Wer hätte das gedacht? Schon wieder, wie gegen Italia München, können die Futsal-Löwen ein Spiel nach einem Drei-Tore-Rückstand noch drehen. Die Mannschaft des TSV 1860 München ist somit weiter auf Erfolgskurs und verteidigte die Tabellenführung durch einen 11:8 – Sieg gegen die spielstarken Futsal Panthers vom MTV Ingolstadt. Löwen-Trainer Franjo Ereiz tadelte nach dem Spiel breit grinsend seine launische, aber letzten Endes doch überzeugende Mannschaft: „Schon wieder so ein Spiel! Meine Nerven!“

Alles begann so erfolgversprechend für die Löwen. Eine rasche 2:0 Führung nach 10 Minuten. Was sollte schon passieren? Das dachten sich wohl die meisten Löwenspieler. Unkonzentriertheiten schlichen sich ein, die Defensivarbeit wurde vernachlässigt und unnötige leichtfertige Ballverluste führten bei Ingolstädter Kontern dazu, dass der Gegner häufig in Überzahl vor dem Löwentor auftauchen konnte. So war es nicht verwunderlich, dass die Löwen zur Pause mit 2:3 zurücklagen. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit setzte sich der Löwen-Schlendrian fort. Die Folge: Die Ingolstadt Panthers zogen auf 7:4 davon.

Andy Körtvelyesis Abstauber-Tor zum 5:7 war der Wachmacher für die Löwen, die von da ab bissiger und konzentrierter zu Werke gingen, während die Kräfte des Gegners nachließen. Marko Bukovac und Anto Bonic zeigten nun ihr großes Können und brillierten in der spannenden Schlussphase mit schön heraus gespielten Toren. Am Ende war der Sieg der Löwen durchaus verdient.

„Von mir aus kann es so weiter gehen. Drei Spiele, drei Siege, Tabellenführer! Wenngleich das kein Garant dafür ist, dass wir auch am Ende oben stehen.“ resümierte 1860-Futsalchef Thomas Bohlender den bisherigen Saisonverlauf, nicht ohne ein wenig auf die Euphoriebremse zu treten. Die Löwen führen nun die Tabelle der Bayernliga-Süd, bestehend aus vier Mannschaften, nach der Vorrunde souverän mit 9 Punkten an.

Die Torschützen für die Löwen:
Anto Bonic 6 Tore, Marko Bukovac 3, Josip Buljan 1, Andy Körtveleysi 1

Am nächsten Wochenende gehts für die Sechzger nach Geretsried, wo die Futsal-Adler des Alpenvorlandes schon darauf lauern, die hochfliegenden Löwen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzubringen. Ob ihnen das gelingt, erfahren wir am Samstag den 20.11.2021 ab 19:00 Uhr in der Halle des ASC Geretsried.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei