Gutes Fazit nach dem Trainingslager – Daniel Bierofka mit Vorbereitung zufrieden

18

Vorbereitungszeit des TSV 1860 München. In zehn Tagen ist es soweit. Dann stehen die Löwen wieder auf dem Platz und kämpfen in der Dritten Liga. Der erste Gegner ist Preußen Münster.

Zwei Wochen Zeit hat Daniel Bierofka, um die Mannschaft in der Defensive noch zu steigern. Dort sah er im letzten Testspiel weiteres Potential. Er freut sich über die Effektivität und die schön herausgespielten Tore in der Offensive. Mit einem 3:0 gewann der TSV 1860 München gegen den österreichischen Zweitligisten SV Ried und Bierofka ist begeistert: „Offensiv war es richtig gut!“ Ein besonderes Lob gilt Leon Klassen. „Er hat mir sehr gut gefallen. Ab und zu stimmt es nicht mit dem Stellungsspiel. Daran müssen wir noch arbeiten. Aber was der Junge rauf und runter gerannt ist, das war schon beeindruckend.“ Auch viele Fans hat der Auftritt überzeugt. Keine Selbstdarsteller sondern fleißige Arbeiter, die sich beweisen wollen. Und auch Dennis Dressel bekommt Lob: „Er kommt immer besser rein. Ich denke, dass er noch mehr drauf hat, dass er momentan erst bei 70 Prozent ist. Wenn er noch aktiver wird, sich mehr zutraut und sein vorhandenes Potential ausschöpft, dann kann er ein richtig guter Spieler werden.“

„Die Mannschaft ist extrem eng zusammengewachsen …“

Die Rahmenbedingungen im Trainingslager stimmten, so der Löwen-Coach. „Die Bedingungen waren top. Nochmals ein Riesendank an Horst Dilly, den Besitzer des Hotels, in dem wir untergebracht waren. Es war alles super organisiert, es war eine perfekte Zeit für uns. Das hat man auch gemerkt. Die Mannschaft ist extrem eng zusammengewachsen, ist ein richtiges Team geworden. Genau das ist es, was wir brauchen. Wir haben einen guten Spirit. Die Jungen verhalten sich gut, die Älteren nehmen sie an die Hand. So muss es sein, das ist unser Pfand.“

Zwei Torhüter, die sich ein Duell liefern. Ein Team, das aus einem erfahrenen Stamm besteht. Junge Wilde, die sich beweisen möchten. Private Gönner aus den Fankreisen, die Geld für Aaron Berzel in die Hand nehmen. Daniel Bierofka bekommt nicht das vorgefertigte Paradies. Und so nimmt er eben den Pflug und gestaltet sich den Acker selbst. Er nimmt das Schicksal in die Hand. Gerade die jüngeren Löwen könnten ihm dabei durchaus in die Karten spielen. Drei Saisons hat er noch einen Vertrag. Im Endeffekt solange, wie auch das Präsidium im Amt sein wird. Günther Gorenzels Vertrag endet ein Jahr früher, also am 30. Juni 2021. Der von Geschäftsführer Michael Scharold am 30. Juni 2020. Drei Jahre, in denen im Unternehmen 1860 hoffentlich entsprechend gearbeitet wird. Nein, das große Versprechen vom Paradies braucht niemand Bierofka vor den Füßen ausbreiten. Und auch kein Stadion mit Löwen-Zoo. Aber den richtigen Pflug und das richtige Saatgut. Es wäre schön, wenn in den kommenden drei Jahren der Aufstieg gelingt.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

18
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
7 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
anteatertomandcherryICFPFALZMane60DjangoNY Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
ICFPFALZ
Leser

Klassen Dressel Greilinger Seferings traue ich den Sprung zu. Probleme kommen sobald Mölders ausfällt.

tomandcherry
Leser

ICFPFALZ

Es könnten aber auch Probleme kommen, wenn z.B. Bekiroglu ausfällt. Oder zwei Abwehrspieler. Oder der Stamm-Keeper. Nichts gegen Sascha M., die „Kampfsau“, aber andere Spieler sind genauso wichtig.

Generell könnte uns Verletzungspech sehr schaden, aber dieses Problem trifft generell auf alle anderen Mannschaften genauso zu.

Snoopy.
Leser

Verletzungen, gerade lang andauernde, könnten uns schon vor extreme Probleme stellen, die sich beim TSV mitunter auch stärker auswirken, da wir meiner Meinung nach in der Breite nicht so aufgestellt sind, dass man annähernd gleich stark die jeweiligen Positionen belegen kann.

anteater
Leser

Stimmt, aber mindestens der halben Liga geht es da nicht anders. Es gibt ein paar Mannschaften, die sowas auffangen können, aber wie viele sind das, maximal fünf oder sechs?

eckhard roeser
Gast
eckhard roeser

Hab ich da schon wieder jemand träumen gehört. In 3 Jahren Aufstieg. Wir müssen froh sein, wenn wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Aber Biero wirds schon richten. Ich würde ihm den Aufstieg aber bis in 3 Jahren noch nicht zutrauen es sei denn wir bekommen zur übernächsten Saison noch 3 Kracher in den Kader. An was krankt es denn bei der Stueberl-frage??

tomandcherry
Leser

@eckhard roeser

Man kann’s aber auch andersrum sehen:

Die Mannschaft ist praktisch unverändert gegenüber der vergangenen Saison und wieso sollte es kein Vorteil sein, diesmal keine fünf, acht oder zehn Neuzugänge zu integrieren?

Das war doch unser großes Problem seit x Jahren. Jede Saison wurde der „große Umbruch eingeläutet“ und bis sich die Mannschaft halbwegs zusammengefunden hatte, war die halbe Saison bereits wieder rum – und häufig auch der Trainer weg.

Es kann nicht schaden, es jetzt einmal mit Kontinuität auf der Chef-Trainer-Position und im Kader zu probieren.

Schlechter als in den „20 Spieler weg, 18 Spieler her“-Zeiten wird’s hoffentlich nicht werden.

57-58-59-60
Leser

Schade, eigentlich ein guter Beitrag, aber dann die Spitze im Stile von DB24: „Und auch kein Stadion mit Löwen-Zoo.“ Muss das sein? Wenn man sich schon von DB24 abheben will…

Snoopy.
Leser

Die Testspiele innerhalb der Vorbereitung waren zwar großteils erfolgreich und haben eine entsprechende Aussagekraft, aber was zählt ist das, was ab dem 19. diesen Monats in der Liga passiert. Ab dem Zeitpunkt ist die Situation ein völlig andere, da hast du schon den Druck, dass du gewinnen musst, gerade zu Hause und gegen den einen oder anderen Gegner erst recht und sowieso. Da werden sich die Jungs beweisen müssen, der Druck die Klasse halten zu müssen ist hoch genug. Nicht nur für die auf der Wiese, auch für den Trainer. Er muss mit dem zurecht kommen, was da ist und ob sich da noch was ändert?

Der Vorteil ist, wir haben einige Spieler, die schon letztes Jahr mit dabei waren. Auch wenn der eine oder andere mit diese Liga sehr am Limit war und jünger wird halt auch keiner. Beim Rest wird man sehen, wie sie sich nach 5, 8, 10 Spieltagen entwickelt haben, wie sich die ganze Mannschaft entwickelt hat. Das erste Spiel ist zwar nicht wegweisend, aber es zu gewinnen, würde der Seele erst mal gut tun und dem Köpfchen gleich mit. Wenn wir dann nicht noch verletzungsbedingte (langzeit-) Ausfälle haben, mit den Schiedsrichtern etwas Glück, keine Grimaldis und die unnötigen, überflüssigen Propagandameldungen ala „Sketch History) aus dem Nahen Osten ausbleiben würden (was sie nicht tun) dann könnte man mit dem Kader doch eine ganz passable Saison spielen. Wenn wir am Ende in der Region sind in der wir auch letztes Jahr abgeschlossen haben, wäre ich schon zufrieden.

Achzeechzge
Leser

Wir steigen nächstes Jahr in die zweite Liga auf und werden wieder Profifußball
Im Grünwalderstadion sehen …Ganz sicher ball

Einmal Löwe einmal Löwe

anteater
Leser

„Die 3. Liga ist die dritthöchste Spielklasse im Meisterschaftssystem des deutschen Vereinsfußballs. Sie wurde zur Saison 2008/09 als neue Profi-Liga zwischen der 2. Bundesliga und der Regionalliga eingeführt.“

„Insgesamt hat die 3. Liga Zuschauerzahlen, die vergleichbar sind mit den zweiten Fußballligen in Italien (Serie B), Frankreich (Ligue 2) und Spanien (Segunda División).“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/3._Fu%C3%9Fball-Liga

Bine1860
Leser

Ich glaube an diese Mannschaft und ja sie sind ein super Team. Was ich während des Trainingslager gesehen habe macht mich guten Mutes!
Ich vertraue Biero und der Mannschaft! Wenn nicht gorenzelt sondern motiviert und auch KGaA intern der Mannschaft etwas zugetraut wird, ist garantiert ein guter Tabellenplatz drin.

Mane60
Gast
Mane60

Wir haben letzte Saison oft knapp verloren oder unglücklich den Ausgleich bekommen, ich hoff mit mehr Kampf und auch die Erfahrung einer gespielten Saison im Rücken die Klasse zu halten! Bis dahin erkennen beide Seiten das Sie aufeinander zugehen und die Fehlende Klasse für den Aufstieg ergänzen müssen! Ob da 3 Jahre reichen weiß ich nicht, aber totgesagte leben länger und wir sind noch da!! Kämpfen Löwen kämpfen ELIL

tomandcherry
Leser

Mane60

„Bis dahin erkennen beide Seiten das Sie aufeinander zugehen…“

Das sehe ich überhaupt nicht mehr.

Nach den Vorkommnissen der letzten Monate, speziell vor der MV 2019, ist m.M. nach das Tischtuch komplett zerschnitten.

Ein „#gemeinsam“ wird’s mit HI m.E. nicht mehr geben.

Mane60
Gast
Mane60

gebe Dir Recht, momentan sieht es nicht danach aus, aber um sportlich weiter zukommen stören diese Scharmützel immer wieder nur und dann sehe ich schwarz wenn die Ergebnisse nicht passen. Was dann tun? Absteigen weil jeder zu stolz ist?? Das darf nicht passieren!

Chiemseelöwe
Leser

Sauber. Endlich mal einer der nicht gleich mit dem Abstiegsgespenst kommt. Ich seh das ähnlich. Der Stamm vom letzten Jahr läuft auch heuer wieder auf. Dazu die Jungen, die anschieben. Wenn jetzt noch ein Stürmer kommt, seh ich uns in der oberen Hälfte.
Danke Biero. Positiv bleiben.