Presse und Fans feiern die Einigkeit zwischen den Gesellschaftern HAM International und dem TSV München von 1860 e.V.. Es ist Ruhe in der Grünwalder Straße eingekehrt. Die Gesellschafter leisten für die kommende Saison beide einen Beitrag für die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA. Doch Günther Gorenzel bremst die Hoffnungen.

Abwarten, predigen die einen. Die Corona-Krise ist unberechenbar und niemand weiß, mit welchem Etat andere Klubs in die neue Saison starten. Andere Fans haben Bedenken. Der Spieler-Etat soll unter drei Millionen Euro liegen. Bestätigt hat das bislang allerdings keiner. Klar ist, die Gesellschafter haben sich auf einen Etat geeinigt. „Zum Leben zu wenig – zum Sterben zu viel„, titelte das Löwenmagazin bereits vor der Einigung. Und ein aktuelles Interview mit dem Geschäftsführer Sport bestätigt in gewisser Weise genau diesen Satz.

Günther Gorenzel weiß, wie er sich präsentiert. So zum Beispiel in einem jüngsten Interview mit der Abendzeitung. Die Gesellschafter lässt er dabei durchaus ein wenig dumm aussehen. Aus einem einst nachhaltigen Finanzpaket und einer dadurch entstandenen positiven Grundstimmung ist eine Grundabsicherung für eine positive Fortführungsprognose und die Lizensierung geworden. Ein Basispaket, bei dem man sehen müsse, ob „noch eine Erhöhung des Etats folgt“. Der „Sport-Fachmann Gorenzel“, das sind seine eigenen Worte, wolle gerne den Kader verstärken. Geschäftsführer Gorenzel hingegen habe die Verantwortung, nicht mehr Geld auszugeben, als er zur Verfügung habe. Im Endeffekt sagt Gorenzel ganz klar aus: Entweder man erhöht den Spieleretat oder man schraubt die Erwartungen runter. Wo wir wieder beim gleichen Stand wären wie im vergangenen Jahr. Corona hin oder her.

Die einen Fans nervt die Unsicherheit. Lasst die Verantwortlichen mal machen und habt einfach Vertrauen, meinen andere. Ebenfalls Fans. Das ist das gute Recht beider Seiten. Kritisch zu sein. Oder zu vertrauen. Oder auch Beides. Es ist eben nicht immer alles schwarz und weiß. Die Worte von Günther Gorenzel machen aber nicht gerade Hoffnung. Und sie zeigen durchaus, dass es Diskrepanzen zwischen den sportlichen Zielen und den finanziellen Vorgaben gibt.

Fans fordern Transparenz. Sie wollen wissen, was aus den Transferbeteiligungen wurde. Wie hoch nun wirklich der Etat ist. Denn es schwirren verschiedene Zahlen durchs Internet. Zwischen 2,4 Millionen und 3,5 Millionen. Inwieweit die Fans ein Recht haben, Zahlen zu erfahren, ist ein schwieriges Thema. Klar ist aber, dass der TSV 1860 München die mediale Bühne der Löwen anderen überlässt. Der Presse und den Bloggern.

Berzel sei ein „schmerzlicher Abgang“ und Günther Gorenzel nimmt durchaus die Hoffnung, dass Berzel alleine aus sportlicher Sicht keinen Vertrag bekommen hat. Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass Aaron nicht länger warten wollte, meint Gorenzel. Und leider weist damit alles darauf hin, dass es am Ende tatsächlich am Geld scheitert. Auch im Hinblick auf Sascha Mölders. Man sei im umfangreichen Austausch mit ihm und seinem Berater. Und Gorenzel sei zuversichtlich, dass man noch zu einer Lösung kommt. Aber man könne eben nur im Rahmen der kaufmännischen Möglichkeiten Angebote unterbreiten. Alternativen für Mölders? Sascha sei erster Ansprechpartner, aber es gäbe immer einen Plan B in der Tasche von Gorenzel. Auch eine Verpflichtung von Tim Rieder sei aktuell nicht umsetzbar.

Und schon ist es verschwunden, das positive Gefühl im Hinblick auf die Einigung zwischen den beiden Gesellschaftern. Und leider auch das Gefühl, aktuelle Entscheidungen würden aus sportlichen Gründen so getroffen wie es aktuell der Fall ist. Immerhin meint Gorenzel, dass die Fans auch weiterhin träumen dürfen. Man müsse eben „einen gangbaren Weg finden, wie man die Erwartungen Schritt für Schritt erfüllen kann“.

