In der Englischen Woche hat der Tabellenführer TSV 1860 München am Mittwochabend den zweitplatzierten Aufsteiger, 1. FC Saarbrücken, im heimischen Stadion an der Grünwalder Straße empfangen. Ein Spitzenspiel, bei dem Löwendompteur Köllner auf den Gelb-Rot-gesperrten Steinhart verzichten musste. Für ihn bekam Leon Klassen einen Platz in der Startelf. Ein spannendes Spiel war zu erwarten.

Zwei Chancen brachten Saarländer in Führung

Die Partie ging gleich spannend los und die erste Möglichkeit erspielten sich die Gäste, die Salger jedoch klären konnte. Danach übernahmen die Weiß-Blauen die Offensive und hatten eine wirklich gute Chance, bei der Neudecker die Kugel über die Abwehrreihe in den Lauf von Mölders hob. Mölders wiederum bediente den mitgelaufenen Lex, dessen Schuss nur das Gesicht des Torhüters traf. So eine Chance bekommt man nicht oft, der hätte einfach sitzen müssen. Ein spannendes und ansehnliches Spiel hat sich entwickelt, bei dem die Löwen starken Zug nach vorne zeigten, doch die Saarländer standen hinten kompakt und wussten die Räume zuzumachen. Und sie wussten leider auch, wie man ein Tor macht. 14. Spielminute. Freistoß für Saarbrücken. Müller hob den Ball von halblinks in Richtung Elfmeterpunkt, wo Mölders zu weit weg vom Torjäger Sebastian Jacob stand, der hochstieg und das Leder ins lange Eck drückte. Sechzig lag wieder im Rückstand und erneut haben sie sich davon nicht beeindrucken lassen und ihr Spiel nach vorne fortgesetzt. Löwen drückten, ohne sich allerdings wirklich gefährliche und eindeutige Torchancen zu erspielen. Auch die Abschlusschance von Neudecker (27.) konnte Torhüter Batz mit Fingerspitzen über das Tor lenken. Und wie es in der Fußballwelt so ist, wenn man selber keine Treffer erzielt, macht es dann der Gegner. So geschah es in der 40. Minute. Shipnoski steckte stark auf Jayson Breitenbach durch, der sich mit dem Ball in Bewegung setzte. Die letzte Reihe der Löwen spekulierte auf Abseits und blieb stehen. Die Fahne blieb aber unten, die Pfeife blieb stumm und Breitenbach konnte frei an Hiller vorbei die Maschen treffen.

Gäste machten ihre Sache einfach gut. Hinten standen sie wie eine Eins und nutzten ihre Konterchancen effektiv. Köllner war nun am Zug, sich in der Pause eine andere Taktik auszudenken. Und diese hieß Pusic für Lex.

Einige eindeutige Worte hat der Trainer wohl auch finden müssen, denn diesmal haben die Löwen von Beginn an Druck ausgeübt, was sich sehr schnell auszahlte. Tallig schaffte es in den Strafraum und wurde von Uaferro von den Beinen geholt. Folgerichtig gab es einen Strafstoß für die Löwen vom Elfmeterpunkt. Diesen führte Quirin Moll aus und verkürzte auf 1:2 (51.). Vom Gegner hat man hinterher kaum was in der Löwenhälfte gesehen, dafür gab es einige Möglichkeiten für Sechzig, das Tor erneut zu treffen. Doch die Kugel wollte einfach nicht rein – oder man scheiterte am herausragenden Torhüter Batz, wie in der 69. Minute, als erneut Neudecker sein Glück versuchte. Die beste Gelegenheit war jedoch in der Minute 82. Der Ball kam etwas glücklich zu Dressel, der zentral vor dem Tor und 15 Meter entfernt zum Schuss kam. Leider war Froese noch mit dem Knie dran und fälschte den Ball ab. Kurios wurde es in der 84. Spielminute, als bei einem langen Ball Batz komplett daneben griff. Das Leder wurde im Strafraum vom Fuß zu Fuß weitergeleitet, doch keiner schaffte es, den Ball ins Tor zu bugsieren. Neudecker versuchte es hinterher erneut mit einem wirklich starken Schuss aufs Tor, aber auch hier war es Batz, der reaktionsstark parierte. Auch der nächste Versuch von Neudecker in Minute 88., nach einer Vorlage von Tallig, schaffte Batz gerade noch zu verteidigen.

