Und seiner Übellaunigkeit auch nicht, ebensowenig seinen Schuldzuweisungen. Ich bin aber auch alt genug zu wissen, das Sechzig nicht eine Person ist. Spieler und Trainer kommen und gehen. Beinahe unser gesamter Kader hat schon in der Jugend bei uns gespielt. DAS bringt mir persönlich Identifikation und natürlich die 15.000 im Sechzgerstadion! Wir alle zusammen sind Sechzig und nicht eine Einzelperson, kein Bierofka, kein Reisinger und kein Ismaik! Ohne uns Fans ist Sechzig nichts oder wie Sie meinen Großaspach.

anteater
Leser

Die Stadt prüft aktuell, das Sechzgerstadion zweitligatauglich zu machen. Damit ist Ihr Kommentar hinfällig. Weiter Schulden können wir übrigens nicht machen und Herr Ismaik hat wohl nicht das nötige Kleingeld, um ein Stadion zu bauen. Er hätte es sonst doch schon längst gemacht.

Loewen Chris
Leser

Richtig, die Stadt „PRÜFT“!!! Es spricht ja auch keiner von Schulden. Es gäbe auch die Möglichkeit einer Kapitalerhöhung und weiterer Sponsoren wie z.B. dann bei der Vergabe der Namensrechte usw. Wieso sollte Herr Ismaik aus seiner Tasche ein Stadion mitfinanzieren, wenn er nur von der Vereinsführung angefeindet wird und ihm nur Steine in den Weg gelegt werden. Würden Sie jemanden Geld leihen, der Sie nur diffamiert, schlecht über Sie redet bzw. los haben will?!

Bine1860
Leser

Aber! Sowohl zur Kapitalerhöhung als auch neuen Sposoren muss Isamik zustimmen. Wer legt denn Ismaik Steine in den Weg? Da hätte ich mal gerne ein Besipiel. Ok, wenn man sagt, keine neuen Darlehn, wenn das die Steine sind, das muss ja ein. Hab ich an anderer Stelle schon ausgeführt. Auch dass man, wenn dann nur noch Geld (in Form von Genussscheinen o.ä.) nimmt was wirklich eingeht, ist halt den Erfahrungen geschuldet. Er schenkt uns Aigner, da zahlen wir heute noch das Darlehn ab. Er zahlt das Mehrgehalt von GG (nie hat er es bezahlt) etc. etc.. Anfeindungen kommen doch auch nur von seiner Seite, schon immer, seit seinem Einstieg, gegen alles und jeden. Ich habe noch nicht eine Beleidigung von Reisinger an Ismaik gelsen. Hast du da ein Besipiel?

anteater
Leser

€ 250.000.000! Die Kapitalerhöhung möchte ich sehen! Mit einer Mio pro Jahr hätte man das Stadion, ohne Zinsen und Instandhaltung einzurechnen, tatsächlich schon in 250 Jahren abbezahlt.

So, und jetzt untermauern Sie bitte Ihre steilen Thesen bezüglich des Präsidiums mit Fakten. Und, nein, ich würde niemandem Geld leihen, der mich in den Medien als Rassisten bezeichnet!

Loewen Chris
Leser

Warum reden Sie immer von 250.000.000?!
Die Prezero-Arena in Hoffenheim hat z.B. 30.150 Plätze und hat 60 Mio. Euro Kosten verursacht. Das wären bei ihrer (Milchmädchen-)Rechnung 50 Jahre! Dies wäre eine realistische Größenordnung welche durch meine bereits geschriebenen Finanzierungsmittel zu bewerkstelligen wäre. Auch eine Sanierung des Grünwalders kostet Geld und glauben Sie im Ernst, dass die Stadt München die Kosten völlig alleine übernimmt. Im Besten Fall werden die Kosten auf die jährliche Pacht mit angerechnet! Geld kostet es den Verein so und so. Dann aber lieber in mein EIGENES HEIM investieren.
Was sollen eigentlich immer diese kindischen Schuldzuweisungen (von beiden Seiten)?! Der eine nennt das Päsidium als Rassisten (was meiner Meinung nach überzogen ist), die andere Seite läßt Beleidigungen von sich, Scheichlieder, Ziegenfi…. etc. Manchmal komme ich mir in unserem Verein wie in einem Kindergarten vor! Frau Kindergärtnerin, der Tobi hat das gesagt, ber Frau Kindergärtnerin der Franz hat vorher das zu mir gesagt… Kann man nicht einfach einmal einen Schlussstrich machen? Im Übrigen geht es auch nicht darum dass der e.V. dem Investor Geld für ein Stadion geben soll, sondern der Investor dem Verein für ein eigenes Stadion. Das ist der kleine aber feine Unterschied und deshalb zielt ihre Antwort an der Frage vorbei! Sicherlich würde ich auch niemanden Geld leihen, der mich als Rassisten bezeichnet hat, solang er sich nicht bei mir entschuldigt hat, aber diese Frage stellt sich auch gar nicht!
Ein gewisser Herr Fauser hat keinerlei Verhandlungen geführt für einen Verbleib in der AA sondern es ist immer nur um den Auszug gegangen. Es war überhaupt kein Willen vorhanden in der AA zu bleiben.

tomandcherry
Leser

Löwe Chris

„Es war überhaupt kein Willen vorhanden in der AA zu bleiben.“

Was hättest Du denn als Viertligist (!) in der AA gewollt?

Heimspiele gegen Unterföhring, Garching, Buchbach oder Schalding-Heining vor 50.000 Zuschauern austragen?

Das wäre wohl die ultimative Blamage für 60 München geworden.

Heimspiel an einem tristen Freitag im November gegen den TSV Buchbach (nur exemplarisch genannt) und es kommen knapp zehntausend Zuschauer in die AA, um sich dieses Regionalliga Bayern-Spitzenspiel anzuschauen…

anteater
Leser

Vergleichen Sie mal die Grundstückspreise in Hoffenheim mit jenen in München. Und dann die generelle Baukostenentwicklung der letzten 10 Jahre. Vielleicht hilft Ihnen ein Milchmädchen bei der Recherche.

Wann hat das Präsidium das Scheichlied gesungen oder Herrn Ismaik einen Ziegenficker genannt? Ihre Thesen gehen stark in Richtung Verleumdung!

Der Investor hat nicht die Kohle für ein eigenes Stadion. Der Oberbürgermeister hatte kürzlich auch erwähnt, dass Herr Ismaik mehrmals bei ihm vorstellig wurde, dabei jedes mal etwas ganz anderes erzählt und die Angebote der Stadt nicht genutzt hat. Das kann Ihnen doch nicht entgangen sein. Die Stadt wird sich wahrscheinlich nicht von Herrn Ismaik an der Nase herumführen lassen.

Die Roten waren bestimmt total offen für Verhandlungen, nachdem einige Chaoten im Stadion gewütet haben. Und Sie kommen daher und bemängeln, dass man nicht die vier Mio jährlichen Verlust, der in der RL höher geworden wäre, wegverhandelt wurden.

Loewen Chris
Leser

Ich habe ja nicht gesagt, dass das Präsidium die Lieder trällert oder Beleidigungen ausspricht, aber zumindest toleriert sie das Alles still schweigend!
Das Herr Ismaik bis jetzt nicht alles richtig gemacht hat steht außer Zweifel (im Übrigen auch der falsche Umgang mit der Stadt München), jedoch meine ich, dass wir weiterhin von ihm abhängig sind um sportlich Erfolg einzufahren und deshalb sollte man von beiden Seiten auch Kooperationsbereitschaft zeigen und nicht nur stur einen Kurs durchziehen!
Sicherlich haben die Roten unsere paar Idioten die randaliert haben verflucht, aber dennoch glaube ich, hätte man so etwas wie zumindest eine Rückkehroption für späteren sportlichen Erfolg aushandeln können. Selbstverständlich war die AA in der Regionalliga nicht zu halten, ohne wenn und aber. Aber einigen Leuten ging es doch gar nicht darum, ob man nur vorübergehend nicht in der AA bleiben kann, sondern Hauptsache raus aus der AA und wieder ins Grünwalder…

anteater
Leser

Wenn der Herr Reisinger sich jetzt zu mir in die Kurve stellt, mir das singen einzelner Lieder verbietet, dann werde ich spätestens dann wieder singen was ich will, wenn er wieder von meiner Seite gewichen ist.