Das Interview in der Abendzeitung: https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.schmerzlicher-abgang-fuer-uns-tsv-1860-gorenzel-ich-gebe-moelders-noch-lange-nicht-auf.ab818f5f-0f92-4d1c-97a9-fe3d8e4eeeb6.html

Auch interessant:

Sportliche und finanzielle Kreativität – ein Kommentar

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 2 votes
Article Rating
81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her

War das mit der erstaunlichen Gesellschaftereinigkeit zum Etat samt neuem Geschäftsführer M.-N. Pfeifer wieder die „berühmte Ruhe vor dem Sturm“? Ist jedenfalls zu befürchten. Waren das vielleicht doch eher Beruhigungspillen für uns? Statt einem erhofften „Wumspaket“ mit dem Titel „nachhaltiges Finanzpaket“ wird wahrscheinlich doch eher eine Mogelpackung mit dem Titel „Basispaket“ zur Realität, bei dem unser „großer Gönner“ u. g.LF.a.Z. HI als Null-Euro-Sponsor brilliert!? Klasse, Superaussichten… Da werden uns wahrscheinlich noch einige Spieler verlorengehen, wenn das so weitergeht!? Da bin ich aber gespannt, wie hoch nun unser Etat für die neue Saison ist, was Herr Pfeifer mit den Gesellschaftern u. Sponsoren so zusammenzaubert, was wir in ein paar Wochen für einen Kader haben u. ob das M. Köllner noch mitträgt, falls wir kaum bis keinen finanziellen Spielraum haben, eine solide Kaderqualität zu sichern. Sehr hoffnungsvoll, zuversichtlich u. vertrauenserweckend sieht mir das Ganze nun doch nicht aus, muß ich leider sagen! Hoffentlich wird das Ganze nicht vom „Wums“ zum „Bums“ voll vor das Brett…!? 😫

nofan
Gast
nofan (@guest_47183)
28 Tage her

 Tami Tes
Wieso werde ich jetzt (17:10 Uhr) wieder als Gast geführt, obwohl mein Kommentar von vor 5 Stunden einen Leserstatus ausgewiesen hat? Unter Anmelden wird trotzdem der Benutzername und das Passwort angezeigt.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  nofan

Mich logt es auch manchmal einfach so aus. Hab mich dran gewöhnt.

Tami Tes
Tami Tes (@tamites)
27 Tage her
Reply to  nofan

Keine Ahnung. Müssten wir den Admin fragen. Du hast dich auch regulär angemeldet?

nofan
Leser
nofan (@nofan)
28 Tage her

 Friedrich Hegel )
 
Hier wird die fehlende Transparenz bemängelt. Hat Günther Gorenzel die Antwort nicht schon gegeben

Auf die Fragen: „dass die Transfererlöse von Marin Pongracic und Felix Uduokhai frei werden – oder dass Sechzigs Gönner noch einmal einspringen.“

hat der Sportgeschäftsführer geantwortet:

„Das sind Fragen an unseren neuen Finanz-Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer. Ob es mit unserem Hauptsponsor zu einer anderen Konstellation kommt, ist Verhandlungssache der Gesellschafter. Eine Lösung mit Gönnern ist aufgrund unseres Finanzkonstrukts nicht mehr möglich.“

Für mich heißt das: Mit dem jordanischen Philosophen wurde ein Finanzkonstrukt vereinbart, nach dem alle Mittel, welche die TSV KGaA zur Verfügung hat, vorrangig zur Finanzierung des „Basisbudgets“ einzusetzen ist. Wenn diese Mittel nicht mehr ausreichen, und erst dann, will Ismaik im Rahmen des maximal geschnürten Darlehenspaketes Gelder zur Verfügung stellen.

Oder anders: Selbst wenn jetzt Gönner einen Millionenbetrag für Spielerverpflichtungen zahlten, denn dürften die nicht eingesetzt werden für den Kader, sondern müssten zum Ausgleich der Basiskosten genutzt werden.

Die Träume von sechs Millionen € für die Verstärkung der Mannschaft durch Ismaik sind verflogen. Ismaik will seinen Sanierungsbeitrag auf Kosten aller Anderen so gering wie möglich halten.

