Dem heutigen Gegner des TSV 1860 München fehlt Geld. Durch den Abstieg aus der österreichischen Bundesliga in die 2. Liga musste der Gürtel vom FC Wacker Innsbruck ordentlich enger geschnallt werden. Das Budget sank von sieben auf nur noch drei Millionen Euro. Mit einer speziellen Aktion möchte man nun weitere finanzielle Mittel ermöglichen. Man verkauft Tickets für ein fiktives Spiel.

Es sei aktuell ein Spiel gegen die Zeit für den FC Wacker Innsbruck, sagt Marketing-Manager Felix Kozubek. „Wieso also nicht eine Tugend machen?“. Fans des Klubs können sich nun Eintrittskarten für ein fiktives Spiel kaufen, das sogenannte „Spiel gegen die Zeit“. Tickets gibt es auf der Homepage spielgegendiezeit.at für 20 Euro. Das Geld wandert in das Budget von Wacker Innsbruck, so die Idee. Wird das fiktive Spiel mit 15.200 Zuschauern ausverkauft sein, dann hätte Wacker immerhin 304.000 Euro frisches Geld in der Kasse. So zumindest die Idee.

Dabei gibt es unterschiedliche Tickets. Das Nostalgie-Ticket zum Beispiel, für alle Fans, die sich als echte Liebhaber, Fußballromantiker und Nostalgiker sehen. Das Ticket ist historisch gehalten. Für Optimisten sieht der Klub ein sogenanntes „Champions-Ticket“ vor. Für Fans, die von heißen Europa-Cup-Duellen träumen. Auch für Nichtfußball-Fans gibt es witzigerweise ein Ticket. Es nennt sich „Artenschutz-Ticket“ und ist für alle gedacht, denen „Fußball am Hintern vorbeigeht“, aber die der Meinung sind ohne Wacker würde in Innsbruck was fehlen. Für Gegner von Wacker gibt es ein Gäste-Tickets. Die Botschaft beim Kauf: „Wir wollen den österreichischen Traditionsverein als Gegner behalten“. So zumindest die Idee von Wacker Innsbruck. Auch VIP-Tickets gibt es. Die sind auf 400 Stück limitiert und kosten immerhin 50 Euro.

Witzige Idee: sollte es tatsächlich wieder zu einem Europa-Cup-Spiel kommen, gelten die Tickets als Gutschein hierfür. Dort hin ist allerdings ein langer Weg.

Mehr Infos: https://www.spielgegendiezeit.at/

Testspiel heute gegen die Löwen

Heute geht es allerdings erst einmal zum Testspiel nach München. Ab 14.00 Uhr spielt der österreichische Klub gegen den TSV 1860 München. Das Löwenmagazin ist für euch vor Ort.


Titelbild: FC Wacker Innsbruck

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
tomandcherry
Leser

Hab‘ mir gerade mal die – im Artikel verlinkte – Website angeschaut.

Ich ziehe meinen (fiktiven…) 🎩 vor den Machern dieser Aktion. Meinen ernstgemeinten Respekt dafür!

Ich überlege gerade, ob ich mir ein sog. „Gästeticket“ kaufen soll?

Kostet einen Zwanziger (Nein, nicht den ehem. DFB-Präse Theo… ) und käme einer m.M. nach unterstützenswerten Aktion zugute.

Und wieviel Geld gibt man sonst für irgendwelche unnützen Dinge aus?

Banana Joe
Leser

Mir würde das Nostalgie-Ticket gefallen. Macht sich sicher gut auf der Pinnwand. Das Datum auf dem Championsticket ist auch geil lol

Aber ich trau mich wetten, Wacker ist viel früher wieder im Europacup als wir rolling

jürgen (jr1860)
Leser

dito und gereizt hats mich auch smile
aber da spende ich lieber fürs NLZ

anteater
Leser

Interessante Idee. Bei uns wurde das ja über Ticketpreiserhöhung und Wegfall des Mitgliederrabatts auf Dauerkarten gelöst.

tomandcherry
Leser

anteater

Wobei mich interessieren würde, wieviele Fans von Wacker Innsbruck tatsächlich bereit sind Geld für dieses fiktive „Spiel gegen die Zeit“ (genialer Titel!) zu geben?

15.200 Zuschauer sind für so eine Aktion eine „echte Hausnummer“ und selbst für einen Zwanziger als preisgünstigste „Eintrittskarte“ möchte man doch irgendwas „Handfestes“ bekommen?

Bei der „Schal-Aktion“ von 60 vor zig Jahren war‘s wenigstens ein Fan-Utensil, das man dafür erhielt.

Bei Wacker hältst Du wohl nur dieses abgebildete Ticket in der Hand?

jürgen (jr1860)
Leser

naja… für das „Geisterspiel“ in der Regionalliga wurden von 60 auch Tickets verkauft.
Ich hab eins daheim wink Weiss nicht, wie viele „blöde“ wie mich es damals gab. Zumindest in der „Dankeschönanzeige“ im Wochenspiegel wars ne Doppelseite…

Fazit: So weit hergeholt ist die Idee nicht

#OHNE HASAN!
#Freiheit für 60!

Wolf
Leser

Wieviele die Karte für das „Spiel gegen Nürnberg II“ gekauft haben, würde mich auch interessieren, ich jedenfalls war auch dabei.

tomandcherry
Leser

Eigentlich eine nachahmenswerte Idee…

Unser großzügiger Hauptgesellschafter sorgt für ein „fiktives Spiel“ in der „fiktiven Hasan-Isamik-Arena“ mit „fiktiven 186.000 VIP-Sitzen“ zum „fiktiven Eintrittspreis a 1.860 Euro“ und das ganze Gerede von „Überschuldung“, „Konsolidierung“, „Fall von 50+1“ usw. hört danach hoffentlich ein für allemal auf.

Wäre das nichts? 😉

Siggi
Leser

Habe ich mich da verrechnet, oder kämen dabei € 345.960.000 (in Worten DreihundertfünundvierzigmillionenneunhundertSECHZIGtausend) heraus? Ah, geh! So viel brauchen wir jetzt aber auch wieder nicht smile

tomandcherry
Leser

@Siggi

Hab‘s selbst nicht ausgerechnet… 🤔

Deine Summe wird hoffentlich stimmen?

Und ich kann nur raten, rechtzeitig etwas beiseite zu legen, damit man in den Jahren, wenn‘s möglicherweise wieder „etwas zäher läuft“, von diesen Rücklagen profitieren kann.

Gerade im Profi-Fußball kann‘s erfahrungsgemäß recht schnell gehen, dass von einer Saison zur nächsten ein zweistelliger Millionen-Betrag an neuen Schulden die Bilanz verhagelt… ⛈

jürgen (jr1860)
Leser

naja… Neymar (ist der echt aus Dachau und voll im Münchner Umland verwurzelt?) kostet nur 222 Mios wink

anteater
Leser

Du moanst irgend an Neumaier, ned an Neymar… wink

tomandcherry
Leser

@jürgen (jr1860)

Das unser großzügiger Hauptgesellschafter noch nicht auf diese brillante Idee gekommen ist, bei PSG anzufragen, ob der abwanderungswillige Herr evtl. gewillt wäre, nach München-Giesing umzuziehen? 😉

anteater
Leser

Als Leihe statt Owusu…