Rainer Koch ist aktuell Präsident des Deutschen Fußball-Bund. Zudem ist er Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes. Gegen ihn erhebt der ehemalige DFB-Präsident Fritz Keller nun schwere Vorwürfe.

Der zurückgetretene DFB-Präsident Fritz Keller spricht von einer “Schlangengrube” beim DFB. “Da wird ein Präsident nach dem anderen reingeholt und gekillt”, so Keller gegenüber der Sportbild in einem Interview. Das desaströse Bild, dass der Deutsche Fußball-Bund abgibt, hätte der aktuelle Interimspräsident Rainer Koch mitzuverantworten. Für manche Funktionäre sei der DFB ein “Selbstbedienungsladen”. Das Problem sei, dass “in den allermeisten Fällen Funktionäre” nicht “den Fußball sehen, sondern nur sich selbst”. Er nennt vor allem Rainer Koch. Nach Kellers Empfinden würde Koch “jeglicher moralischer Kompass abgehen”. Er würde “seit Jahren Intrigen schmieden” und “Menschen innerhalb und außerhalb des DFB mit seinen Seilschaften massiv unter Druck setzen”.

Fritz Keller wurde im September 2019 an die Spitze des DFB gewählt. Im vergangenen Mai war er zurückgetreten, nachdem er Koch mit dem NS-Richter am Volksgerichtshof, Roland Freisler, verglichen hatte. Auf seine Entschuldigung habe er keine Antwort von Koch erhalten, meinte Keller damals, nachdem er seine verbale Entgleisung einräumte. Seitdem führen Rainer Koch und Peter Peters interimsmäßig den Deutschen Fußball-Bund. Am 11. März 2022 wird neu gewählt.

Das Interview auf Bild Plus: Ex-Präsident Keller rechnet gnadenlos mit dem DFB ab

Titelbild: Photo by Thomas Boecker-DFB/Handout/Getty Images

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments