Der 1860-Gesellschafter HAM International Limited hat eine Rückführung der U21 und der U19 aus der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA in den TSV München von 1860 e.V. abgelehnt. Die Rückführung hätte für die KGaA eine Entlastung von über eine Million bedeutet.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
10 Kommentar Themen
25 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
14 Kommentatoren
Friedbergerjürgen (jr1860)bluweL.A.HHeinz Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Friedberger
Leser

OG findet euch wohl nicht so cool

loewenmagazin.jpg
anteater
Leser

Im Prinzip ist das, was OG findet, auch nur in seinem Mikrokosmos relevant.

Löwe
Leser

Bei den Roten ist neben der U21 und den Damen (nur) die A- und B-Jugend ausgegliedert. (Quelle: FAZ) Bei jüngeren Jahrgängen ist das nicht zulässig. Auch Haching möchte alles ab U16 ausgliedern. In Augsburg ist es auch so.

tomandcherry
Leser

Mir kommt das langsam vor wie ein – Entschuldigung – „Schwanzvergleich“ unter pubertierenden Jugendlichen.

„Wer hat den Längsten?“

Dass es unter solchen Voraussetzungen zukünftig kein „Gemeinsam“ geben wird, dürfte kaum noch Jemanden überraschen?

Ich bin im Zusammenhang mit 60 mittlerweile vollkommen desillusioniert und habe eine relativ klare Vorstellung von der mittelfristigen Zukunft meines Herzensvereins.

„Höherklassiger Profifußball“ findet darin nicht mehr statt.

Buergermeister
Gast
Buergermeister

quelle?

anteater
Leser
Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Der „Move“ von Ismaik erscheint logisch, da durch den Erhalt der U21 weniger Mittel für die Profis zur Verfügung stehen, was zur Unzufriedenheit Bierofkas und eine sportlich schlechtere Platzierung führen wird.
Der Druck auf den eV wird dann wieder zunehmen und irgendwann wird man wieder nach Ismaiks Geld rufen..

anteater
Leser

Ich halte es für wahrscheinlicher, dass die U21 dann einfach mangels Mittel dicht gemacht wird. Angeblich sollen wir einen Etat von € 3 Mio haben und davon soll € 1 Mio für U19 und U21 verwendet werden? Herr Ismaik möchte halt nicht, dass sein Investment in einer Profiliga spielt. Das ist zumindest der Eindruck, den ich schön langsam bekomme. Es wurde ja bereits von vielen Seiten über seine, möglicherweise kulturell bedingte, Eitelkeit diskutiert. Vielleicht denkt er sich „Hey, ich hab eh ausgesorgt und wenn ihr mich nicht lieben wollt, dann mache ich euch halt kaputt.“.

Löwe
Leser

Da es wohl überhaupt keine Basis mehr für ein „Gemeinsam“ gibt, wäre ein echter Neuanfang wohl nur durch Gründung eines „TSV München von 2019 e.V.“ möglich. Beginnen in der C-Klasse (oder vielleicht mittels Spielrechtüberführung in der Kreisliga).

Selbst eine Insolvenz der KGaA würde es nicht ermöglichen, dass der e.V. höher als Bayernliga spielt. (Außer HAM begeht eine Hauptpflichtverletzung des Koop-Vertrages und dieser könnte gekündigt werden)

anteater
Leser

So, so, Bayernliga. Und wie kommen Sie darauf? Also, letzte Saison haben z.B. Erfurt und Chemnitz Insolvenz angemeldet. Wurden sie zwei Ligen nach unten versetzt? NEIN! Punktabzug und sportlicher Abstieg um exakt eine Liga.

Löwe
Leser

Im Koop.-Vertrag steht meines Wissens, dass eine sehr hohe Vertragsstrafe an HAM fällig wird, wenn der e.V. eine Mannschaft meldet, die höher als Bayernliga spielt. Dies würde auch gelten, wenn die KGaA insolvent wird. Diese Vertragsstrafe könnte sich der e.V. nicht leisten.

Der Vergleich mit anderen Vereinen stimmt einfach nicht, da andere Vereine keinen Kooperationsvertrag mit HAM haben wink

L.A.
Gast
L.A.

Dann sollte man jetzt denn Kooperationsvertrag Kündigen genügend Gründe hätte H.I. Ja geliefert die dafür sprechen.

anteater
Leser

Na ja, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet wird und die KGaA mangels Masse abgewickelt wird, dann wird auch der Kooperationsvertrag hinfällig.

Bis zu eine Abwicklung gäbe es den von mir erwähnten Punktabzug, da gibt es sogar bestimmte Regeln, wie viele Punkte das sind, je nach Datum der Antragstellung. Irgendwas zwischen 3 und 7… Ja, das könnte durchaus den sportlichen Abstieg bedeuten, aber eben in die nächste Liga darunter. Das ist die RL Bayern.

Löwe
Leser

Der Koop.Vertrag ist aber nicht zwischen KGaA und e.V. sondern zwischen HAM und e.V.