Und Sie erwarten offenbar, dass das Präsidium bestimmte Gesänge verbietet. Das ist nicht nur eine äußerst lächerliche Vorstellung, das ist sogar undemokratisch.

So, aber um mal auf Ihrer Ebene der Absurdität zu „argumentieren“: sie befürworten offenbar, dass das Präsidium und indirekt dadurch auch dessen Wähler als Rassisten bezeichnet werden. Sie könnten ihn doch daran hindern, so etwas rauszuposaunen. Ist ja nur eine Einzelpersonen und wenn das Präsidium zu Dritt ein paar Tausend Fans kontrollieren soll, dann schaffen Sie doch locker die Kontrolle einer Einzelperson.

jürgen (jr1860)
Leser

Sorry anteater , der Herr Reisinger ist gerade noch verhindert, weil er noch dabei ist die Pyro abzuschaffen smile
und alles gleichzeitig zu machen, kann man von ihm als Ehrenamtlicher auch nicht verlangen… da gehen dem Herrn Wettberg seine Belange vor… wink wink

#OHNE HASAN!

tomandcherry
Leser

@Loewen Chris

„…aber dennoch glaube ich, hätte man so etwas wie zumindest eine Rückkehroption für späteren sportlichen Erfolg aushandeln können.“

Also in eine AA mit FCB-Corporate Identity wäre garantiert kein echter Löwe mehr zurückgekehrt.

Du weißt schon, wie die Arena mittlerweile aussieht?

Die dominierende Farbe ist ROT.

Bei allem Respekt, aber ganz sicher hätte kein wahrer Löwen-Fan mehr einen Fuß in eine FCB-Arena gesetzt.

Einzige Ausnahme: Ein Auswärtsspiel unserer Löwen bei den Roten.

tomandcherry
Leser

anteater

Lass‘ gut sein, anteater.

Mit Fakten ist dem „Loewe Chris“ nicht beizukommen.

Der wäre liebend gerne in der RL Bayern-Saison weiterhin in das „heißgeliebte rote Stadion“ gegangen, als Mieter des Nachbarn aus der Seitenstraße.

Wenn so jemand anfängt „zu argumentieren“, wird’s irgendwann lächerlich.

anteater
Leser

Selbst in der Bundesliga haben viele Klubs kein eigenes Stadion. Aber uns will man wahrmachen, dass ausgerechnet wir als Drittligist ein eigenes Stadion brauchen. Vollkommen überzogener Anspruch in meinen Augen.

Das Sechzgerstadion wird jetzt hoffentlich erstmal zweitligatauglich gemacht. IM RAHMEN DES BESTANDSSCHUTZES! Das sagt über künftige Nutzungsgrößen erstmal nichts aus.

Loewen Chris
Leser

Sie haben Recht mit ihrer Aussage, dass viele Clubs (auch Bundesligavereine) kein „eigenes“ Stadion haben. Jedoch zahlen die meisten entweder Erbpacht oder Raten (so dass ihnen dass Stadion irgendwann einmal gehört) oder sie haben Namens-Sponsoren. Glauben Sie ernsthaft dass irgendein Sponsor mindestens eine Million Euro pro Jahr in ein völlig marodes Stadion investieren möchte mit einer maximalen Kapazität von 18600 Zuschauern, ohne Businesslogen etc. … Desweiteren ist es äußerst fraglich, ob die Stadt München bei einer Namensvergabe überhaupt mitspielen würde. Es geht hier nicht um den Anspruch an ein eigenes „Löwenstadion“ sondern schlichtweg um den Kosten-Nutzenfaktor wie in jedem anderen wirtschaftlichen Betrieb auch. Vernunft muss Nostalgie weichen! Ohne zukunftsfähige (realistische!!!) Konzepte für das Grünwalder Stadion (mind. 25.000 Zuschauer, Logen etc. …) ist dass Stadion nur ein Fass ohne Boden um Geld zu verbrennen! Zum etwaigen Stadionausbau hat die Stadt München mittlerweile schon oft Stellung bezogen und „größerei Hoffnungen“ sind einfach nur Träumereien. Die Zukunft unserer Löwen sollte jedoch verantwortungsvoll nicht auf solchen beruhen!

anteater
Leser

Nach einer Sanierung ist es nicht mehr marode, selbst jetzt nicht, denn anderenfalls würde es gesperrt werden.

