Löwen-Schwur vom Haching-Boss” titelt die Bild-Zeitung in gewohnt populistischer Art. Es geht um Schützenhilfe für die Löwen im Aufstiegskampf. Und zwar aus Unterhaching. Und tatsächlich könnte Schwabl mit seiner Spielvereinigung zumindest unterstützend wirken. Mit dem Sieg gegen den FC Bayern München II haben die Hachinger bereits gezeigt, dass sie nicht klanglos die Dritte Liga verlassen. Mit einem Sieg gegen Rostock könnte die SpVgg im Aufstiegsrennen noch Schützenhilfe für die Löwen leisten. Neben Präsident Schwabl haben fünf Stammspieler der Hachinger eine Vergangenheit bei den Löwen.

Gegen Rostock fordert Manni Schwabl 100 Prozent. “Vollgas bis zur letzten Rille”, kündigt Hachings Präsident an. “Wem wir dabei helfen könnten, ist erstmal zweitrangig, aber die Löwen und auch Ingolstadt dürfen hoffen und es auch erwarten, dass wir bis zur letzten Sekunde kämpfen”, so Schwabl gegenüber der Bild.

Michael Köllner und seine Mannschaft werden dies zur Kenntnis nehmen. Sie haben es selbst in der Hand aufzusteigen. Für sie gilt sicherlich volle Konzentration auf die eigenen Spiele. Am Sonntag soll ein Sieg gegen den FC Bayern München II her. Aber ein Blick auf die Konkurrenz ist natürlich vor allem für die Fans interessant. Vor allem auch, weil ein 2. Platz durchaus noch möglich ist. Und man dann nicht in die Relegation müsste.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments