Karl-Heinz Wildmoser

Karl-Heinz war langjähriger Vereinspräsident des TSV 1860 München.

Er wuchs in sehr einfachen Verhältnissen zusammen mit vier Geschwistern auf. Seinen Vater verlor er früh. Er hatte sein Geld als Schuster verdient.

In Rottach-Egern am Tegernsee machte Wildmoser eine Metzgerlehre. Wildmosers Karriere als Gastronom begann 1961 als Schankwirt im Ledigenheim München. Später gehörte ihm u. a. die Traditionsgaststätte Donisl am Marienplatz und der Gasthof Hinterbrühl im Münchner Stadtteil Thalkirchen. Auf dem Oktoberfest war Wildmoser seit 1981 als Wiesn-Wirt mit dem Zelt der Hühner- und Entenbraterei vertreten.

Am Morgen des 28. Juli 2010 starb Wildmoser im Alter von 71 Jahren im Klinikum rechts der Isar. 12 Tage zuvor hatte man bei ihm einen gutartigen Gehirntumor entfernt. Todesursache war nach Angaben der Klinik ein Herzstillstand infolge einer Lungenembolie.

Wildmoser war vom 17. Mai 1992 bis zu seinem Rücktritt am 15. März 2004 Präsident des TSV 1860 München. Mit den Löwen stieg er in den 90er Jahren innerhalb von zwei Jahren von der Bayernliga in die 1. Bundesliga auf. Im Jahr 2003 musste Wildmoser wegen Steuerhinterziehung 27.000 Euro Geldstrafe zahlen. Es ging dabei um verdeckte Gehaltszahlungen an Spieler des TSV 1860 München. Den TSV 1860 München hinterließ er nach seinem Rücktritt in einem desolaten finanziellen Zustand.

Titelbild: imago/Reinhard Kurzendörfer

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)