Es blieb bei der 1:2-Niederlage für die Münchner Löwen. Die Erste in der noch jungen Saison. Am Ende kann man sagen, dass diese drei Punkte Saarbrücken einer guten Defensive und vor allem einem herausragendem Torhüter Batz zu verdanken ist. Die Löwen haben gekämpft, haben die Gäste aus der Puste gebracht. Das wollen die Fans sehen. Das klein bisschen Glück hat zu einem Punkt dann einfach gefehlt.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

_Flin_
Leser
_Flin_ (@flin)
1 Monat her

Mit Pech hat noch nie jemand gewonnen. Aus meiner Sicht war es vor allem die mangelnde Chancenverwertung, die die Niederlage ermöglicht hat. Wir haben Chancen nicht gemacht, die so ähnlich z. B. gegen Lübeck drin waren. Auch hatten wir diesmal nicht das Glück des Tüchtigen wie in den Spielen zuvor, wie z. B. beim abgefälschten Schuss/Tor von Tallig oder dem Tor von Willsch.

Die zwei Tore des Gegners waren wirklich gut. Bei beiden Toren waren sowohl Vorbereitung als auch Ausführung allererste Sahne. Das muss man leider anerkennen.

Gut gefallen hat mir Klassen in der Defensive, die Kopfballstärke im defensiven Mittelfeld, sowie Neudecker und Mölders im Spielaufbau.

Nicht gefallen haben mir Klassen in der Offensive (keine einzige Flanke beim eigenen Mann angekommen, und die meisten nicht mal in der Nähe), Pusic, von dem ich mir mehr erwartet hätte, sowie unsere Freistösse. Was das soll, aus 30m aufs Tor zu schießen, bleibt mir ein Rätsel.

Alles in allem wäre ein Unentschieden verdient gewesen.

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
1 Monat her
Reply to  _Flin_

Ich denke, das Klaasen im letzten Jahr weiter war als Stand heute!
Hinten sowie vorne hat er mir nicht gefallen, vorne viel zu ängstlich es kam nichts und hinten einige Fehlpässe.
Der hat einfach zu viele Mädels und Party im Kopf. Das ist Fakt!
Auch wenn es seine Privatsache ist, aber irgendeiner sollte ihm den Kopf mal gehörig waschen, sonst wars das mit dem Profifußball. Alle Anlagen hätte er jedoch dazu.

Last edited 1 Monat her by Blue Power
3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
1 Monat her
Reply to  Blue Power

Dagegen spricht, dass man noch keine Corona-Infektion von ihm gehört hat. Glaube eher, dass ihm die Vertragsangebote letztes Jahr ein bisschen den Kopf verdreht haben.

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
1 Monat her
Reply to  3und6zger

Ich habe meine Quellen 😉

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
1 Monat her

Ich spreche schon seit geraumer Zeit davon, vorne Hui, hinten Pfui.
Ist zwar etwas böse ausgedrückt, aber unsere Abwehr ist mehr als nur anfällig und wenn Du vorne keine Pizza in den Ofen bekommst, verlierst Du so ein Spiel natürlich.
Dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen. Aber wenn wir hinten weiter so nachlässig und anfällig agieren, wird uns dieses Schicksal noch öfters ereilen, denn die anderen Teams werden immer eingespielter.
Ich kann es nur immer wieder erwähnen, die Abwehr ist zu anfällig und lässt sich ein ums andere Mal übertölpeln, so landen wir am Ende irgendwo im Mittelfeld der Tabelle.

