Die Facebook-Seite Ismaik1860 meldet sich zu Wort. Durch seine Pressestelle würde Hasan Ismaik täglich die aktuellsten Texte über den TSV 1860 übersetzt bekommen. Durch Mutaz Sabbagh, der auch früher für Ismaik übersetzt hat und Fan-Beauftragter der Löwen war?

Ismaik1860 kritisiert Journalist Ludwig Krammer für seinen Artikel „Schlechter Verlierer Hasan Ismaik„. Eine unfaire Analyse, findet der Jordanier und fragt nach. Wieso sei er ein schlechter Verlierer? Weil er dem Verein seit Jahren Geld zur Verfügung gestellt habe und dieser das Geld falsch investiert hat? Weil er dem Verein mit offenen Armen angeboten habe, über eine mögliche Kapitalerhöhung zu sprechen? Die Funktionäre bei 1860 würden eines beherrschen, nämlich Hasan Ismaik für den Misserfolg verantwortlich zu machen. Es ist ein intensiver Angriff auf die Politik Reisingers. Und es zeigt, dass HAM International vor allem eines nicht kann: mit der deutschen Presse nüchtern und sachlich umzugehen.


Liebe Löwen,

mir werden durch meine Pressestelle täglich die aktuellsten Texte über den TSV 1860 übersetzt. Dabei bin ich über einen Kommentar eines Reporters gestolpert, den ich als äußerst fragwürdig zurückweise. Dort wurde ich nach der Mitgliederversammlung als „schlechter Verlierer“ gebrandmarkt. Wie kommt man auf diese unfaire Analyse?

Weil ich dem Verein seit acht Jahren Geld zur Verfügung stelle und dieser das Geld falsch investiert hat? Weil ich dem Verein mit offenen Armen angeboten habe, mit HAM über eine mögliche Kapitalerhöhung zu sprechen? Weil ich mit Saki Stimoniaris den Gesprächspartner unserer Seite bestimmt habe?

Der Präsident ist außerhalb von 50+1 nicht legitimiert, zu entscheiden, wer für HAM verhandelt. Der Verein hat zu akzeptieren, wen ich für qualifiziert genug befinde, die Gespräche mit dem TSV 1860 zu führen. Diese Chance wurde von 1860 ausgeschlagen. Nicht meine Person blockiert, sondern einzig und allein Herr Reisinger. Und wenn ich die Abläufe der Mitgliederversammlung rückverfolge, war der Verein auch nicht professionell genug auf die gewünschte Kapitalerhöhung vorbereitet. Anders ist nicht zu erklären, dass der Antrag kurzfristig abgesetzt worden ist.

Wenn die Funktionäre bei 1860 etwas beherrschen, dann ist es Hasan Ismaik für den Misserfolg verantwortlich zu machen. Dass ich nach dieser Mitgliederversammlung wieder als Sündenbock herhalten muss, steht exemplarisch für das stets gepredigte (und falsche) Miteinander.

Warum wird nie die gravierende Fehlerkette von Herrn Reisinger bei 1860 hinterfragt? Warum reicht er mir nach einer gewonnenen Wahl gönnerhaft die Hand? Dieses Angebot war nicht ehrlich, sondern aus meiner Sicht vergiftet. Erst wenige Wochen vor der Mitgliederversammlung, am 18. Mai 2019, hatte Reisinger Kontakt zu mir aufgenommen. Nicht aber, um mir persönlich die Hand reichen zu wollen, sondern weil die Situation, so wie er schreibt, „aus sportlicher und finanzieller Sicht besorgniserregend ist“ und die Fans und Anhänger gespalten wie nie zuvor seien. Außerdem gestand sich Reisinger nach zwei Jahren ein, dass mit dem zur Verfügung stehenden Budget ein Zweitligaaufstieg in absehbarer Zeit nicht gelingen werde. Eine Erkenntnis, die für mich nicht neu ist.

Reisingers Vorgehen zeigt seine ganze Unverfrorenheit. Ihm geht es nicht um den größtmöglichen sportlichen Erfolg des TSV 1860, sondern einzig und allein darum, um mich zu provozieren und zu schwächen. Reisinger hatte zwei Jahre Zeit, die KGaA so aufzustellen, dass sie zukunftsträchtig ist. Das Ergebnis ist leider sehr ernüchternd. Was haben Reisingers 50+1-Entscheidungen bei der Besetzung des kaufmännischen Geschäftsführers dem TSV 1860 belegbar gebracht? Der erste Geschäftsführer hat mit seiner Agentur in wenigen Monaten circa 600.000 Euro kassiert. In dieser Zeit wurden vorschnell Verträge abgeschlossen, die der heutige Geschäftsführer versucht, wieder zu korrigieren. Diese Themen werden in der Öffentlichkeit bewusst kleingehalten. Dass ich als Hauptgesellschafter keinen Einfluss auf die Geschäfte habe, zeigt die Fußfessel 50+1 in vollem Umfang.

Ich werde immer hingestellt, dass ich dem Verein schade. Weil mich Daniel Bierofka in der vergangenen Saison gebeten hat, zu helfen, habe ich zwei Millionen Euro gegeben. Nicht als Darlehen, sondern in Form von Genussscheinen. Leider waren die Gelder schneller verbraucht als in der Planung vorgesehen. Die Fans müssen verstehen, dass ich nicht länger in ein schwarzes Loch einzahlen kann, um später dann wieder als Sündenbock hingestellt zu werden. Ich erwarte deshalb von den Vereinsfunktionären, dass der TSV 1860 so ausgerichtet wird, dass Investieren für mich wieder Sinn ergibt.

Ich habe dazu in den letzten Tagen viel positives Feedback von Löwenfans bekommen, die mein derzeit defensives (Investitions)-Verhalten nachvollziehen können. Ich kann nicht allen antworten, bedanke mich aber für die wohlwollenden Nachrichten. Erst wenn die Bereitschaft erkennbar ist, 1860 fair und nachhaltig aufzustellen, wird es auf Seiten der Finanzierung durch mich dann auch Lösungen geben, mit den beide Seiten leben können.

Einmal Löwe, immer Löwe

Hasan Ismaik

Auch interessant

Der Newsticker des Löwenmagazins – alles Wichtige kurzgesagt. Unser Newsticker bringt Euch auch Hinweise zu interessanten externen Artikeln.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Thrueblue
Leser

Interessanter Artikel aus dem Forum des Transfermarktes:

wow, die USA erhebt Anklage gegen den Initiator des HI-Einstiegs bei 1860 sowie ehemaligen Mit-Gesellschafter von HI

Wir erinnern uns (vielleicht) an den Artikel des Spiegels „Schattenmann“
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-79652722.html

Da wird über Mohamed al-Husseini zum ersten mal in Verbindung mit 1860 berichtet. Dieser hat nicht nur HI „gebracht“, er war auch gleich mal an der Vermarktungsfirma H.I. Squared International GmbH beteiligt…

Und gegen diesen „Vermittler“ hat jetzt die USA vor dem Gericht in Kalifornien Klage w/Geldwäsche erhoben.

https://www.offshorealert.com/usa-v-mohamed-ahmed-badawy-al-husseiny-1mdb-forfeiture-complaint.aspx

Spannend ist weiterhin die Frage, wer eigentlich 51% an der HAMGroup hält, denn HI selbst hat nur 49%, ist damit selbst nur Minderheitsaktionär und muss vielleicht sämtliche „Zugeständnisse“ der KGaA gegenüber selbst erst einmal von seinem Mehrheitsgesellschafter genehmigen lassen.

Anekdote am Rande: Vielleicht kommt auch im Rahmen dieser Klage heraus, wer der eigentliche Investor bei uns ist. Ob doch Mohamed al-Husseini über eine Briefkastenfirma die 51% hält? Dann haben wir vielleicht bald die Vereinigten Staaten als neuen Gesellschafter, dann wohl vertreten durch Trump oops Na dann kommen wir vom Regen in die Traufe ugly
Naja, solche Gerichtsverfahren dauern ja etwas. Für die 255 Seiten Anklageschrift müsste man wohl 90 Dollar investieren. Könnte aus Sicht des TSV gut angelegtes Geld sein, wenn dort über das Netzwerk von Mohamed al-Husseini berichtet würde. D

Über die arabische Geschäftswelt hatte das Löwenmagazin schon mal eine interessante Zusammenfassung erstellt:

https://loewenmagazin.de/ein-investor-mit-vielen-fragezeichen-hasan-ismaik-und-die-arabische-geschaeftswelt/

Es bleibt spannend!

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Anklageschrift wäre interessant, könnte evtl. neues im Zusammenhang Ismaik-HAM-Hintermänner-TSV hervor bringen.

Thrueblue
Leser

Hab ich so kopiert, falls nicht i.o. bitte ich um Info, Löschung.

57-58-59-60
Leser

DB24 hat mich in letzter Zeit ob der Kommentare gegen RR durchaus genervt, aber hier ist es bei Artikeln zu HI auch nicht anders, nur halt anders herum. Schade eigentlich. Schade, dass wir Löwenfans keine Sachlichkeit mehr hinbekommen.

Siggi
Leser

Da tust Du dem Löwenmagazin aber Unrecht. Zum einen geben die Artikel der Redakteure seltenst Anlass ohne Grund auf irgendwem herumzutrampeln – und wenn doch, dann werden bekannte Fakten und keine Fakenews dargestellt. Wenn du dir Mühe gibst, wirst du in den hier veröffentlichten Artikeln jede Menge belastbare Informationen finden. Dass die Facebook-Posts von Ismaik1860 den Schreiber – wer auch immer das sein mag – nicht gerade als Intelligenzbestie erscheinen lassen ist jedenfalls nicht die Schuld vom Löwenmagazin.

Boeser Zauberer Wurst
Leser

Manometer, wer hat das geschrieben?
Das ist ja bodenlos dumm und riecht förmlich nach Grissmaik?

BruckbergerLoewe
Leser

Same bullshit,different day.

ICFPFALZ
Leser

Von den bisherigen FB-Posts der mit Abstand amateurhafteste mal nett ausgedrückt. Wer schreibt diesen Schwachsinn, wer übersetzt sowas, wer zeichnet da verantwortlich? Das kommt im Leben nicht von HI und falls doch nagelt Ihn jeder mittelmäßige Hütchenspieler an die Wand. Das ganze Hi Inkompetenzteam ist reif für den Cut.
@ Banana Joe yes HI GO HOME

Banana Joe
Leser

„Reisinger hatte zwei Jahre Zeit, die KGaA so aufzustellen, dass sie zukunftsträchtig ist.“

Was bitte hat Reisinger mit der KGaA am Hut?

Hasi mach dei Hausaufgaben! Oder no besser: GO HOME!

anteater
Leser

Wie seine diversen Sprachrohre und auch deren Follower, versteht er schon mal den fundamentalen Unterschied zwischen e.V. und KGaA nicht. Da ist dann jedes Gespräch sinnlos.

Blue Power
Leser
DonZapata
Leser

Schalke hat wohl dementiert.

anteater
Leser

Schade

anteater
Leser

Wäre sinnvoll für Schalke. So spielt er vor ein paar Tausend Zuschauern, was sicher etwas anderes ist, als vor ein paar Hundert.

Achzeechzge
Leser

Herr Ismaik hat recht ball

einmal Löwe,einmal Löwe

tomandcherry
Leser

Fake-User, schwindliger…

Siggi
Leser

Womit?

Bine1860
Leser

du hast ein NICHT vergessen!

Blue Power
Leser

What a fake!
„einmal Löwe, einmal Löwe“, oh mei 😂

OansZwoaDriiie
Gast
OansZwoaDriiie

Ismaik ist einfach nur ziemlich dreist…und, es zahlt sich ja auch aus. Das Trainingslager wird gesponsert, Spieler sollen fremdfinanziert werden, der Sponsor erhöht von sich aus das Sponsoring und der Isi tut nichts weiter, als sich zurückzulehnen, a bissal Geld abzuschöpfen und dem Verein die eine- oder andere- Strafe aufbrummen zu lassen….RESPEKT OIDA!
Ich behaupte sogar, dass, sobald mal wieder a Spieler für ordentlich Geld verkauft wird, der Isi sich an dicken Batzen (wie zuletzt beim Wolf der Fall) selber krallt…

Ich bleibe dabei: Es MUSS einen Cut geben, so schmerzhaft der auch sein mag…

Blue Power
Leser

Geldwäsche geht genau so, ein Investor soll das sein? Ha, das ich nicht lache 😂

Mane
Gast
Mane

Genau, aber der Cut muss sein das Reisinger endlich den Hut zieht.

Chemieloewe
Leser

Sage es doch bitte deutlich, Du willst wieder einen Präsidenten wie Peter Cassalette, der in trauter Zweisamkeit mit Ismaik wie seine Marionette nach seiner Pfeife tanzt u. macht, was der Investor will, koste es, was es wolle!? Ich will das nicht, wie, meiner Meinung nach, die meisten Löwen!

Bine1860
Leser

warum denn Mane , sicher hast du auch Argumente?

Mane
Gast
Mane

In meiner aktiven Zeit als Fußballer wollte ich immer so weit oben spielen wie es geht. Das ist bei der Führung nicht zu erkennen. Der Umzug ins GW für ein Jahr Regionalliga war ok, aber dann hätten sie wieder zurück müssen in die AA ( ich mag die AA nicht besonders ) um mehr zu verdienen. Ich seh nichts mit Schulen Abbau, nur immer rote Zahlen und nicht geht vorwärts. Es muss was passieren in der Führung, mehr Fußballverstand und weniger Vetternwirtschaft.

Bine1860
Leser

Mane in den letzten Jahren in der AA haben wir pro Saison ca. 2 Mio miese gemacht! Pro Saison! Im GWS machen wir 1, 5 Mio Plus! Pro Saison!
Dass die Führung nicht weiter oben spielen will ist Käse, würde schon gefühlt 100x widerlegt. Immer diese Scheindiskussionen.
Der Konsolidierungskurs ist alternativlos! Leider wurden in den Jahren vor 2017 viel zu viele Schulden gemacht, es muss jetzt mal vernünftig gewirtschaftet werden. Schuldenabbau ist halt schwer wenn du schon 700.000 Euro nur Zinsen an HI schuldig bist dazu noch 150,000 Strafen für seine Unzuverlässigkeit usw..

Buergermeister
Leser

hast du eine Quelle für die 1,5 Millionen plus? danke!
na ja die Zinsen sind ja gestundet, Verluste werden im Moment über andere Sachen gemacht.

Mane
Gast
Mane

Und warum wurde minus gemacht? Wegen den Kosten fürs Catering. Mit einem guten Vertrag würde auch genug hängen bleiben. Und es könnten auch alle Löwen zu den Spielen, nicht nur 15000. Wenn du schon das auflistest was gezahlt werden muss darfst du nicht die Reisingerjünger aus der Kurve vergessen mit ihren bescheuerten Bengalos.

Mane
Gast
Mane

Sorry, aber das ist kein Unsinn. Wenn der oh so tolle Reisinger Geld sparen will sollte er mal in den eigenen Reihen anfangen. Er war doch als junger selber oft genug im Bunker bei den wilden. Kannst mir nicht erzählen das er nicht genau weiß wer den scheiss macht. Da wird mal der Finger gehoben, ein, zwei spiele keine Fahnen. Ha ha.

Buergermeister
Leser

Er könnte aber da er einen guten Draht zu den Ultras hat durchaus dagegen wirken! Einfach das Gespräch suchen und klar stellen, dass das unerwünscht ist. Es passieren nur Sachen in der Kurve die die Kurve auch will.

anteater
Leser

Erstens ist das eine Mutmaßung, zweitens eine Verallgemeinerung, drittens wird ein Einzelner tendenziell niemals alle Leute aus einer heterogenen, losen Gruppe erreichen.

Buergermeister
Leser

heterogen oder lose? musst dich schon entscheiden….. mutmaßung oder verallgemeinerung was jetzt? Das Präsidium kann natürlich Fanvertreter einladen, das ist in anderer Vereinen ein ganz normaler Vorgang.

anteater
Leser

Heterogen und lose.
Mutmaßungen und Verallgemeinerung.

Flo1860
Redakteur

War anscheinend sehr erfolgreich bei den „anderen Vereinen“, schließlich ist der TSV ja mittlerweile der einzige Verein Deutschlands wo Pyro im Stadion abgebrannt wird.

Was ich mich mittlerweile Frage, wo waren diese ganzen Pyrodiskussionsfans bei unseren letzten 10 Präsidenten eigentlich ?!

Flo1860
Redakteur

Denke da sollte man evtl. den Herrn Wettberg einbinden.
Anscheinend hat er extreme Erfahrungswerte im unterbinden von Pyrotechnik in Fankurven.
Aufgrund seiner Verbundeheit zum Verein bin ich sicher er würde sich über einen ehrenamtlichen Posten als „Pyrotechnikbotschafter“ sehr erfreuen.

anteater
Leser

„Robert, schaff die Pyrotechnik ab.“ lol

anteater
Leser

Es gibt kein Zurück in die rot bestuhlte Allianz-Arena. Und wie wollte man unserem Hauptsponsor erklären, dass das Stadion den Namen eines Konkurrenzunternehmens trägt?

Tom
Gast
Tom

Sprich Umzug AA = Aufstieg und auf einmal verdienen wir also wieder Geld in der AA obwohl wir jahrelang draufgezahlt haben?
Klasse Argument.
Die roten Zahlen haben wir aber von uns aller Hasi.
Und glaub mir, die Spieler die jetzt auf dem Platz stehen, wolle, auch alle aufsteigen. Dazu müssen diese die Tore vorne schießen und hinten verhindern, da kann die Führung nichts dazu.

