Gesellschafter und Kreditgeber Hasan Ismaik ist zufrieden mit der aktuellen Entwicklung beim TSV 1860 München. Es sei noch alles möglich in der Rückrunde, wenn man an dem aktuellen Willen festhält. Seine Botschaft sendet er via soziale Medien.

Eigentlich ist Ismaik ein Mann der vielen Worte. Im arabischen Raum ist er für große wöchentlichen Kolumnen bekannt. Jüngst veröffentlichte er sogar seinen ersten Artikel in The Jerusalem Post – einer israelischen Tageszeitung. “Was Israelis wissen und Araber lernen müssen”, so der Titel übersetzt. Es geht um die “Sünden” der palästinensischen und arabischen Führer im Palästina-Konflikt. Wer sich für das Wirken von Ismaik interessiert, ein durchaus interessanter Artikel. Zumal er auf Englisch ist.

Wenn es um seinen Herzensverein, den TSV 1860 München geht, nutzt er aktuell nur die sozialen Medien. Ansonsten hält er sich dezent zurück. In München war er seit dem Weggang von Daniel Bierofka nicht mehr. Spiele der Löwen schaute er sich im Stadion seit dem Doppelabstieg 2017 nicht mehr an. In der Presse äußerte er sich auch schon lange nicht mehr. Beim TSV 1860 lässt er sich vertreten. Von Anthony Power, der eigentlich Geschäftsführer der Merchandising GmbH ist, aber stets auch die Rolle des Gesellschafter-Vertreters übernimmt und entsprechend auftritt. Von Saki Stimoniaris, der zwar aktuell von der Staatsanwaltschaft wegen dem Verdacht der Untreue ins Visier genommen wird, aber beim TSV 1860 München weiterhin als Aufsichtsratsvorsitzender den Gesellschafter aus Abu Dhabi vertritt. Und von Andrew Livingston, dem Anwalt von Ismaik.

Auf seinem Facebook-Account “Ismaik 1860 Munich”, der übrigens fast 270.000 Abonnenten hat und damit 82.000 mehr als der TSV 1860 München, äußert er sich nun über das Spiel gegen die Würzburger Kickers. “Das habt ihr gut gemacht”, so lässt Ismaik ausrichten. Er spricht von einem “großen Teamgeist und veränderter Taktik” mit dem man aus den letzten Spiele sechs Punkte geholt und kein Gegentor zugelassen habe. Das sei 1860, wie “wir es uns alle wünschen.” Der Gesellschafter macht Hoffnung auf mehr: “Mit diesem Willen ist in der Rückrunde alles möglich. Die anderen Vereine werden genau beobachten, was bei uns geschieht.”

Die Fans des TSV 1860 München werden vor allem beobachten, was an der Grünwalder Straße außersportlich entschieden wird. Es gilt bereit jetzt die Weichen für die Saison 2022/23 zu legen. Nach akuellem Stand beträgt das Budget für das Team nur noch 3 Millionen Euro. Es gilt kreativ zu werden.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
27 Tage her

Aaaaah, scheee is, der Hasi macht auf Weihnachtsfrieden, Hohohoooo, sehr löblich, wenn er dann auch noch fristgerecht die nötigen Darlehen in Genussscheine umgewandelt hat u. dann noch ein fettes Sponsoring zu Weihnachten unter den weiß-blauen Sechzger Christbaum legt, z.B. Gorenzels Zusatzgehalt übernimmt, wie ursprünglich vor dessen Beförderung zum Sportgeschäftsführer kommuniziert, ist er der fast unbestrittene GröLFaZ!!! Hohohoooo…😉🤣😂🤣🤪🌲🕯🎅🕯🌲

Last edited 27 Tage her by Chemieloewe
thrueblue
thrueblue(@thrueblue)
Leser
Reply to  Chemieloewe
27 Tage her

Dann soll er gleich die Zahlungen ans NLZ dazugeben, die ganze Infrastruktur des NLz verbessern, die von ihm verursachen und die Bilanz belastenden Schulen übernehmen, die Turnhalle ermöglichen, einen weiteren Partner aufnehmen, die Merchandising GmbH nicht verwässern, das Gehalt vom Gorenzel zahlen…. Hab ich was vergessen?

chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  Thrueblue
27 Tage her

👍👏…u. so weiter…ich wollte HI nicht so sehr überfordern😜…u. wenn er wollen tät, so spendet er noch morgen u. übermorgen…wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, jedoch, am Willen fehlts halt noch…🤪

Last edited 27 Tage her by Chemieloewe
anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Chemieloewe
27 Tage her

So wie ich es neulich verstanden habe, übernimmt er zwar nicht explizit, aber implizit das Gehalt von Herrn Gorenzel. Es fließt ja Geld in wohl sechsstelliger Höhe von ihm an die KGaA.

chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  anteater
27 Tage her

👍🤣😂🤣

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  anteater
26 Tage her

naja es fliesst Geld als Genusscheine aus dem nachhaltigen Finanzpaket (zum Ausgleich der (Corona-) Verluste.
Aber wenn er sagt, dass der das Gehalt übernimmt, gehe ich nicht von Genussscheinen (Darlehn) aus.

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Bine1860
26 Tage her

Du warst ja bei der Runde dabei, in der ich das mit dem zusätzlichen Gehalt nachgefragt hatte. Wie verstehst Du denn die Antwort, die wir bekamen?

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  anteater
26 Tage her

deshalb hab ich ja noch nachgefragt ob das dann Genussscheine sind. Heinz hat dann gesagt, ja sind alles Genussscheine (die man rechtlich nicht mal ablehenen kann).

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Bine1860
26 Tage her

is halt wie mit dem Aigner, den hat er uns auch “geschenkt” und das Darlehn zahl man heute noch ab..

anteater
anteater(@anteater)
Reply to  Bine1860
26 Tage her

Gut, danke, das habe ich wohl nicht ganz verstanden gehabt.

nofan
nofan(@nofan)
Leser
Reply to  Bine1860
26 Tage her

Wobei wohl vereinbart war, dass der (Dispo-) Kredit aus dem Finanzpaket durch weitere (unvorhersehbare) Einnahmen (Pokal, Sponsoren) getilgt werden muss. Da ist dann fraglich, ob überhaupt etwas von HAM gezahlt werden musste.

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  nofan
26 Tage her

Soweit ich das verstanden habe, ja leider und es stehen auch wieder Entscheidungen an, welche der Einnahmen ins Budget gehen können/dürfen