Der Coronavirus ist das Thema der letzten Wochen. Von Panikmache sprechen viele Menschen. Die Presse kann man dabei gar nicht so wirklich meinen – es sind vor allem die sozialen Medien, die das Thema Corona pushen. Nun hat die Problematik auch den Fußball erreicht. Das Spiel des TSV 1860 München gegen den MSV Duisburg könnte ohne Zuschauer stattfinden. Ein Kommentar dazu.

Ein Kommentar

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt es ganz klar und deutlich: „Die Sicherheit der Bevölkerung geht vor – auch vor wirtschaftlichen Interessen.“ Das kann man erst einmal so stehen lassen. Auch wenn sich auf Facebook viele darüber aufregen. Meist, weil sie immer nur Überschriften lesen und sich mit den Inhalten nicht beschäftigen. Im Hinblick auf Absagen von Veranstaltungen gibt es jedoch keine allgemeingültige Anordnung. Die Behörden vor Ort sollen entscheiden, da sie die Situation am besten einschätzen können. Grundlage ist der nationale Pandemieplan. Der gilt sowohl für Influenza als auch für Corona und wurde nun angepasst. Panik ist nicht angebracht. Die Bundesregierung ist aber weit davon entfernt, auch nur annähernd Panik schüren zu wollen. Sie arbeitet nach einem hochprofessionellen Plan, den es seit 2005 gibt und der immer wieder überarbeit wurde. Werden Spiele nun zu Geisterspielen, geht es um den Schutz der Bevölkerung. Und darum, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Das Argument vieler: Influenza fordert mehr Tote als Corona-Virus und viele am neuen Virus erkrankte Personen sind wieder gesund. Doch das ist zu einfach gedacht.

Die Sterblichkeit ist höher

Zum einen ist nach aktuellen Schätzungen die Sterberate beim neuen Sars-CoV-2 Virus deutlich höher. In den sozialen Medien wird dem häufig widersprochen. Weltweit sterben 290.000 bis 650. 000 Menschen an Influenza und keiner macht so ein Aufheben davon, so die Begründung. Man schätzt, dass etwa 1 Prozent der Corona-Erkrankten sterben. Bei der Influenza liegt dies im Promillebereich. Man geht also von einer zahnfachen Letalität (Sterblichkeit) aus. Dass man das Virus eindämmen muss, liegt aber vor allem am noch nicht vorhandenen Wissen. Niemand weiß, wie hoch die Sterberate am Ende tatsächlich sein wird.

Höhere Ansteckungsgefahr

In der Zwischenzeit ist bekannt, dass die Virendichte im oberen Rachenraum bei mit Corona infizierten Menschen deutlich höher ist als bei Influenza. Die Ansteckungsgefahr ist größer, denn es können eine höhere Anzahl von Viren durch den Menschen auf einmal zum Beispiel auf Gegenstände oder Menschen übertragen werden. Zudem dauert es bis zum Ausbruch der Krankheit rund sieben Tage, bei Influenza in etwa halb so lang.

Mutationsgefahr

Lässt man die mögliche höhere Sterblichkeit und die höhere Ansteckungsgefahr beiseite, dann sind wir bei einem sehr wichtigen Thema. Die Influenza wird seit Jahren erforscht. Man weiß sehr gut, wie sie sich im Laufe des Jahres verhält. Und kann entsprechend schnell reagieren. Das Coronavirus ist jedoch, solange man es wissenschaftlich nicht erforscht hat, unberechenbar. Vor allem auch, warum sich das Virus bei manchen Menschen im oberen Rachenbereich massiv vermehrt, ohne dass sich der eine oder andere auch nur annähernd krank fühlt, der nächste jedoch daran stirbt ist unklar. Das ist durchaus hinterlistig. Vor allem aber weiß man nicht, wie sich das Virus verändert – also mutiert. Das Virus könnte deutlich gefährlicher werden. Ein unberechenbarer Faktor, dem man mit gezielter Eindämmung durchaus entgegentreten kann.

Panikmache oder nicht – Maßnahmen sind sinnvoll

Panikmache ist nie sinnvoll. Die machen sich die Menschen aber schon selbst. Das war im Kalten Krieg der Fall und auch als das Unglück von Tschernobyl passierte.

Es ist die Pflicht unserer Regierung bei Pandemien zu handeln und einen Plan zu entwickeln. Das wird getan. Wenn am Samstag die Löwen vor leeren Rängen spielen, dann nicht weil die Regierung Panik schüren möchte oder von anderen Problemen ablenken will. Sondern weil es einen klar definierten Plan gibt, der uns Menschen schützen soll. Im Hinblick auf das kommende Heimspiel der Löwen würden wir uns natürlich alle freuen, wenn es mit Zuschauern stattfindet, weil die Behörden oder Verbände das Risiko entsprechend gering einschätzen. Wird es zum Geisterspiel, muss man jedoch dafür Verständnis haben.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
95 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her

In den „Breaking News“ bei N-TV kommt, dass Bayern alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen verbietet.
Somit dürfte wohl die Jagd der Löwen auf die Zebras eher ohne Zuschauer stattfinden.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

Bis Karfreitag… also Duisburg, Würzburg und Rostock…
Ganz schön viel 🤮🤮🤮🤮

Da kann ich jetzt leider nicht liken

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her

Ich glaube jetzt nicht wirklich daran, dass Bayern da eine Ausnahme bleibt.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

ICH WILL ABER NACH LAUTERN!

