Das Magazin Business Insider veröffentlichte heute einen weiteren Artikel über die MAN-Betriebsratsaffäre. Nun soll auch die Staatsanwaltschaft ermitteln, so der Bericht. Es geht um manipulierte Fahrtenbücher und Steuerstraftaten.

In einem vorhergehenden Artikel von Business Insider wurde berichtet, dass man Stimoniaris ein zweifelhaftes Moralverständnis vorwirft. Ein MAN-Manager soll dem einstigen Betriebsvorsitzenden sein Dienstauto überlassen und dafür befördert worden sein. In einem weiteren Beitrag schreibt das Magazin nun über Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. “Die Aufarbeitung der dunklen Vergangenheit – sie soll diskret ablaufen”, doch immer mehr Details sickern nach außen. Wie Business Insider erfuhr, soll die Compliance-Abteilung von MAN einen umfangreichen Untersuchungsbericht an die Staatsanwaltschaft übergeben haben. Der Inhalt: es sollen MAN-Fahrtenbücher manipuliert und auch Steuern hinterzogen worden sein.

Eine wesentliche Rolle spielt dabei eine Top-Managerin, die für die Verwaltung von Fahrtenbücher von Firmenautos verantwortlich war. Die Dokumente seien systematisch manpuliert worden, “um die private Nutzung der Fahrzeuge durch Betriebsräte und andere Mitarbeiter zu verschleiern.” Sowohl MAN als auch die Betriebsräte sollen damit offenbar entsprechend Steuern hinterzogen haben. Bereits Ende Juli hatte MAN deshalb der leitenden Personalmanagerin gekündigt. “Neben den gefälschten Fahrtenbüchern stießen die internen Prüfer auch auf zahlreiche dubiose Vorgänge rund um den ehemaligen Betriebsratsvorsitzenden Athanasios Stimoniaris.” Er verließ Ende August schlagartig das Unternehmen. Wohl nicht aus “persönlichen Gründen”, wie anfangs behauptet, sondern weil Stimoniaris “jahrelang fragwürdige finanzielle und materielle Vorteile vom Unternehmen erhalten” habe.

Stimoniaris nutzte nicht nur zwei Dienstfahrzeuge, sondern soll dabei auch einen Betriebsratskollegen “als Chauffeur missbraucht haben”. Zu Heimspielen des TSV 1860 München soll sich Stimoniaris übrigens ebenfalls im Dienstauto von diesem vermeintlichen Chauffeur fahren lassen haben. Stimoniaris sitzt im Aufsichtsrat des TSV 1860 München und ist Vorsitzender dieses Gremiums. Er ist Vertrauensmann von Hasan Ismaik. MAN hat in dieser Angelegenheit eine externe Kanzlei beauftragt.

Auch interessant: MAN-Manager soll Saki Stimoniaris Dienstwagen überlassen haben und dafür befördert worden sein

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei