Martin Gräfer, Vorsitzender von 1860-Hauptsponsor “die Bayerische”, versucht auf Facebook Fans genauer über das zukünftige Sponsoring aufzuklären.

Deutlich geringer fällt das zukünftige Sponsoring von “die Bayerische” aus. Das gibt Martin Gräfer, Vorsitzender der Versicherungsgruppe indirekt zu. Man habe das Volumen des Hauptsponsoringvertrags “nochmals relevant erhöht”, so Gräfer auf Facebook. Das Sponsoring wird seitens “die Bayerische” dennoch deutlich niedriger ausfallen. In den vergangenen Jahren zeigte man sich kreativ und nutzte Werberechte für zum Beispiel Löwen TV und dortige Spielübertragungen. Vor allem aber die Namensrechte am Nachwuchsleistungszentrum brachten dem TSV viele zusätzliche Sponsoring-Einnahmen. Insgesamt machten die “kreativen” Lösungen in etwa die Hälfte des aktuellen Gesamtsponsorings von “die Bayerische” aus. “Gleichzeitig geben wir wertvolle – übrigens teilweise von uns kreierte – begehrte Werberechte zur Vermarktung an interessierte Partner an den Verein zurück”, schreibt Gräfer. Die Namensrechte für das Nachwuchsleistungszentrum werden im Sommer also wieder frei. Eine Million weniger zahlt die Versicherungsgruppe demzufolge wohl kommende Saison. Auch wenn sich das Sponsoring in etwa halbiert, das eigentliche Hauptsponsoring wird, so vermutet Gräfer, auch 2022/23 zu den Top 3 in der 3. Liga gehören.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

siggi
siggi(@gscheiderl)
Leser
26 Tage her

“Gleichzeitig geben wir wertvolle – übrigens teilweise von uns kreierte – begehrte Werberechte zur Vermarktung an interessierte Partner an den Verein zurück”
Das klingt für mich so, als ob man schon neue(?) Sponsoren an der Hand hat.

Randpositionslöwe
Randpositionslöwe (@guest_64733)
Gast
26 Tage her

Manchmal ist es schon interessant wie zwischen e.V. und KGaA elegant herumgeschifft wird. Meines Wissens betreibt der e.V. das NLZ bis zur U17. Zumindest wird es komplett aus Mitgliedsbeiträgen getragen, nachdem die KGaA den Service Vertrag einseitig gekündigt hatte. Jetzt wurden aber Namensrechte an eben diesen NLZ an die Bayrische verkauft, der Erlös dabei kam aber der KGaA zugute. Ich möchte gar nicht groß stänkern, sondern nur mein Unverständnis darstellen wie so etwas möglich ist. Vielleicht hat ja jemand eine schlüssige Erklärung für mich.

ps So wie ich das in Erinnerung habe, hatte uns Infront mit einer Finanzspritze vor zig Jahren den Arsch gerettet. Darauf hin durften Sie sich einen Beratervertrag aufsetzen. Seitdem sitzen sie sich bei uns auf der Geschäftsstelle die Hintern platt, machen etwas Vipkundenbetreuung und kassieren ihre vereinbarte Provision.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Randpositionslöwe
26 Tage her

Meines Erachtens ist es so, da der EV aufgrund der Gemeinnützigkeit die KGaA nicht aktiv mit Geldmitteln unterstützen darf, muss man da halt kreativ sein. Es ist nämlich keineswegs so, dass dem EV respektive dem Präsidenten der Profifussball am A.. vorbei geht (wie es andernorts gerne behauptet wird). Der EV übernimmt ja auch, soweit ich weiß, noch andere Kosten für das NLZ die eigentlich die KGaA (zumindest anteilig) zahlen müsste. Was ich nicht weiss ist, ob das intern irgendwie aufgerechnet wird..

