Mit sechzger.de, dem Löwenmagazin, verschiedenen Foren und auch dem Fanzine der Münchner Löwen gibt es verschiedene Medien, die auf unterschiedliche Weise Meinungen und Informationen bereitstellen. Und zwar von Fans und für Fans. Derartige Medien sind gerade beim TSV 1860 München enorm wichtig. Ein Kommentar.

Die Pressefreiheit ist in einer Demokratie eines der wichtigsten Elemente. Eine freie Presse sollte sicherstellen, dass alle betroffenen Menschen an wichtige und vor allem wahrheitsgetreue Informationen kommen. Diese dürfen weder manipuliert sein, noch von einzelnen Personen oder Interessensgruppen für die eigenen Zwecke missbraucht werden. Dabei sollen die Medien auch komplizierte Sachverhalte von verschiedenen Standpunkten beleuchten und auch darstellen können. Auf Basis dieses Informationsangebot können die Menschen ihre Meinung bilden. Presse ist auch eine Art Überwachungsorgan. Dabei ist wichtig, dass sie unabhängig ist.

Informationsflut mit identischem Inhalt

Das gilt nicht nur für große politische und gesellschaftliche Themen, sondern durchaus auch im Kleinen. So im Grunde auch für den TSV 1860 München. Doch wer die Medienlandschaft rund um die Löwen betrachtet, wird feststellen, dass Berichte wenig hintergründig und investigativ sind. Ein hoher Anteil an Artikeln ist nicht selbst recherchiert und hinterfragt, sondern basieren auf Artikeln der Konkurrenz. Sie bestehen alleine darauf, dass man auf die Informationen des jeweils anderen Mediums verweist. Ein Beleuchten aus verschiedenen Standpunkten ist damit fast schon unmöglich. Das Problem: es herrscht damit auch eine unglaubliche Informationsflut mit fast identischem Inhalt.

Investigativer vs. klickbasierter Artikel

Tatsächlich ist der TSV 1860 zwar ein großer Fußballklub mit vielen Fans, für einen investigativen Journalismus allerdings überwiegend zu unbedeutend. Da muss schon viel passieren, dass größere Tageszeitungen, die nicht dem Boulevard angehören, reagieren. Vorrangig ist deshalb klickbasierter Journalismus, der den Leser schnellstmöglich dazu bewegt, den Artikel zu öffnen um dort möglichst auch eines der Werbeangebote anzuklicken. Das Verfassen von Artikeln muss dabei immer auch nach dem Kosten- /Nutzenfaktor betrachtet werden. Lohnt sich ein aufwendig recherchierter Bericht? Lohnt sich ein Interview, das Zeit kostet? Warte ich wirklich eine Antwort von der Gegenseite ab, um die Beleuchtung aus verschiedenen Standpunkten sicherzustellen? Oder haue ich einfach den Artikel raus, sortiere mich dementsprechend in Suchmaschinen weiter oben ein und hoffe auf viele Klicks?

In den vergangenen Jahren hat sich der klickbasierte Journalismus gerade beim TSV 1860 München sehr intensiviert. Jedes Gerücht wird thematisiert, jede Möglichkeit erwähnt. Dadurch werden wirklich wichtige Themen verwässert.

Deshalb halten wir Fanberichterstattung für wichtig

Wir halten es deshalb für wichtig, dass Fanberichterstattung, bei verschiedenen Themen zusätzlich zu Pressevertretern, verschiedene Standpunkte und Sichtweisen beleuchtet oder teilweise sogar Themen aufgreift, die von der Presse nicht aufgegriffen werden. Nicht etwa, weil sie für manche Medien nicht relevant sind, sondern, weil sie eine umfangreiche Recherche bedeuten würden. Ob man nun für einen Artikel eine Stunde benötigt und die gleiche Menge an Leser bekommt, wie wenn man in zehn Minuten eine Schlagzeile raushaut, ist im klickbasierten Journalismus sehr wohl relevant.

Sowohl sechzger.de als auch das Löwenmagazin stehen für eine solche Fanberichterstattung. Beides sind Plattformen, auf denen sich Fans beteiligen können. Sei es als Redakteure oder als Kommentatoren. Über Jahre hat sich so eine sehr interessante und kritische Diskussionskultur entwickelt. Das ist wichtig für viele Prozesse im Rahmen der Löwenfamilie, die vielleicht außerhalb des TSV 1860 gesellschaftlich weniger relevant sind, aber sehr wohl die Fans, Mitglieder und auch Kunden des TSV 1860 betreffen.

Wir hoffen, dass nicht nur die TSV München von 1860 GmbH & Co KGaA auch in Zukunft diese Fanberichterstattung respektiert und im Rahmen der Meinungs- und Informationsfreiheit auch unterstützt. Dabei zeigen wir uns auch solidarisch gegenüber anderen Fanberichterstattern. Wir sind keine Konkurrenten, sondern zusammen schaffen wir eben genau die unterschiedliche Beleuchtung aus verschiedenen Standpunkten, die für eine Meinungsbildung so wichtig sind. Und wir schaffen ein gesundes Gleichgewicht zu der zumindest teilweise einseitigen oder eben rein klickbasierten Berichterstattung rund um den TSV 1860 München.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
43 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

maximus Löwe

Und wenn beide Gesellschafter genau diese Art der Fan – Berichterstattung nicht mehr wollen? 50+1 nur noch 3 Zahlen und ein + ist?
Auch wenn es schwer ist, aber ein Portal mit zig tausend Klicks am Tag, hat eine andere Aussagekraft als jedes andere kleinere das bei 60 vorhanden ist. Selbst zusammen wird das nix.
Es gibt 2 Dinge im Fussball die zählen: Geld und Erfolg
Wie beides letztendlich zusammen kommen spielt keine Rolle.
Wenn der eine Gesellschafter einen Kredit mit 10 Mio zur Verfügung stellt und der Club es schafft aufzusteigen, aber nur 7 Mio zurückzahlen und der Rest auf nachrangig gestellt wird….
Soll man auf den Aufstieg verzichten?

Bine1860

Einen Kredit für 10 Mio bereit stellt geht halt nicht, Fortführungsprognose, negatives Eigenkapital, Lizenz…

maximus Löwe

Und wie das geht…frag nach bei Herrn Blätter, Platini, Infantino, Beckenbauer ect ect ect

Blue planet

Warten wir doch einmal ab, bis es nähere / offizielle Informationen zu der Thematik gibt.
Ggf. können wir ja dann auf der Mitgliederversammlung im Juli gemeinsam diskutieren, wie sich der Gesellschafter “e.V.” hier positionieren soll.

Andi_G

Sagt mal stimmt es dass sechzger.de nicht mehr an den PKs teilnehmen darf?

dennis312

Was ist da schon wieder vorgefallen?

branski beat

Was ich dagegen sehe, hore ist obergeil.

Von Präsidenten, Trainerteam, Spieler, investorteam…

Alle wollen es wissen!

Der TSV ist wieder da.

branski beat

Meinungsfreiheit ist wichtig, aber man sollte sich selbst nicht für so wichtig halten..

Und am wichtigsten, man muss auch mal “gut” sein lassen.

Was ich hier und auf sechzger.de lese ist: die dürfen jetzt ja nicht aufsteigen, weil so wie die das machen geht gar nicht.
Wissen die nicht wer wir sind….
Wir sind der Verein, ohne uns geht gar nichts.

AP hat vielkeich dem Eiben oder anderen Spieker so short geschenkt, damit auch er kommt….
Wer weiss es.

3und6zger

Der schwachsinnige Blogger merkt nach Jahren wie lächerlich er sich mit seinen blöden Fragen macht und will nun seine intelligenteren Wettbewerber aus dem Weg schaffen. Und Köllner merkt‘s nicht. Wir sollten im Stadion die Antwort geben. Und dann können’s die Fans verantwortlich machen, wenn‘s nicht so läuft.

dennis312

Dein Kommentar ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten 😂 Du schreibst von Intelligenz, Gott bewahre.

3und6zger

Deine Antwort war so vorhersehbar wie dass es abends dunkel wird. Nach der ersten Frage vom Blogger am Freitag hat ich schon wieder Würgereize.Seine Fanboys sehen dass natürlich anders, gell?

dennis312

Ich kann dich beruhigen, ich bin kein fanboy von Oliver Griss also bleib ruhig. Ich bin Fan des TSV 1860 München. Einzelne Personen rund um 1860 sind mir nicht so wichtig. Gehöre keiner Seite an und möchte damit auch nichts zu tun haben. Freue mich sportlich auf die neue Saison.

Last edited 13 Tage her by Dennis312
tsvmarc

Gehts Dir nicht gut? Ich finde schon, dass man bei aller Emphatie sich unter Kontrolle behalten sollte. Ich sehe weit und breit keinen kompetenteren Sportjournalisten bezüglich 60.

drew60

So ein Schmarrn 🙈

anteater

Lass mal gut sein!

branski beat

wenn die aufsteigen, krachend gescheitert….

2 Liga, Investor noch da…

Frechheit!

Das a und o für eine erfolgreiche Saison konnte doch nur Kampf und Krieg gegen …fuuuuck! Sein.

Du meinst damit? Ist gut!

anteater

Und am wichtigsten, man muss auch mal “gut” sein lassen.

Kassenwart

Wegen Gegenfinanzierung für due Fanportale empfehle ich Arik und Christian mal, sich zusammenzutelefonieren und zum 1. Heimspiel (und ggfs zum Pokalspiel) eine gemeinsame Spendenaktion zu initiieren (Grünspitz oder direkt vorm Stadion. Da sollte an den zwei Tagen so viel 1 und 2 Eurostücke an Spenden zusammenkommen, das es für die gesamte Saison ausreicht.

Und dann ohne Werbung weiter…

Denkt mal drüber nach.

Kassenwart

Recherche kostet manchmal 20h und mehr. Für Sechzger.de hab ich ja das Interview mit Prof Paasch geführt. Vorbereitung 4h, Interview 75 Minuten,Transkription und Abstimmung rund 16h. In Summe nahezu 22h. Die Zeit kannst Du beim professionellen Journalismus heute überhaupt nicht mehr bezahlen. Sowas geht nur mit ideellem Engagement – so wie Du das auch vorlebst, Arik,

Last edited 14 Tage her by Kassenwart
JanSchrader

Danke, Arik!

tsvmarc

Das schlimme ist ja unter anderem an der klickbasierten Seiten, dass man doch eigentlich die Werbungen gar nicht mehr wahrnimmt sondern einfach nur genervt zu X.en was das Zeug hält und doch das Gegenteil erreicht, oder nicht?

Last edited 14 Tage her by tsvmarc
anteater

Im Unterbewusstsein soll sich der Werbemüll ja dennoch festsetzen.

tsvmarc

Wüsste jetzt nicht, schon mal eine Dejavue-Erlebnis gehabt zu haben. Aber das wird wohl so sein wie Du es beschrieben hast.

anteater

Glaube, dass das genau das ist, wie Werbung “arbeitet”. Irgendwo im Unterbewussten. Psychologen wissen mehr dazu.

Mache mir deshalb Werbung gerne sehr bewusst, um dann exakt die angepriesenen Produkte aktiv zu meiden. Dennoch wird auch bei mir unterbewusst vieles ablaufen, dass ich nicht mitbekomme (sonst wäre es ja nicht unterbewusst).

Blue planet

Ich informiere mich gerne aus unterschiedlichen Quellen, um mir meine Meinung zu bilden.
Beim TSV sind mir dabei besonders wichtig die Fanmagazine (Sechzger.de und Löwenmagazin), die von Fans rein aus persönlichem Engagement betrieben werden. Sie sind in der Berichterstattung eine wirkliche Bereicherung!

thrueblue

Seltsam in diesem Zusammenhang, dass ihr als objektives Medium mit sehr viel journalistischer Arbeit oftmals als „Gegenseite“ oder überhaupt einer Seite zugeordnet werdet. Ich sag mal so: auch wenn ihr dafür keinen Rang Rover auf Kosten der Merchandising GmbH erntet – ihr habt dafür 1000 Mitfahrgelegenheiten bei Löwenfans 😉