Friedrich Hegel
Leser
Friedrich Hegel (@leviatan)
28 Tage her
Reply to  nofan

Dann verstehe ich nicht, warum das den Fans nicht genauso gesagt wird? Ich hätte meine Dauerkarten niemals für die Reduzierung des Konkursrisikos Hasan Ismaiks eingesetzt, sondern habe tausende Euros ausschließlich für die Mannschaft verschenkt. Dann ist das ganze Gerede von „wir sind weiter als die anderen“ pures Geschwafel.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her

Vielleicht hat man es genau aus diesem Grund nicht genauso gesagt?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her

Sorry, aber es war (finde ich zumindest) komplett offensichtlich, dass jedes umgewandelte Ticket und jedes Geisterticket exakt eines bewirkt: Es entlastet Herrn Ismaik finanziell.

Bislang hat ihn sein Spekulationsobjekt nur Geld gekostet und jetzt ist der Moment gekommen, wo es nicht mehr um Spekulation (Aufstieg z.B.) geht, sondern ums nackte Überleben der Fußballfirma. Dem e.V. sind ja aufgrund der Gemeinnützigkeit gewisse Grenzen gesetzt, da zuzuschießen (wobei man da bereits sehr kreativ und großzügig ist).

Wäre halt schon irgendwie auch spannend mit anzusehen, wann Herr Ismaik dann die liquiden Mittel komplett ausgehen. Durch jedes Geisterspielticket auf jeden Fall später.

Friedrich Hegel
Leser
Friedrich Hegel (@leviatan)
28 Tage her
Reply to  anteater

Demnach dürfte ich für die kommende Saison auch keine weiteren Dauerkarten mehr für meine Familie erwerben. Denn auch das stützt den Möchtegernphilosophen aus dem Morgenland…?

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her

 Friedrich Hegel

Jeder Geldbetrag, der in die KGaA fließt, verringert die Worst-Case 6. Mio. Notfall-Kredite von Ismaik, wie ich das jetzt verstanden habe. Bei der Mannschaft kommt davon erst mal nichts an, erhöht also auch nicht den Etat. Gleiches gilt dann auch für die Gewinnabführung an die KGaA durch die Merch-GmbH.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her

Das darfst und musst Du komplett für Dich allein entscheiden. Ich kann nicht garantieren, dass meine Interpretation richtig ist. Und was letztlich die Konsequenzen sind, nun, so wie sich die Sachlage darstellt, vermindert jeder Ticketkauf den von Herrn Ismaik beizusteuernden Betrag. Bei der letzten Runde der Geistertickets war sein Beitrag schon 0 %, oder? Der Investor bei Hansa hat 50 % erreicht…

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her

@Friedrich Hegel, sehr, ja wahnsinnig schlimm wäre es, wenn Du, ich, wir Löwenfans so derart verarscht werden! 😭🤬😫

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her
Reply to  nofan

Ismaik will seinen Sanierungsbeitrag auf Kosten aller Anderen so gering wie möglich halten.

Ja natürlich, das ist doch offensichtlich. Und ganz ehrlich, wer würde es an seiner Stelle anders machen?

nofan
Gast
nofan (@guest_47182)
28 Tage her
Reply to  anteater

 anteater
 Friedrich Hegel
Da beweist sich der Unterschied zwischen Fans und Kreditgeber. Fans tauschen DK und kaufen Geistertickets, um den sportlichen Erfolg zu ermöglichen.

Investoren interessiert nur der wirtschaftliche Erfolg. Ein sportlicher Erfolg ist nur Mittel zum Zweck, um den Wert der TSV-Beteiligung zu steigern.

Und nicht alle Gesellschafter verhalten sich so. Der Verein hätte natürlich auch argumentieren können, wir sind nur dann bereit das NLZ zu subventionieren, wenn vorab der jordanische Philosoph sechs Millionen € eingebracht hat.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  nofan

Der Investor bei Hansa Rostock zum Beispiel hat für jedes €-5-Geisterspielticket auch eines bezahlt. So steigert man bestimmt die Bereitschaft bzw. den Anreiz der Fans, die ja schon merken dürften, dass sie zwar ihren geliebten Klub retten, aber eben auch das Spekulationsobjekt von einem sehr reichen Typen…

Last edited 27 Tage her by anteater
Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  anteater

Und ganz ehrlich, wer würde es an seiner Stelle anders machen?

