Günther Gorenzel und Daniel Bierofka warten auf ein Signal von Investor Hasan Ismaik. Der hat versprochen, dass er die Wünsche vor allem des Trainers umsetzen möchte. An der Grünwalder Straße wartet man auf Antwort aus Abu Dhabi.

Ablösung des Darlehens von “die Bayerische” vom Tisch

Die Ablösung eines 2 millionenschweren Darlehens des Hauptsponsors “die Bayerische” war das Ziel von Investor Hasan Ismaik. Ein Darlehen, das bis zum Jahr 2020 zur Sicherung der positiven Fortführungsprognose gedacht ist und nicht abgerufen werden soll. Das soll laut dem TSV München von 1860 e.V. auch so bleiben. Denn wenn man dieses Darlehen ablöst und ausbezahlt, um Spielerverpflichtungen zu tätigen, dann hätte man ab 30. Juni 2018 für die kommenden zwei Jahre eine negative Führungsprognose. Das ist also vom Tisch.

Präsidium möchte ungenutztes Darlehen freisetzen

Das Präsidium macht einen Gegenvorschlag. Es gibt ein weiteres bislang nicht genutztes Darlehen in Höhe von 3,865 Millionen Euro. Ursprünglich war diese Summe für den Transfer von Stefan Aigner gedacht, wurde aber nicht in Anspruch genommen. Dieses Darlehen könne Geschäftsführer Michael Scharold in Anspruch nehmen.

Diese Summe wird auf die aktuell im Raum stehenden 17 Millionen hinzugerechnet. Die Verträge bestehen jedoch schon seit 2016 und Investor Hasan Ismaik könnte grundsätzlich jederzeit diese Summe auszahlen. Auf dem Papier sind es ohnehin 20,865 Millionen Euro. Nur eben sind Teile davon nicht ausgezahlt und damit auch noch nicht ausgegeben. Wird sie ausgezahlt, dann hat man Geld zur Verfügung. Dass das Präsidium nun genau diesen Vorschlag macht, spielt den Ball zurück zur Investorenseite. Laut Präsident Robert Reisinger könne der Investor die Auszahlung gar nicht verwehren. Obwohl die Zeit drängt, gibt es bislang keine Antwort.

Günther Gorenzel drängt auf schnelle Entscheidung

Die Investorenseite muss jedoch nun schnell reagieren. Denn die Zeit läuft. Profis wie Stefan Lex, Adriano Grimaldi oder Quirin Moll stehen auf der Wunschliste. Gegenüber der tz München sagt Sportchef Günther Gorenzel, dass die Zeit knapp wird. “Ich glaube, dass unsere Wunschspieler in zwei Tagen nicht mehr zu haben sind”, sagte er am Dienstag gegenüber der Boulevard-Presse. Wird es dieses Geld nicht geben, dann muss die KGaA anders planen.

Es ist eine Gradwanderung zwischen dem Sparkurs Reisingers und einer Investition in die Zukunft und in die Dritte Liga. Positiv dabei: Man setzt Geld ein, das man dem Investor ohnehin schon schuldet, aber eben noch nicht ausgegeben hat. Und das, ohne neue Verträge mit dem Investor abschließen zu müssen. Es liegt nun in der Hand des Investors, schnellstmöglich zu reagieren. Bislang gibt es keine Reaktion. Gorenzel gegenüber der tz München: “Ich würde das Vertrauen in gewisse Personen verlieren, die uns etwas in Aussicht gestellt haben.”

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
10 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

alexander-schlegel

Willkommen in der Löwen-Realität 2018, Herr Gorenzel! Das Vertrauen in gewisse Personen haben die meisten Löwenfans schon vor Jahren verloren. Vor allem wenn wieder einmal mit Taschenspieler-Tricks versucht wird Lösungen anzupreisen, die überhaupt keine sind und nur beweisen, dass man nichts verstanden hat und auch nicht willens ist dazu zu lernen. Wenn man allen Ernstes Gelder rausnehmen möchte, die zur Aufrechterhaltung der Lizenz unabdingbar sind, dann sind wohl einfach irgendwo ein paar Glühbirnen durchgebrannt. Und diese “Super”-Löwen Cassalette und Stimoniaris machen dieses beschämende Theater auch noch mit. Schämts Euch! Abgesehen davon glaube ich sowieso nicht mehr, dass dieser Investor überhaupt noch die Mittel hat sich so ein “Spielzeug” wie einen Fußballverein zu leisten.

