Mit dem Rohstoffhandel Thyssen Dück hat der TSV 1860 München seit dieser Woche einen neuen Partner, wie der TSV 1860 München auf seiner Homepage berichtet. Das Unternehmen in München-Aubing ist im Schrott- und Metallrecycling tätig.

Die Pressemitteilung des Vereins:

Die Löwen können mit THYSSEN DÜCK Rohstoffhandel einen neuen Partner begrüßen. Das Unternehmen aus München-Aubing ist erster Ansprechpartner bei Dienstleistungen rund um die Entsorgung von Schrott und Metall.

„Als Münchener Unternehmen möchten wir den TSV 1860 bei seiner Neuausrichtung und seinem hoffentlich erfolgreichen Weg zurück in die 3. Liga unterstützen“, sagt Karl-David Schlehenkamp, Geschäftsführer von THYSSEN DÜCK. „Wir freuen uns, dass Daniel Bierofka auf die Jugend setzt und Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die Mannschaft integriert.“ Schlehenkamp wünscht den Löwen weiterhin sportlichen Erfolg in der Regionalliga „und vor allem schönen Fußball für die Fans“.

ÜBER THYSSEN DÜCK
Das Unternehmen THYSSEN DÜCK Rohstoffhandel in München-Aubing ist ein zuverlässiger und verantwortungsvoller Partner im Schrott- und Metallrecycling. Es ist Ansprechpartner für Entsorgungs-Dienstleistungen für Handwerker, Kleingewerbe mit Produktionsabfällen, mittelständischen Betrieben und Industrie. Je nach Menge bietet das Unternehmen passende Container- und Sammelsysteme. Auf dem ca. 115.000 m² großen Areal wird neben der Aufbereitung von Fe-Schrott über Zerdirator, Schere und Brikettpressen auch eine Metallhalle betrieben, in der u. a. alte Wasserhähne, Regenrinnen, Alufelgen und vieles mehr gesammelt und sortiert wird. THYSSEN DÜCK ist der letzte Betrieb im Recyclingkreislauf, der aus Schrott Sekundärrohstoffe für die Stahlindustrie herstellt und kann deshalb seinen Kunden und Lieferanten jederzeit attraktive Entsorgungskonzepte mit transparenten Vergütungs- und Dienstleistungspreisen anbieten.

Quelle: http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/3423.htm

Homepage des Unternehmens: http://www.td-recycling.de/

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
17 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

strohgelaender

Ich denke, dass sich die Sponsoren in der Regionalliga günstig einkaufen wollen, um dann bei einem Aufstieg diesen Tarif beibehalten zu können. Das ist eine Typische Win-Win Situation: Bundesweite Werbung in der 3. Liga für einen günstigen Preis auf der einen Seite, sichere und planbare Gelder auf der anderen.
Du hast Recht, Fauser macht das super. Haben andere nicht so hinbekommen.

An dieser Stelle möchte ich auf die neue Werbetafel hinweisen, die gegen Buchbach im GWS aufgestellt wurde. “Wir entsorgen Bayern”. Sehr schön, hätte sich wohl in der Arena niemand getraut.

bayern.PNG
sechzig_ist_kult

Wir entsorgen Bayern!
Schrott, Metalle, Containderdienst, Entsorgung…
… Und rote KLOSCHÜSSELN 😂😂😂

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

banana-joe

Super! ?

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

sechzig_ist_kult

“Kann man nur hoffen, dass der Fauser in die Sponsorenverträge reingeschrieben hat, dass die Zahlungen in der Dritten Liga höher ausfallen.”

Davon gehe ich jetzt mal fest aus… Das mit der Win-Win-Situation sehe ich ähnlich.

“So oder so, dass ist ein weiterer Schritt zum Erreichen der Drittliga-Lizenz auch ohne Hasan Ismaik.”

Auch ich bin ohne wenn und aber dafür, keine neuen Darlehen mehr von Ismaik aufzunehmen… Dieser Kurs muss Geschichte sein…

Problem sind halt die Zinsen, die wir auf Ismaiks Darlehen zahlen. Angenommen die Höhe der Darlehen beträgt derzeit 30 Mio (Schätzung), bei einem angenommenen Zinssatz von 7,5 Prozent (den ich des öfteren und an verschiedener Stelle gelesen habe): Dann machen wir pro Jahr alleine 2,25 Mio neue Schulden bei Ismaik. Das ist schon enorm. Insoweit machen wir auf jeden Fall mal neue Schulden bei Ismaik, denn dass wir ihm alleine die Neuverschuldung zurückzahlen können, halte ich erstmal für utopisch. Möglicherweise kleine Teile davon…

Die TV-Gelder betragen beispielsweise gerade mal ca. 800.000 Euro in Liga 3… Und mit dem Grünwalder verdienen wir zwar schon Geld, aber das alleine reicht halt auch nicht. Da bräuchten wir schon massiv neue Sponsoren. Markus Fauser leistet da aber gute Arbeit, denke ich.

Interessant wären, wie ihr schreibt, die Konditionen der Partnerschaft…

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

sechzig_ist_kult

Das schon! Aber “keine neuen Darlehen” bedeutet halt nicht gleich “keine neuen Schulden”. Darum gings mir…

Und dass wir uns die dritte Liga auch ohne neue Darlehen von Ismaik leisten können, glaube ich soweit auch.

Nur für Zinsen auf Ismaiks Darlehen müssen wir unabhängig davon natürlich trotzdem aufkommen… Und dabei wird es vermutlich auf weitere Stundungen hinauslaufen, weil ich keine Möglichkeit sehe, wie wir pro Jahr etwa 2 Mio an Ismaik zahlen sollten…

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

sechzig_ist_kult

Und deshalb wird es so brutal schwer, alleine wieder auf die Beine zu kommen.. Es sei denn, Ismaik verzichtet die nächsten Jahre wirklich auf sämtliche Rückzahlungen.

Aber auch dann wird es schwierig, wenn es irgendwann in Richtung Zweite Liga geht. Aufgrund des immensen Schuldenbergs dürften die Lizenzgebühren dafür astronomisch sein…

Und dann wirds ohne Investor wirklich schwer!

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

sechzig_ist_kult

Bei Mey weiß ich halt auch nicht so recht. Der hat auch schon so unglückliche Dinger rausgehauen… (“Der Himmel ist Das Limit” => Klingt sehr nach Hasan II, oder “Der Stadionbau überwölbt alles und ist für den funktionierenden Business-Case 1860 unvermeidbar” => Hat der Sechzig wirklich verstanden?)

Am liebsten wäre mir ein Investoren-Konsortium, bei dem man dann nicht mehr von den Launen einer (unberechenbaren) Person abhängig ist…

Aber eins auf jeden Fall: Lieber Mey als Ismaik!

Und grundsätzlich: Lieber Sponsor als Investor! Allerdings halt leider kaum vorstellbar.

juergen

Von Mey wissen wir gar nichts. .. aber zumindest ist er von hier und keine Sprachbarriere da.
Aber wie er seine Rolle als Investor lebt, muss man sehen. Das das nicht immer reibungslos geht sieht man an Kind und Kühne…
Aber viel besser als HI aus der Schmollecke

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

Deleted User

This content has been hidden as the member is suspended.

sechzig_ist_kult

Das kann ich mir auch nicht vorstellen…