Ein richtiger Investor, Mäzen, dem der Fußballclub auch wirklich am Herzen liegt?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  Snoopy.

Das beschreibt ja seine Stelle nicht. Er ist ein Spekulant, kein Mäzen.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her
Reply to  anteater

Du…ich…Löwenfans…🤣😎😉

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her
Reply to  nofan

Herr Ismaik ist eben bis jetzt für die neue Saison der größte „Null-Euro-Sponsor“ als g.LF.a.Z.! Das bietet natürlich enormen Spielraum für die Zukunft u. dient als hervorragendes Beispiel u. Ansporn für unsere vorhandenen u. potentiellen, zukünftigen Sponsoren u. als Vorbild…😫😷😭🤬🙈🙉🙊

Last edited 27 Tage her by Chemieloewe
Friedrich Hegel
Leser
Friedrich Hegel (@leviatan)
28 Tage her

Wieso erfährt man nicht, was mit den Geldern für Weigl, Uduokhai und Pongracic geschehen ist? Wir hatten diese Erlöse unmöglich einplanen können, also müssen sie doch den Etat erhöhend einsetzbar sein? Kann man da mal irgendwann konkret informiert werden?

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
28 Tage her

Ich hörte, das fließt in die Absicherung des Kredites bei der Bayerischen… weiß nicht ob´s stimmt!

Friedrich Hegel
Leser
Friedrich Hegel (@leviatan)
28 Tage her

Und wie hätte die Absicherung OHNE diese Erlöse funktioniert? Das gibt doch alles keinen Sinn! Kann man da mal bei der Bayerischen nachfragen? Die sind doch sehr kommunikativ…

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
28 Tage her

Tja, gute Frage..!

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
28 Tage her

Da hat sich die Bayerische 2017 drauf eingelassenen, den Kredit zur Sicherung der Lizenz gegeben aber als Sicherheit zukünftige Transfererlöse

Löwin
Leser
Löwin (@lini)
28 Tage her

Ja des haben sie gesagt, dass es für die Absicherung des Kredites der Bayrischen ist und in dem zug wurde doch auch gesagt das die Bayrische in Grundbuch der Geschäftsstelle eingetragen wurde. War eine Pressemitteilung.

💙🦁💙

nofan
Leser
nofan (@nofan)
28 Tage her
Reply to  Löwin

 Friedrich Hegel

 Friedrich Hegel

Wenn man die kryptischen Aussagen von Sportgeschäftsführer Gorenzel als Basis nimmt, dürfte zur Absicherung des Darlehens (über 2 Mio. € aus 2017 ?) der Bayerischen nunmehr die Geschäftsstelle dienen. Im Gegenzug hätte die Bayerische die ihr abgetretenen Forderungen aus den Transfererlösen (3,5 Mio. € ?) frei geben müssen. Wenn das so ist, dann wurden diese Mittel benötigt zur Finanzierung der Kosten nach dem Basiskonzept.

Dabei muss nach meiner Einschätzung folgendes berücksichtigt werden: Von den Fans wurden die Dauerkarten in Geistertickets umgetauscht. Damit wurde verhindert, dass die TSV KGaA keine Gelder an Zuschauer zu erstatten hatte. Fraglich ist, ob die anteiligen liquiden Mittel zu dem Zeitpunkt überhaupt noch zur Verfügung standen oder ob sie nicht bereits vorher ausgegeben werden mussten. Rechnungen, die davon ausgehen, dass die Einnahmen aus dem Verkauf von Dauertickets, die ja bereits 2019 eingenommen wurden, jetzt noch zur Verfügung stehen, halte ich nicht für zutreffend.

Dass jetzt nur mit einem Basisplan gearbeitet werden kann, liegt nach meiner Meinung vor allem daran, dass derzeit keine Dauerkarten für die Saison 2020/21 verkauft werden können. Diese Mittel im Umfang eines siebenstelligen Betrages fehlen der KGaA derzeit und müssen aus anderen Quellen, wie beispielsweise aus den Transfererlösen, gedeckt werden.