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
1 Monat her
Reply to  Blue Power

Prinzipiell geb ich Dir Recht. Wir müssen hinten deutlich zulegen, die Verteidigung ist unsere Schwachstelle und immer für einen Aussetzer gut.

Gestern aber fand ich das aber nicht so wild. Gefühlt kam ja Saarbrücken nur die beiden Male vors Tor.
Beim 1:0 hat SM den gegnerischen Mittelstürmer ja eher begleitet. Das haben wir schon in der Jugend gelernt, dass man VOR dem Gegner stehen muss. Versteh nur nicht warum unser Mittelstürmer ausgerechnet deren Mittelstürmer decken soll/muss…

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
1 Monat her
Reply to  Blue Power

👍Ja, genau  Blue Power , leider, das ist auch so mein Eindruck u. Befürchtung, dass unsere Abwehr bisher eben nicht wirklich gut ist, zu anfällig, oft zu unorganisiert u. durcheinander…usw.. Da muss M. Köllner schnellstens Verbesserungen erreichen, sonst sehe ich uns noch viele Tore schlucken.

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
1 Monat her

Wenn man zwei Tore ohne Gegenwehr fängt, wirds natürlich schwer wenn der Gegner sich hinten reinstellt.
Beim ersten Tor war Mölders hinterm Mann. Da hab ich vor 40 Jahren schon in der B-Klasse gelernt dass man bei der Flanke/beim Freistoß vorm Mann stehen muß. Der Saarbrücker Spieler ist unbedrängt zum Kopfball gekommen, wie schon König in Zwickau.
Beim zweiten Tor sieht man deutlich, dass die Innenverteidigung zu langsam ist und daher lieber auf Abseits spielt. Blöd nur, wenn der Schiri zu Recht nicht auf Abseits entscheidet. Das Tor ähnelte dem 0:1 von Hobsch gegen Lübeck.
Bin sicher, dass das der Trainer ähnlich sieht. Bin gespannt, ob sich in Haching was ändert.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
1 Monat her

OK, habe das Spiel nicht gesehen, aber was ich so lese, gut gekämpft u. gespielt Löwen, aber leider verloren. Kann passieren. Was mich nur, vielleicht unbegründet, geärgert hat, als ich auf Arbeit zur HZ-Pause den Pausenstand gesehen habe u. dazu die Aufstellung, dass MK gegen den sehr starken 1. FCS nicht mit einer verstärkten Abwehrreihe begonnen hat. Damit meine ich, dass er Klassen, der erst kürzlich an Mandelentzündung gelitten hat u. vielleicht noch nicht ganz fit war, auf der linken Abwehrseite eingesetzt hat, wo vielleicht Salger hätte hinwechseln können, dass Erdmann nicht von Beginn an im Abwehrverbund stand, evtl. als Doppelsechs u. auch unser 1,93m große Abwehrhühne Belkahia nicht von Beginn an mit in der Abwehr aufgeboten wurde. So hätten wir hinten mit Willsch, Moll, Erdmann, Belkahia u. Salger erst einmal ein starkes Abwehrbollwerk gehabt, indem bei Gegnerdruck Erdmann in eine 5er Abwehrkette gerückt wäre u. nach vorn auf die Doppelsechs vor die Abwehr. Ich hätte es besser gefunden, gegen so einen erwartet starken Gegner erst einmal aus einer verstärkten Abwehr heraus zu agieren, gerade weil wir eben in den vergangenen Spielen bekanntlich einige Defensivprobleme hatten. Weiß nicht, ob ich mit meiner Einschätzung einigermaßen richtig liege, aber den 2:0-Rückstand sehe ich schon zu einem großen Teil der Aufstellung von MK in der Defensive geschuldet.