Randpositionslöwe
Randpositionslöwe (@guest_64767)
Gast
Reply to  Bine1860
26 Tage her

Soweit ich weiß übernimmt momentan der e.V. die kompletten Kosten für das NLZ. Zumindest wurde der Service Vertrag gekündigt, daher gehe ich davon aus. Außerdem ist das NLZ in der Verantwortung des e.V. Daher ja meine Frage. Wie konnte man das Geld, welches die Bayrische für die Namensrechte bezahlt hat, bei der KGaA verbuchen, wenn die KGaA mit dem NLZ in dieser Hinsicht eigentlich gar nichts zu tun hat. Das mag sehr theoretisch sein, aber zeigt halt wie die Grenzen zwischen KGaA, die zu 60% HI gehört, und dem e.V verschoben werden um die KGaA zu unterstützen.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Randpositionslöwe
26 Tage her

Ja das ist schon richtig aber rein rechtlich gehören ja die U21 und U19 noch der KGaA auch wenn der Servicevertrag gekündigt ist?!

Last edited 25 Tage her by Bine1860
anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Bine1860
26 Tage her

Als Vereinsmitglied habe ich da echt etwas Probleme mit, dass wir als e.V. noch in den Knebelvertrag mit Herrn Ismaik reinbuttern.

Randpositionslöwe
Randpositionslöwe (@guest_64786)
Gast
Reply to  Bine1860
26 Tage her

Die U21 und die U19 gehören zur KGaA. Die U23 gibt es meines Wissens nicht mehr. Vielleicht funktioniert es über die U19, die ja zum Nachwuchsbereich gehört, obwohl ich hier schon einen gewissen Etikettenschwindel unterstelle. Wie gesagt. Das Präsidium hat sich zur Zusammenarbeit mit HI im Sinne der KGaA bekannt.Daher ist die Position schon auch bestätigt. Mitgliederversammlungen lügen nicht.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Randpositionslöwe
25 Tage her

was meinst du mit Mitgliederversammlung lügen nicht und welche Position ist bestätigt?
Zu allem anderen sehe ich ja genauso wie du, dass der ev auch mit der KGaA zusammen arbeitet ist doch ok man ist ja auch Gesellschafter..

Randpositionslöwe
Randpositionslöwe (@guest_64797)
Gast
Reply to  Bine1860
25 Tage her

Zu deinen Fragen. Wenn das Präsidium auf der MV bestätigt wird, bzw. entlastet wird, haben sie doch alles richtig gemacht. Dadurch wird die vereinspolitische Richtung des Präsidiums bestätigt. Klares Votum der Mehrheit, daher keine Lüge.

Ich persönlich finde es nicht so richtig, die KGaA mit Geldern der Mitgliedsbeiträge finanziell zu unterstützen. Solange wir einen 60% Hauptgesellschafter haben, sollte sich die KGaA schon selbst tragen. Mir gefällt es nicht, Fehler von HI mit meinen Mitgliedsbeiträgen auszubügeln. Besonders nachdem die HAM am Ende des Tages genauso profitiert.

alexander-schlegel
alexander-schlegel(@a-schlegel)
Leser
26 Tage her

Tja, wenn die Namensrechte-Geschichte nicht fortgesetzt wird und es in etwas die Hälfte der Gesamtsumme von 2 Millionen ausmachte, fehlt wohl diese Million insgesamt und damit dem Kader.
Gut, jetzt kann man noch spekulieren, was Herr Gräfer unter signifikante Erhöhung des Hauptsponsoringvertrages versteht, aber es wird schon auch einiges an Geld für den Kader nächste Saison fehlen, wenn man nicht noch neue Quellen auftut bis dahin.

Marcel Prohaska
Marcel Prohaska(@kiwi-pro)
Leser
26 Tage her

Welcher 3.Liga Verein würde auf Basis von Medieninteresse, Zuschauer etc. ein höheres Sponsoring rechtfertigen?

thrueblue
thrueblue(@thrueblue)
Leser
Reply to  Marcel Prohaska
26 Tage her

Kaiserslautern

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Marcel Prohaska
26 Tage her

Magdeburg hat recht hohen Zuspruch. Ex-Europapokalsieger sind sie auch.

nofan
nofan(@nofan)
Leser
Reply to  Marcel Prohaska
26 Tage her

Für die Vermarktung wurde die Infront Sports & Media AG engagiert. Zudem verfügt der Finanzgeschäftsführer Pfeifer in diesem Metier über ausreichend Expertise. Es ist daher zu erwarten, dass diese ein der TSV angemessenes Sponsoring verstehen zu generieren.