Und noch einen Gedanken zu diesem Thema: was ich mich schon die ganze Zeit frage, ist, wie Menschen gestrickt sein müssen, die angesichts dieser Euphorie und der aufrichtigen Freude aller Löwenfans (die wohl jeder irgendwo mitbekommen hat) nur ihre Machtinteressen im Auge haben. Wie armselig muss die Welt sein, in der so ein Mensch lebt. Im Endeffekt kann man mit solchen Figuren nur Mitleid haben. Wir Fans sind alle doch viel reicher: wir können Tugenden wie Hingabe und Leifensfähigkeit in die Waagschale werfen, die mit Geld doch gar nicht aufzuwiegen sind. Von uns braucht auch keiner so ein widerliches Propaganda-Netzwerk, dass den ganzen Tag mit Nebelkerzen um sich schmeißt und die Leute für dumm verkauft.

Einen Wunsch hätte ich aber noch an das Präsidium: Lasst Euch nicht provozieren. Bringt gar nicht irgendwelche Kredite ins Spiel, die irgendwo noch verbuddelt sein mögen. Das sind im Endeffekt auch nur wieder Schulden. Grabt meinetwegen das Geld aus, tut es in einen Sack und schickt es per Luftpost nach Abu Dhabi. Wir schaffen es auch ohne jegliche Möchtegern-Investoren und Gernegroß. Meinetwegen fehlt uns nächste Saison etwas Qualität, meinetwegen spielen wir auch nicht oben mit: aber wenn wir am Ende der nächsten Saison die Klasse gehalten haben und wir Fans auch unseren kleinen Anteil dazu beitragen, in dem wir das Stadion wieder in einen Hexenkessel verwandeln, dann kann uns das doch mit viel mehr Stolz erfüllen als sich mit schmutzigem Geld einzudecken. Und warum sollte man nicht in der lokalen Wirtschaft nicht noch mehr anständige Leute finden, die dem Verein helfen wollen? Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass uns die kleineren Brötchen auf Dauer besser bekommen.

juergen

Sehr treffend geschrieben

serkan

Also ich glaub immer weniger, dass von Hasan was kommt. Die werden erstmal die Sitzung hinauszögern. Das ist doch genau dieselbe Scheiße wie in allen Jahren davor. Das gleiche Muster. Egal welcher Geschäftsführer, egal welcher Präsident. Hasan hat es mit allen gemacht. Einziger Unterschied ist vielleicht, dass er jetzt mit Reisinger einen gegenüber hat, der sich nicht beliebig von ihm verarschen und rumschubsen lässt. Kann natürlich sein, dass HI finanziell gar nicht mehr handlungsfähig ist, seine Kohle zusammenhalten muss und deshalb trickst, täuscht und tarnt? Warum sich dann aber sein Löffel in München so brutal weit aus dem Fenster lehnt, verstehe ich null. Hätte Saki einfach das Maul gehalten, sein Packerl wäre zwar nicht als toll, aber auch nicht als schlechter Scherz angesehen worden. Jetzt steht er als totaler Schaumschläger da.

buergermeister

Also sorry für mich ist das ein neues Darlehen auch wenn es ein altes nicht abgerufenes ist. Das ist doch ein Taschenspielertrick.

juergen

eben 🙂
zudem wird der Herr Investor die Auszahlung so lane herauszögern bis es wieder mal zu spät ist…
wieder mal nur Auswahl von der Resterampe

juergen

Sorry, wahrscheinlich stell ich mich blöd an oder hab was wichtiges verpasst…

Steht nicht seit Wochen das Budget für die 3. Liga (OHNE neue Schulden zu machen)?
Da sollte doch durchaus Geld dabei sein für (pinktuelle) Verstärkungen. Va. wenn die Spieler Ablösefrei sind, sollte das in meinen Augen auch ohne neues Geld machbar sein. Verstärkungen brauchen wir ja nur punktuell, va da die bisherige Mannschaft ja mit Meisterschaft und Aufstieg ihr Können gezeigt hat und weiteres Vertrauen verdient hat…

