Marc-Nicolai Pfeifer will für Transparenz sorgen und Vertrauen schaffen. Deshalb spricht er im Löwen TV über Zahlen, Erfolge und Zukunftsaussichten des TSV 1860 München.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Direkt auf Youtube: https://youtu.be/hZLOhZOBZyw

Wir würden uns über eine angeregte Diskussion freuen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
88 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Sechzgerflore

Vorneweg: Ich bin absolut kein Finanzfachmann. Ich interpretiere nur, was ich gehört habe. Wer mehr/andere Infos dazu hat, kann mich gerne korrigieren.

Für mich ist es erschreckend wie “defizitär” die Einnahmen resp. “Erlöse” sind, weil so viele Posten, wieder Kosten verursachen, alleine schon, was von den angeblichen 900.000€ aus dem DFB-Pokal übriggeblieben ist, ist ein Witz.
Der DFB macht damit gutes Geld für sich. Ein großer Brocken ist aber auch das thema MVV. Gibt es denn hierzu auch valide Zahlen? Also, wie viele Fans kommen pro Heimspiel bspw. wirklich mit den öffentlichen? (Kosten/Nutzenrechnung) Wie kann man diese evtl. drücken?

Vom teuren GWS fang ich gar nicht erst an. Nur weil ein Stadion klein ist, heißt das noch lange nicht, dass es wenig(er) Kosten verursacht. In diesem Zusammenhang würde mich wirklich brennend interessieren, wie TG das OLY konkret bezahlt hat. Musste TG bspw. jedes Mal pro Heimspiel die vollen Kosten (meint für das ganze Stadion) für z.B. Ordner oder Reinigung bezahlen, obwohl nur bspw. ein einziger Block genutzt worden ist? Falls ja, wäre das entweder dreist von der OLY-Park-GmbH oder schlecht verhandelt von TG. Vielleicht mag @arik da ja mal ein bisschen Licht ins Dinkel bringen?
Finanziell ist es für 60 unter diesen Gesichtspunkten womöglich sogar besser, “Topspiele” mit Zuschauern jenseits der 30.00 evtl., wieder in das OLY zu verlegen, sofern es sich lohnen würde…

Wie auch immer. Für mich sind das genügend Gründe, so schnell wie möglich aus dieser finanziell sehr schwer zu meisternden 3. Liga herauszukommen und aufzusteigen. Die Konsolidierungsgedanken von RR sind vor diesem Hintergrund geradezu töricht, da es gefühlt Jahrhunderte dauern würde, bis man sich in dieser Liga “gesund gespart” hätte.
Es ist und bleibt ein schwieriges Thema mit dem Geld bei meiner großen Liebe :/

Bine1860

Aber ohne den “Konsolidierungskurs” also vernünftigen Umgang mit Geld, wirst auch in der 2.Liga nicht gesunden. Bestes Beispiel ist 60 selber, in den langen Jahren der 2.Liga hat man sich immer weiter verschuldet bis es nicht mehr ging. Und selbst wenn man jetzt aufsteigt, sind ja die Schulden ned weg und die Kosten werden ja auch höher (nicht nur die Einnahmen).

Last edited 4 Monate her by Bine1860
dennis312

Gesunden wirst auch in der Pampa Liga nie. Richtig gesunden tust wenn überhaupt in der 1. Liga. Wir haben jetzt 5 Jahre den Kurs und kommen kein Zentimeter vorwärts, hangeln uns von Saison zu Saison. Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel, das beschreibt 60 München Anno 2022.

Snoopy.

Unter den jetzigen Umständen, wirst du auch in der 1. Liga nicht gesunden. Denn da fehlt dir was dazu: ein Stadion. Wenn du eines baust, musst du es abbezahlen und das über viele Jahre. Da musst du schon in der 1. Liga gut oben mit dabei sein, damit du auch vom Kuchen der TV Gelder profitierst.

Was jetzt beim TSV ist, ist die Konsequenz aus jahrelanger Blindheit und Taubheit, einer gewissen Art von Größenwahn, einem Glauben etwas zu sein, was man nicht ist. Man hangelt sich schon seit 2004 von Saision zu Saison. Das beschreibt 60 München seit anno 2004, seit dem Abstieg.

dennis312

Sich von Saison zu Saison hangeln heißt aber, dass man nichts mit Weitblick aufbauen kann,oder sogar prinzipiell nichts aufbauen kann. Aber gut mich persönlich wundert es nicht… Wenn man immer erst kurz vor Saisonbeginn einen vernünftigen Etat zusammenstellt und man das Jahr über nichts von Ismaik hört. Ich frage mich immer noch nach der Rolle von HI und ob die Gesellschafter überhaupt zusammenarbeiten und im Austausch sind. Das wäre eigtl auch ne gute Frage an Herrn Pfeifer gewesen, auch wenns nicht dessen Aufgabe ist.

Snoopy.

Im Austausch müssen sie sein, wenn auch nicht direkt mit Ismaik sondern über dritte. “Wir haben das Privileg von der Familie Ismaik ein Sicherheitsdarlehen zu bekommen, was in der Phase der Pandemie von allerhöchster Bedeutung ist.” ist so ein Punkt. Aber auch “Da kann ich noch mal aufgreifen, was ich Anfangs gesagt habe, dass wir im Umfeld der Löwenfamilie unglaublich tolle Arbeit im Team leisten, dass da jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten ein riesen Teil dazu beiträgt. Ob das die Gesellschafter sind, die Sicherheitsdarlehen und die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel der Familie Ismaik”

Von daher muss es eine gewisse Art der Zusammenarbeit geben, auch ein gewisser Austausch. Anders geht’s nicht. Die Fage ist allerdings, ob ein direkter Austausch mit Hasan Ismaik einen gewissen Mehrwert bringt, gerade was die finanziellen Aussichten der KGaA betrifft. Da hab ich ehrlich gesagt so meine Zweifel, ob sich da was ändern würde, wenn sich die Gesellschafter direkt an einen Tisch setzten würden.

Pfeifer als Geschäftsführer der KGaA muss mit beiden Gesellschaftern in Kontakt stehen, wenn auch “nur” über das Gremium Aufsichtsrat.

dennis312

Dahingehend muss ein gewisser Austausch stattfinden, über Dritte halt. Ich habe langsam auch meine Zweifel, ob ein direkter Austausch mit HI was bringen würde, es wäre aber sozusagen immerhin mal n Ansatz. Ich verstehe dessen Rolle nicht so ganz, das ist mir zu hoch. Er blockiert Fortschritt und taucht unter ohne dass man auch nur irgendwas hört von ihm. Auf mich wirkt er irgendwie wie ein Phantom..

anteater

Und selbst ob wir in der 1. Bundesliga finanziell gesunden würden, das sei mal dahingestellt. Andere haben es dort schon geschafft, sich gnadenlos zu überschulden.

Vermutlich würden manche innerhalb unserer Anhängerschaft da auch schnell nach europäischem Wettbewerb und so fort rufen und unzufrieden sein, wenn wir einfach “nur” die Klasse halten können.

Die Einnahmen sind natürlich höher, die Ausgaben aber auch. Und es ist jetzt nicht wirklich so, als hätten wir über Jahrzehnte Erfahrung damit, aus wenig viel zu machen, wie beispielsweise Freiburg oder Mainz. Dort herrscht vermutlich aber auch ein anderes oder geringeres Anspruchsdenken als, zumindest in Teilen, bei uns.

dennis312

Also ich kann nur für mich selbst reden.. Ich würde in Liga 1 nicht nach Europapokal oder sonstigem schreien… Der Unterschied zwischen Mainz /Augsburg zu 1860 /lautern /vfb/hsv etc ist auch der mediale Druck, anteater. In mainz oder Freiburg steigst halt mal ab, kannsg in ruhe weitermachen ohne dass x Köpfe gefordert werden und steigst dann aber auch meist direkt oder r sehr zeitnah wieder auf. Zudem sind in solchen Vereinen wie Freiburg Heidenheim Mainz etc irgendwie auch immer fähigere Leute drin als bei den in Anführungszeichen größeren Vereinen. Weshalb das so ist ist mir schleierhaft. Da haben se aber zumeist ein besseres Händchen.

anteater

Also, wenn man sich von den Medien vor sich her treiben lässt, weil der Boulevard nicht kapieren will, dass Sechzig nicht mehr ausgeben kann, als Sechzig hat, dann weiß ich auch nicht. Klar, färbt auf die Boulevard-Leser ab. Von denen hatte ich aber Zeit meines Lebens keine sonderlich hohe Meinung. Sind wirklich sehr selten Menschen, die das Gelesene hinreichend reflektieren, zumindest ist das meine Beobachtung.

Es wird halt Zeit, dass der/die Letzte in unserer Anhängerschaft kapiert, dass die einzige Meisterschaft über 50 Jahre her ist und wir eben kein “big player” sind.

dennis312

Um Erfolg zu haben und in der 1. Liga eine gute Rolle zu spielen musst aber nicht mal ein sogenannter Big Player sein finde ich. Wenn ich sehe, dass Werder Bremen, Schalke, HSV, Düsseldorf, Hannover, Rostock, Dresden etc 2. Liga spielen (lautern Braunschweig und 60 3.) und der vfb evtl absteigt und dann vergleiche, dass Freiburg, Mainz, Union berlin etc die Liga aufmischen und auch Bochum, bielefeld etc echt gut spielen in Liga 1 (selbst Fürth ist in der Rückrunde n Mehrwert für die 1. Liga!) dann komme ich schoj auch zu der Erkenntnis, dass man gar nicht so groß sein muss um Erfolg zu haben und auch ne gute Rolle zu spielen in Liga 1. Das beste Beispiel ist ja eigtl Union berlin.. Während der big city club hertha mit Investitionen von 365 Millionen Euro die letzten Jahre im Abstiegskampf hängt war union bis vor 2 oder 3 Spieltagen auf einem CL Platz… Man muss gar nicht so groß sein für Erfolg, sondern eigtl echt nur nachhaltig gute Arbeit machen..

anteater

Wie gesagt, es ging mir darum, dass im Fanlager bezogen auf das Anspruchsdenken endlich mal ankommt, dass wir kein “big player” sind.

In Freiburg, Mainz, Fürth, Bochum, Bielefeld, bei Union, da herrscht eben nicht das gleiche Anspruchsdenken wie bei uns. Bei Schalke und dem HSV schon, sieht man ja, wo es sie hingebracht hat. Schalke hat den Arsch voll Schulden.

Snoopy.

Beim TSV werden schon x Köpfe gefordert, wenn man unentschieden spielt und erst recht, wenn man verliert. Zumindest in einigen Kreisen.

tsvmarc

Sehr gute Informationen hört man hieraus mit klar dargestellten Zahlen und den daraus resultierenden Situationen. So wie es ausschaut kann man ohne Ismaik/Hund/Katze/Maus wohl nicht überleben obwohl keine Zins/Tilgungen gezahlt werden. 🤔 
Ergo wirtschaften ala Mainz,Freiburg, Augsburg usw.

Ines

Endlich mal ein Interview ohne Gelabere mit Fakten und detaillierten Infos. Kompetent, sachlich und sympathisch!
Die vielen Ismaikbasher in diesem Forum sollten ganz genau hinhören!

tsvmarc

Es geht glaub ich eher um konstruktive Kritik und eine geordnete Diskussion die auch mit belegbaren Fakten hinterlegt werden sollten. Egal von welcher “Seite”.

tsvmarc

Danke.

Widto

Bei ein paar Personen hier, trifft das sicherlich zu

Andi_G

Es gibt keine ismaik basher. Es wird lediglich überlegt wie man in der aktuellen Situation weiterkommt und da spielt HAM die entscheidende Rolle. Wenn es dir nur ums stänkern geht lass es bitte, das verhindert nur eine konstruktive Diskussion.

Bine1860

Es wäre doch zielführender, wenn du gleich auf einen Kommentar, der irgendwen “basht” antworten würdest oder diesen meldest, anstatt hier immer wieder deine wütenden Rundumschläge ohne jegliche Argumentation zu verteilen.