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
5 Monate her

ICH AUCH!

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
5 Monate her

Ich muss in diesem Fall einfach auf Fachleute vertrauen. Bin kein Mediziner und kein Virologe. Wenn die Fachleute der Meinung sind, eine Zuschauersperre hilft gegen die Verbreitung, dann nehme ich das erstmal hin. Mein Ticketgeld kann der TSV behalten. Da scheiß ich drauf.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her

Wenn ich hier so die Stimmungslage so analysiere, sind es doch viele die trotzdem unsere Löwen live und im Stadion unterstützen wollen, uns eingeschlossen.
Als kontraproduktiv würde ich ein Geisterspiel erachten, wenn sich dann die Fans in den umliegenden Kneipen drängeln, da ist die Ansteckungsgefahr noch größer…
Als Bürger kann ich nicht vom Staat Maßnahmen fordern und die dann unterlaufen, indem ich doch da bin.

Vorschlag wäre, das Spiel mit Zuschauern stattfinden zu lassen und denjenigen, die nicht hinwollen das Geld zu erstatten…

#HilftJaNichts

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Zum Thema gibt es eine Publikation des Robert-Koch-Instituts:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risiko_Grossveranstaltungen.pdf?__blob=publicationFile

„Folgende Maßnahmen könnten getroffen werden, um das Risiko einer Übertragung und großer bzw. schwerer Folgeausbrüche zu verringern:

[…]

• Auf enge Interaktion der Teilnehmenden verzichten

[…]“

Das ist halt beim Fußball schon recht schwierig!

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

„Auf enge Interaktion der Teilnehmenden verzichten“

Wir tanzen ja nicht Sirtaki oder Square Dance 😂🤣😂🤣

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Wenn wir gewinnen, dann schon, zumindest so was ähnliches wie Sirtaki.

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her
Reply to  anteater

Kein wechselseitiges Knutschen der Litfaßsäule…..

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Mit nem Löwenvirus hat der Rest der Virengang doch eh keine Chance 🤣🤣🤣

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Vor dem Chemnitz-Spiel haben einige doch noch befremdlich auf meine Vorsichtsmaßnahmen reagiert. Inzwischen dürfte da mehr Verständnis vorhanden sein 😉

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her

Mal ganz generell gefragt: was ist denn eigentlich bei Geisterspielen mit den Dauerkarten und normal gekauften Eintrittskarten? Werden die ersetzt oder läuft das unter einer Art „höherer Gewalt“, wo Karten einfach verfallen und es auch keinen Schadensersatzpflicht gibt?

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her
Reply to  ArikSteen

Doch auch, ich habe inzwischen den Passus im Ticket-Shop gefunden:

„8.5 Spielabsage und Zuschauerausschluss
Bei ersatzloser Absage der Veranstaltung bzw. bei einer Veranstaltung, die nach Maßgabe eines zuständigen Verbandes oder einer zuständigen Behörde ganz oder zum Teil unter Ausschluss von Zuschauern stattfinden muss, ist der Club berechtigt, vom Vertrag über den Erwerb eines oder mehrerer Tickets für das betroffene Spiel zurückzutreten bzw. Dauerkarten zu sperren. Die betroffenen Kunden erhalten gegen Vorlage des Tickets bzw. Übersendung des Tickets auf eigene Rechnung an den Club nach Wahl des Clubs entweder den entrichteten Ticketpreis – im Fall von Dauerkarten anteilig – erstattet oder einen Gutschein im Wert des entsprechenden Ticketpreises zur Einlösung in den angegebenen Fanshops des Clubs; Service- und Versandgebühren werden nicht erstattet.“

würzburgerlöwe
Leser
würzburgerlöwe (@wuerzburgerloewe)
5 Monate her
Reply to  ArikSteen

Der Passus ist von  Alexander Schlegel falsch zitiert. Statt „Fanshops“ steht unter Punkt 8.5 „Ticketvorverkaufsstellen“

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her

Das ist ja interessant. Da muss in der Zwischenzeit ein Mainzelmännchen eine Änderung vorgenommen haben, denn gestern stand es genau so drin, wie ich es reinkopiert habe bzw. da ich kopiert habe, habe ich da auch nichts daran geändert.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  ArikSteen

Also für Bestandstickets dann Fanshopgutschein. Man, man, man. Drei Spiele, reicht nicht einmal für ein Tombola-Los…

lustiger_hans
Gast
lustiger_hans (@guest_43457)
5 Monate her

„angegebenen Fanshops des Clubs“: Naja, der Club (weder eV noch KGaA) besitzt streng genommen keinen Fanshop……

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  lustiger_hans

Die Fußballabteilung des e.V. schon, irgendwie… 😉

lustiger_hans
Gast
lustiger_hans (@guest_43469)
5 Monate her
Reply to  anteater

Das wäre doch was! Ein Gutschein für den Fanshop der FA. Hörst du schon das leise Zischen? Das ist der Bauer Done, der gleich überkocht 😉

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  lustiger_hans

Dann wird man sehen, ob seine Muskeln nur mit Luft aufgepumpt sind…

Also, wenn die KGaA da was mit Gutscheinen anbietet, werde ich ihnen sagen, dass sie bitte meine Rückerstattung den Löwen-Fans gegen Rechts schenken. Dann platzt er, der Bauer Done!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Ach ja, also, auf jeden Fall sollte meines Erachtens die wirklich äußerst lobenswerte Rentneraktion des Löwenmagazins unterbrochen werden. Wir sprechen hier von der Altersgruppe, die am anfälligsten für schwerwiegende Coronafolgen ist 😉 Da seid Ihr aber bestimmt auch ohne mich schon drauf gekommen!