Warum soll jetzt dann doch der ominöse 3,6-Mio Kredit gezogen werden und damit doch mehr Schulden gemacht werden? Die Ansage vom eV und RR war doch klar: Entweder sponsort uns HI (und ermöglicht damit ein höheres Budget) oder er soll bleiben wo er ist. Das Getrommel seiner Erfüllungsgehilfen zeigt ja nur wieder, wie unzuverlässig HI ist. Denke er wird sich genauso bei der Auszahlung des 3,6-Mio Kredits anstellen und blockieren.

Ich zumindest bin GEGEN neue Schulden, dann lieber ein bissl kleinere Brötchen backen 😉

Einmal Löwe, immer Löwe

tomandcherry

@ jr1860

Der Sprung von der höchsten Amateur- in die dritte Profi-Liga ist nicht so easy, wie es sich manche vielleicht vorstellen. Da geht’s m.E. schon ganz anders zur Sache und Du darfst nicht vergessen, dass man in der 3. Liga nicht mehr gegen überwiegend aus “Freizeit-Fußballern” zusammengestellte Teams antritt, die aus Pipinsried, Buchbach, Garching, Unterföhring oder Schalding-Heining kommen. Da trifft man auf ganz andere Kaliber.

Allerdings ist eine funktionierende Mannschaft ganz bestimmt ein erster Schlüssel zum Erfolg. Bevor man sich also wieder irgendwelche Spieler aus aller Herren Länder vom “größten Löwen-Fan seit Erfindung der Taschenuhr” an die 114 karren lässt, sollte man sich lieber auf die durchaus vorhandenen Grundtugenden verlassen und mit einer eingeschworenen Truppe auf Punktejagd gehen.

Söldner-Mentalität und Egoismen haben bei den von Biero runderneuerten Löwen nichts mehr zu suchen.

banana-joe

Der Investor, wie man ihn seit Jahren kennt! Man sieht und hört nix aus dem sonnigen Arabien! Jahr für Jahr für Jahr!

Hasan schleich di! Und nimm deine zwoa Lakaien mit! Und den Toni! Und deine Verwandschaft!

tomandcherry

@ Banana Joe

Naja, “schleichen” wird er sich m.M. nach erst dann, wenn ihm jemand “ein Angebot für seine Anteile unterbreitet, dass er nicht ablehnen kann”.

Er versucht es halt immer und immer wieder auf dieselbe träge und für 60 nicht mehr zu akzeptierende Art. Verzögern bis kurz vor Ladenschluss um dadurch den Druck auf die e.V.-Verantwortlichen zu erhöhen. Gleichzeitig über die sog. “sozialen Medien” wieder das Lied vom “größten Löwenfreund aller Zeiten” zwitschern und versuchen die “geistig Einfältigen” dadurch auf seine Seite zu ziehen.

Wer heute noch auf irgendwelche Versprechungen dieses Herrn hereinfällt (BuLi-Aufstieg, CL-Quali, Augenhöhe mit Barca, eigenes Stadion, etc. pipapo), dem ist m.M. nach sowieso nicht mehr zu helfen.

Hoffentlich kann sich RR weiterhin so erfolgreich gegen die Politik des Herrn Ismaik zur Wehr setzen und gleichzeitig dessen wahre Machenschaften offenlegen.

Ich wette jetzt schon, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis der MAN-Betriebsrat und der Ex-Präsident mit den flotten Beinen beim “großen Löwen-Fan” in Ungnade fallen und es die nächste Personalrochade gibt.

Eigentlich sollte ein halbwegs intelligenter Mensch aus seinen Fehlern der Vergangenheit irgendwann einmal lernen und versuchen, es beim nächsten mal besser zu machen.

Landshuter_Loewe

Es macht keine Sinn, mit HIs Partnerschaft zu planen. Zusammenarbeit mit anderen passt wohl nicht in sein Weltbild. Wenn es nicht nach seinem Willen geht bockt er. Die Auszahlung der 3,865 Millionen Euro wird er so lange hinauszögern, bis wir die nicht mehr brauchen (können).

RR: Weiterhin Kante zeigen!