SEEGEIST
Gast
SEEGEIST

Mit diesen Antifußballern und einem Mölders der nur noch viertklassig ist steigen wir sang und klanglos ab. Reisinger hat sein Ziel erreicht, Grünwalder für immer.

3und6zger
Leser

Viel Spaß auch diese Saison – im Gästeblock! Oder gehst in den Heimblock bei der Zweitvertretung?

anteater
Leser

Dein Ziel scheint ja dann die Insolvenz zu sein. Dagegen ist Viertklassigkeit schon höher.

Blue Power
Leser

Vor der Art der Geldwäsche? 😂

Bluemuckl
Leser

Und (beinahe) täglich grüßt der Ismaik.

Gäbe es ihn nicht, man sollte ihn sich ausdenken. Da steckt bestimmt der Hape Kerkeling dahinter…

tomandcherry
Leser

Ähm… ja… also…

Wenn ich den o.a. Text (wortwörtlich aus dem „Ismaik1860-Facebook-Account“ zitiert, nehme ich an?) richtig deute, dann trägt

– die dramatische Verschuldungsspirale der Zweitliga-Abstiegssaison
– der „Doppelabstieg“ aufgrund der sehr persönlichen (!) Entscheidung unseres Geld- äh… Entschuldigung Kreditgebers
– das Verlassen der AA aufgrund des Spielbetriebs in der RL Bayern mit einem dafür adäquaten Spielort GWS
– die „im Hauruck-Verfahren“ zusammengestellte RL Bayern-Mannschaft und der dafür zur Verfügung stehende Chef-Trainer D. Bierofka
– die erfolgreiche Saison und der sportliche Aufstieg aus der RL Bayern in die unterste Profi-Liga
– das erfolgreiche Bestehen der ersten Drittliga-Saison mit dem – zugegeben glücklichen – Klassenerhalt

entweder die „erfolgreiche Handschrift des Herrn Ismaik“ oder ist das traurige Ergebnis „der desaströsen Vereinspolitik des Herrn Reisinger“?!?

Ja… nun… Wie hätten wir es denn gerne?

Dass sich ein Herr Reisinger mit Sicherheit keinen „Doppelabstieg“ bei gleichzeitiger Ablösefreiheit der erst kurz zuvor verpflichteten extrem kostspieligen „Super-Kicker“ gewünscht hat, dürfte relativ klar sein.

Eine gewisse SMS mit „4“ wurde nach den mir zur Verfügung stehenden Informationen ebenfalls nicht von Herrn Reisinger verschickt.

Die desaströse Situation, die jedoch daraus entstand und die im schlimmsten Fall eine weitere Saison RL Bayern-Fußball bedeuten hätte können, wurde doch durch das beherzte Eingreifen und Tun der Herren Reisinger & Co. halbwegs verträglich aufgefangen.

Dass man sich unter dem Druck, binnen kürzester Zeit eine RL-taugliche Mannschaft und gleichzeitig eine halbwegs solide betriebswirtschaftliche Basis für die nächsten beiden Spielzeiten zu schaffen, bei den durch Herrn Ismaik kritisierten Verträgen nicht Wochen- bzw. Monatelang Zeit lassen konnte, liegt in der Natur der Sache.

Soweit ich mich erinnern kann, war speziell Herr Ismaik für eine relativ lange Zeit förmlich „von der Bildfläche verschwunden“, so dass Kontaktaufnahmen seitens der für den e.V. handelnden Personen, nicht bzw. nicht zeitnah möglich waren.

Auch die relativ einseitige Kommunikation über sog. „soziale Medien“, die der Herr Kreditgeber scheinbar sehr gerne praktiziert, sagt mir persönlich mehr über den Charakter eines Herrn Ismaik, als über die Art des Herrn Reisinger.

Es mag durchaus zu „Abstimmungsproblemen“ (um es höflich auszudrücken) zwischen der KGaA- und der e.V.-Seite gekommen sein. Die Schuld dafür öffentlichkeitswirksam über eine Fakebook-Mitteilung zu machen, unterstreicht nur meinen Eindruck von Herrn Ismaik und seinen „Followern“.

Es langweilt mich zusehends, dass es unter erwachsenen Männern offensichtlich nicht (mehr) möglich ist, sich gemeinsam zusammenzusetzen und das Beste für die Profi-Fußballmannschaft des TSV 1860 München zu wollen?

„Schwanzvergleiche“ (sorry…) und „Egopflege“ so weit man schaut bzw. liest, während die sportliche und betriebswirtschaftliche Zukunft weiterhin ungewiss ist – so kann und wird keine „#gemeinsame“ Arbeit mehr entstehen.

Herr Ismaik, sie sollten sich weniger Fakebook-Kommentare schreiben lassen, sondern klipp und klar zu ihrem Engagement beim TSV 1860 München stehen, oder sich von den Anteilen trennen und dadurch diese Schmierenkomödie ein für alle mal beenden.

Ich – und Tausende andere Fans der Profi-Fußballmannschaft von 60 München – haben die Schnauze gestrichen voll von ihren Tiraden, ihren Anschuldigungen, ihren ganzen vollmundigen Versprechungen, ihren realitätsfremden Träumereien („Augenhöhe mit Barcelona“, „eigenes Stadion“ usw.) und ihrer impertinenten Art, ständig alles und jeden für jedweden Misserfolg verantwortlich machen zu wollen.

Auf gut Deutsch geschrieben: Machen Sie es ordentlich – oder lassen Sie es bleiben.

Eurasburger
Leser

Wer um Gottes Willen berät diesen armen Tropf?
Kann man sich noch blöder selbst in die Ecke stellen? Presseschelte und nicht Akzeptanz von demokratischen Wahlergebnissen, dazu verschwurbelte Vorwürfe, ekennbar ohne jede Substanz. Gehts noch blöder @Mediabeauftragter vom Hasan?

United Sixties
Gast
United Sixties

Tippe sehr stark darauf, dass Powers Doni und dieser sog. Dolmetscher die fb-posts schreiben und relativ freie Hand in Ihrer Schreibweise bekamen. Typischer Fehler von HI in seiner Beraterschar und somit selbst Schuld, für Alles was darauf in Medien oder bei Fans und Mitgliedern ankommt. Leider glauben ihm immer noch Argerianer und Co. mit etwa 35 % der Mitgliedschaft oder sogar noch mehr Fans und hoffen, wie er, auf das Fallen von 50+1 in der sehr wagen Erwartung, dass danach nie wieder solche Transfer- und Beraterfehler folgen und unser TSV endlich Richtung CL usw. klettert. Soll es glauben wer will, aber der Vernunftweg ist real und bleibt unausweichlich für das Vertrauen bei DFB und auch bei der Stadt München für Alles, was rund um das GWS passieren wird.

Bine1860
Leser

rein von der Wortwahl (pikant) her tippe ich bei den letzten 3-4 Posts auf den, dessen Name nicht genannt werden darf, und der berät jetzt dann auch – na dann gute Nacht.

Buergermeister
Leser

Interessant wäre in diesem Zusammenhang schon warum Herr Reisinger Herrn Stimionaris als Gesprächspartner abgelehnt hat?

Kevin
Gast
Kevin

Auf der Mitgliederversammlung wurde erklärt, man hat nicht Stimoniaris als Person abgelehnt, sondern abgelehnt, die Verhandlungen mit jemandem ohne ausreichender Entscheidungsbefugnis oder Vollmacht zu führen. Die hat Stimoniaris nicht bekommen, wieso auch immer.

westerncancan
Leser

War da nicht mal was wg. Doppelfunktion? Saki kann als Verwaltungsrat nicht gleichzeitig Unterhändler von Ismaik sein.

DonZapata
Leser

Herr Stimoniaris ist im Aufsichtsrat, nicht im Verwaltungsrat.

westerncancan
Leser

sorry, Aufsichtsrat der KGaA

tomandcherry
Leser

Buergermeister

Weiß nicht, was Du beruflich machst, aber stell‘ Dir folgendes Szenario vor:

Ein Kollege von Dir behauptet permanent und sehr öffentlichkeitswirksam, dass er den Job von Dir „wesentlich besser und erfolgreicher machen könnte“ bzw. „dass Du eine absolute Fehlbesetzung für die von Dir zu erledigenden Aufgaben bist und schleunigst von diesen Aufgaben entbunden werden musst“.

Mit so einem Kollegen würdest Du Dich noch vorurteilsfrei und vertrauensselig an einen Tisch setzen, um über wichtige Dinge in Deinem beruflichen Umfeld zu diskutieren und idealerweise ein brauchbares Ergebnis erzielen?

Alle Achtung, dann ziehe ich meinen imaginären Hut vor Dir. Ich könnte das nicht.

Buergermeister
Leser

Wenns mein Job ist dann sollte ich diesen sachlich und ohne Emotionen mit jedem Gesprächspartner ausführen können. Wenn nicht dann muss ich mir einen anderen Job suchen. Ich arbeite im sozialen Bereich.

tomandcherry
Leser

Buergermeister

„Wenns mein Job ist dann sollte ich diesen sachlich und ohne Emotionen mit jedem Gesprächspartner ausführen können.“

Nachdem was Herr Stimoniaris im Vorfeld bereits an „Politik“ betrieben hat (z.B. Interviews, in denen er die Fähigkeiten Reisingers als e.V.-Präsident sehr stark in Zweifel gezogen hat) wäre ich an RR’s Stelle ebenfalls nicht mehr bereit, mich mit diesem „besseren Präsidenten“ (Stimoniaris eigene Worte) an einen Tisch zu setzen.

Herr Ismaik kann ja einen anderen „Handlungsbevollmächtigten“ beauftragen.

Oder sich mal selbst an die 114 bequemen.

Respekt ist schließlich keine Einbahnstraße.

Buergermeister
Leser

Also die Kapitalerhöhung wird doch vom Verein erwünscht, dann kan ich doch nicht den Unterhändler ablehnen. Das ist doch Kindergarten.

tomandcherry
Leser

Buergermeister

Wieso sollte man einen bestimmten Unterhändler nicht ablehnen können?

Speziell aufgrund der vor der letzten MV gemachten Aussagen über die „nicht vorhandenen Kompetenzen des Herrn Reisinger als e.V.-Präsident“ ist für mich vollkommen nachvollziehbar, warum man Herrn Stimoniaris als Gesprächs-/Verhandlungspartner nicht akzeptiert.

Nebenbei bemerkt hatte sich Herr Ismaik in der Vergangenheit über „Verhandlungen mit einem Autohändler“ (gemeint war der damalige Präsident D. Schneider) mokiert, den er offensichtlich nicht als Verhandlungspartner akzeptieren wollte.

Das scheint Dir jedoch bereits wieder entfallen zu sein?

Deine Bemühungen, den „ehrenwerten Herrn Investor“ und den „nicht ganz so ehrenwerten Herrn Präsidenten“ ständig auf’s Neue zu erwähnen, langweilen mit der Zeit.

Siehst Du eigentlich, dass es nicht an einer Seite alleine liegt, dass es seit Jahren – lange vor der Übernahme der e.V.-Präsidentschaft durch RR – nicht zu einer halbwegs erfolgreichen Zusammenarbeit kommt?

Wenn es Deiner Aufmerksamkeit entgangen sein sollte, dann hat Herr Ismaik bereits in der Vergangenheit vertraglich zugesicherte finanzielle Zuwendungen (sprich: Darlehen) erst auf den letzten Drücker überwiesen.

Nicht nur einmal waren deshalb kaum noch sportlich wertvolle Transfers möglich, sondern „Rudi’s Reste-Rampe-Verpflichtungen“, die uns keinen Milimeter weitergebracht haben.

Auch die ständigen „We need a new…“-Tiraden und seine mehr als fragwürdige „Hire & fire“-Personalpolitik (Trainerwechsel im Halbjahres-Rhythmus, Sportdirektoren- und Geschäftsführer-Ein-und-Wieder-Ausstellungen ohne Sinn und Verstand…) ist doch nicht von den jeweils verantwortlichen e.V.-Personen umgesetzt worden.