Alex Kuhn
Leser
Alex Kuhn (@alexbowie)
5 Monate her
Reply to  anteater

Davon würde ich im Moment auch ausgehen. Aber wir müssen eh erstmal warten, was so passiert. Mir ist das alles bissl zu durcheinander . In der vollgestopften Bahn kann ich mich auch anstecken, deshalb fahren nicht mehr Züge wo dann mehr Platz ist. Die Schulen reagieren auch alle unterschiedlich, und in großen Firmen sind die Angestellten auch nicht wirklich geschützt. Wenn ich also die Epidemie eindämmen will, mach ich es so wie derzeit in Italien . Alles Andere ist für mich nicht zwingend sinnvoll. Und dass es überall, wirklich überall Leute gibt, die eigentlich daheim bleiben MÜSSTEN und es NICHT tun. …Das ist für mich eher verantwortungslos.

Wolf-Dietrich Franzmeier
Gast
Wolf-Dietrich Franzmeier (@guest_43357)
5 Monate her

Warum wird nicht generell ein Spieltag abgesagt ? Gerade die Vereine in der dritten Liga kämpfen um jeden Cent und EURO, müssen aber im Falle auf jegliche Einnahmen verzichten. Für die Wirtschaft werden finanzielle Ausgleiche überlegt, hier aber mutet man den Vereinen zu, auf komplette Einnahmen zu verzichten. Es gäbe bei gutem Willen, genügend Möglichkeiten, Ausweichtermine zu schaffen. Zudem empfinde ich es als riesen Nachteil, wenn der Heimverein auf den 13ten Mann – den Zuschauer – verzichten muss. Ist das dann Wetbewerbsverzerrung ?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Absolut! Mein Vorschlag wäre, die EM auf nächstes Jahr zu verschieben, damit die Ligen die aktuelle Saison zu Ende spielen können, und wenn es bis in den Juni geht. Nächstes Jahr gibt es bestimmt schon einen Impfstoff (da bin ich einfach so mal optimistisch).

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her

OT: Ob wohl das Saisonfinale gegen Biero als IN-Trainer sein wird???

LNHRT
Leser
LNHRT (@lnhrt)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Das hab ich mich auch gleich gefragt, als ich das von Ingolstadt gelesen habe. Ich hätte da ehrlich gesagt schon Lust drauf 😉

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Schenkt er uns dann den Aufstieg?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

Unfreiwillig 😉

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Was Besseres könnte uns nicht passieren. Das wäre ja ein Auswärtsspiel für Bierofkas Mannschaft. Da könnten wir sogar noch was fürs Torverhältnis machen … 😉

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her

Im Sinne der Chancengleichheit und der Zuständigkeit der lokalen Gesundheitsbehörden hätte der DFB mal die Chance, im Sinne der Fans zu entscheiden und den gesamten Spieltag abzusagen. Es gäbe noch genügend Zeit für englische Wochen oder dann spielt die 3.Liga halt mal während einer Länderspielpause oder die Sasion wird 2 Wochen verlängert. Aber ich fürchte, alles wird komplett der allmächtigen UEFA untergeordnet, damit ja die Geldmaschine zur EM nicht gestört wird.

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Hab auch schon auf dfb.de unter „Kontakt“ eine E-Mail mit gleichem Inhalt geschrieben.

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Meinst die interessieren sich für Meinungen des kleinen Fans?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

Hey, ist doch besser, als von vornherein gar nichts zu machen. 😉 Mir sind schon so Nichtwähler begnet, die meinten, dass ihre Stimme ja eh keinen messbaren Wert hat. Na ja, muss auch ein jeder Mensch für sich selbst wissen, Du gegst bestimmt wählen, da bin ich mir ziemlich sicher!

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

Is mir wurscht! Ich habe meine Meinung dahingeschickt und den Vorschlag gemacht einige Spieltage per englischer Woche bzw. in der Länderspielpause durchzuführen. Wenn das nicht reicht, kann man immer noch Geisterspiele durchführen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Immerhin überlegen sie das jetzt. Deine Mail hat offenbar geholfen 😉

Aymen1860
Leser
Aymen1860 (@aymen1860)
5 Monate her

Ich finde, entweder radikal und konsequent oder gar keine besonderen Massnahmen…..
Das was momentan läuft, dient in erster Linie der Beruhigung der Bevölkerung und soll verschleiern das Deutschland auf die Situation schlecht vorbereitet ist. So fehlen z.b. schlicht und einfach ausreichend Virustests.