Ines

Das es dir nicht gefällt, was Herr Pfeiffer da gesagt hat war mir klar:)

Bine1860

so ein Schmarrn, im Prinzip sagt er genau das, was ich immer wieder schreibe oder was auch hier berichtet wird.
Was willst du eigentlich? Stunk machen?
Du kennst mich überhaupt nicht, woher willst du auch nur im Ansatz wissen, was mir gefällt.
Versuch halt wenigstens mal, wie eine Erwachsene zu diskutieren..

Ines

Na ja wie immer attackierst du jemand persönlich, nur weil er nicht auf deinem Kurs mitschwimmt. Worte wie Schmarrn, Stunk etc etc kommen mal wieder nur von Dir….und dann les mal die Posts Einiger hier zum Thema Ismaik, dann weisst du was ich mit bashing meine, wenn du die Bedeutung dieses Worts kennen solltest.

Bine1860

Ich seh schon, macht keinen Sinn mit dir. Du hast hier zB Arik persönlich angegriffen. Und ja du machst hier nur Stunk, denn was vernünftiges kam bisher noch gar nicht (ausser der 1. Satz oben) . Und es ist mir völlig egal, auf welchem Kurs du mitschwimmst. Du bist an einer erwachsenen Diskussion nicht interessiert und wenn du Schmarrn über mich schreibst dann sag ich dir das.

anteater

Das finde ich jetzt schon etwas schräg. Ihr Eingangskommentar ist ein Rundumschlag, also eine Attacke und in der Folge attackieren Sie die Mitforistin Bine. Und Jetzt beklagen Sie, dass sie ebenfalls etwas persönlich wird? Passt nicht so wirklich zusammen, oder.

Mit dem angeblichen Ismaik-Bashing, da wäre es schon hilfreich, wenn Sie mal konkret werden würden. Es besteht ja ein weiter Rahmen von Möglichkeiten, vielleicht hat sich jemand nur ungünstig ausgedrückt, vielleicht haben Sie etwas falsch verstanden, vielleicht ist Ihre “Schmerzgrenze” da sehr niedrig. Mir persönlich würde es leichter fallen zu verstehen, was Sie da genau meinen, wenn Sie es mal konkretisieren würden. Danke!

drew60

Und sicherlich auch die e.v. Hasser.

Kassenwart

Zwischen 1,8 und 3,4 Millionen Euro – so hoch ist der Verlust, den die Stadt Regensburg seit 2015 alljährlich mit ihrem „Regiebetrieb“ für das Jahnstadion einfährt. Dieses Defizit ist nichts Unerwartetes. Tatsächlich war von Anfang an klar, dass eine neues Fußballstadion ein Zuschussgeschäft sein würde. Als der Stadtrat 2011 mit breiter Mehrheit den Grundsatzbeschluss zum Neubau fasste, war von einer wichtigen Infrastrukturmaßnahme für die Region die Rede. Und davon, dass sich eine Stadt wie Regensburg so etwas leisten müsse – ähnlich wie eine Theater oder die städtischen Frei- und Hallenbäder.

Seit der SSV Jahn 2017 in der 2. Bundesliga spielt, bezahlt der Verein (Saison 2018/19) jährlich 500.000 Euro (hinzu kommen 15.000 Euro je Spieltag in der 2. Bundesliga, insgesamt 238.000 Euro im Jahr 2018)“

Wie hoch ist das Defizit, welches die Stadt München im GWS trägt? Vermutlich nur einen Bruchteil davon. Wäre mal eine Anfrage an den Stadtrat wert!

Der Jahn zahlt als Zweitligist für ein modernes Stadion also in Summe weniger als wir an Aufpreis im Vergleich zum Durchschnitt der Drittligisten. Wenn diese Ableitung stimmt, geht gehörig was schief.

Kassenwart

Also was sagte Pfeiffer wirklich? 24:10 Eben nicht, dass man 1 Mio Miese mit dem Stadion macht sondern dass im Vergleich zu anderen Vereinen man bei gleicher Auslastung 1 Mio weniger Netto erwirtschaftet. nicht im Verhältnis zu anderen Spielstätten (Oly,AA), sondern im Vergleich mit Wettbewerbern.