Ich finde auch, dass einige Spieler, die kaum o. noch nicht zum Einsatz gekommen sind, wie unser junges, neues Stürmertalent Tim Linsbichler, der dazu auch noch sehr groß ist, u. Andere, nun auch mal ab u. an spielen sollten. Spielerrotation u. damit möglichst vielen Spielern Spielpraxis zu ermöglichen, halte ich für sehr wichtig, um langfristig erfolgreich sein zu können. Ich wünsch mir da von MK schon etwas mehr Mut.

Aber ansonsten bin ich mit unserer Entwicklung unter MK sehr zufrieden u. freue mich über unser Löwenrudel. Das noch nicht immer alles optimal funktioniert, ist ja völlig normal u. verständlich. Das es auf einem Entwicklungsweg auch mal Niederlagen u. Rückschläge gibt, ist ebenfalls völlig normal. Nun haben wir eben mal verloren, passiert halt irgendwann mal. Egal, nicht weiter schlimm, Fehler analysieren u. an deren zukünftigen Vermeidung u. an weiteren Verbesserungen arbeiten! Kopf hoch, Mund abputzen u. im nächsten Spiel besser machen!

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her
Reply to  Chemieloewe

Es lag nicht an der Abwehr oder die Aufstellung von Köllner in der letzten Reihe.
Der erste Gegentreffer war eine Standard-Situation, bei der ein Handspiel voraus ging, 30 Meter vor der Grundlinie. Da kannst du ein Tor kassieren. Der zweite Gegentreffer war ein klassischer Konter, bei dem die Abseitsfalle nicht funktioniert hat und dadurch hatte der Gegner 5 Meter Vorsprung und ist allein auf und davon.

Mit Ausnahme der ersten 15 Minuten, in denen Saarbrücken ins Pressing ging, waren sie mit zwei Viererketten hinten drin gestanden, 10 Mann in der eigenen Hälfte. Sonderlich viel kam nicht auf unser Tor, aber was kam, war halt drin. Was Köllner auf die Wiese gestellt hat, hat so schon gepasst, wobei ich nach wie vor der Meinung bin, dass man zu Hause auch mit nominell zwei Stürmer arbeiten kann. Die Mannschaft war super auf den Gegner eingestellt, aber wenn der halt mit 10 Mann hinten drin steht, dazu noch einen richtig guten Torwart hat, dann wird’s halt schwer.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

👍🤗😉💪🎲

_Flin_
Leser
_Flin_ (@flin)
1 Monat her
Reply to  Chemieloewe

Die Tore waren sehr gut herausgespielt. Massfreistoss auf den Kopf und dann gekonnt ins lange Eck geköpft. Und Steilpasse genau im richtigen Moment.

Beim ersten Tor war es ein 1gg1 Fehler vom Mölders. Beim 2ten eine starke Leistung von FCS. Ob die Abseitsfalle mit Erdmann oder Belkahia funktioniert hätte? Glaub ich nicht. War auch kein Einzelversagen, wo einer das Abseits aufhebt, sondern sie sind zu zweit langsamer geworden, um den Gegner ins Abseits zu stellen und der Pass kam genau im richtigen Moment.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
1 Monat her
Reply to  _Flin_

OK  _Flin_ u.  Snoopy. , dann war es eben doch nicht generell unsere Aufstellung, speziell in der Defensive. Haben also ein gutes, starkes Spiel gemacht, dominiert, aber, wie es im Fußball eben manchmal ist, wir haben mehr das Spiel gemacht, aber eben die Tore nicht u. unser Gegner aus wenig viel, d.h. er hat aus wenigen Chancen die Tore gemacht u. gewonnen. Schade, aber so ist es halt, eben mal mehr Pech im Abschluss gehabt, bei der starken Abwehr von Saarbrücken u. deren Wahnsinnstorhüter war das aber auch kein Wunder. Aber nicht weiter schlimm. Da wir aber gut spielen können, braucht uns nicht Angst u. Bange werden. 🌤😉💪💙🦁💙✌

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
_Flin_
Leser
_Flin_ (@flin)
1 Monat her
Reply to  Chemieloewe

Letztendlich war das Spiel ähnlich wie gg Magdeburg. Nur dass da Hiller das 1gg1 gehalten hat. Und diesmal halt nicht. Wir stehen auf Platz 3, alles ist gut.