Was bei den vielen Betrachtungen selten beachtet wurde, ist die Frage, in welchem Umfang die TSV KGaA im Zeitraum 2019/20 Verluste verursacht hat. Nach meiner Erinnerung war mal die Sprache davon, dass das Budget für die Saison 2019/20 einen Verlust von ca. zwei Millionen € eingeplant hatte. Um dieses Defizit zu finanzieren, hat die KGaA aus irgendwelchen Quellen finanzielle Mittel benötigt. Ob dafür die Transfererlöse einzusetzen waren?

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
28 Tage her
Reply to  nofan

Ich denke auch genau so ist es. Die Einnahmen der DK Saison 2019/2020 respektive der Geistertickets waren fest geplant und sind auch für die vergangene Saison ausgegeben. Der Deal mit der Grundschuld der Bayerischen ist möglicherweise noch gar nicht vollzogen, da müssen ja einige zustimmen (HI, Stadt?) also sind die Transfererlöse (zumindest 2 Mio davon) nicht frei. Aus dem Merchandising kommt so gut wie gar nichts, die Kosten der KGaA ohne das Spielerbudget dürften so bei 8,1 Mio liegen, das muss erst mal reinkommen, wenn auch keine Zuschauereinnahmen dazukommen und aus dem Merchandising bestimmt 2019/2020 weniger reingekommen sind wie die lappischen 56.000 aus 2018/2019….

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her
Reply to  nofan

Dieses gesamte Konstrukt KGaA kann eigentlich nur noch scheitern, wenn man schon die Geschäftsstelle verpfänden muss (quasi). Oder ist das gar ein sehr cleverer Schachzug des Hauptsponsors, denn im Falle einer Insolvenz bleibt ja dem, was dann noch von Sechzig übrig ist, die Geschäftsstelle.

nofan
Gast
nofan (@guest_47184)
28 Tage her
Reply to  anteater

 anteater
 Friedrich Hegel
Nach dem Jahresabschluss zum 30. Juni 2018 gehört die Geschäftsstelle der KGaA:

Gebäude auf dem Erbpachtgrundstück am Trainingsgelände Grünwalder Straße (Buchwert EUR 4,9 Mio.)

Mit der Grundschuld würde im Falle der Insolvenz aus der Verwertung des Gebäudes als erste Gläubigerin die Bayerische bedient. Weitere Beträge würden zur Deckung der Insolvenzkosten und zur Befriedigung weiterer Gläubiger eingesetzt werden.

Dem Verein bliebe: 0,00 €

Natürlich ist das auch eine Konstruktion, die dem jordanischen Philosophen dient. Denn es sind weitere Barmittel (2 Mio. € ?) zur Verfügung, die einen späteren Eintritt der Zahlungspflicht von HAM aus dem 6 Mio. € Basispaket gewährleisten.

Ja so ist er, der Größte aller wahren Löwenfans

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
28 Tage her

Wenn ich das Interview im MM richtig lese, ist für Berzel kein Platz mehr gewesen wegen Budget. Für weitere Aufstockungen in der IV hat er kein Geld, also Nachwuchs bzw. Bestand. Was er braucht, sagt er, ist eine „9“ und eine „10“. Mölders hört mutmaßlich auf, also braucht man hier einen neuen Spieler. Gebhart wäre eine „10“, aber ob er mag oder der Verein überhaupt mag, steht dahin. Hier braucht man vielleicht auch einen Neuen. Für etwaige Löcher an anderer Stelle ist kein Geld da (Rieder, Bekiroglu).
Keine sehr rosigen Aussichten!

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her

Bekiroglu hat schon längst woanders unterschrieben, der ist schon mal aus der Verlosung. Rieder gehört Augsburg, die werden auch versuchen, wenn überhaupt, ihn so teuer wie nur möglich abzugeben. Gebhart hat leider nicht wirklich überzeugt. Und selbst wenn man Mölders halten könnte, bräuchte man da vorn doch noch mal einen. Bleibt also nur Nachwuchs oder zum Ende der Transferphase sich auf dem Leasingmarkt bedienen.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her
Reply to  Snoopy.

