Die Pressekonferenz des bayerischen Kabinetts nach der Bund-Länder-Konferenz. Im Focus standen die Bewertung der Coronalage und verschiedene Entscheidungen. Für Großveranstaltungen gilt eine Zulassung von bis zu 25 Prozent aber maximal 10.000 Zuschauer.

Die Omikron-Rolle rollt und führt zu Höchstständen bei der Inzidenz. In Bayern ist die Inzidenz bei 924. Über 30 Landkreise haben eine Inzidenz von über 1.000. Der Anstieg ist rasant. Die Welle erreicht zwar die Krankenhäuser, nicht aber die Intensivbereiche. Die Intensivbettenbelastung ist sogar im Vergleich zur letzten Woche in Bayern gesunken. Nie war das Risiko sich mit Corona anzustecken so hoch, die Gefahr schwer zu erkanken ist jedoch niedrig. Der Grund ist die Variante Omikron.

Vorsicht und Umsicht bleibt Leitfaden für das bayerische Kabinett. Eine Verschärfung ist nicht vorgesehen. Die bereits existierende Regelung für Bayern (Infektionsschutzmaßnahmenverordnung) ist ohnehin höher als in anderen Bundesländern. Lockerungen gibt es für Fußballfans. Bisher gibt es Geisterspiele und es sind damit keine Zuschauer zugelassen. 25 Prozent lässt Bayern nun zu. Bis zu maximal 10.000 Zuschauer. Alkohol ist nicht erlaubt. Es gilt 2GPlus für Zuschauer. Für die Löwen gilt diese Regleung erstmals gegen Eintracht Braunschweig am 6. Februar 2022.

Titelbild: IMAGO / Sven Simon

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
13 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

da-bianga

Langsam erweckt sich der Gedanke dass unsere Politiker jetzt in Richtung Durchseuchung steuern.
Schön dass bei den Zuschauern die noch einigermaßen Abstand halten können, 2G-Plus vorgeschrieben ist, und die Spieler trotz dem vor dem Spiel nicht getestet werden müssen.
Vielleicht sollte man beim Spiel den 1,5 m Sicherheitsabstand bei Zweikämpfen einführen.
Nichteinhaltung wird dann rigoros mit einer Gelben Karte bestraft. 😂 

alexander-schlegel

Aha, jetzt sind wir wieder mal bei 25 Prozent Auslastung also. Schön langsam stellt sich bei mir ein Murmeltier-Effekt ein. Bald verwechsel ich noch die Jahreszahlen und Monate, weil es immer derselbe Kreislauf ist …

tomandcherry

Geht mir genauso, Alexander.

Vor allem kann ich beim besten Willen nicht mal ansatzweise eine klare Linie erkennen, wieso man welche Maßnahmen beschließt bzw. umsetzt?

Als wir vor ca. 12 Monaten Inzidenzen zwischen 50 und 100 hatten, wurden Schulen zugesperrt, monatelanger “Distanzunterricht” durchgezogen, das öffentliche Leben weitestgehend runtergefahren usw.

Aktuell liegen die Inzidenzen jenseits der 1.000 und man “lockert” bzw. ergreift für mich nicht mehr nachvollziehbare Maßnahmen, die eigentlich komplett dem entgegenstehen, was über die “C.-Heulboje” Karl L. permanent herausposaunt wird?

Frei nach dem berühmten Obelix-Spruch: “Die spinnen, die Römer.”

anteater

Jetzt sind alle Impfwilligen geimpft, Omikron ruft weniger akute Probleme hervor, Langzeit- und Spätfolgen werden nicht berücksichtigt und die Kinder kann man ja problemlos durchsuchen, bisschen Schwund ist immer. So nehme ich die aktuellen Entscheidungsgrundlagen jedenfalls wahr.

tomandcherry

Hoffentlich (!) drehen sich unsere Themen bald wieder nur noch um das rein Sportliche.

Nichts gegen lebhafte Diskussionen über C., die “richtigen” Maßnahmen dagegen, die Freiheit jedes einzelnen und im Besonderen, (nicht) durchgeführte Tests, Quarantäne, Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen…

Mittlerweile empfinde ich das permanente sich gegenseitig “anp*ssen”, wer, wieso, weshalb, warum eine mehrheitlich nicht akzeptierte Meinung zu dem komplexen Thema hat, als ziemlich ermüdend.

Ehrlich: Mir reicht die mediale Dauerbefeuerung durch die Nachrichten-Medien schon, da muss es im Löwenmagazin nicht auch noch jeden Tag x fundierte Beiträge und dadurch reflexhaft hervorspringende Dauer-Kommentatoren geben.

Nix für unguad, aber mir langts jetzt schee langsam… 😉 

alexander-schlegel

Über Sport können wir gerade schlecht reden, weil die Mannschaft wegen Corona in Quarantäne steckt …

Auweia, jetzt habe ich das Thema schon wieder erwähnt … 😉

tomandcherry

Ja, ist mir gerade bei Deinem oberen Kommentar auch passiert… 😆

Aymen1860

Recht hast, ich schreib nix mehr zu Corona. Da gibt’s genügend andere Medien, bei denen man sich über die optimale Coronapolitik austauschen kann. Auf die Löwen 🤗

anteater

“die Gefahr schwer zu erkanken ist jedoch niedrig”

Warum gehen die Leute dann ins Krankenhaus? Da geht man nicht hin, wenn man leicht erkrankt ist. Versucht man es, wird man wieder nach Hause geschickt.

lustiger_hans

Naja, bei 100.000 Erkrankungen sind z.B. 0,5% schwere Erkrankungen trotzdem 500 Personen pro Tag.

Wichtig ist, dass endlich die allgemeine Freiheit zurückkehrt, das ist ein geringer Schritt dorthin. Es mag ein Risiko geben, aber das für sich selber zu beurteilen ist das Merkmal einer freien Gesellschaft.

Weiter wäre wichtig, jeden Besucher zu testen, das ist aber wohl nicht vorgesehen. Dafür schließt man einen Haufen Leute aus. Früher hätte man das Diskriminierung genannt, heute ist es Zeitgeist…..

anteater

In einer freien Gesellschaft endet meine Freiheit da, wo ich die Freiheit anderer gefährde. Und wo ich die Gesundheit bzw. körperliche Unversehrtheit gefährde ebenso.

Freiheit wird heute leider oft als völlig ich-bezogen interpretiert. So funktioniert eine Gemeinschaft nicht.

Ausgeschlossen wird, aus Gründen des Schutzes ihrer körperlichen Unversehrtheit, ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung, der sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann.

lustiger_hans

Eine Freiheitsgefährdung bei einer allgemeinen Testpflicht kann ich (in der aktuellen Gesamtsituation) nicht erkennen. Wohl aber kann ich eine Gefährdung der körperlichen Unversehrtheit Dritter erkennen, wenn ungetestete in großen Massen zusammenkommen. Gerade jetzt, wo die Quarantänepflicht für Kontaktpersonen weggefallen ist.

uraltloewe

Es gibt Lungenerkrankungen (z.B. COPD), bei denen auch leichte Symptome zu ernsthaften Problem führen können. Da ist der Aufenthalt in einer Klinik durchaus angezeigt.