Und die Saarbrücken mit ihrem scheinheiligen Trainer werden auch nicht immer dieses Glück haben.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her

Man muss vor Saarbrücken schon den Hut ziehen, auch wenn man es nicht gerne macht. Tabellenführer mit insgesamt drei Gegentreffer und das auch noch mit einem Spiel weniger. Weiß nicht, ob es das in dieser Liga (oder in einer anderen) schon mal so in dieser Form gab.

„Ich bin mir nicht sicher, ob wir die Mittel haben, die Abwehr von Saarbrücken zu knacken.“ hab ich im Vorbericht zu dem Spiel geschrieben. Wir hatten die Mittel, die Abwehr zu knacken, oft genug. Allerdings hatte Saarbrücken dann noch so ein Tier im Tor stehen, eine Krake, die Bälle raus gefischt hat, wo du eigentlich schon aufgesprungen bist und im Torjubel bist. Drei Gegentreffer.

Aber so ist Fußball. Du kannst 70, 80 Minuten lang das Spiel kontrollieren, dominieren und über diese Zeit die überlegene Mannschaft sein, wenn du den Ball nicht an einer Krake vorbei bringst, nützt dir das halt herzlich wenig. Erst recht, wenn du im Grunde bis auf eine Handvoll Chancen vom Gegner nicht zulässt, dieser aber dafür 2 Mal trifft.

Der Löwe hat alles versucht, hoch und weit, Kombinationsspiel, Grundlinie, Flanken um ein Tor und zumindest den Ausgleich zu schaffen. Man kann der Mannschaft im Grunde keinen Vorwurf machen, sie war in allen Belangen überlegen, nur in dem wichtigsten nicht: die Tore haben gefehlt. Die Auswechslung von Lex gegen Pusic hab ich nicht so ganz verstanden, ich hätte Lex auf Grund seiner Geschwindigkeit im Spiel gehalten und wäre da schon auf 3er Kette gegangen und Erdmann hätte ich auch eher gebracht, allein schon wegen dem Kopfballspiel vor des Gegners Tor.

Wir haben jetzt ein Spiel verloren. Ist so, Mund abputzen und sich auf Unterhaching konzentrieren. Ich hoffe auch, dass keiner auf die Idee kommt und nach dem heutigen Spiel den Weltuntergang auf einen zukommen sieht oder dass der Aufstieg jetzt nicht mehr möglich ist. Oder was man sonst so alles gerne nach einer Niederlage in gewissen Kreisen so hört. Den einzigen Vorwurf, den man nach diesem Heimspiel machen kann ist, dass man die Krake nicht überwunden hat. Sonst war das ein sehr gutes Spiel der Löwen.

_Flin_
Leser
_Flin_ (@flin)
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

Ja, der Torwart vom FCS war richtig stark. Lex ist wg Muskelproblemen rausgenommen worden, sein Oberschenkel hat „zu gemacht“.

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
1 Monat her
Reply to  _Flin_

Außerdem ist er öfters an seinem Gegespieler „zerschellt“. Der war gefühlt einen Kopf größer und 50% breiter.

Last edited 1 Monat her by 3und6zger
_Flin_
Leser
_Flin_ (@flin)
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

Ach ja, und ausser dem Torwart war auch die Innenverteidigung von Saarbrücken ganz stark. Bis auf den Aussetzer in der 5.Minute und das saudämliche Foul, das zum Elfer führte. Da kann man froh sein, dass sich Tallig nicht verletzt hat.