Für einen Drittligisten wird wohl niemand 1 Mio für den Stadionnamen zahlen, ja.

Und wie soll sich das rechnen, wenn man irgendwo am Stadtrand für 250 Mio ein neues Stadion hinstellt?

Übrigens: anders als in der AA verbrennen wir durch das Sechzgerstadion kein Geld mehr, sondern machen einen kleinen Gewinn!

Und: zuerst hieß es, mehr als 12.500 gingen nicht, dann mehr als 15.000 gehen nicht und jetzt sollen es problemlos 18.060 werden…

Loewen Chris
Leser

Da muss ich Sie leider enttäuschen… auch im Grünwalder gibt es keinen Gewinn. Anscheinend haben Sie falsche Zahlen vorliegen. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren und revidiere dann meine Aussage. Ich fürchte jedoch, dazu wird es nicht kommen! wink
Wer redet im Übrigen von einem Stadion für 250 Mio. am Stadtrand. Ich gebe Ihnen hierbei Recht, da muss man schon kleinere Brötchen backen. Wir benötigen kein Stadion für 50.000 Zuschauer! Jedoch wären „kleinere Brötchen“ mit einer soliden Finanzierung über Investor, Sponosoren, Stadt München – Erbpacht, … mit Sicherheit auch zu realisieren. Im schlimmsten Fall wäre dann noch der Gang ins Olympiastadion, meines Erachtens aber immer noch besser, Geld in dieses Stadion zu investieren, da die Kapazität unseren Ansprüchen angepasst werden kann und die Infrastruktur stimmt.
Ach, und weshalb sind einige Ränge momentan gesperrt, wenn das Stadion momentan nicht marode ist? Wenn man natürlich keine höheren Ansprüche stellt wie Großaspach, dann ist das Stadion toll. Aber sollte dies der Anspruch unseres Traditionsvereins TSV 1860 München sein? Ich kann einfach das Festhalten am Grünwalder um jeden Preis nicht nachvollziehen. Ich bin mir sicher, Sie sind ein toller Löwen-Fan, der seine Blauen fest im Herzen verankert hat, aber warum machen Sie dies alles auch an diesem dann halt SEHR ALTEN Stadion fest? Ich bin mir auch sicher, bei besserem Verhandlungsgeschick oder böse gesagt, auch Willen, hätte eine andere Lösung mit der AA gefunden werden können. Ich persönlich bin gerne in die Arena gegangen, wobei ich zugeben muss, dass sie für unser derzeitiges Fanaufgebot zu überdimensioniert war. Jedoch war dieses Stadion zukunftsträchtiger als das jetzige!

Bine1860
Leser

Loewen Chris
Das Stadion in Freiburg für 35000 Zuschauer kostet 131 Mio
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/suedbaden/Freiburg-Grundsteinlegung-fuer-neues-SC-Stadion,meldung-grundstein-sc-stadion-freiburg-100.html
Das dann auf München umgemünzt sind wir bei 200 Mio. Wer hat das Geld? Welches Grundstück, wo? Wer gibt einem völlig überschuldeten Verein noch soviel Geld? Darlehn dürfen wir wegen der Lizenz nicht mehr nehmen. Wie ist denn Ihre Lösung ?
Wer würde Sponsorn solage HI da ist? In der AA (die übrigens auch nicht (mehr) unser Stadion war, haben wir pro Saison 2,8 Mio draufgezahlt u.a. wegen den Business Seats die wir zahlen mussten ob belegt oder nicht. Auch wenn und der FCBäh gnädigerweise noch was nachgelassen hätte wäre es immer noch nicht rentabel gewesen, schon gar nicht in der Regionalligasaison, was weitere Schulden bedeutet hätte. Für 1860 ist das GWS momentan die einzige Lösung. Und wenn wir das Glück haben und die Stadt baut es auf 2.ligatauglich aus mit Logen etc.. (was ja Mehreinnahmen bedeutet), dann Halleluja!! Danke!!
Olympiastadion
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-sanierung-olympiastadion-1.4139550 – hier die letzten Sätze was die Satdt spart wenn nicht fußballtauglich ausgebaut wird (= was es kostet wenn fußballtauglich gemacht würde). Utopisch!

Habe mal noch ein paar links rausgesucht um Ihnen den „Schuldenstand“ zu verdeutlichen. Es ist ja nicht so, daß wir einfach investieren könnten….
https://loewenmagazin.de/tsv-1860-muenchen-entwicklung-der-beteiligung-von-hasan-ismaik/
https://loewenmagazin.de/geld-erwirtschaften-in-der-3-liga-kaum-moeglich-zinsen-belasten-zudem-die-bilanz-von-1860/
https://loewenmagazin.de/jahresabschluss-per-30-06-der-tsv-muenchen-von-1860-gmbh-co-kgaa/
https://loewenmagazin.de/sanktionierung-der-kgaa-leserbrief-von-reinhard-friedl/

Der ev darf übrigens der KgAa kein Geld geben, sonst verliert er dei Gemeinnützigkeit..

anteater
Leser

Ich habe meine Informationen bei der MV erhalten. Dort hieß es, dass das Sechzgerstadion einen kleinen Gewinn abwirft, auch wenn Sie das enttäuscht.

Welche Ränge sind denn im Sechzgerstadion gesperrt? Sie haben wohl zuletzt in der Regionalliga ein Spiel angeschaut.

Loewen Chris
Leser

Ok, vielleicht liege ich auch in manchen Sachen falsch! Ich glaube aber weiterhin, dass das Grünwalder AUF DAUER keine zukunftsträchtige Lösung ist. Ich gebe zu, ich bin nicht allzu oft im Stadion, da ich an den Wochenenden sehr oft arbeiten muss (gehöre daher eher zu den Couch-Fans ;-)), aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Stadt und vor allem die Anwohner ein Konzept für mind. 25.000 Zuschauer mitträgt! Wenn doch, alles gut! Dann kann man aus dem Stadion mit Sicherheit auch etwas vernünftiges machen, aber glauben Sie persönlich wirklich daran, nach den letzten Statements der Stadt und den jetzigen Beschwerden der Anwohner?! Falls Sie es mir auch wahrscheinlich nicht glauben, ich will auch nur das Beste für „unseren“ Verein!

Bine1860
Leser

Loewen Chris ob das GWS auf Dauer keine Lösung ist, steht halt nicht zur Debatte, es gibt einfach keine andere Möglichkeit!! Ich bin durchaus der Meinung es kann und muss eben schon eine Lösung auf Dauer sein, bitte dazu den super Beitrag oben 39005 von United Sixties lesen. Ich war schon im GWS mit über 31.000 Zuschauern und ich bin guter Hoffnung, dass die Stadt 2.Ligatauglich mit Logen etc.. ausbaut, auch mit Schallschutz – erstmal auf die 18.060. Was dann kommt werden wir sehen (es gingen im momentanen Zustand ja schon 21.700 rein).
Man darf die Hoffnung nicht aufgeben und dass mal 25.000 reingehen dürfen ist warscheinlicher als ein eigenes Stadion. Und ob jetzt nochwer neben uns drin spielt, ist mir eigentlich schnurzpiepegal, solange es für 60 passt.
P.S.
Für mich ist es jedes Spiel wieder ein einmaliges Erlebnis – 60 im GWS auch das drumherum vor und nach dem Spiel im Viertel, einzigartig. Das hat auch was mit Identität zu tun, und die „Ruine“ empfinde ich nullkommanull, da habe ich schlechtere Stadien gesehen. Lautern, Osnabrük, Würzburg …

Bine1860
Leser
76911430_3195395600530653_2828642075048673280_o.jpg
anteater
Leser

Glaube können Sie was Sie wollen. Wenn Sie allerdings falsche Dinge behaupten, dann wird es kritisch.