Die Resterampe ist unser! Beim FC St. Pauli läuft das auch immer so….🤣😫😭🌜🕸🤔☔

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her

Mölders hätte doch ganz klar gesagt, dass er nach der Saison 2019/20 aufhört. Was diskutieren wir noch über ihn.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
28 Tage her
Reply to  anteater

Ich verstehs auch nicht ganz, warum wegen einem Spieler (jetzt gerade Berzel und Mölders) bei uns die Welt untergeht…

Berzel war eigentlich letzte Saison schon aussortiert…

Mölders ist zwar ein netter Kerl und war erstaunlicherweise letzte Saison auch sehr erfolgreich. Er hat aber auch seinen Zenit schon deutlich überschritten und wird alt und langsam 😉 Anstatt dem Großverdiener mit wenig Perspektiven, würde ich lieber dafür 1-2 junge Spieler mit Zukunft sehen.

Scheiden kann weh tun, aber gehört auch dazu ….

Last edited 28 Tage her by jürgen (@jr1860)
Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her

Wenn man mittel/langfristig denkt, würden 1-2 junge Spieler mit Zukunft mehr Geld bringen, als ein 35 jähriger.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
28 Tage her

Endlich mal eine „offizielle“ Stellungnahme.

Hört sich erst einmal wild und niederschmetternd an 🙄. GottseiDank ist der von beiden Mitgesellschaftern getragene und verordnete Konsolidierungskurs alternativlos, so dass wir da nicht in eine weitere Schuldenfalle tappen können.

Auf den 2. Blick denke ich aber, dass auch andere Vereine in der Liga die gleichen, wenn nicht mehr Probleme haben. Immerhin ist bei uns die Grundsicherung wegen Coronaausfällen sichergestellt, da werden wir einigen was voraus haben.

Ich nehme an, dass sich die niedrigeren Etats der 3.Liga-Vereine auf die allgemeine Gehaltsstruktur niederschlagen wird. Glaube aber, dass Spieler und deren Berater noch ein bissl Zeit brauchen, dies zu realisieren. Herr Bobic hatte in einem Interview schon gesagt, dass er im Sommer sehr viele arbeitslose Spieler wegen Corona erwartet. Denke also, dass im Laufe der Zeit auch dann durchaus interessante Spieler auch für uns am Markt sein werden.

Nutzniesser der gesamten Krise werden dann leider die „sponsorengeführten“ Vereine sein, die wegen den Geldzuschüssen der Mäzene (noch) die alten Gagen zahlen können, wie zB Türkgücü…

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
28 Tage her

Wir hätten auch einen Geldgeber aber der darf ja kein Geld mehr geben und wirdangefeindet

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

Er darf schon, sagt ja auch Reisinger, nur nicht gegen Darlehen oder Kredite (Fortführungsprognose). Wenn dann über Genussscheine.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

Nein… das ist ein Kredithai.
und Kredite gibts keine neuen mehr.

Gegen ein Sponsoring seitens HAM hat niemand etwas

#ohneHasan

Last edited 28 Tage her by jürgen (@jr1860)
Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
28 Tage her

Also, der ist definitiv KEIN Kredithai! Immer diese Anschuldigungen, Verballhornungen und Beleidigungen – ich bin so leid!
Er ist ein Immobilien-Geschäftsmann aus Jordanien.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
28 Tage her

… der uns ausschliesslich Darlehen gibt, wenn er nicht anders kann

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
28 Tage her

das war aber in der vergangenen Saison anders – soweit ich das in Erinnerung habe!

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
28 Tage her

Also ich würde einer Führungsclique die eine Politik der Nadelstiche gegen mich ausgerufen hat kein Geld „schenken“.Würdest du das machen?

Last edited 28 Tage her by Benedikt
jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

Es geht um die KGaA !!!!

Das hat erstmal nichts mit dem TSV zu tun…

Aber ich hab schon gemerkt, dass den Meisten der Unterschied nicht bewusst ist oder das ned ins Hirnkasterl reingeht!

#ohneHasan

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
28 Tage her

Ohne Worte…😂😂🙈🙈🙈

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

Und was ist mit den Aussagen von Ismaik gegenüber seinem Mitgesellschafter? Auch nicht gerade Gentleman like. Und das nicht nur erst seit kurzem.

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Ja, stimmt, das hat sich hochgeschaukelt. Da aber alle erklärtermaßen an einem Strang ziehen (neuer Sport-GF) nun, sollte man sich aufs Sportliche konzentrieren!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Und gegenüber den Fans, Stichwort DDR nebst Lob für die Fans der Roten.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  anteater

das hatte ich verdrängt … danke
😉

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her

Ein Immobilienhai also, der in den letzten paar Jahren wohl eine Milliarde verloren hat.