Schulen werden für zwei Wochen geschlossen, die Schüler treffen sich dann halt privat mit ihren Kumpel.
Arbeitnehmer sollen der Arbeit fern bleiben, und vertreiben sich dann die Zeit im Fitnessstudio oder nutzen die Zeit zum Stadtbummel oder Museumsbesuch.

Wer im Risikogebiet war, vom Arbeitgeber aufgefordert wurde, vorsichtshalber Zuhause zu bleiben, hat keine Chance getestet zu werden….
Getestet werden nur Personen, die nachweislich Kontakt zu einem Infizierten hatten UND Symptome aufweisen.
Ich habe den Eindruck, es wird so wenig wie möglich getestet um die Zahl der Infizierten möglichst gering zu halten.

Also entweder konsequentes handeln, Absage von so gut wie allen Veranstaltungen, Reduzierung des öffentlichen Lebens auf ein absolutes Minimum für 3 Wochen oder so, Massentest usw.
Oder wir machen so gut wie nichts und ordnen die Sache unter allgemeines Lebensrisiko ein.

Was momentan läuft, ist eigentlich so gut wie nichts, soll aber so aussehen, als wenn viel unternommen wird, da ändern dann ein paar abgesagte Fussballspiele auch nichts dran.

Ich wasche regelmäßig Hände, desinfiziere usw. und würde am Samstag auch das Spiel besuchen, wenn möglich. Ich würde aber auch drastische Quarantänemassnahmen mittragen und akzeptieren.
Dieses aktuelle Wischi-waschi und pseudoaktive Getue nervt mich.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Aymen1860

Vielem kann ich zustimmen, jedoch liegt das mit den Tests tatsächlich an den Laborkapazitäten (ich glaube es war in dieser Folge des Podcast, in der Prof. Drosten das zumindest für mich plausibel und nachvollziehbar erklärt hat: https://www.ndr.de/nachrichten/info/Es-ist-nicht-die-Zeit-fuer-Egoismus,audio648244.html )

Wie haben hierzulande ein vergleichsweise gutes medizinisches System, inklusive Labore. Da sieht es z.B. im kaputtgesparten Griechenland ganz anders aus…

Aymen1860
Leser
Aymen1860 (@aymen1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

Vor kurzen hatte ich im Fernsehen gesehen, das Südkorea angebliche hunderttausende Tests in 3 – 4 Tagen durchgezogen hat. In Bayern liegt die Anzahl der möglichen Test momentan anscheinend bei maximal 2000 täglich …

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Aymen1860

Okay. Keine Ahnung, ob in Südkorea da andere Laborkapazitäten sind, vielleicht im Zuge von SARS damals, wer weiß. Taiwan hatte sich ja im Zuge dessen massiv auf so etwas vorbereitete und steht heute vergleichsweise super da (45 Fälle, als Nachbarland Chinas…).

Möglicherweise machen die in Südkorea einen Antikörpertest, der geht recht schnell, während wir hier PCR machen (https://de.wikipedia.org/wiki/Polymerase-Kettenreaktion ). Witzigerweise (ja, ich finde das witzig) hatte ich zu PCR während des Studiums in Mikrobio tatsächlich einen Vortrag zu halten. Dachte damals nicht, dass mir das im Alltag mal begegnen wird und dann kommt Corona daher 😉

harie
Gast
harie (@guest_43339)
5 Monate her

Da muss ich entschieden widersprechen.
Ein(!) Geisterspieltag macht überhaupt keinen Sinn! Rein überhaupt nicht! Null Komma Null.
Fußball ist eben keine einmalige Sache wie eine Messe oder ein Konzert. Dann muss mindestens die restliche Saison ohne Zuschauer stattfinden.

Genau genommen auch die Hinrunde der kommenden Saison. Und spannend wird wie man die Wiesn handeln wird.Ja auch bis dahin wird es Corona noch ohne Impfstoff geben.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  harie

Zumindest für die Fußballspiele diese Saison stimme ich erstmal zu!

Wie sich das Virus bei höherer UV-Einstrahlung verhält (vllt. „stirbt“ es recht schnell), wissen wir aktuell (wohl) nicht. Deshalb würde ich wegen der Wiesn erstmal noch abwarten, aber, ja, eine Option wäre es gegebenenfalls schon, sie ausfallen zu lassen.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

Wiesn… vergiss es….
Die schaffen es doch nichtmal den einen Abend zum Starkbieranstich am Nockerberg abzusagen…

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her
Reply to  anteater

In einer Reportage habe ich gehört, dass das Virus recht gut mit „mindestens 75% Alkohol abtöten lässt.“ Vielleicht sollte man mit Stroh-Rum gurgeln!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Also, ich bin aktuell dauerbreit, hicks….