Es mag ja sein, dass Du – aus welchen Gründen auch immer? – nach wie vor gewisse Sympathien für Herrn Ismaik pflegst. Nur schau‘ einfach mal ein bisschen über den berühmten Tellerrand und Du wirst genug „Dreck“ finden, den Dein Sympathieträger HI dort hinterlassen hat.

Nimm‘ einfach mal die „Investoren-Fanboy-Brille“ ab.

Buergermeister
Leser

Wir reden hier aber über ein bestimmtes Thema und nicht über die Vergangenheit. Also bitte beim Thema bleiben und das lautet Verhandlungspartner. Ich habe nie behauptet, dass es nur an einer Seite liegt, ich finde beide Parteien nicht besonders toll im Moment. Bitte akzeptiere einfach andere Meinungen und versuche sachlich im Ton zu bleiben.

tomandcherry
Leser

Buergermeister

Wir reden hier in erster Linie über Deine – warum auch immer – e.V.-kritischen und gleichzeitig HI-lobenden Kommentare, die durch Deine Ein- bzw. Zweisatz-Kommentare relativ provozierend wirken.

Was auch immer Du an HI gut oder besser findest, als an der Arbeit des e.V.-Präsidiums, bleibt Dein Geheimnis.

Dass gerade Du „versuche sachlich im Ton zu bleiben“ schreibst, empfinde ich als bemerkenswert. Selbstreflexion ist nicht so Dein Ding?

Weil Du „wir reden nicht über die Vergangenheit“ geschrieben hattest:

Doch, genau aus dem Grund, weil Du ja ständig die „Verfehlungen des e.V.“ wie eine Monstranz vor Dir herträgst, muss man sich der Vergangenheit erinnern, als ausgerechnet der Hauptgesellschafter selbst bzw. sein „Verhandlungspartner“ Stimoniaris keinerlei Respekt gegenüber dem e.V. erkennen liessen.

Das tut speziell HI auch weiterhin nicht, denn er nutzt „Fakebook“ für seine Tiraden und um das in einer ordentlichen Mitgliederversammlung bestätigte Präsidium zu diskreditieren.

Das ist – gelinde gesagt – schlechter Stil.

Etwas, das Du permanent der e.V.-Seite vorhältst.

Buergermeister
Leser

Bitte nenne mir ein Beispiel in dem ich nicht sachlich im Ton geblieben bin! Danke!
Ja ich stimme dir ja zu, dass der Investor teilweise undurchsichtig und auch in keinem guten Stil arbeitet. Allerdings kann man das befürchte ich beiden Seiten vorwerfen.

anteater
Leser

Wenn die Aussagen des Unterhändlers nicht belastbar sind, dann ist es reine Zeitverschwendung. Und wenn der Unterhändler zuvor öffentlich die anderen Gesprächspartner mit Dreck beworfen hat, dann verbietet es schon der Anstand, dass man gerade den Dreckwerfer als Gesprächspartner bestimmt.

tomandcherry
Leser

anteater

Ob der „Buergermeister“ tatsächlich einen Verhandlungspartner zu sich einladen und mit ihm ernsthafte Gespräche führen würde, wenn sein Gegenüber vorher in despektierlicher Art und Weise in der Öffentlichkeit über ihn hergezogen wäre?

Ich würde jedenfalls auf weitere Kontakte mit einer solchen Person verzichten, da ich aufgrund des Verhaltens dieses Menschen davon ausgehen müsste, dass es an grundlegenden Eigenschaften für faire und sachbezogene Verhandlungen fehlt.

Buergermeister
Leser

Bitte ein Zitat mit Quellenangabe von Herrn Stimionaris indem er das so gemacht hat.

anteater
Leser

Seine Interviews wurden in der Presse veröffentlicht. Kannste echt selber suchen, ist eh verwunderlich, dass Dir diese entgangen sind.

Buergermeister
Leser

Na ja also als despektierlich habe ich jetzt seine Aussagen nicht empfunden.

anteater
Leser

Würde ich mich hier über z.B. Dich in gleicher oder ähnlicher Form äußern, dann würden diese Beiträge gelöscht, zu Recht.

anteater
Leser

Genau. Ein Kollege von mir wurde inzwischen von mehreren Kunden als Gesprächspartner abgelehnt. Das kommt vor in der Geschäftswelt. Da schickt man dann wen anderes hin, der nicht gleich in jedes Fettnäpfchen tritt.

Buergermeister
Leser

Also soll Herr Ismaik seinen Unterhändler austauschen weil er angeblich nicht geeignet ist aus Sicht des Präsidiums, bloß weil er auch mal Präsident werden wollte?

anteater
Leser

Du musst schon echt viel ausblenden, um Deinen Standpunkt zu halten.

Buergermeister
Leser

Das ist der Vorsitzende des Aufsichtsrat, also ich weiß nicht ob man sich geschäftlich die Teilnehmer einer Verhandlung aussuchen kann. In diesem Fall will der Verein auch etwas vom HG…

tomandcherry
Leser

Buergermeister

Selbstverständlich kann man sich die Teilnehmer einer geschäftlichen Verhandlung aussuchen.

Wenn ein potentieller Teilnehmer einer zu führenden Verhandlung sich in der Vergangenheit als „wenig/nicht geeignet erwiesen hat, eine Verhandlung ergebnisorientiert zu führen“, dann kann dieser Teilnehmer vom anderen Verhandlungspartner abgelehnt werden.

Bei Herrn Stimoniaris hätte ich aufgrund der verbalen Vorkommnisse der jüngeren Vergangenheit jedenfalls größere Bedenken, dass er eine sachliche und faire Verhandlung führen kann.

Buergermeister
Leser

ja dann gibts halt keine Verhandlungen. Welchen Vorteil hat Herr Ismaik von einer Kapitalerhöhung?

elilmangfall
Gast
elilmangfall

Aha – Herr Ismaik sollte kein Interesse haben.
Er ist Mehrheitsgesellschafter einer maroden Gesellschaft, die dafür ständig Strafen zieht und in der Verfassung keine Zukunft hat. Eine i.d.R. angewandte Methode ist da eine Kapitalerhöhung.
Wenn der Herr Ismaik kein Interesse hat, seine Gesellschaft zu sanieren, wäre mir schon klar, was ich als e.V. (Minderheitsgesellschafter) tun würde.
Nix wie raus da…

anteater
Leser

Und damit ist er denkbar ungeeignet für solche Verhandlungen. Stichwort Interessenkonflikt.

Buergermeister
Leser

Also die Verhandlungen über die KGAA sollen nicht vom Aufsichtsratvorsitzenden geführt werden?

3und6zger
Leser

Saki ist Aufsichtsratsvorsitzender der KGaA, aber bei der Kapitalerhöhung sind die Gesellschafter gefragt, also diejenigen mit Anteilen, der e.V und die HAM Ltd.. Ich weiss nicht was SAKI bei HAM Ltd. aber ich würde da einen Geschäftsführer der HAM Ltd als richtigen Ansprechpartner sehen.
Aber du stimmst doch zu, das diese Diskussion ziemlich überflüssig ist. Wenn da zwei miteinander reden wollten, dann würde das funktionieren. Ich arbeite für eine amerikanische Firma und telefoniere täglich (auch mit Video) mit meinen Kollegen. Es gibt Skype for Business und WebEx mit Video. Da kann jemand am anderen Ende der Welt mit am Tisch sitzen und zuhören oder verhandeln. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Allein der Wille fehlt und Biero und die Mannschaft müssen’s ausbaden. Die anderen stehen nicht auf dem Platz, die reden nur drüber!

anteater
Leser

Wenn er in den Verhandlungen eine spezifische Seite vertritt, dann nicht, genau, gut erkannt.

Buergermeister
Leser

wir hatten einen Präsidenten der war Vorsitzender des Aufsichtsrat oder?

anteater
Leser

Sollte man vermeiden.

Bine1860
Leser

Weil Saki rechtlich keine Entscheidungen im Namen von HAM treffen darf, Solche Verhandlungen müssen unter entscheidungsberechtigten Personen stattfinden.

Buergermeister
Leser

Verhandlungen führen heisst ja nicht, dass man etwas unterschreibt. Es geht ja nur um die Gespräche, dafür kann man natürlich einen Vertreter angeben.

anteater
Leser

Genau. Das heißt, dass alles, was mit Herrn Stimoniaris beschlossen wird, nichts wert ist.

Alexander Schlegel
Leser

Da muss ich ihm allerdings recht geben. Die Unterschrift unter Verträgen muss von entscheidungsberechtigten Personen getätigt werden, nicht die Verhandlungen. Da gibt es doch überall Unterhändler. Warum das hier abgelehnt wurde, verstehe ich auch nicht so ganz.

Michael
Leser

Wenn es denn stimmt, dass der Saki immer wieder für die Indiskretionen und geleakten Mails verantwortlich ist (in der Geschäftsstelle wird man schon wissen wer es war) würde ich mit ihm auch nicht verhandeln wollen.

Alexander Schlegel
Leser

Mei, das Leben ist kein Wunschkonzert. Dann wirds allerdings in der Tat schwierig eine Lösung zu finden, wenn ich der anderen Seite auch noch vorschreibe, wer sie zu vertreten hat.
Außerdem scheint das Verhältnis zu Saki ja nicht so zerrütet zu sein, andernfalls hätte man ja nicht vor kurzem seiner Ernennung zum Aufsichtsratsvorsitzenden der KGaA zugestimmt. Da sitzt man ja auch öfters zusammen und erörtert interne Angelegenheiten.

Tami Tes
Redakteur

Wenn ich das richtig verstehe, kam die Idee bzw. das Konzept etwas kurzfristig. Wenn man sich dann mit einem Saki zusammensetzt, der keine Entscheidungsbefugnis hat, und wirklich verhandeln muss, dann zieht sich das in die Länge. E.V. gibt den Vorschlag, Saki sagt nein und macht einen Gegenvorschlag. E.V. geht nicht darauf ein und macht weiteren Gegenvorschlag. Und an der Stelle ist Schluss, weil Saki erst mit Ismaik sprechen und sich abstimmen muss… also wurden bei solchen Verhandlungen gleich mehrere Wochen oder Monate ins Land gehen. Kennen wir schon. Deshalb finde ich es schon richtig, dass der Verein auf Ismaik persönlich bestanden hat.

Edit: sehe gerade, dass Bine in das gleiche Horn bläst. Gleicher Gedanke 😁

Alexander Schlegel
Leser

Tami Tes Solche Verhandlungen werden so oder so Wochen, wenn nicht Monate dauern. Das ist ja eine komplexe Materie. Aber Du kannst doch nicht von einem jordanischen Investor verlangen, dass er jetzt an jeder Verhandlungsrunde mit am Tisch sitzt. Das musst Du schon noch Deinem Partner überlassen, wie er das Thema und vor allem mit wem er das Thema angehen möchte.

Ist es denn jetzt so besser? Dem Investor eine ganz einfache Möglichkeit zu geben das Ganze abzublasen? So kannst Du ja noch nicht mal ausloten, ob er wirklich ernsthaft verhandeln möchte.

Bine1860
Leser

Ja aber – verhandelt man mit Saki, der Vertrag wird fertig gemacht und dann kommt HI und es gefällt ihm was doch nicht, dann fängt man wieder von vorne an mit den Verhandlungen….

Alexander Schlegel
Leser

Bine1860
Naja, jetzt komm.
1. Wird Saki ja wohl Vorgaben mitbekommen vom Cheffe.
2. Wird er wohl die laufenden Ergebnisse ja wohl mit Cheffe dann auch durchsprechen.
3. Wenn die Richtung stimmt, schalten sich von beiden Seiten die Juristen ein und formulieren das dann vertragsgerecht aus.
4. Wenn beide Seiten mit dem Ergebnis dann zufrieden sind, kommen die Häuptlinge zusammen und unterschreiben.