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
28 Tage her
Reply to  anteater

Achje, so viel Hass….!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her

Wenn Sie so viel Hass haben, dann machen Sie doch ein Antiaggressionstraining oder so etwas. Aber mir brauchen Sie nicht erzählen, dass Sie Hass haben, denn dafür hab ich keine Zeit.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
28 Tage her

kein Hass, Fakten! Es ist halt so, daß Ismaik seit 2011 bis auf wenige Ausnahmen, die einen winzigen %Satz ausmachen, nur Darlehen gegeben hat und damit auch noch Strafzahlungen verursacht hat (2016 750.000 und 2019 150.000 Euro). Mag weh tun is aber so. Natürlich sind alle mitschuldig, die dem über die Jahre zugestimmt haben und sich trotzdem beleidigen lassen mussten (schon den Schneider hat Ismaik damals beleidigt, lang vor den Nadelstichen und we need a new Sportchef..). Und genau deshalb muss es anders gemacht werden.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
28 Tage her
Reply to  anteater

Ob er sich deshalb jetzt als Philosoph betätigen muss?

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
28 Tage her

Zu „Kredithai“: Diese Typen verdienen Geld mit überteuerten Krediten, stellen fällig und bereichern sich am Leid. Meinst Du, Ismaik rechnet JEMALS mit einer Rückzahlung bzw. wird die Kredite fällig stellen? Niemals!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her

Der einzige Grund dafür dürfte sein, dass er dann alles verliert.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
28 Tage her

 Loewenaufsteiger
 anteater

Aber natürlich hofft der jordanische Philosoph darauf, dass ihm sein Investment von ca. 60 Millionen € erstattet wird. Wenigstens mittelbar durch den Verkauf, denn von Gerhard Mey hat er 70 Millionen € verlangt. Auch jetzt fordert er auch noch anteilig weit mehr, als das Gesamtvermögen von unter zehn Millionen € der hoch defizitären TSV KGaA her gibt, und an der der Hasardeur noch nicht einmal die Stimmenmehrheit hat. Aus Sicht einer (betriebswirtschaftlichen) Unternehmensbewertung muss man Herrn Mey zustimmen: Die Anteile und Forderungen an der TSV KGaA sind wertlos !!!

Wenn er nicht mehr die Rückzahlung von Darlehen und Genussrechte erwartete, hätte er doch bereits einen Forderungsverzicht aussprechen können, um so die KGaA wieder ein wenig kreditwürdig zu machen.

Ja ja so ist er, der Größte all der wahren Löwenfans, 60 Millionen € investiert und alles ist im Finanznirwana verschwunden.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  nofan

Hasardeur beschreibt ihn gut, Philosoph eher nicht.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

Doch, doch, im Prinzip darf er schon, aber dann ist die positive Fortführungsprognose futsch und damit die Lizenz. Deshalb hat Herr Ismaik den Bedingungen der Fortführungsprognose zugestimmt. Also, Geld geben darf er unendlich viel! Kredite aber nicht, die kosten die Lizenz.

Wie oft muss man das eigentlich noch erklären? Das Löwenmagazin braucht FAQs….

Uraltloewe
Leser
Uraltloewe (@uraltloewe)
28 Tage her
Reply to  anteater

Genauso ist es. Ist das für manche wirklich nicht zu verstehen?

Tami Tes
Tami Tes (@tamites)
28 Tage her

Ich verstehe nach wie vor nicht, warum man die U21/19 nicht zurück an den e.V. gibt. Damit wären sicher eine Million mehr im Budget, die nicht zu verachten sind?!

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  Tami Tes

Das war doch schon mal Thema und so weit ich mich noch erinnern kann, hat Ismaik da seine Zustimmung verweigert. Dazu kommt, dass der e.V. ja dann diese in der KGaA gesparten Kosten stemmen muss. Ob der e.V. das kann?

Tami Tes
Tami Tes (@tamites)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Jep. Die HAM-Seite ist dagegen. Dabei können sie damit so leicht helfen.
Ja, ich denke der e.V. kann das stemmen. Sonst hätten sie das ja nicht immer wieder zum Thema gemacht bzw. angeboten. Sollte eh nur eine temporäre Rückführung sein. Also verliert die HAM diese Mannschaften nicht für immer.