Der Vertrag würde auch nach Insolvenz der KGaA gelten.

anteater
Leser

Dann hätten die Anwälte von 1860 aber mal richtig gepennt bei der Vertragsausarbeitung. Das hieße nämlich, dass der e.V. nach einer Insolvenz und Auflösung der KGaA nie mehr eine Profifußballmannschaft betreiben dürfte (zumindest höher als in der Bayernliga), also, wenn das alles so ist, wie Sie es hier darlegen. Ehrlich gesagt liegt mir der Kooperationsvertrag nicht vor. Sie scheinen da ja Insiderwissen zu haben. Woher?

Tami Tes
Redakteur

Damit habe ich gerechnet.

anteater
Leser

Kann der e.V. es bitte künftig ablehnen, auf die vertraglich zugesicherte finanzielle Unterstützung für das NLZ durch die KGaA zu verzichten. Nur so als Ausgleich, damit sich nicht nur die Investorenseite doof verhält.

Löwe
Leser

Meinen Sie das ernst, dass der e.V. die Sanierungsvereinbarung, auf der die Fortführungsprognose beruht, brechen soll?

anteater
Leser

Vor allem steht doch Herr Ismaik einer Sanierung im Wege. Man will die KGaA finanziell entlasten (Etat 3 Mio, davon dann 1 Mio für U19 und U21), aber das will der feine Herr nicht.

Löwe
Leser

Bitte nicht immer gefühlte Realität mit Fakten vermischen.

Es wurde eine Sanierungsvereinbarung getroffen und beide Seiten haben sich bis dato daran gehalten.

Ismaik hat lediglich den Vorschlag des e.V. abgelehnt und möchte nicht die U21 und U19 an den e.V. überführen. (was im Übrigen zu erwarten war)

anteater
Leser

Sie meinen also, dass es eine gute Idee ist, ein Drittel des Etats nicht für die erste Mannschaft zu verwenden? Da fehlen mir, ehrlich gesagt, die Worte.

Löwe
Leser

Nein, meine ich nicht. Hab ich auch nirgends geschrieben

anteater
Leser

Sie haben es suggeriert! Und ich denke, dass Sie das auch ganz bewusst gemacht haben.

jürgen (jr1860)
Leser

die U21 NICHT in den EV abzugeben und dann zu schließen wäre ja der Hohn… dann sollte HAM auch die Mittel zur Verfügung stellen für eine Weiterführung; der eV hat das ja schon angeboten (unter seinem Dach)

BruckbergerLoewe
Leser

Dann wird zwangsläufig die Abmeldung der U21 die Folge sein.

Banana Joe
Leser

Ich würde schön brav die U21 behalten und warten, bis die KGaA absäuft! Eine Insolvenz scheint unsere einzige Hoffnung zu sein, diesen „Investor“ los zu werden.

anteater
Leser

Sollte die KGaA gezwungenermaßen die U21 abmelden, spräche dann etwas dagegen, dass der e.V. wieder eine anmeldet?

Tami Tes
Redakteur

Da müsste man wissen, was im Koop-Vertrag steht. Soweit ich weiß, kann bei einer Insolvenz der e.V. auch keine Profimannschaft stellen. Nicht unter den gleichen Namen (wenn ich mich richtig entsinne).

HHeinz
Leser

Die Frage ist ja ob Teile des Kooperationsvertrages nicht gegen die zumindest aktuell noch vorhandene 50+1 Regel verstoßen!?

Und mit der Vereinssatzung gibt es auch noch ein Problem da Änderungen von Beteiligungen in Tochtergesellschaften wohl der Zustimmung der Mitglieder bedürfen!?

Herr Ismaik hat den Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem e.V. auch gekündigt weil ihm die Konditionen nicht gefallen haben.
Wir sollten dasselbe tun.

Löwe
Leser

Müsste grundsätzlich möglich sein, da im Koop-Vertrag meines Wissens nur geregelt ist, dass der e.V. keine Mannschaft in der Regionalliga oder höher haben darf. Aber ob das Sinn macht weiß ich nicht.

U19-Spieler haben einen Vertrag bei der KGaA. Ob diese dann zur U21 in den e.V. wechseln ist ungewiss. Zudem weiß ich nicht, ob dann Profi-Spieler Spielpraxis in der U21 bekommen können bzw. ob U21-Spieler bei den Profis spielen könnten.

anteater
Leser

Das mit der U21 dürfte sich in Kürze dann sowieso erledigt haben. Danke, Hasan, für nichts!

Löwe
Leser

Ob sich der e.V. diesen Schuh anzieht, bezweifle ich. HI möchte die U21 ja weiter behalten und mittels Gesellschaftermitteln finanzieren. Der will das aber nicht.

bluwe
Leser

Wenn ich was möchte, muß ich auch etwas tun dafür.
Und, wenn HI die U21 alleine finanziert (ohne Darlehen), hätte ich nichts dagegen wink
Aber das macht er nicht, sondern bettelt wieder beim e.V um seine U21 zu finanzieren…

LNHRT
Leser

Wisst ihr, ob es dazu auch eine Begründung gibt?

anteater
Leser

Vermutlich mangelhafte intellektuelle Leistungsfähigkeit bei den Entscheidungsträgern von HAM. Hey, man muss kein Einstein sein, um zu erkennen, dass der KGaA in ihrer prekären Situation eine finanzielle Entlastung guttäte. Allerdings gibt es ja so einen Entscheidungsträger, der nur die Belastung der KGaA, also der mit Schulden, kennt.

 - Werbung unseres Partners -