Alex Kuhn
Leser
Alex Kuhn (@alexbowie)
5 Monate her
Reply to  anteater

Dir bleibt ja auch nicht so viel sonst. ..Ich schließe mich da dann an 😎💙🦁

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Alex Kuhn

Ach, ich hab ja mich und das sind viele. Und in meinem Kopf ist auch immer was los. Mir war als Kind ja ein Mal langweilig. Danach tatsächlich nie mehr.

lustiger_hans
Gast
lustiger_hans (@guest_43334)
5 Monate her

Solange prall gefüllte U-Bahnen und dergleichen fahren, ist eine Aussperrung einfach ein Schlag ins Gesicht der Fans. Es wäre schlicht und einfach eine billige Ausrede, die aktuellen Proteste abzuwürgen. Zumal sich die Leute dann in den Kneipen stapeln würden, also ebenfalls dicht gedrängt. Über solche Maßnahmen kann man sprechen, wenn wir wirklich eine Epidemie haben und man sämtliche Veranstaltungen absagt sowie den öffentlichen Nahverkehr einstellt. Dann bringt das auch was. Insellösungen klingen immer wie verarsche. Zumal ich dann, ehrlich gesagt, trotzdem zum Stadion fahren würde. Unsere Mannschaft braucht im Moment jede Unterstützung, gerade beim nächsten Spiel!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  lustiger_hans

Gibt es in der Schweiz, wo Spiele abgesagt wurden oder in Frankreich und Italien auch Proteste gegen den jeweiligen Verband? Ich nehme dieses Argument nämlich als an den Haaren herbeigezogen wahr.

Na ja, es wäre halt eine Ansage und vielleicht ist da auch die Hoffnung dahinter, dass die Leute merken, dass die Fallzahlen aktuell eingeschränkt werden sollen, um Zeit zu gewinnen (Impfstoffforschung, Überlastung des med. Systems etc. pp.) und eben nicht dicht gedrängt in die Kneipe gehen.

Den ÖPNV einstellen, das ist nochmal eine ganz andere Nummer, denn auf diesen sind viele Menschen faktisch angewiesen, um zur Arbeit zu kommen. In Stadion zu gehen ist ja eher ein Freizeitvergnügen!

lustiger_hans
Gast
lustiger_hans (@guest_43458)
5 Monate her
Reply to  anteater

Scheiß auf Arbeit, Sechzge spuid! Wenns so schlimm ist, dann sollte man den Stecker ziehen (wie die Chinesen). Nur ein paar Sachen einschränken bringt da eher wenig. Und die U-Bahn ist da definitiv ganz vorne dabei, was Keimausbreitung angeht. Solange die fährt, dürfte es kein echtes Problem geben.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  lustiger_hans

China ist da als autokratischer Staat (Diktatur anyone?) sicher ausnahmsweise im Vorteil. Die haben da ganz andere Möglichkeiten! Bei uns ist die Bevölkerung doch sehr viel Freiheit gewohnt und würde erstmal ziemlich auf die Barrikaden gehen. Erkennt man ja auch an den Reaktionen hier zumindest im Ansatz. Fun Fact am Rande: Taiwan hat das weitgehend unter Kontrolle und die Bevölkerung in dieser Demokratie geht auch härtere Maßnahmen mit.

Tante Tornante
Leser
Tante Tornante (@tante-tornante)
5 Monate her

Ich kann mir das nur so erklären, dass die Behörden mit einer sehr hohen Dunkelziffer kalkulieren, also Leuten, die das Virus haben, jedoch keine oder nur ganz schwache Symptome zeigen.

Die Zahl der Infizierten ist doch derzeit noch nicht so hoch, als dass man deswegen ein Fußballspiel ohne Zuschauer durchführen müsste?

Und wenn es tatsächlich so gefährlich ist, müsste man dann nicht auch den ÖPNV, das Einkaufen, überhaupt alle menschlichen Begegnungsstätten begrenzen etc.?

Hm…zur Beruhigung trägt so eine Maßnahme, wie Spiele absagen oder ohne Zuschauer spielen lassen, nicht bei…

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Tante Tornante

Natürlich gibt es eine riesige Dunkelziffer an Virusträgern (m/w/d)! Getestet wird man ja aktuell nur, wenn man klare Symptome zeigt oder mit einem nachgewiesenen Fall in direktem Kontakt stand.

Interessant ist ja gerade die Entwicklung der Fallzahlen. Das sieht tendenziell schon nach einer Exponentialfunktion aus. Gut, den Zahlen aus China kann man vielleicht nur bedingt trauen, aber dort ist die Kurve der neuen Fälle bzw. Gesamtfallzahlen ziemlich abgeflacht. Könnte (!) ja mit den sehr harten Quarantänemaßnahmen zu tun haben.

Auch ist es ja leider so, dass manch Italienrückkehrer (um eine Beispiel zu nennen) den persönlichen Egoismus über die Fürsorge für die Allgemeinheit stellt und ungeachtet der eigenen unklaren Ansteckungslage einfach weiter macht wie bisher, inklusive Stadionbesuch.

Es geht nicht um Beruhigung oder Beunruhigung! Im Prinzip besteht kein wirklicher Anlass zur Beunruhigung. Das Ding ist doch, dass es aktuell keinen Impfstoff gibt, selbst die medikamentöse Therapie ist fraglich bzw. nicht vorhanden. Lässt man die (mögliche) exponentielle Fallzahlentwicklung ohne Maßnahmen weiterlaufen, dann könnte (!) das eben unser vergleichsweise gutes medizinisches System in die Knie zwingen.