Auch das mit dem Etat höre ich sehr eindeutig und nachvollziehbar:

Man will im Basisszenario zunächst mal nicht mit 11.000 Dauerkarten rechnen (oTon „Vorsichtsprinzip“). Auch nicht mit einer DFB Pokal Teilnahme. Des weiteren gibt es kein „Corona-Darlehen“ der Familie Ismaik und im Sponsoring fällt zunächst mal 500K für die Namensrechte NLZ mindestens weg. Auch weitere noch nicht verlängerte Premium-und weitere Sponsorenrechte sind erst mal nicht berücksichtigt.

Daher geht der Basisetat deutlich herunter (30 Prozent). Hut ab, endlich mal ein ordentlicher Kaufmann am Werk (Novum in der 162 jährigen Vereinsgeschichte!). Aber Ziel sind 6 Mio wie dieses Jahr, Rainer fordert 7 Mio.:

o-Ton 20:47 „…und wie gesagt das soll für uns die Motivation sein, einfach alles daran zu setzen, dass wir auf der Ertragsseite mindestens wieder auf dem gleichen guten Niveau ankommen wie dieses Jahr und dann sukzessive im Rahmen der rollierenden Planungen die Etats erhöhen.“

Im weiteren beantwortet er dann die Frage 5-6-7 Millionen von Rainer mit der Aussage, erst einmal den heutigen Etat erreichen zu wollen.

PS: Ich befürchte, wir hatten die längste Zeit Herrn Pfeiffer. Womöglich ist es der erste GF, für den wir Ablöse generieren werden. mit der Leistung geht er womöglich vor der Mannschaft in Liga 2 oder gar in die 1. Bundesliga

Last edited 4 Monate her by Kassenwart
unvoreingenommen

Danke fürs zuhören und richtig verstehen

Andi_G

So viel schlauer als vorher Bin ich nun auch nicht. Für mich tuen sich eher mehr fragen auf:

Wie kann es sein dass wir so deutliche Mehreinnahmen durch Sponsoren haben, aber aktuell mit einem 30% geringeren Etat planen?

Wir führen aus den dfb Pokal Mehreinnahmen zwar nichTs an HI zurück (das war aber klar oder?) aber nehmen doch dadurch weniger vom von HIs coronadarlehen in Anspruch. Das kommt doch auf das gleiche raus oder? Es fließt weniger in den Etat?!

Was ist nun mit den Schulden gegenüber HAM. Auch Pfeifer betont die tolle Zusammenarbeit mit Familie ismaik aber was ist mit einem schuldendchnitt?

Wenn alles so positiv sein soll, warum kann man sich nicht eine hillerverlängerung UND eine Neuverpflichtung leisten?

Wie kommt Kmeth auf 7 mio Etat für nächste Saison?

Wohin fliest das ganze Geld der Sponsoren? In den Etat?

wolf

“Das kommt doch auf das gleiche raus oder? Es fließt weniger in den Etat?!”
Das Ergebnis ist tatsächlich insofern das selbe, als aus den Mehreinnahmen aus dem Pokal keine zusätzlichen Ausgaben davon bestritten werden können.
Der Etat bleibt gleich, lediglich die Höhe des von Ismaik zugesagten Ausgleichs der Unterdeckung des Etats verringert sich.
Und dies finde ich grundsätzlich auch nicht beanstandenswert.

unvoreingenommen

Ich kann nur den Kopf schütteln das Ihr nun die Stadt als Schuldige findet. Die Corona miete wurde von 2500 auf 10000€ erhöht = 190000€ / Jahr dagegen stehen 9000 Herzkarten durchschnitt 300€ = 2,7 Mill und dennoch 1 Mill mise für GWS nachzuhören ab Min. 24

drew60

Es gibt Durchaus berechtigte Kritik an die Stadt München was den Mietvertrag betrifft an die MVV Gebühren. Warum sollte z.b. ein Fan der mit dem Fanclub im Bus anreist für U-Bahn S-Bahn oder Tram zahlen wenn er diese nicht nutzt genauso wenig ein Anwohner der diese nicht braucht oder jemand der eine Monats oder Jahreskarte für den MVV . Hier wird eine Gebühr verlangt oder auch aufgezwungen die meines Erachtens nicht rechtens ist an Fans die für eine Dienstleistung zahlen die sie nicht brauchen oder in Anspruch nehmen. Hier sollte ein Verfahren angewendet werden bei der Ticket oder Jahreskarten Bestellung mit dem MVV das dem Fan erlaubt das zu Nutzen was der Fan braucht um zum Stadion zu kommen das er dazu bucht. Auf der anderen seite wären dadurch Mehreinnahmen die Folge würden dann die Ticketkosten dementsprechend angepasst.

anteater

Soweit ich weiß werden die Kosten für den MVV an einer überschlagsmäßig erfassten Zahl tatsächlicher Nutzer festgemacht. Und dann eben auf alle Tickets verteilt.