Last edited 14 Tage her by arik
Herbert

Was beim Löwenmagazin im Vergleich zu anderen Fanportalen absolut positiv heraussticht ist, dass man die Website nicht mit Werbeanzeigen zugekleistert hat. Das bedeutet wohl für das Löwenmagazin weniger bis gar keine Einnahmen. Genau jetzt bin ich mir nicht mal mehr sicher, ob auf der Website des Löwenmagazins überhaupt Werbung geschalten wird. Bei dem Portal Sechzger.de ist die Werbung mittlerweile fast so penetrant wie beim Griss. Aber natürlich verstehe ich auch die Portale die Werbung schalten wie sechzger.de, da ja mit Sicherheit immer gewisse Kosten anfallen, von Vergütungen für die wahrscheinlich größtenteils ehrenamtlich arbeitenden Redakteure rede ich da noch gar nicht. Eher von laufenden Betriebskosten (Domain, Strom, etc).

Last edited 15 Tage her by Herbert
coeurdelion

bin ich deppert oder blind…….ich find bei sechzger.de 0,0 Werbung

JanSchrader

Servus Herbert! Wie auch beim Löwenmagazin bekommen unsere Redakteure natürlich keine Vergütung für ihr Hobby. Wie du bereits ansprichst, haben wir eben auch laufende Kosten, die wir dann aber möglichst nicht unbedingt auch noch aus der eigenen Tasche zahlen möchten. Die Zeit hingegen investieren wir alle sehr gerne!
Uns gefällt der momentane Zustand aber auch nicht und wir überlegen schon, wie wir die Situation noch optimieren können!

Bine1860

Nein am Löwenmagazin gibt es keinerlei cklickbasierte Werbeanzeigen, wir finanzieren uns durch die Mitgliedsbeiträge der Löwenheimat Giesing e.V.. Vergütungen an Redakteure oder ähnliches können und wollen wir nicht bezahlen. Wir arbeiten alle ehrenamtlich. Neben den Kosten für Domain etc.. finanzieren wir vom Geld das übrig bleibt und durch Spenden wohltätige Zwecke (wie zb unsre Aktion für ein Herz für Rentner) oder solche Aktionen von Fanclubs etc und wir sind Firmenmitglied im EV.
Wer uns hierbei unterstützen will, die Mitgliedschaft kostet 18,60 fürs ganze Jahr und man kann hier Mitglied werden https://loewenmagazin.de/produkt/vereinsmitgliedschaft/

Last edited 14 Tage her by Bine1860
Bine1860

An der Stelle mal ein herzliches Dankeschön an alle Mitglieder, Spender, Mitglieder und Unterstützer des Löwenmagazins und Löwenheimat Giesing e.V
😘

anteater

Habe das gerade mal mit deaktiviertem Werbeblocker bei Sechzger.de getestet und sehe da auch bei Deaktivierung keine Werbung. Liegt vielleicht am Browser. Allerdings laufend dort 7 oder so Tracker und haufenweise Skripte, auch so eine Unsitte.

tsvmarc

Stille Sponsoren, die einfach die Arbeit würdigen?

anteater

Onlinetageszeitungen gehen ja zu Abofinanzierung über. Wobei ich bislang noch kein Angebot gesehen habe, dass ich bezahlen würde. Wenn man sich über drei, vier Nachrichtenseiten informiert, ist man da gleich bei € 200 im Monat. Vermutlich käme mehr dabei rum, wenn es € 5 im Monat wären, das würden bestimmt viel mehr Leute in Anspruch nehmen. Worauf es jetzt hinaus läuft, das ist eben sehr selektive Information, dann weiß mensch nur noch, was kostenlos berichtet wurde.

Ob ein Abosystem für eine Fanberichterstattung die Kosten reinbringt, das weiß ich nicht.

Aymen1860

Vergiss die SZ, deren Abonnentenkreis wird sowieso immer kleiner, seit dem die sich vom kritischen Journalismus verabschiedet haben.

Andi_G

Kennt einer von Euch das Buch Schluss mit dem täglichen Weltuntergang von Maren Urner. In diesem Zusammenhang sehr lesenswert.

dennis312

Wie sieht das Löwenmagazin dieblaue24, Arik?
Als Konkurrenten ja nicht laut Artikel. Aber ja auch nicht als Verfechter des Journalismuses, welches das Löwenmagazin praktiziert.

dennis312

Okay, dankeschön für deine Erläuterung.