Wie bereits im aller ersten Bericht der „IBAS“-Serie beschrieben: Jeder Fan des TSV 1860 München ist etwas besonderes. Den Beweis dafür liefert Ihr hier im Löwenmagazin jeden Dienstag um 9:00 Uhr. Ein guter Zeitpunkt und ein noch besserer Grund, einen Moment inne zu halten und den neuen „IBAS“ lesen. Heute mit dem Michael aus Vaterstetten.

Seine erste Berührung mit den Löwen ist ihm noch sehr gut erinnerlich. An der viel besungenen Hand des Vaters, welcher damals Dauergast im Sechzger war, besuchte Michi am 09.10.1993 um 15:00 Uhr sein erstes Spiel der Münchner Löwen. 11. Spieltag, 2. Bundesliga, Saison 1993/94. Der TSV 1860 München empfing die Sankt-Paulianer aus dem hohen Norden. Rainer Berg, Nils Schlotterbeck, Reiner Maurer, Bernhard Trares, Roland „Magic“ Kneissel, Peter Pacult und natürlich Bernhard Winkler. Was für eine geile Truppe, was für eine geile Zeit. Die Hütte war mit 22.000 Zuschauern rappelvoll und Bernhard Winkler erzielte in der 16. Minute das goldene Tor. Es gab an diesem Tag sicherlich schlechtere Möglichkeiten, die Zeit mit seinem Sohn zu verbringen. Für den Michi war es die Initialzündung als Löwenfan. Seitdem trägt er den Löwen in seinem Herzen.

Sechzig ist für ihn der geilste Club der Welt, weil er von klein auf mit den Löwen aufgewachsen ist. Sein Vater ging als Jugendlicher und junger Erwachsener ins Stadion und nahm später seinen Filius mit, wann immer es möglich war. Michael kann sich noch an seine Schulzeit erinnern. Damals war man einer der wenigen Blauen und wenn es dann doch noch einen anderen Blauen gab, hatte man gleich eine Verbindung und hielt zusammen. Daraus ergaben sich gute Freund- und Bekanntschaften. Man verbündete sich gegen die anderen. Der TSV hat ihn auf all seinen Wegen begleitet. Positiv und mit vielen tollen Erinnerungen, wie der Aufstieg in die 1. Liga, die Champions League-Quali und Derby-Siege. Aber auch negative Erinnerungen, wie Abstiege, Derby-Niederlagen und den Verkauf der Anteile, bleiben in seiner Erinnerung haften. Ja langweilig war und ist es nie beim TSV. Alleine wenn der Michi das Löwen-Wappen irgendwo unverhofft sieht, zaubert es ihm ein Lächeln ins Gesicht, wie es sonst nur seine Töchter schaffen. Sechzig hat, wie er selber sagt, sein Herz geklaut und da, findet er, ist es auch gut aufgehoben.

Den Schal auf dem Bild hat er bei seinem ersten Spiel bekommen. Seitdem darf das gute Stück bei keinem Spiel fehlen.

Zu seinen schönsten Zeiten bei den Löwen gehören seine ersten Jahre als Fan. Mitte der 90er Jahre im Grünwalder Stadion – an der Seite seines Vaters. Anfang der 2000er besuchte er dann mit einer Clique Jungs und Mädels regelmäßig die Spiele des TSV im Olympiastadion. Ab und an war auch mal ein Auswärtsspiel drin. Auf Schalke war da ein ganz besonderes Erlebnis. Nach vielen Jahren der Stadionabstinenz war das DFB-Pokalspiel am 13.08.2017 gegen den FC Ingolstadt 04 wieder sein erstes Spiel im altehrwürdigen Grünwalder Stadion. Ein heißer Fight, wahnsinns Wetter und eine geile Stimmung. Trotz Niederlage (1:2).

Für die Zukunft der Löwen hofft der Michi auf stabile Finanzen, ohne weitere Kredite/Schulden und eine gute Kader- und Jugendentwicklung. In zwei bis fünf Jahren sollte es, wenn es nach ihm geht, mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga klappen. Sein Lebensmotto/Lieblingsspruch: „Gräme dich nicht um Vergangenes“ (Dalai Lama?).

Danach versucht er zu handeln, denn Vergangenes kann er seinen Worten nach nicht ändern und nur die Zukunft kann er gestalten. Das erinnert mich gleich an einen Spruch von Karl Valentin, der einst meinte, dass früher sogar die Zukunft besser war. Aber ja, der Michi hat da völlig recht. Und er findet auch, dass sich unser Verein, Fans und Medien auch danach richten sollten. Haltet Euch nicht in der Vergangenheit auf. Gestaltet die Zukunft. Zum Wohle unseres TSV 1860 München. Danke Michi für Deine Geschichte. Für Deine „Liebeserklärung“ an den „geilsten Klub der Welt“.

Du bist noch kein Mitglied in der Löwenheimat Giesing e.V.? Dann wird es Zeit. Werde Mitglied in einem der engagiertesten Fanclubs. Hier geht es zum Mitgliedsantrag!

Wenn Du jetzt auch Lust bekommen hast, Dich hier im Löwenmagazin vorzustellen, dann überleg nicht lange und erzähle uns von Dir. Hier findest du unseren Fan-Aufruf.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

5
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
3 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
MichySTami TesLoewengraetscherjürgen (@jr1860) Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
MichyS
Gast
MichyS

„Vergangenes kann er seinen Worten nach nicht ändern und nur die Zukunft kann er gestalten.“
Sehr gute Einstellung und diese gilt ja für die Löwen auch, finde ich. Immer in der Vergangenheit zu verharren und zu meckern, nutzt nichts. Ist nicht mehr zu ändern. Man sollte positiv in die Zukunft blicken und sie auch besser machen (wenn es geht).

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Schöner Beitrag! Und sehr cool, dass er noch mit seinem ersten Schal unterwegs ist (ist bei mir genauso).

jürgen (@jr1860)
Leser

Finde es doch bemerkenswert, dass sich so viele vor 2017 eine Auszeit von 60 gegönnt haben. Habe ich ja auch gemacht…
Der schwarze Freitag 2017 scheint der Tag zu sein, an dem viele „Schläfer“ wieder aufgewacht sind und, wie ich, beschlossen haben den TSV wieder AKTIV zu unterstützen.

Interessanterweise sind das meist Fans aus den 90ern wink

#ELiL
#ohneHasan

Tami Tes
Redakteur

Das kann ich auch voll nachvollziehen. Zum Einen fehlte viele Jahre die „Heimat“ – entweder teilte man sich das Oly-Stadion mit den Roten oder man war Mieter in der ungeliebten und überdimensionierten Arena. Zwar waren oder sind wir auch im GWS nur Mieter, aber dieses Stadion gehörte halt mal dem TSV und ist mit vielen großen Erinnerungen verbunden. Zum Anderen waren die 2. BuLi Jahre sportlich und vereinspolitisch miestens eine Zumutung und auch da verloren viele Fans Stück für Stück die Identifizierung mit dem Verein. Zumindest mir ging es so. Ich war zwar alle Jahre in der AA, aber die Letzten waren immer schwieriger und ich verlor die starke Verbundenheit zum Verein, die dann mit dem Zwangsabstieg umso wuchtiger zurückkam.

jürgen (@jr1860)
Leser

Eben 👍😂🤣👍🍻🍻🍻🦁