Ginge man den von Dir vorgeschlagenen Weg, würden die mit-MVV-Tickets teurer, die ohne günstiger, aber es entstünden dadurch keine Mehreinnahmen.

Oder hat da jemand andere Informationen vorliegen?

Im Grunde möchte ich gar nicht bewerten, ob die mit-/ohne-MVV Idee gut oder schlecht ist, manche Unis haben das ja für ihr Semesterticket auch so geregelt (mit-/ohne ÖPNV), allerdings kann man dann im Prinzip gleich weiter stückeln, denn ob man jetzt von Feldkirchen fährt oder Geltendorf, das ist ja auch wieder ein deutlicher preislicher Unterschied. Da zahlte dann der Innenraumfahrer (m/w/d) im Prinzip auch zu viel.

drew60

Trotzdem zahle ich für eine Leistung die ich nicht in Anspruch nehme uns dessen Geld lieber in der Kasse der KGaA sehe . Meiner Meinung sollte man mit Stadt und MVV eine Vereinbarung treffen für den selben Betrag was man den Fans pro Eintrittskarte für die MVV leistung am Spieltag abnimmt dem Fan die Auswahl zu geben es zusätzlich buchen zu können wenn man diese Leistung zur Anreise tatsächlich in Anspruch nimmt . Mag sein das es für manchen Fan teurer wird aber die Nachfrage nach Karten ist devinitv gegeben um es zu rechtfertigen.

anteater

Wie gesagt, vermutlich wird dadurch nicht mehr Geld bei der KGaA sein, dafür werden die Tickets für die Öffi-Fahrer dann teurer.

Du hast dann ein günstigeres Ticket, andere haben dann ein teureres.

drew60

2,50 Euro mehr pro Zuschauer pro Spieltag ist schon etwas mehr in denn Kassen . Und ich zahle auch gerne 2,50 Euro mehr für denn öffentlichen Nahverkehr als wie damals 10 Euro fürs Parkhaus in der Arena .

anteater

Super, dass Du das machen würdest. Ich halte das für zu kurz gedacht.

Ich fing als Schüler an zu Sechzig zu gehen. Und wohnte eine Station außerhalb des Innenraums, heißt, dass jedes Spiel nicht nur das Ticket, sondern auch noch 8 Streifen gekostet hat. Andere wohnen noch weiter draussen. Da zahlst dann bald mehr für die Anfahrt als für das Ticket selbst.

€ 10 für das Parkhaus sind natürlich irre. Bei Deinem Beispiel würdest Du allerdings für das Ticket z.B. € 10 zahlen und ich € 15. Das sind auch zwei Bier Unterschied und manche Leute haben es nicht so dicke. Bin da weiterhin für das Solidaritätsprinzip.

Bine1860

Er spricht nicht von 1 Mio Miese im GWS sondern von Mindereinnahmen im Vergleich zu anderen Vereinen /Stadien, bitte genau anhören. Da geht’s es nämlich sehr wohl um die Stadt und der Kostenforderungen.

Last edited 4 Monate her by Bine1860
unvoreingenommen

wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil

wolf

Bitte kein zum Teil an DB24 erinnerndes Niveau hier einführen, Danke!

unvoreingenommen

ok dann in Kindergartensprache. Kommentatoren in diesem Blog verurteilen die Stadt München wegen der Erhöhung der Miete für das GWS ohne irgendwelche Hintergründe zu kennen

unvoreingenommen

ja der Pfeiffer legt entlich die gewünschteTransparenz an den Tag und hier im Blog wird man dünnhäutig.
Das Wort Kindergartensprache ist weder Mist noch Respektlos sondern Umgangsprache

unvoreingenommen

bezüglich der Aussagen von Herr Pfeiffer bin ich voll bei Dir, wirklich sehr intressant und transparent