Last edited 28 Tage her by Tami Tes
Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  Tami Tes

Dann müsste man die Frage an Ismaik stellen, warum er das nicht möchte. Wird wohl ein Rätsel bleiben.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Muss man sich halt mal mit Ismaik zusammensetzen und fragen 😂😂😂

Alex Kuhn
Leser
Alex Kuhn (@alexbowie)
28 Tage her
Reply to  Bine1860

Dieses Beisammensein wäre bestimmt ne Gaudi. 😂 Komödiantenstadl 💙🦁

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
28 Tage her

Jetzt kann unser Geschäftsführer Sport beweisen was er drauf hat!
Mit viel Geld ist es leichter etwas zu erreichen (auch 2 Ligen absteigen 😉😀).
Sollte er mit weniger Geld Erfolg haben, dann hat er sich viel mehr bewiesen und hat Werbung für seine Person gemacht!

Sechzig ist der geilste Club der Welt
Ohne Hasan

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  DaBrain1860

Würde dann aber auch für den „Trainer und Spielerentwickler“ Köllner gelten.
Vielleicht sogar noch mehr.

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Hast schon auch Recht!
Dann werden wir wirklich sehen was die zwei wert sind.

Sechzig ist der geilste Club der Welt
Ohne Hasan

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her

Wichtig wäre in diesem Zusammenhang vielleicht noch der Satz von Gorenzel:

„Eine Lösung mit Gönnern ist aufgrund unseres Finanzkonstrukts nicht mehr möglich.“

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Wer verbietet in diesem Verein das Gönner Geld zur Verfügung stellen um Spieler zu verpflichten bzw. zu halten. Da fällt mir nur eine Person ein die das Sagen hat und über Konsolidierung spricht. Der Herr ist wenn er diese Aussage getroffen hat in meinen Augen nicht mehr tragbar

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

Du kennst dieses Finanzkonstrukt genauso wenig wie ich. Es kann ja auch sein, dass Ismaik nicht will, dass man über „Gönner“ Spieler verpflichtet. Die KGaA kann keine Spenden annehmen, das wäre wenn dann eh nur über den e.V. möglich.

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Wenn Ismaik die Gönner nicht haben wollen würde könnte man dies doch durch 50+1 erzwingen oder sehe ich das falsch?

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

Ich bin mir nicht sicher, ob man bei allem 50+1 Anwenden kann.
Spenden oder direkte Einlagen von dritten ist rechtlich nicht möglich. Müsste also über den e.V. gehen, der das Geld dann quasi als Einlage als Gesellschafter in die KGaA einbringt.

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Ausserdem wird der e.V. das Durchsetzen von 50+1 eher vermeiden wollen. Man will ja #gemeinsam vorankommen.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

 Snoopy.
 Benedikt

Nach meiner Einschätzung darf die KGaA auch weiterhin Zuwendungen von Gönnern annehmen. Nur dürfte die von Gorenzel als Finanzkonstrukt bezeichnete Vereinbarung ausdrücklich vorsehen, dass diese Mittel vorrangig zum Ausgleich der Kosten des Basispakets zu verwenden sind. Erst wenn alle anderen Quellen ihren Beitrag geleistet haben, ausgequetscht sind, wie die Fans, die DK in Scheintickets tauschen, will Ismaik zahlen. Sozusagen einen Notgroschen zur Verhinderung der Insolvenz.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  nofan

siehe auch den neuesten Artikel auf dieser Seite …
🙂

anteater
Leser
anteater (@anteater)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

Herr Fauser?

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
28 Tage her
Reply to  Benedikt

du glaubst also tatsächlich dass Hr. Reisinger das verboten hat? – hanebüchen. Allerdings würde mich interessieren, warum es nicht mehr möglich ist. GG spricht von „ist bei dem Finanzkonstrukt nicht mehr möglich“

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
28 Tage her
Reply to  Bine1860

Es wurde ja gesagt, dass der e.V. sich mehr um das NLZ und die Nachwuchsarbeit kümmern soll. Vielleicht ist vertraglich festgehalten worden, dass Gelder von Spendern / Gönnern nicht zweckentfremdet in die KGaA eingebracht werden dürfen?

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
28 Tage her
Reply to  Snoopy.

Das mit dem NLZ hängt mit der Gemeinnützigkeit zusammen, da darf der EV ned irgendwie Gelder einfach der KGaA geben.