Die TSV München von 1860 GmbH & KGaA hat heute bestätigt, dass Günther Gorenzel zum zweiten gleichberechtigten Geschäftsführer neben Michael Scharold ernannt worden ist. Darauf haben sich die beiden Gesellschafter HAM International und TSV München von 1860 e.V. nun verständigt. Die Formalien wurden finalisiert.

Günther Gorenzel: „Ich freue mich, dass mir beide Gesellschafter diese große Verantwortung übertragen haben. Die Löwen sind ein sehr interessanter Verein mit einem riesigen Potential. Die neue Aufgabe ist reizvoll und ich freue mich, zusammen mit meinem Geschäftsführerkollegen Michael Scharold, der Mannschaft und dem Trainerteam die vor einem guten Jahr begonnene Zusammenarbeit nun in neuer Rolle weiterführen zu dürfen.“

Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
7 Kommentar Themen
20 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
17 Kommentatoren
Eurasburger3und6zgerBuergermeisterBine18601860Solution Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Eurasburger
Leser

Ich wünsche gutes Gelingen! Mein Bauch sagt mir, dass dadurch nur die Abfindung beim Rauswurf höher ausfallen wird….

3und6zger
Leser

Ich wünsche Herrn Gorenzel ein glückliche Hand, auf dass er die richtigen Leute verpflichtet. Darüberhinaus eine gute Zusammenarbeit mit Herrn Scharold. Ich denke, wenn die beiden sich einig sind, dann strahlt das auf den ganzen Verein aus. Da beide nicht mit den Jahren 2011 bis 2017 belastet sind, brauchen sie auch auf Vergangenes wenig Rücksicht nehmen und können sich gemeinsam auf die Zukunft konzentrieren. Meiner Meinung nach könnten die beiden den Ausweg aus der ewigen Diskussion von Internas über die Medien darstellen. Wenn zwei GF an einem Strang ziehen, wird bei Sechzig wieder mehr Arbeiten in Ruhe möglich.

Reinhard Friedl
Leser

Ich verstehe zwar auch nicht, warum ein Drittligist, der in finanziellen Nöten ist, einen zweiten Geschäftsführer in der KGaA benötigt. Normalerweise hätte ein Geschäftsführer mit einem sportlichen Leiter vollkommen ausgereicht. Aber Gorenzel hat es verstanden über die Medien Druck aufzubauen. Hoffentlich kommt er jetzt mit Geschäftsführervertrag nicht zur Einsicht, dass er eigentlich nicht professionell arbeiten kann, wenn ihm nicht genügend Geld für Einkäufe zur Verfügung gestellt werden kann. Entscheidend wird sein, dass sich die jetzige Mannschaft fußballerisch und taktisch weiterentwickelt. Und dafür ist Daniel Bierofka zuständig. In der Vertretungsphase ist es zumindest Gorenzel in keinster Weise gelungen.

peter69
Gast
peter69

Eine ernsthafte Frage : warum ist dieser Posten als 2.Gf so eminent wichtig ? Vielleicht kann mir das einer erklären .Danke

Tami Tes
Redakteur

Wenn ich das richtig im Kopf habe, dann ist im Koop-Vertrag verankert, dass der Mitgesellschafter Ismaik einen GF stellen darf (oder sich wünschen darf – was weiß ich) und Gorenzel war halt sein Wunsch. Also ist das ein Zugeständnis an ihn (wie ich das deute)… dass man in der 3. Liga keine zwei GFs braucht, ist eigentlich klar. Wirtschaftlich macht das keinen Sinn.

tomandcherry
Leser

@ Tami Tes

„Wirtschaftlich macht das keinen Sinn.“

Tami, was macht(e) bei 60 jemals wirtschaftlich Sinn?

Ich bin seit mehr als 40 Jahren Löwen-Fan, hab‘ die zahllosen schlechten Zeiten und die überschaubaren guten Phasen hautnah miterlebt, bin in guten wie in schlechten Zeiten zu den Löwen gestanden, aber eins kann ich Dir versichern:

„Das Wirtschaftliche“ hat bei 60 so gut wie nie irgendjemanden interessiert.

Es sei denn, es ging um die Wirtschaft, in der Schweinsbraten und eine Halbe Bier serviert werden. wink

anteater
Leser

Schweinsbraten und eine halbe Bier? Da sage ich nicht nein! Um was ging es eigentlich?

BruckbergerLoewe
Leser

Da muss ich Dir Recht geben.
Ich halte das aber nebenbei auch für sinnvoll, weil Hr.Scharold von Fussball wirklich nicht viel Ahnung hat.
Wenn Biero seinen Schein hat kann sich Gore ganz auf die gezielte Verstärkung der Mannschaft konzentrieren.

Buergermeister
Leser

ich könnte mir vorstellen, dass HI eine Vertrauensperson als Geschäftsführer benötigt damit er Einblick in die Zahlen hat und wieder mehr Vertrauen hat.

anteater
Leser

Als Gesellschafter bekommt er Einblick in die Zahlen, sobald er sie sehen möchte.

Banana Joe
Leser

Sich als Drittligist 2 Geschäftsführer zu leisten… und dann frägt man sich, wieso man Jahr für Jahr mit der Kohle nicht auskommt und bei Hasan betteln muss! Nun ja…

tomandcherry
Leser

@ Banana Joe

Das wird man sicherlich dem R. Reisinger unterjubeln.

Der ist dafür verantwortlich, dass der GF-Vertrag mit GG so lange „in der Schwebe“ war und jetzt, wo endlich klare Verhältnisse geschaffen wurden, wird er dafür angefeindet, dass diese Position eigentlich überflüssig – und überbezahlt? – ist.

„Du hast keine Chance. Aber nutze sie. “ (Herbert Achternbusch)

anteater
Leser

Meines Wissens zahlt Herr Ismaik das zusätzliche Gehalt aus eigener Tasche.

Tami Tes
Redakteur

anteater ja, das sagt man… ich weiß aber nicht, ob ich daran glauben soll. Da gab es schon andere Sachen, die Ismaik zahlen wollte und am Ende war es doch einfach die KGaA

jürgen (jr1860)
Leser

… sagte er (oder sein Statthalter) rolling letztes Jahr

1860Solution
Leser

Herr Ismaik hatte auch versprochen die Miete für das Löwenstüberl zu übernehmen. Hat er nicht getan. Die Konsequenz: 2 Jahre Mieteinbuße für die KGaA. Zwischen seinen Versprechen und seinen Handlungen liegt oft eine ganze Welt.

Bine1860
Leser

Wollte er nicht auch Aigner aus eigener Tasche zahlen und dann wars doch wieder nur ein Darlehn?

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Ehrlich gemeinte Frage:
Warum bestellt man einen 2. Geschäftsführer?

jürgen (jr1860)
Leser

Versteh ich auch nicht und den Hype darum noch weniger…

Jetzt kann der Scharold ohne schlechtes Gewissen hinwerfen sad

LNHRT
Leser

Die Befürchtung hab ich auch

tomandcherry
Leser

@ jürgen jr1860

Wundern würde es mich nicht…

United Sixties
Gast
United Sixties

Viel Glück bei der weiteren Kaderplanung, dem entscheidenden Arbeitsteil eines Profivereins mit Ambitionen wie unser TSV 1860.

anteater
Leser

Dabei hätten wir als sportlichen Geschäftsführer jemanden gebraucht, der so viel Sachverstand hat, dass er bei der Kaderplanung kein Glück braucht…

- Werbung unseres Partners -