Andi_G

Ich hab mir jetzt alle Kommentare hier durchgelesen und keiner davon geht auf die Stadt München ein. Bist du im falschen Blog?

unvoreingenommen

Wer lesen kann ( oder will ) ist klar im Vorteil

anteater

Warum antworten Sie nicht auf den einen Gastkommentar, sondern Verallgemeinern?

unvoreingenommen

Oh, entschuldigen Sie bitte , jetzt habe ich den Sinn Ihres Kommentares verstanden !
Dieser bezog sich auf mein Statement das ich den Kopf schütteln muss.

unvoreingenommen

?

Steininger Andreas

Respekt an die stadt münchen. Miete für die bude vervierfacht!!! Sehr gut!

drew60

Den Kommentar von Andreas Steininger hier entspricht wohl dem Kindergarten Niveau das der User unvoreingenommen meint .

Bine1860

Die Miete wurde nicht vervierfacht! Bitte nochmals informieren, was genau vervierfacht wurde und welche Auswirkungen das auf 60 hat

tsvmarc

Nur der Ordnung halber möchte ich erwähnen, dass die Miete natürlich vervierfacht wurde, allerdings die Grundmiete von 2500,-€ auf 10000,-€. Dazu kommen 2500,-€ fürs Flutlicht pro Spieltag ( wenns dann in Anspruch angenommen werden muss) plus 5000,-€ pro Spieltag für die Pauschale Betriebs/Nebenkosten. Ist halt wohl Marktüblich in der 3.Liga von daher annehmbar. Das Flutlicht müsste übrigends bei Aufstieg in die 1.Liga wieder nachgebessert werden weil die aktuellen 1200 Lux nicht ausreichen.

Mal davon ganz abgesehen gibt es im Moment eh keine andere Alternative, von daher erübrigen sich andere Diskussionen.

Bine1860

Ja aber durch solche “Halbwahrheiten” wie “die Miete wurde vervierfacht” entstehen halt Missverständnisse. Ich könnte somit behaupten die Miete wurde nicht erhöht, denn die normale Miete bleibt wie sie ist.

Tatsächlich sagt Pfeiffer dass es eben wohl nicht üblich ist im Vergleich zu anderen.

Last edited 4 Monate her by Bine1860
christoph-nadler

Nur die Corona-Grundmiete von 2500 € auf 10.000

francis-underwood

Die Mindestmiete. Interessiert und sozusagen ab jetzt aber nicht mehr, da wieder Zuschauer zugelassen sind..

francis-underwood

Sehe ich ähnlich! Würde zwar nicht Angst sagen, sondern eher Bestätigung meiner (unserer?) Vermutung, dass die Ausgaben einfach unfassbar zu hoch sind.. wir konnten 1 Mio mehr Sponsoringeinnahmen generieren, habe ich das richtig verstanden? Und um Winter hat man entschieden, dass verfügbare Geld lieber in die Hiller-Verlängerrung zu investieren. Diese Entscheidung begrüße ich sehr! Was nur stutzen lässt ist die Tatsache, dass es nur ein entweder oder gab..
Ich frage daher nochmal: Angenommen HI steigt aus und erlässt sämtliche Schulden, kommen wir dann ohne einen neuen Investor/Kreditgeber aus??

anteater

Ohne das Konstrukt mit Herrn Ismaik wären wir vielleicht auch attraktiver für Sponsoren. Wie ich bereits in der Vergangenheit mehrfach erwähnte wirft man ja aktuell Geld in ein Fass ohne Boden. Erstaunlich, dass das noch immer Leute machen.

Thiel

Ohne das Konstrukt, so beschissen es ist, wären wir wie, z. B. Aachen usw. Ist dir /euch das bewusst, dass dieses Konstrukt ein Ergebnis der Misswir(r)rtschaft über Jahrzehnte unseres Chaosclubs ist?? Ich bin kein Befürworter dieses Konstrukts, nur habt/haben ihr/wir keine tatsächliche Lösung, oder warum dreht sich alles (Stadionfrage uvm.) permanent im Kreis? Arik, und nun bitte keine ziellosen Parolen, so gerne ich dich mag – es nervt, und bringt dem TSV 1860 München gar nichts.

anteater

Aha. Also, das sehe ich nicht, dass wir wie Aachen wären. Klar, denen hat auch ein viel zu großes Stadion das Genick gebrochen, aber da sehe ich schon deutliche Unterschiede zu uns.

Weiß nicht, wie man dieses Konstrukt mit 60 Millionen Schulden überhaupt verteidigen kann.

unvoreingenommen

30 Prozent mehr Sponsorenerträge sind schon heftig ohne HI wären es dann sicher 35 Prozent mehr. Pfeiffer sagt eindeutig das HI derzeit mehr hilft als schadet. Aber das wollt Ihr ja nicht hören.

anteater

Herr Pfeifer wird sicherlich öffentlich nichts anderes sagen.

Im Übrigen bedarf es nicht des Pluralis Majestatis, zumindest in meinem Falle. Wir können gerne einfach beim “Sie” bleiben. Danke.

unvoreingenommen

Herr Pfeiffer kann nur Fakten nennen und das sind die 30 Prozent mehr.
Meine und Ihre Aussage sind reine Mutmassungen wobei ich Zahlen nenne , Sie aber nur behaupten ( wir ) wären attraktiver.
Wer sind wir? Sind Sie wir?

anteater

Wo behaupte ich etwas? Was soll der Scheiß mit Ihren haltlosen Unterstellungen.

“Wir” sind Sechzig. Und was sind Sie für einer, dass man Sie daran auf eine Löwen-Fanseite erinnern muss? Ein verirrter Roter, dem langweilig ist und der deshalb stänkern muss etwa?

unvoreingenommen

Entschuliges Sie bitte vielmals, Ihre Dünnhäutikeit (…. zensiert) empfinde ich als eines Löwen unwürdig und bitte Sie daher nicht mehr mit mir zu kommunizieren

Last edited 4 Monate her by Bine1860
Bine1860

Hier darf jeder mitdiskutieren, der das möchte und der auf Beleidigungen verzichtet.

francis-underwood

Guter und interessanter Ansatz! Andererseits haben wir aber schon einige gute/sehr gute Sponsoren. Die Bayerische zahlt trotz Ismaik einen sehr vernünftigen Teil.
Aber ich teile deinen Ansatz, unter Umständen ginge dann noch mehr und man könnte sich noch breiter aufstellen.

christoph-nadler

wie soll das passieren? Hast Du Infos von Ismaik?

francis-underwood

Das alles müsste mindestens passieren, ich glaube aber dass es dann immer noch (bei weitem) nicht reicht… Wobei hier die Frage ist, was der Schuldenschnitt bringt=wie hoch unsere Zinsbelastung tatsächlich ist. Es ist einfach unfucking deprimierend, wir haben einen sehr ordentlichen Sportetat und treten irgendwie auf der Stelle…sportlich wie finanziell

unvoreingenommen

Genau diese Frage stelle ich mir immer wieder. Der Schuldenschnitt bringt aktuell nur das die KGaA schuldenfrei wäre und neue Schulden aufnehmen dürfte die sie zum Überleben braucht.
Derzeit fallen weder Tilgung noch Zinszahlungen an.

francis-underwood

Die Befürchtung (dass es trotz Schuldenschnitt nicht reicht) habe ich auch..
Zinszahlungen fallen meines Wissens nach schon an..

unvoreingenommen

Zinsen werden thesaurierend, (das heisst die Kreditsumme erhöht sich) berechnet. Somit muss die KGaA kein Geld für Zinsen überweisen.

anteater

Und die Schulden werden immer mehr, wobei man seine Eigenkapitalquote nicht verschlechtern darf. Vielleicht erklärt Ihnen das mal Herr Friedel, zum tausendsten Mal.

unvoreingenommen

Bitte antworten Sie nicht mehr auf meine Kommentare

anteater

Hören Sie doch einfach auf, hier einzig zum Stänkern herzukommen.

anteater

Wow, der Ton ist schon sehr leise. Vielleicht mal ein paar Euro in internetfähige Ausstattung investieren.