Tante Tornante
Leser
Tante Tornante (@tante-tornante)
5 Monate her
Reply to  anteater

Es ist einfach diese etwas unklare Gemengelage, die ja in den Köpfen der Leute einfach da ist. Ich kann am Samstag eh nicht, habe also auch keine Karte, würde aber im anderen Fall trotzdem ins Stadion gehen, weil ich auch glaube, dass die Ansteckungsmöglichkeiten im Supermarkt, in der U-Bahn, in der vollen Kneipe höher sind, als in der West.

Trotzdem ist natürlich das Gefühl nicht so unbeschwert wie sonst. Wenn sie Geisterspiele haben wollen, dann ist es halt so. Trotzdem frage ich mich einfach, ob man damit mehr gewinnt als verliert.

Ich glaube, dass was wir jetzt auch gar nicht brauchen können, ist eine „Panik“ in der Bevölkerung.

Ich weiß es ja auch nicht…ist denn eine immense, extreme Bedrohung aber wirklich so akut?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Tante Tornante

Wie gesagt, es gibt tatsächlich wissenschaftliche Veröffentlichung, aktuell täglich, die so sachlich sind, dass man gar nicht panisch werden kann (behaupte ich jetzt mal dreist). Wenn man lieber in Bild oder so liest oder bei RTL II schaut, dann kommt halt das dabei rum, was ich beobachtet habe: Desinfektionsmittel sind ausverkauft! Hey, ich habe so eines immer im Auto, wegen der oft nicht vorhandenen Händewaschmöglichkeiten an Autobahnparkplätzen. Das, was ich da habe, das ist auch ausverkauft. Und jetzt rate mal, wogegen das hilft….

Bakterien! Fu**ing Bakterien! Corona ist ein Virus. Klar, wer sich mit antibakteriellen Mitteln gegen Viren hilft, der oder die wird auch panisch 😉

Wenn man von einer Exponentialfunktion ausgeht und diese UNGEBREMST, also ohne Gegenmaßnahmen fortführt, dann KÖNNTE man auf ~1.500.000 nachgewiesene Fälle in Deutschland kommen. Plus eben jene, die nie getestet wurden. Noch immer kein Grund zur Panik (!), aber das wäre halt für unser Krankenhaus- und auch Laborsystem schon dramatisch und kaum mehr zu schaffen. Das ist doch, so wie ich es wahrnehme, aktuell fast schon das größte Problem. Man möchte die Fälle lieber über die Zeit streuen, dass das medizinische System die Fälle bewältigen kann (was ich für eine gute Idee halte) und natürlich Zeit gewinnen für Forschung und Entwicklung. Sagen wir mal, rein hypothetisch, dass wir am März 2021 einen Impfstoff haben und die 1.500.000 Fälle erst im April 2021 statt im (theoretischen) April 2020 eintreten, dann haben wir alle viel gekonnt.

In Japan soll es jetzt einen zuverlässigen Schnelltest geben, 15 Minuten statt 4 Stunden (plus Logistik). Da könnte man viel breiter testen, was natürlich nochmal die Fallzahlen nach oben drücken würde (dafür aber die Todesrate nach unten!).

lustiger_hans
Gast
lustiger_hans (@guest_43498)
5 Monate her
Reply to  anteater

Desinfektionsmittel (egal ob viruzid oder nicht) sind ausverkauft, aber Seife bekommst überall. Nur mal so zu sinnloser Panik und so. Das was (auch durch die Medien) abläuft, ist nicht ganz logisch…..

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  lustiger_hans

Ja, ich wollte das ja nur sehen, ob das in einem bislang weitgehend virusfreien Bundesland auch so ist, mit den Desinfektionsmitteln. Gekauft habe ich, wie immer, die ganz normale Kernseife. Es gibt einen längeren Tweet, in dem einer sehr gut erklärt, warum Seife sogar besser wirkt, als Desinfektionsmittel (wenn man lange genug die Hände wäscht).

Normales Toilettenpapier war auch ausverkauft, aber ich nehme eh immer das Recyclingpapier und davon gab es noch genug.

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
5 Monate her

PSG gegen BVB wird ein Geisterspiel. Dann wirds alle anderen leider auch treffen

Landshuter Löwe
Leser
Landshuter Löwe (@landshuter-loewe)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

In F ist das staatlich verordnet, bei uns nur empfohlen.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her

Eben… laut Kicker findet das Spiel in Leipzig wie geplant statt…

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

In Sachsen gibt es aktuell 7 oder so nachgewiesene Fälle. Wo, das weiß ich nicht, der erste war jedenfalls 200 km von Leipzig entfernt.

Testet man in Sachsen nur schlecht oder reist der Sachse nicht zum Skifahren nach Südtirol? Hey, Ostseeurlaub im März macht hier auch kaum jemand, also, ja, in Sachsen gibt es schon auch Italienrückkehrer.

Gefühlt ist in Sachsen allerdings die Grippevorsorge stärker als ich es aus BY oder NRW kenne. Spielt vielleicht auch eine Rolle (bei den Fallzahlen)…

Und für Sachsen-Anhalt ist sich selbst das Virus zu fein 😉 (oder die haben gar keine Labore, wer weiß).

westerncancan
Leser
westerncancan (@westerncancan)
5 Monate her
Reply to  anteater

Wir wurden zu DDR-Zeiten zwangsgeimpft gegen alles was es gab. Da Corona ja kein neuer Virus ist – oh vielleicht bin ich schon geimpft und weiß es nur nicht.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  westerncancan

In der BRD wurden wir auch gegen vieles „Zwangsgeimpft“. Weder damals noch heute sehe ich das allerdings als Zwang, sondern als Notwendigkeit, Stichwort Herdenimmunität. Bis zu meinem Jahrgang und etwas darüber hinaus, da hat man hüben wie drüben ja die ein oder andere Impfnarbe. Dafür halt keine Pocken. Geile Sache! Pocken sind eine üble Krankheit.

