Im Aschenbecher eine angefangene Zigarre, Hasan Ismaik sitzt am Tisch und schreibt Weihnachtskarten. Er verrät auf Facebook, dass er in der vergangenen Woche für wenige Stunden in München war. Und dabei Weihnachtskarten für Sponsoren und Fans geschrieben hat. In seiner Stellungnahme betont er, dass er Daniel Bierofka für den Löwen des Jahres 2018 hält. Zudem vergleicht er den Löwen-Trainer mit Jürgen Klopp. Sein Dank gilt zudem Sportchef Günther Gorenzel sowie Saki Stimoniaris. Auch bei Peter Cassalette bedankt er sich.

„Daniel erinnert mich von seiner Art her an Jürgen Klopp

Liebe Löwen,

würde es eine Wahl zum Löwen des Jahres 2018 geben, dann würde mir diese Entscheidung sehr leicht fallen. Es gibt nur einen, der diese Auszeichung verdient hätte: Daniel Bierofka. Was er für unseren TSV 1860 ganz speziell in diesem Jahr geleistet hat, verdient meinen allerhöchsten Respekt. Bierofka hat nicht nur viele zerstrittene Fans vereint, sondern auch dafür gesorgt, dass der Albtraum in der Regionalliga nur ein Jahr gedauert hat und die Mannschaft sofort wieder in die Dritte Liga aufgestiegen ist. Auch der neunte Platz nach der Hinrunde ist eine gute Leistung, wenn man bedenkt, dass 1860 aufgrund der Historie von vielen kleineren Vereinen gejagt wird. Wer hätte vor Saisonbeginn gedacht, dass wir in der Winterpause vor Vereinen wie Braunschweig und Kaiserslautern platziert sind? Ich zumindest nicht. Daniel erinnert mich von seiner Art her an Jürgen Klopp. Deswegen müssen wir alles dafür tun, dass er sich bei 1860 weiterhin wohl fühlt. Alle im Verein sind gefragt, ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen.

Bedanken will ich mich an dieser Stelle aber auch bei Sportchef Günther Gorenzel, bei allen Spielern und Mitarbeitern, die den Weg von der Regionalliga bis in die Dritte Liga mitgegangen sind und nun mit unserer aktuellen Mannschaft versuchen, den nächsten Step zu gehen. Unsere Spieler werden mit den Aufgaben weiter wachsen, davon bin ich zu 100 Prozent überzeugt. Das Problem ist aber, dass es im Verein seit Jahren Kräfte gibt, die nicht den Sport an erster Stelle sehen, sondern die Bühne 1860 für sich selbst benutzen und zu Lasten des Klubs Politik machen. Das sorgt immer wieder für unnötige Unruhe.

Mein Dank gilt auch Saki Stimoniaris, der unermüdlich für einen besseren und vor allem respektvollen Weg des TSV 1860 kämpft. Mit ihm habe ich vor einem Jahr einen echten Löwen für den Aufsichtsrat gefunden, auf den ich mich zu 100 Prozent verlassen kann. Ich will mich aber auch bei Peter Cassalette bedanken. Er ist als Aufsichtsrat ausgeschieden. Wir sind bereits auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

Last but not least will ich Euch, liebe Fans, nicht vergessen: Ihr habt dazu beigetragen, dass unser Verein nicht nur für einzigartige Treue, sondern auch für große Leidenschaft steht. Das Grünwalder Stadion war in dieser Saison immer ausverkauft. Ich bekomme immer wieder Zuschriften von enttäuschten Fans, die bei ihren Kartenanfragen Absagen bekommen. Ich kann nur hoffen, dass unsere Geschäftsführung an diesem Problem mit Hochdruck arbeitet. In der Heimtabelle belegen wir zur Winterpause einen ausgezeichneten Platz drei. Das ist auch Euer Verdienst!

In der vergangenen Woche war ich für wenige Stunden in München und habe bei dieser Gelegenheit viele Weihnachtskarten für Sponsoren und Fans unterschrieben. Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, viel Gesundheit und Erfolg sowohl im privaten als auch beruflichen Bereich.

Einmal Löwe, immer Löwe

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

10
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
9 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Andreas DäublerDr. Klothilde RumpelschtilzBruckbergerLoeweUnited SixtiesReinhard Friedl Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Leute seids mir ned bös aber das ganze Theater mit Ismaik/Griss muss bald zu einem Ende kommen.
Die immer wieder skurilen Facebookauftritte von seiten Ismaiks, die Agentur, die viele kritische Kommentare dazu einfach löscht, als wären wir iwo in Arabien.
Dazu die Bandenwerbung von DB24, von wem auch immer gesponsort, langsam nervts nur noch.
Bieros Instrumentalisierung kommt dann auch noch hinzu.
Egal wer (eV, Fanszene) es muss klare Signale geben (H96 ist da ein gutes Bsp.) welchen Weg man gehen will, was man zulässt und wogegen man sich klar positioniert/wehrt.

BruckbergerLoewe
Leser

In Saudi Arabien würde er für Weihnachtsgrüße ins Gefängnis wandern.

United Sixties
Leser

Show Must Go on. Aber echte Löwen halte zusammen und reflektieren.

Reinhard Friedl
Leser

Die Karten hätte er auch zu Hause unterschreiben können und dann mit der Post schicken. Er hätte mal lieber mit dem Geschäftsführer seiner Firma persönlich gesprochen und ausgetauscht. Ebenso hätte er sich auch mit dem Mitgesellschafter und dem sportlichen Leiter unterhalten können, um die weitere Vorgehensweise für das Jahr 2019 zu besprechen. Wenn er dazu nicht in der Lage ist, soll er bleiben wo der Pfeffer wächst.

Andreas Däubler
Gast
Andreas Däubler

Genau so, oder so ähnlich hätte mein nächster Kommentar bei db24 ausgesehen.
Aber ich fürcht dass schon mein erster nicht den Weg in die Kommis findet.

Strohgeländer
Redakteur

„würde es eine Wahl zum Löwen des Jahres 2018 geben, dann würde mir diese Entscheidung sehr leicht fallen“

Seltsam, genau diese Wahl gibt es schon seit mehreren Tagen auf db24.

Löwenfan
Gast
Löwenfan

Wer hier wohl die Unruhe rein bringt ?

Baum
Leser

„Das Problem ist aber, dass es im Verein seit Jahren Kräfte gibt, die nicht den Sport an erster Stelle sehen, sondern die Bühne 1860 für sich selbst benutzen und zu Lasten des Klubs Politik machen. Das sorgt immer wieder für unnötige Unruhe.“

Ismaik, Roß und Reiter nennen und nicht nebulöse Verschwörungstheorien schüren. Der Einzige der (auch mit solchen Aussagen) Unruhe in den Verein (und die KGaA) trägt bist du selber, mit deinen kindischen, infantilen Spielchen.
Da krieg ich so einen Hals. Verzupf dich endlich oder sei zumindest still! Den Sermon schreibt doch der Griss, wem würde sonst so ein Schmarrn einfallen?!?

Tami Tes
Redakteur

Schade, dass es nicht einmal bei Weihnachts-Grüßen ohne Stichelei geht.

Landshuter Löwe
Leser

Warum muss der immer seinen Senf dazugeben? So was von scheinheilig. 😠😱