Oder glaubst Du allen Ernstes Ismaik sieht das Papier dann das erste Mal 5 Minuten vor der Unterzeichnung? Sicher muss man bei unserem Investor auf einiges gefasst sein, aber das wäre jetzt doch etwas weit hergeholt.

Bine1860
Leser

Naja Verhandlugen sind für mich schon Gespräche wo man Dinge ausdiskutiert und man auch – trotz Vorgaben – sich eventuell auf abweichende Dinge einigen könnte. Aber da muss der Saki dann erst nachfragen? oder von Haus aus nein sagen? oder darf er selbst entscheiden (sicher nicht)?… Stelle ich mir schon schwierig vor…

Buergermeister
Leser

also soll dann jemand um die halbe Erde fliegen obwohl er Leute vor Ort hat?
Also dem Verein ist eine Woche vor der Mitgliedsversammlung die Idee gekommen und dann hätte er noch vorher hinfliegen sollen?

anteater
Leser

Wer soll aus Neuseeland zu uns fliegen?

Alexander Schlegel
Leser

Ach, Hasan, wir wissens doch schon: Auf Deiner Autobahn kommen Dir nur Geisterfahrer entgegen.

Bine1860
Leser

wieder haut er den Hr. Scharold in die Pfanne aber der hält weiterhin schön brav zu ihm und nimmt hin, dass ein Blogger interne Informationen exclusiv erhält.
Außerdem gestand sich Reisinger nach zwei Jahren ein, dass mit dem zur Verfügung stehenden Budget ein Zweitligaaufstieg in absehbarer Zeit nicht gelingen werde
„reine Vermutun“g – ich glaube nie und nimmer, dass Reiniger das so gesagt hat.
Auch sonst strotz der Beitrag nur so von nicht ernstzunehmenden Parolen ohne Wahrheitsgehalt, wieder mal vom „pikanten“ Verfasser ganz schlecht geschrieben…

1860Solution
Leser

Die wesentliche Konstante bei Sechzig ist, dass Ismaik durchweg die falschen Berater hatte. Der Beitrag ist unnötig. Vermutlich stärkt es sogar Reisinger. Ich noch einige Kritiker des Präsidiums und des aktuellen Kurses. Aber den Ismaik nimmt doch kaum mehr ein vernünftiger Mensch für voll.

tomandcherry
Leser

1860Solution

„Aber den Ismaik nimmt doch kaum mehr ein vernünftiger Mensch für voll.“

Nachdem was in der Zweitliga-Abstiegssaison und in den Jahren bis heute passiert ist, kann ich HI und seine Handlungsweisen tatsächlich nicht mehr „für voll nehmen“.

Ich bin ganz bestimmt nicht der Meinung, dass an dieser vollkommen verfahrenen Situation ausschließlich HI die Schuld trägt, aber seine „Übersprungshandlungen“ verbunden mit permanenten Fakebook-Kommentaren zu Dingen, die in erster Linie intern geklärt werden müssten, lassen mich doch sehr stark an seiner Liebe zu den Münchner Löwen zweifeln.

Es wäre m.E. besser, wenn er sich so bald wie möglich von seinen Anteilen trennen und diesem traurigen Treiben ein Ende bereiten würde.

Leider hab‘ ich momentan so gut wie keine Hoffnung, dass dies in absehbarer Zeit passieren könnte…

1860 forever
Leser

Ein FB-Posts, wo man sich fragt: Wieso schreibt er das jetzt zu diesem Zeitpunkt?
Unruhestiftung kurz vor Saisonbeginn, völlig unnötig, hoffe die Mannschaft konzentriert sich auf das Sportliche und liest nicht jeden Schmarrn. Hatte echt erwartet, dass nach der MV zumindest das öffentliche Kriegsbeil begraben wird, und man versucht sich intern anzunähern. Aber weit gefehlt.

3und6zger
Leser

„Weil ich dem Verein seit acht Jahren Geld zur Verfügung stelle und dieser das Geld falsch investiert hat?“
In einem dieser acht Jahre hat er als AR-Vorsitzender das Heft in die Hand genommen, den Marionetten-Präsident zur Annahme von 18 Mio Euro gedrängt, per Hire-and-Fire,“we go to the top“, CL-Trainer und Söldnertruppe am Ende Abstieg und Lizenzverweigerung erreicht, um danach nicht mehr gesehen werden konnte. 22 Mio Defizit in einer Saison und das Ganze dann als Mühlstein der Profifussballfirma um den Hals gehängt. Jetzt sind wir überschuldet, und Biero und GG müssen das ausbaden und dürfen sich eigentlich nicht den Hauch eines Fehlers leisten.
Well done, Mr. Ismaik! Ist doch schön, dass Sie schalten und walten konnten, wie sie wollten. Wenn’s schief geht, gab’s ja immer noch den Verein, den sie als Würstelbude oder Trachtenverein bezeichnen und gleichzeitig die Schuld in die Schuhe schieben können.
Reiten Sie nicht immer darauf rum, dass von den 2 Mio 1.5 Mio schon nach einem halben Jahr verbraucht waren. 10 Prozent oder 135 000 Euro (also ungefähr ein Spielerbruttogehalt) davon sind gar nicht angekommen, sondern direkt an den DFB geflossen, wegen ihrer nicht gewandelten Darlehen!

Hubertus Holzinger
Leser

Wie oft darf der GröLöFaZ-Gesellschafter durch vereins-, geschäfts- und personenschädigende Aussagen eigentlich noch den Kooperationsvertrag brechen, ohne dass dieser aufgekündigt wird?

Dieser sogenannte Investor soll sich mitsamt seiner Schmierer und Speichellecker schleichen.

Ende der erbärmlichen Vorstellung! Der Kooperationsvertrag ist Makulatur!

Sic semper tyrannis!

ELIL!

Banana Joe
Leser

👍🏻👍🏻

DjangoNY
Leser

👍🏻👍🏻