Karin Seehofer ist zu Gast am Trainingsgelände des TSV 1860 München. Ihr Mann Horst Seehofer ist seit fast genau einem Jahr Bundesminister des Inneren, für Bau und Heimat im Kabinett von Angela Merkel. Von 2008 bis 2018 war er Ministerpräsident unseres Freistaates Bayern.

Titelbild: (c)
Harald Bischoff

Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Loewen1860anteaterBenedikt Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Loewen1860
Leser

Vielleicht werden wir ja jetzt staatlich gefördert. 60 ist schließlich Kult, also deutsches Kulturgut, das unbedingt erhalten werden muss. Vermutlich hat auch in einem solchen Gut ein Investor aus dem arabischen Raum aus innenpolitischer Sichtweise nichts verloren. Naja, und da der Horsti als Bundesinnenminister sehr viele Termine hat und keine Zeit hat, hat er mal eben seine liebenswerte Gattin vorgeschickt….🤣😂

Vielleicht bettelt sie auch nur um Karten….

Benedikt
Leser

Und was hat die liebe Karin am Trainingsgelände gemacht? Das hätte man schön erwähnen können/müssen

anteater
Leser

Benedikt

Vielleicht gibt sie einer der Spielerfrauen Ratschläge dahingehend, wie man damit umgeht, dass der eigene Mann durch fremdvögeln der Familie einen Sproß hinzugefügt hat? Oder sie erklärt den Spielern, die dem Islam angehörig sind, dass ihre Religion nicht zu Deutschland gehört? Oder vielleicht, dass der Horst die Sozialsysteme bis zur letzten Patrone verteidigen wird, sie als ja schauen sollen, dass sie, jetzt wo wir den Kader verkleinern, schnell eine neue Anstellung finden. Oder sie bekommt mal erklärt, dass der Horst ja nördlich des Weißwurschtäquators das Licht der Welt erblickt hat, deshalb a Preiß is und somit eigentlich nix zum song hod.

Nein, der Vollhorst ist nicht mein Lieblingspolitiker, aber er ist auch immer für ein Witzchen gut. Unvergessen, als er sein Ministerium „Heimatmuseum“ nannte. Das hatte schon stoibersche Ausmaße.

- Werbung unseres Partners -