„Nach einer internen sportlichen Analyse trifft die Vereinsführung die Entscheidung, Trainer Daniel Bierofka mit sofortiger Wirkung freizustellen“, schreibt Wacker Innsbruck über die Freistellung von Chef-Trainer Bierofka.

Im März 2019 hatte Daniel Bierofka seine Ausbildung zum Fußball-Lehrer an der Sportschule Hennef beendet. Im November 2019 hatte er aus persönlichen Gründen um die Auflösung seines Vertrags beim TSV 1860 München gebeten. Im August 2020 wurde er dann bei Wacker Innsbruck als neuer Trainer vorgestellt. Bierofka stand seit dem insgesamt 45-mal an der schwarz-grünen Seitenlinie (24 Siege, neun Unentschieden, zwölf Niederlagen).

Bereits heute Vormittag wurde bekannt, dass Bierofka gehen muss: Ex-Löwe Daniel Bierofka bei Wacker Innsbruck beurlaubt

Daniel Bierofka zum Abschied beim FC Wacker Innsbruck: „Auch wenn meine Zeit nun endet, möchte ich mich bei allen Mitarbeitern, Vereinsverantwortlichen, meinem Staff und den Fans des FC Wacker Innsbruck für die gemeinsame Zeit recht herzlich bedanken. Ich habe stets vollen Einsatz für diesen großartigen Verein gegeben und konnte in den vergangenen eineinhalb Jahren jede Menge Erfahrungen machen, die mich in meiner Trainerentwicklung mit Sicherheit stärken. Besonders stolz machen mich die Ergebnisse im Frühling, wo wir, trotz anhaltender Schwierigkeiten im Vereinsumfeld, mit acht Siegen in Folge beinahe den Aufstieg erreichen konnten. Der Verein wird immer ein Teil von mir bleiben und ich wünsche allen nur das Beste für die Zukunft. Hoffentlich ist man bald wieder dort, wo der Verein hingehört: in der ersten Fußballbundesliga! Alles Gute und bis bald!“

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Bekannter Leser
14 Tage her

Biero hat es leider auch in Innsbruck nicht geschafft, sich u. die Mannschaft erfolgreich zu entwickeln, was sicher nicht zuletzt mit seiner Herangehensweise u. seinen, seit ca. Herbst 2018 zu bobachtenden u. festzustellenden negativen Veränderungen seiner mentalen Persönlichkeitseigenschaften zu tun hat!? Da kann ich nur Besserung wünschen, dass Biero wieder zu seinen beliebten u. geschätzten guten Eigenschaften u. Fähigkeiten von früher zurückfindet, die seine Stärken ausgemacht haben u. sich in seiner mentalen Persönlichkeit positiv neu ausrichtet u. orientiert.

Aymen1860
Aymen1860 (@aymen1860)
Leser
14 Tage her

Ich wünsche Bierofka alles Gute für seine weitere Zukunft. Ein sehr emotionaler Trainer, der vollen Einsatz gibt für seinen Club. Für meinen Geschmack etwas zu verbissen, etwas zu depri, keine Leichtigkeit, kein Spaß, wenig Freude …

Thrueblue
Thrueblue (@thrueblue)
Leser
Reply to  Aymen1860
14 Tage her

Wohl genau die Attribute, die ihn als harten und kompromissloses Spieler ausgezeichnet haben. Aber da sieht man mal, dass nicht jeder Ehemalige zu höheren (Trainer-)Weihen geboren ist.

Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  Aymen1860
14 Tage her

Das was Du als mentale Probleme bei Biero nennst, die ich auch sehe, haben sich leider bei ihm nach u. nach eingeschlichen, eingestellt u. manifestiert. So kannte ich ihn vor seinem Beginn seines Trainerlehrgangs eigentlich nicht. Davor war er überwiegend fröhlich, mit Freude, Spaß, Humor u. Witz bei der Sache, lockerer u. entspannter u. manches mehr, vieles, was ich sehr an ihm gemocht u. geschätzt habe. Was ist bloß mit ihm passiert??? So, wie er sich seit ca. Herbst 2018 bis zu seinem Ausstieg bei uns u. wahrscheinlich auch danach bei Wacker Innsbruck, mental, psychisch verändert u. entwickelt hat, finde ich überhaupt nicht gut, nicht für ihn als Mensch u. nicht gut für ihn als Trainer, was ich sehr schade u. bedauerlich finde. Wenn Biero mit diesem überwiegend verbissenen, miesgrämigen, freudlosen, getriebenen, nervösen, gereizten…überehrgeizigen Verhalten so weitermacht, wird er, befürchte ich, in Zukunft keinen großen Erfolg haben. Ich hoffe aber, er schafft wieder einen positiven mentalen, psychologischen Wandel seiner Person u. findet zu seinen alten guten Eigenschaften zurück, die seine Stärken ausgemacht haben, Eigenschaften, die ich u. wir bei ihm gemocht u. geschätzt haben. Biero, finde wieder zu dir selbst, werde wieder der klasse Typ, der klasse Biero von von früher!!! Für deine Zukunft nur das Beste, alles Gute, viiiel Glück u. Erfolg… u. viiiel u. beste Gesundheit!!!

Last edited 14 Tage her by Chemieloewe
Snoopy.
Snoopy. (@snoopy)
Redakteur
Reply to  Chemieloewe
14 Tage her

Du musst halt auch mit dem Druck als Trainer umgehen können, der auf dir lastet, gerade auch dann, wenn ein Club wie jetzt der FC Wacker Innsbruck aufsteigen will. Der Aufstieg war das primäre Ziel, weshalb man Bierofka geholt hat. Als Trainer stehst du in der vordersten Reihe und jeder deiner Entscheidungen wird erst mal hinterfragt, vor allem von den Fans. Wobei Bierofka länger bei dem Verein war, als ich gedacht habe.

Auch bei seiner Zeit im TSV war der Druck und auch die Hoffnung auf ihn als „der Trainer“ sehr groß. Mit der Übernahme der Mannschaft in der Regionalliga war der sofortige Aufstieg in die 3. Liga das gesetzte Ziel, dann die Doppelbelastung zwischen Trainer sein und Trainerschein machen. Und auch hier war der Druck groß, nicht gleich wieder aus der Liga zu fliegen. Das kann einen Menschen formen, wenn es zu viel wird. Da verliert man schnell den Spaß an der Sache, geht nicht mehr mit der Lockerheit an die Dinge heran. Auf gut deutsch: alles nervt.

Ich glaube auch, es wäre für Bierofka und seiner Trainerkarriere besser gewesen, nicht gleich im Rampenlicht zu stehen sondern eher in der 2. Reihe als Co-Trainer die ersten Erfahrungen zu sammeln, auch zu lernen in den verschiedensten Bereichen. Ob sein Ausstieg bei 1860 wirklich ein Ausstieg war oder ob man das nur als solchen verkauft hat, bleibt für mich persönlich fraglich. Er hat sich da schon ein paar Dinge öffentlich geleistet, die man als Clubführung eigentlich so nicht hinnehmen kann. Aber das ist Vergangenheit und spielt keine Rolle mehr.

anteater
anteater (@anteater)
Leser
Reply to  Snoopy.
14 Tage her

Deshalb wäre es meiner Meinung nach gut für ihn, einen nicht zu ambitionierten Regionalligisten zu übernehmen. Da kann er dann zeigen, was in ihm steckt und über den Erwartungen performen. Das wäre dann eine Empfehlung für höhere Weihen.

Bei allem Respekt, aber bei uns in der RL Saison, da hat er ja doch einen recht starken Kader bekommen voller Spieler, die er eh schon kennt. Soll seine Leistung nicht schmälern, aber das ist halt schon was anderes, als meinetwegen Illertissen in die Aufstiegsrelegation zu führen.

Kurz, ohne sonderlichen Druck die Fähigkeiten ausbauen und unter Beweis stellen, dann kommen größere Aufgaben von allein und bei nicht-Eignung halt nicht. Weiß nicht, ob er sich so jetzt einen Gefallen tut, wenn er wieder in so eine Hochdrucksituation geht.

Na ja, eigentlich ist es mir egal und ausgesorgt hat er ja eh schon.

Chemieloewe
Chemieloewe (@chemieloewe)
Bekannter Leser
Reply to  Snoopy.
14 Tage her

Ja, da bin ich auch bei Dir. Ich glaube auch, dass Biero mit dem für ihn übermäßigen Erfolgsdauerdruck, den er sich auch zusätzlich selbst gemacht hat, besonders, als es 2019 zunehmend sportlich nicht gut, sondern schlechter wie erhofft u. erwartet lief, nicht gewachsen war, ausgebrannt ist u. zunehmend überfordert war.

Dazu kamen auch seine fehlenden Erfahrungen u. sicher auch seine noch unausgereiften, fehlenden Fähigkeiten, Kentnisse u. Fertigkeiten als Cheftrainer, die Doppelbelastung durch Trainerjob+Trainerlehrgang u. die aufreibenden Auseinandersetzungen mit der KGaA-u. e.V.-Führung, wo er sich z.B. in Finanzierungsauseinandersetzungen zwischen den Gesellschaftern eingemischt, zwischen die Fronten u. teilweise sogar auf die Seite von HI/HAM gestellt hat u. die e.V.-Gesellschafterseite u. e.V.-Führung öfters, auch öffentlich, angegriffen, u. kritisiert hat, um mehr Finanzmittel für Spieler herauszuholen…u. Anderes mehr, was sicher sehr unklug, kompetenzüberschreitend, unseriös, undiplomatisch u. unprofessionell bis falsch war…
Das alles hat ihn damals irgendwie zermürbt.

Ich hoffe, er hat daraus, auch aus seinem Trainerjob in Innsbruck, das Richtige gelernt u. für sich die richtigen Schlussfolgerungen gezogen, um es zukünftig besser zu machen, ich wünsche es ihm jedenfalls sehr sowie viiiel Erfolg, Freude u. Glück, nur das Beste, viiiel u. beste Gesundheit…u. alles Gute!!!🙏

Aber soweit ins Detail wollte ich mit dem Thema eigentlich nicht gehen u. das nicht nochmal soweit auswalzen. Nun gut, vielleicht auch nicht so schlecht, das nochmal etwas ausführlicher zu diskutieren….😉

Last edited 14 Tage her by Chemieloewe