Dass Du gegen Corona geimpft wurdest ist eher unwahrscheinlich, aber gegen Grippe bestimmt auch diese Saison. Ist in den jüngerne Bundesländer ja, wie gesagt, gefühlt Gang und Gäbe. Dadurch hat man (zumindest in der Theorie) weniger Grippefälle, weniger Grippesymptome und dann dadurch vielleicht (reine Mutmaßung meinerseits) weniger Anfälligkeit für andere Atemwegserkrankungen wie aktuell Corona.

westerncancan
Leser
westerncancan (@westerncancan)
5 Monate her
Reply to  anteater

War als lustige Theorie gemeint, warum es in Sachsen so wenig Fälle gibt 🙂
Aber ja natürlich wurde viel Krankheiten auf Grund der Massenimpfungen weitestgehend ausgelöscht. Zum Glück gab es das damals.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  westerncancan

Alles gut! 😉 Heutzutage, wo es eine aktive und teils ins militante gehende Impfgegnerschaft gibt, da habe ich wohl auch etwas zu stark auf zwangsgeimpft reagiert. Also, stimmt schon, es war bei uns im Süden auch ein Zwang, wenn man es so nimmt.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
5 Monate her

Ich denke, daß das auch in Hinsicht auf den 12.Mann für 60 ein Wettbewerbsnachteil wäre. Volles Haus, Zuschauer puschen dann doch schon a bisserl …

westerncancan
Leser
westerncancan (@westerncancan)
5 Monate her

Dann dürfte auch keiner mit dem MVV fahren oder einkaufen gehen. Wenn die Ansteckung über Gegenstände so hoch ist, müsste entweder nach jeder Benutzung der Einkaufswagen desinfiziert werden und keine mehr benutzt werden dürfen.
Sollten die Spiele dann nur noch über Telekom schaubar sein, treffen sich alle Fans in den Kneipen. Und dann? Da ist man genauso eng bei einander. Dem Virus ist es völlig egal, ob im Raum 10 oder 1000 Leute sind.
Dem DFB spielt es auch gerade wunderbar in die Karten. Noch nie konnte man so schnell gegen die Protestwelle der Fans vorgehen. Keine Fans im Stadion – keine Proteste.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  westerncancan

Da werden wirklich Dinge in einen Topf geworfen, die nicht in einen Topf gehören!

Das eine ist optionales Freizeitvergnügen, das andere ziemlich notwendig für das alltägliche Überleben.

Mit Einkaufswagen sollte man sowieso vorsichtig sein. An diesen sind doch schon vor Jahren Fäkalbakterien nachgewiesen worden. Schön, dass wir jetzt mal daran erinnert werden, dass man regelmäßig die Hände waschen soll.

Ja, dem Virus ist es egal, ob 10 oder 1000 Leute in einem Raum sind. Allerdings ist es der Ansteckungswahrscheinlichkeit nicht egal  :wink:

Buergermeister
Leser
Buergermeister (@buergermeister)
5 Monate her

Da stimme ich dem Autor mal voll und ganz zu 🙂

Reinhard Friedl
Reinhard Friedl (@reinhardfriedl)
5 Monate her

Danke Arik für den nüchternen, sachlichen Kommentar. Allerdings fühle ich mich jetzt auch nicht besser. Ich bin sehr hin und her gerissen bei diesem Thema.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Zum Thema Mutation würde ich gerne anmerken, dass wenn dadurch das Virus tödlicher würde, sich diese Mutation höchstwahrscheinlich eben nicht durchsetzen würde. Je tödlicher, umso schlechter wird das Virus übertragen, denn Tote husten nicht…

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

Hr. Dr. C.-A….. 😉

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

und was ist mit den Zombies?  :lol:

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Bine1860

Montags morgens fühle ich mich zumindest wie einer… 😉

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

Oh, nein, promoviert habe ich gar nicht und komme eh nicht aus einem relevanten Fachbereich. Aber ich informiere mich halt und das nicht in der Bild oder sonstigen Boulevardmedien.

Hierzu kann ich den NDR-Podcast zum Thema (wochentäglich neu) wärmsten empfehlen. Sehr nüchtern, sachlich, fundiert und durchaus plausibel: https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
5 Monate her

Es ist mit Sicherheit schade, wenn es Geisterspiele gibt. Ich finde es auch nicht gerecht für die jeweiligen Heimmannschaften. Sinnvoller würde ich eine Verschiebung der nächsten Spiele, auch wenn der Spielplan dadurch deutlich enger wird. Zur Not muss man dann alles nach hinten verschieben. Wenn Spiele vor leeren Rängen stattfinden, ist es doch ein finanzieller Nachteil für die Vereine, oder seh ich das falsch?

Ich sehe die Verbände in der Pflicht, hier gerecht zu entscheiden und dies kann nur sein, wenn alle Spiele – wenn auch verspätet – vor Publikum ausgetragen werden.

Sechzig ist der geilste Club der Welt – Scheiß Corona!

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

Viel nach Hinten schieben wird nicht gehen, wenn ein EM Jahr ist. In den unteren Liegen vielleicht noch eher als in den ersten beiden.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

Ob die EM so wir geplant stattfinden kann oder sollte, das sei mal dahingestellt…

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

Genau. Letztendlich geht’s halt wieder zu Lasten der Klammen Vereine

kein1860fan
Gast
kein1860fan (@guest_43325)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

 Loewen1860
Nach m. M. ein sehr sachlicher und verantwortungsbewusster Beitrag von AS. Vielen Dank!

Was heißt zu Lasten der klammen Vereine? Diese Krise wird nur offenlegen, welche Fußball-Unternehmen solide gewirtschaftet oder laufend über ihre Verhältnisse gelebt haben. Sozusagen ein Crashtest und gegebenenfalls die Chance, dass Wettbewerbsverzerrungen durch Vereine wie Kaiserslautern, die sich Vorteile auf Pump erwerben, zukünftig etwas unterbleibt.

Vielleicht ist die Seuche für den TSV die Chance, dass der Investor für die von ihm zwischen 2011 und 2017 mitverursachten Verluste von rd. 50 Millionen € einen Forderungsverzicht aussprechen muss. Dann wären Geisterspiele für die KGaA wirtschaftlich kein Problem, losgelöst davon, dass Geisterspiele alle Fans hart treffen sollte.

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
5 Monate her
Reply to  kein1860fan

Also ich vergleich jetz mal unseren TSV mit z. B. den FC Ingolstadt. Wir haben jedes Heimspiel voll. Sind 15.000 Leute. FC I vermutlich maximal die Hälfte. Stadion gehört uns nicht, wir bezahlen Miete, egal ob Zuschauer kommen oder nicht. Ob das Stadion dem FC I gehört, keine Ahnung. Wenn nicht, weiß nicht, wie hier die Miete ist. Aber halb soviel Leute bezahlen sicherlich halb soviel Eintritt. Sprich hier geht auch letztendlich nicht so viel von den Einnahmen flöten.

Das zum einen – ja und uns Fans gegenüber ist es schlichtweg eine Frechheit uns auszusperrren. Sicher ich bin nicht dafür, dass nächsten Samstag ein Spiel im GWS vor Zuschauern stattfindet, aber auch nicht, dass eines ohne ist. Wenn dann nach hinten verschieben. Und wenn das Spiel am Samstag mit Zuschauern ist, bin ich am Start! Das sollte aber dann jeder für sich entscheiden.

kein1860fan
Gast
kein1860fan (@guest_43335)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

Die Gelackmeierten dürften die Dauerkarten-Inhaber sein, denn diese werden vermutlich keine Teil-Erstattung für die Geisterspiele erhalten. Da der FC I weit weniger Dauerkarten ausgegeben hat, dürfte der absolute Anteil der Tageskartenkäufer bei beiden Vereinen gleich groß sein. Insoweit sollte der Einnahmen-Ausfall bei beiden Vereinen kaum unterschiedlich sein.

Das Stadion hat der FCI auch angemietet.

Alex Kuhn
Leser
Alex Kuhn (@alexbowie)
5 Monate her
Reply to  kein1860fan

Man kann das Geld zur Not auch spenden, also dem Verein.😉

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Alex Kuhn

Da wird sich die KGaA aber freuen, wenn dann reihenweise DK-Inhaber sagen, das Geld solle dem e.V. gespendet werden…

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  Loewen1860

„Und wenn das Spiel am Samstag mit Zuschauern ist, bin ich am Start!“

Wir auch 🙂
Sehen uns dann, gfrei mi scho 🙂

#Sechzig ist der geilste Club der Welt!
#ohneHasan

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  kein1860fan

Hm, also, ich las die Tage, dass für viele Vereine in der Schweiz die Einnahmen aus Ticketverkäufen sehr viel wichtiger sind, als es für die z.B. deutschen BL-Klubs. Für manche Drittligisten ist das schon auch relevant. Den großen, egal ob in Fröttmaning, Paris, Liverpool oder Manchester, den ist das ja relativ egal, denn da kommt das meiste Geld ja aus TV- und Werbeeinnahmen.

Forderungsverzicht, super Idee!

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her
Reply to  anteater

Bis zur EM sind es noch … 3 Monate so grob gesagt. Bis dahin kann vieles passieren, das ist richtig, auch ob die EM überhaupt so stattfinden kann, wie gedacht und geplant. Allerdings werden die Verantwortlichen zusehen, dass sie dieses Ding durchboxen können, wenn nur irgendwie möglich.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

Letztlich schlägt Geld/Hier im Zweifel auch den Verstand.

würzburgerlöwe
Leser
würzburgerlöwe (@wuerzburgerloewe)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

In Frankreich wurde bereits die erste Partie (PSG – Strasbourg) verschoben. Weitere werden mit Sicherheit folgen. Warum dann nicht auch in Deutschland?