Was auf Dauer ist, das wissen wir alle nicht. Zu viel auf einmal wollte Sechzig schon oft und ist jedes mal volle Kanne gegen den Baum gefahren. Nicht nur wir übrigens.

Keine Ahnung, was die Anwohner machen. Meine Eltern sind welche und die werden allein mir zuliebe für das Sechzgerstadion stimmen, wenn sie gefragt werden.

Bine1860
Leser

Ja auf der MV gabs die Zahlen, 2,7 Mio Gewinn im GWS Saison 17/18. Hab ich selber getickert

Ticker.jpg
Siggi
Leser

Nach diesem Spiel, vor allem die ersten 15 und zweiten 45 Minuten, frage ich mich „Wer in dieser Liga will unsere Sechziger noch stoppen?“.
Wenn die so weitermachen: Keiner!

3und6zger
Leser

Im Zweifelsfall, wenn gar keiner kommt, machen wir das halt wieder selber!
Aber Spass beiseite, wenn noch ein paar andere sich so verbessern wie Willsch, oder Steinhart und Lex in den letzten Spielen oder Dennis Dressel ab heute, dann könnts wirklich noch eine prima Saison werden.

anteater
Leser

Dressel war auch in Halle richtig stark! Keine Ahnung, warum der zuvor ausgebootet war.

Siggi
Leser

In der defensiven Rolle ist er manchmal noch zu weit weg vom Gegner, da muss er noch besser draufgehen. Ansonsten ein super Spiel von ihm.

Blue Power
Leser

Resümee:
Die erste Halbzeit war durchwachsen, die zweite Halbzeit bockstark, die Chancenverwertung mangelhaft. Die Mannschaftsleistung geschlossen und die Taktik vom Trainerteam zur zweiten Halbzeit gut umgestellt.

Snoopy.
Leser

Nachdem Dajaku im Strafraum von Erdmann im Gesicht berührt wurde, ging der Youngster theatralisch zu Boden, zum Glück scheiterte Cuisance mit seinem anschließenden Freistoß aber an Hiller.
Wenn jemand die Situationen nicht kennt, wird er sich hier fragen, wieso Freißstoß … smile

Wenn man mal den Kaderwert gegenüber dem stellt, was der FCB heute Nachmittag gezeigt hat, ist das zu wenig. Wobei der Löwe das richtig gut gemacht hat, nicht nur in den ersten Minuten, vor allem in der zweiten Halbzeit. Man stand gut, man stand richtig. Und wenn man sich nicht – wie ich schon mal geschrieben habe – doof-dusslig anstellt, gibt es keinen Grund einen Elfer zu pfeifen, der keiner ist. Für mich ist das Foul an sich außerhalb, aber das geht in so wenigen Bruchteilen von Sekunden, dass kannst du in Realtime nicht sehen. Da kann der FCB wieder mal von Glück reden, sonst waren sie eher von unserem Tor weit weg.

Die gesamte Mannschaftsleistung war heute gut, sie waren auf den Gegner gut eingestellt und sie wussten, was sie machen. Das Pressing hat gut funktioniert, wir kamen dadurch oft in Ballbesitz, allerdings haben wir da halt noch immer das Problem, dass wir das nicht zu unserem Vorteil nutzen können. Aber völlig umsonst steht diesen „Früchtchen“ ja auch nicht bei den „großen Bayern“ im Tor.

Dass wir gegen die technisch weitaus besser aufgestellten roten uns eher mit „kratzen, beißen, kämpfen“ wehren müssen, war klar, auch dass dadurch das Spiel etwas zerfahren wird, weil ständig gepfiffen wird. Dennoch muss man der Mannschaft heute ein Kompliment ausstellen, gerade in Bezug auf Halbzeit zwei. Die Kleinigkeiten, die Köllner geändert hat, haben gewirkt.

Auch wenn die Aufstellung mit Böhnlein etwas überraschend war, waren doch die Einwechslungen es noch mehr. Mit Niemann und Seferings habe ich nicht gerechnet, aber der Trainer wird sich schon was dabei gedacht haben, die beiden in so ein Spiel bei diesem Spielstand zu schicken. Diese Spieler werden mehr oder weniger die Zukunft vom TSV darstellen.

anteater
Leser

Steinhart hat jetzt das zweite Spiel in Folge auch wie ein Fußballspieler ausgesehen. Offensiv (gegen den Ball) verteidigt er viel besser, als wenn er links hinten darauf wartet, überlaufen zu werden.

Böhnlein ist kein Schlechter. Zuletzt ist er mit Bayreuth Drittletzter geworden und hat aus dem Mittelfeld dabei 11 Tore in 35 Spielen in der RL Bayern erzielt. Ich bin froh, dass wir einen Trainer haben, der Spielern wie ihm eine richtige Chance zu geben scheint.

Snoopy.
Leser

Hab ja nicht gesagt, dass Böhnlein ein schlechter ist, hat nur etwas überrascht, ihn in der Startaufstellung zu sehen.

Dennoch kann man mit dem Spiel alles in Allem doch sehr zufrieden sein. Einziger Makel ist und bleibt halt ein wenig die Chancenverwertung.

Löwin
Leser

Ein richtig gutes Spiel heart , sicher in der ersten Halbzeit lassen wir nach 10 Minuten nach, aber zweite Halbzeit dafür Mega! heart
Da war alles dabei Leidenschaft und Kampfbereitschaft. Super! Ich fand es auch klasse, dass auch ein Böhnlein in der Startelf stand und fand ihn gar nicht so schlecht. Selbst ein Niemann bekam seine paar Minuten.
Lex verblüfft mich die letzten Spiele total! Plötzlich läuft er und zeigt Leistungsbereitschaft. Unglaublich.
Für die Leistung hätten wir eigentlich 3 Punkte holen müssen, aber unser Problem ist noch die Chancenverwertung. Hoffe aber, das sich das bald ändert.
Weiter so!

heart lion heart

DaBrain1860
Leser

Wirklich ein geiles Spiel!
Im Winter sollte aber wirklich nochmals drüber nachgedacht werden ob wir vorne nochmals nachlegen, ansonsten top top top!

Auf die Löwen

Löwin
Leser

Du meinst einen neuen Stürmer noch.? Wäre nicht schlecht, aber glaub ich nicht das des passiert.
Owuso war nicht so berauschend beim Spiel. Den Niemann hat ich überhaupt nicht mehr im Kopf.

heart lion heart

anteater
Leser

Wenn wir auch jemanden abgeben, dann schon.

DaBrain1860
Leser

Na davon gehe ich doch mal aus, besonders da wir ja den ein oder anderen zuviel im Kader haben!

Löwin
Leser

Super Choreo👍👍👍

heart lion heart

Rot aus Tradition_Blau aus interesse
Leser

Mann Mann Mann, was n Derby.
Nice, dass der Bericht so schnell da war.
Klassiker das natürlich n streitbarer elfer gepfiffen wird.
Spieler draußen, Ball drin. Wenn man den gegen mich pfeift bekomm ich auch n Vogel.

Nach HZ zwei muss man sagen, dass drei Punkte in Giesing hätten bleiben müssen. was da kam kotzt den bayernfan einfach an. Wenn da so viel schöngespiele und Überheblichkeit kommt, dann weiß man wieder, warum der rest der Republik einen hasst.

Sauber gekämpft von den blauen, die spielerische Überlegenheit komplett nieder gerungen (und niedergeschrien sowieso).

Hat aber Spaß gemacht was da heute abging, hab auch keinen beef gehabt mit rotem schal, blöde Sprüche sind normal, aber sonst alles cool.

3und6zger
Leser

Die letzte Viertelstunde hatte ich auch das Gefühl, dass einige Rote „durch“ waren und die Löwen sind noch marschiert. Eigentlich aber auch kein Wunder, da man beim dauernden Verteidigen halt mehr Körner lässt als beim Ballbesitzfußball wie in der ersten Halbzeit.