Machen wir es kurz. Der Schiedsrichter war schuld. Die gelb-rote Karte gegen Kapitän Weber in der 51. Minute war nicht gerechtfertigt und in Unterzahl war es den Löwen dann nicht mehr möglich, dem Druck des KFC in der 2. Halbzeit Stand zu halten. Die 0:1-Heimniederlage geht ganz klar auf das Konto von Schiedsrichter Tobias Fritsch.

Tatsache ist aber, dass man im Stadion von Anfang an nicht den Eindruck hatte, dass die Mannschaft dieses Spiel gewinnen wollte. Uerdingen war die Verunsicherung aus der Achterbahnfahrt der bisher holprigen Saison anzumerken. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem auf beiden Seiten kaum Torchancen kreiert wurden. Sechzig war nicht in der Lage, das Spiel in die Hand zu nehmen und die spürbare Verunsicherung des Gegners für sich zu nutzen. Uerdingen war zudem nicht in der Lage, sich nennenswerte Torchancen herauszuspielen. Die einzige Konstante in der ersten Halbzeit war der Support in den Blöcken „G“ und „H“, unterstützt von der nimmermüden Stehhalle.

Kaum Chancen im ersten Durchgang

Dabei schickte Daniel Bierofka seine Löwen am heutigen Tag mit zwei Stürmern auf den Platz. Neben dem Mentalitätsmonster Sascha Mölders durfte Prince Owusu von Anfang an stürmen. Steinhart rückte wieder auf seine angestammte Position hinten links, Leon Klassen durfte davor wieder sein Glück in der Offensive suchen. In der Innenverteidigung setzte Bierofka diesmal auf den Neuzugang Dennis Erdmann, statt Aaron Berzel, der zunächst auf der Bank Platz nehmen musste. Alles in allem war in der ersten Hälfte nicht erkennbar, was der Plan dieses Spiels war. Die Löwen sind als die bisher einzige zuhause ungeschlagene Mannschaft ins Spiel gegangen. Eine breite Brust und den Willen, auch dieses Heimspiel für sich zu entscheiden, war auf den Rängen leider nicht erkennbar. Ohne nennenswerte Torchance auf beiden Seiten ging es in die Halbzeitpause.

Platzverweis für Weber spielt dem Gegner in die Karten

Es konnte nur noch besser werden. Der Trainer wird die richtigen Worte in der Kabine finden, um seine Löwen aufzuwecken. Das Gegenteil schien der Fall zu sein. Die zeigten weiterhin wenig Biss. In der 51. Spielminute sah sich Schiedsrichter Fritsch genötigt, Kapitän Weber für ein vergleichsweise harmloses Foulspiel an dem Uerdinger Rodriguez die Gelbe Karte zu zeigen. In letzter Konsequenz bedeutete diese Entscheidung das Ende des Spiels für den mit gelb bereits vorbelasteten Weber. Dann geht dieses Gegurke eben mit zehn Mann weiter. Für Uerdingen brachte die Überzahl den nötigen Aufschwung. Zu mehr Torchancen reichte es allerdings nicht. Auch die Löwen versuchten jetzt mehr vom Spiel zu haben. Alleine an den spielerischen Mitteln fehlte es an allen Ecken und Enden. Trainer Daniel Bierofka entschied sich auch im heutigen Heimspiel, ohne echten zentralen Mittelfeldspieler zu agieren.

Das auf beiden Seiten teilweise grausame Gekicke schien fast schon auf ein torloses Unentschieden hinauszulaufen, da fasste sich Gästespieler Matuszcyk ein Herz und platzierte die Kugel für Keeper Bonmann nicht erreichbar flach ins untere linke Eck. In einer Partie, in der mittlerweile Not gegen Elend gespielt hat, kam diese Führung wie aus dem Nichts. Weniger unerwartet war die Gegenwehr der Löwen, die genaugenommen nicht mehr statt gefunden hat. Einzig erwähnenswert ist eine Chance von Sascha Mölders, dessen Schuss aus 20 Meter Entfernung am rechten Pfosten vorbei strich.

Am Ende dieser schmerzhaften Niederlage, der KFC steht nun in der Tabelle vor uns, steht eine große Portion Unverständnis. Zu befürchten ist, dass die vielleicht wirklich unberechtigte Unterzahl als Alibi für dieses Spiel herhalten wird. Tatsache ist, dass Sechzig auch mit 11 Spielern in der ersten Halbzeit nicht in der Lage war, einen, mit Verlaub, schwachen Gegner, in Bedrängnis zu bringen. Von einem ruhigen Saisonverlauf kann nicht mehr die Rede sein. Der Blick geht nur noch nach unten. Ausreden werden uns dabei nicht weiterhelfen. Der KFC Uerdingen wird jedenfalls nicht wissen warum er hier und heute 3 Punkte mitgenommen hat. Wir Fans wissen es auch nicht.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Chemieloewe
Leser

….ja, bluwe u. …., für mich ist Gorenzel der bessere Trainer gegenüber Biero, siehe die Zeit während Bieros Trainerlehrgang, als er überwiegend das Training geleitet hat, der Fußball, den wir da gespielt haben, war nicht der schlechteste, immerhin sind wir da erst in die 3. Liga aufgestiegen u. in diese neu gestartet, da war mehr Struktur u. Plan dahinter, wie seit Bieros Komplettübernahme, ist so meine Meinung. Auch, wenn ich andere Dinge, die Gorenzel so losgelassen hat kritisch sehe. Er hat sich aber in letzter Zeit mit ungeschickten bis schädlichen Aussagen zurückgehalten.

bluwe
Leser

By the way, und als Annahme:
Vielleicht wird im Umfeld von Biero bewusst mit „Giftspritzen“ gearbeitet?
In welcher Form auch immer. Direkten Zugriff aufs Team hat Biero nicht mehr.

Kann mir durchaus vorstellen, dass ein gewisser GG auf den wesentlich höher dotierten Trainerposten bei Sechzig spekuliert. Die notwendige Qualifikation hat er ja schon – wer weiß?

Chemieloewe
Leser

Sorry! Hier meine korrigierte Endfassung!

ArikSteen . /LM-mein ersťe Fassung kannsť Du bitte löschen!?

Du hast das ausgedrückt, bluwe , was ich auch schon seit längerem so gedacht habe, daß Biero wahrscheinlich keinen richtigen Zugang mehr zum Team hat u. findet. Ich denke, die meisten Spieler sind von seinen Eskapaden, Wutausbrüchen, seinem ganzen Durcheinander u. wie es scheint, von seinen ständigen Planänderungen u. Planwechseln, falls man in Bieros Handeln überhaupt einen Plan erkennen kann, eher als planvolle Planlosigkeit zu beschreiben, komplett die Schnauze voll! Z.B., wenn ich höre u. lese, wie er sich nach dem Totopokalfight nur 1(!)Tag später in Rosenheim nach dem Freundschaftsspiel anläßlich der Fußballabteilungsjubiläumsfeier vom TSV 1860 Rosenheim wegen der 1:4-Niederlage, die keinerlei Bedeutung hat, gegenüber unseren Spielern u. der ganzen Mannschaft aufgeführt u. die ganze Mannschaft runtergemacht hat u. ausgeflippt ist, wird mir einfach nur schlecht, das war einfach eine Schande! Biero hat sich oft einfach nicht im Griff u. verhält sich einfach oft total falsch u. unpassend zu den Spielern, m.M.n.! Sein Verhalten ist zunehmend unseriös u. unprofessionell als Mensch u. Trainer. Ich fand es sehr schön u. respektvoll von unserem Verein, die schon lange vorher gegebene Zusage für das Spiel in Rosenheim trotz des vorher stattgefundenen schweren Totopokalspiels gegen Unterhaching eingehalten zu haben. Der Sinn war hier doch nicht, ein ernstzunehmendes Superspielfeuerwerk abzubrennen u. Rosenheim mit 4…5…6… :0 abzuschießen, sondern der Geist von lockerem, verletzungsfreiem u. entspanntem Fußballspiel mit einem Fußballfeier-u.-partygedanken stand hier doch ganz klar im Vordergrund, für mich jedenfalls, wie bestimmt für die meisten, die sich dafür interessierten, außer natürlich für Biero! Dort so ein Mordsspektakel aufzuführen ist einfach nur peinlich u. unseren Spielern gegenüber u. für unseren Verein unwürdig, daß wollte ich dazu mal noch loswerden. Wenn ich mir vorstelle, daß Biero mit diesem negativen Verhalten, seinem erkennbaren Frust u. Ärger….auch im Training auftritt, kann ich nur sagen, gute Nacht, das geht garnicht! Wenn ich das auf unsere schlechte Spielweise u. unsere spielerischen u. mannschaftlichen Defizite übertrage, stimmt das 1:1 überein, Ursache u. Wirkung, sage ich nur. Da hätte ich als Spieler auch oft die Schnauze voll u. kein richtiges Vertrauen zum Trainer mehr! Biero hätte in Rosenheim einfach mal locker u. entspannt sein können u. das Ergebnis nicht ernst nehmen müssen, ja, nicht ernst nehmen dürfen, sondern den Partygedanken…usw. des Auftritts hervorheben, den Spielern für den Totopokalsieg gegen Unterhaching am Vortag danken u. zum feiern einladen können u. sollen! Das wäre ok, richtig, respektvoll u. souverän gewesen! Übrigens, ich fand es schön, daß der TSV 1860 Rosenheim 4:1 zu ihrem Jubiläum gewonnen hat, war doch ok! Biero hat einfach den Boden unter den Füßen verloren, scheint mir!

anteater
Leser

Ein cholerischer Chef ist scheiße. Hatte ich auch schon. Gerade wenn man jünger ist, dann reagiert man da vielleicht trotzig und arbeitet halt mit angezogener Handbremse.

Wobei, wir haben ja gesehen, was an Willen und Kampfgeist in der Mannschaft steckt, nachdem sie am Samstag in Unterzahl geraten ist. Ist das dann Teamgeist mehr denn „für den Trainer“ spielen?

Auch aufgefallen: Die Mannschaft kommt auch nach den übelsten Packungen in die Kurve. Eigentlich würde ich da gerne mal die Ansprache halten (meist verstehe ich nicht, was da vorne gesprochen wird). Biero kommt nie! Der könnte ruhig mal „Entschuldigung, dass ihr so weit für so ein schlechtes Spiel, so eine Selbstaufgabe gereist seid sagen.

anteater
Leser

Puh, interessante These, sowohl das mit dem Gehalt als auch das mit dem auf die Stelle spekulieren. Das wäre natürlich hart, würde der Mann, der Biero kündigen kann, dann seinen Job übernehmen. Pikant!

bluwe
Leser

es wäre jedenfalls eine (finanziell) tragbare Lösung.
Aber das ist jetzt alles ziemlich spekulativ. Warten wir den Samstag mal ab… wink

3und6zger
Leser

Es war letzte Saison auch schon so, dass ich nur ganz selten folgende Elemente in unserem Spiel gesehen hab:
– dass man im Mittelfeld mit einem Doppelpass einfach mal 2 Gegner hinter sich lässt und in Überzahl kommt.
– dass man die Stürmer nicht hoch sondern flach anspielt, damit die den Ball prallen lassen können und man so die Abwehrkette auseinanderzieht um Räume zu öffnen
Eigentlich ist nur der Beki einer der so was kann und warum Gebhart nicht auf Beki’s Position das mal versuchen darf, und wenn’s auch nur 60 oder 70 Minuten geht, versteh ich nicht.
Es muß sich doch endlich mal was an unserer Spielweise ändern, weil wie ein weiser Mensch mal gesagt haben soll: „Wenn man immer den gleichen Weg geht, wieso erwartet man, dass man woanders rauskommt.“

Blue Power
Leser

Ich denke bei dem Restprogramm werden wir uns zum Ende der Hinrunde zwischen Platz 17 und 19 befinden.
Schade dass es unser Trainer nicht hinbekommt, Übermotivation in Motivation umzumünzen, eine entsprechende Spielintelligenz zu vermitteln und das Taktik-Korsett nicht zu eng zu schnüren.
Er sollte seine sturen Schulbanktaktiken mal in den Hintergrund schieben und auf die Mannschaft hören, wie sie sich das Spielsystem vorstellt. Denn was man jetzt wiederholt gesehen hat, ist gegen so eine Gurkentruppe wie Uerdingen kein Blumentopf zu holen. Ja die Namen bei Uerdingen sind Top, aber jeder muss mir Recht geben, das dies keine Mannschaft ist die irgendetwas mit dem oberen Drittel zu tun hat.
Ich denke der Trainer sollte mal in sich gehen und sich fragen, weshalb die Mannschaft sein Spielsystem nicht umsetzen kann und am Ende immer alles wirkt wie brotlose Kunst.
Ich möchte hier nicht so viel kritisieren sondern eher wachrütteln.
Also Biero mach die Augen und Ohren auf und höre mal der Mannschaft zu!

anteater
Leser

Von der Ballsicherheit her sind uns die Uerdinger voraus, mehr nicht.

Friedberger
Leser

Unser (Aufbau)Spiel steht und fällt mit Bekiroglu. Der Einzige welcher die taktische und spielerische Klasse hat, um mal eine Überraschungssituation hervorzurufen. Dressel könnte das ggfs. auch tun, jedoch braucht er in meinen Augen eine kreative Position ohne allzuviel Defensivaufgaben, müsste also abgesichert werden. Leider ist bei Biero wirklich kein Plan zu erkennen.

Chemieloewe
Leser

Wie ich Biero seit längerem so erlebe, wie er sich in der Öffentlickeit so gibt, erlebe ich eine Mentalität aus Ärger, Ausreden, sich im Wort fast überschlagender Getriebenheit, Nervosität u. Zerfahrenheit, Ratlosigkeit bis Resignation. Für mich Ausdruck.von vielleicht Angst vor den eigenen Unzulänglichkeiten u. Zweifel an den eigene Fähigkeiten.? Jedenfalls kommt es mir so vor, daß sich das, seine gesamte zunehmende Unruhe, Ratlosigkeit bis Verzweiflung, seine Unsicherheit bis zu seinem fatalen Durcheinander auf die Spieler u. die gesamte Mannschaft überträgt, wie könnte es auch anders sein!? Genau das Ergebnis daraus sehen wir dann Woche für Woche auf dem Spielfeld. Es tut schon weh, was wir da so gesehen haben, gegen Magdeburg, Waldhof Mannheim, Würzburg….u. nun auch noch zuhause im GWS gegen Uerdingen. Mit Biero sehe ich leider schwarz für uns, die Hoffnung auf Besserung habe ich langsam aufgegeben.

Omeiomei
Leser

Ich kann Dir leider nicht widersprechen – hoffe jedoch, dass Biero die Kurve wieder bekommt. Neben den vielen Unruheherden bei 60 ist er meiner Meinung nach die einzige Personalie, die von allen Lagern einigermaßen respektiert wird. Wenn Biero wegfallen würde, hätten wir noch mehr Unruhe als wir eh schon haben.

anteater
Leser

Ich finde es zunehmend schwierig einen Mann zu respektieren, der für jeden Punktverlust einen externen Schudligen findet, das Wetter, der Schieri, die Pyro, der Rasen, die Anfahrt usw., usf.

Respekt für Biero würde ich bekommen, wenn er irgendwann diese Woche sagt, dass wir uns die Niederlage gegen Uerdingen hauptsächlich selbst zugefügt haben, weil wir einfach nach vorne nichts auf die Kette gebracht haben, dann aber so aggressiv im Verhalten geworden sind, dass das ganze Spiel nur noch ein übelstes Gegurke wurde.

Ein Mal ein „im Nachhinein betrachtet hätte ich wohl anders/früher wechseln müssen“. Nur einen Lichtblick dafür, dass sich da doch etwas bewegt und er nicht bereits am absoluten Limit seiner Fähigkeiten ist.

bluwe
Leser

…ob wir sowas noch erleben „dürfen“?

jürgen (jr1860)
Leser

Die Hoffnung stirbt zuletzt…
#OHNE HASAN!

anteater
Leser

Ja, das Leben eines Sechzgers (m/w/d) ist das Hoffen!

jürgen (jr1860)
Leser

Im Chaos sammer dahoam

anteater
Leser

Woher weißt Du, wie es in meiner Wohnung aussieht? wink

Friedrich Hegel
Leser

Die Diagnose ist inhaltlich und fachlich einwandfrei. Leider.

Chemieloewe
Leser

Ja, leider schade, wenn es so ist, wie ich befürchte. Es tut mir aber auch irgendwie leid, so hart über Bieros Zustand urteilen zu müssen. Es hilft aber nichts, wir müssen nach den Ursachen suchen, warum es bei uns nicht vorwärts geht. Biero ist bestimmt sonst ein klasse Typ, hoffe u. denke ich, aber mit der Trainersituation in der 3. Liga bei uns irgendwie überfordert, denke ich, vielleicht aber auch etwas zu uneinsichtig, zu verbissen usw. o. selbstüberschätzend, ich weiß es nicht. Biero tut sich mit einer permanenten Selbstüberforderung u. Selbstüberschätzung selbst keinen Gefallen u. nichts gutes, das zermürbt ihn u. schadet seiner Gesundheít. Außerdem wird Biero von einigen falschen Leuten aus dem Ismaikumfeld, wie M.O.Griss+ Gefolge wahrscheinlich negativ beeinflusst. Biero brauchte einfach mehr praktische Erfahrung im Profifußball, denke ich, die Zeit, jetzt genügend bei uns zu sammeln, um seine Fähigkeiten u. sein Können auf das erforderliche Niveau zu verbessern, hat er sehr wahrscheinlich nicht, angesichts unserer prekären sportlichen Situation. Jedenfalls brauchte Biero stärkere fachliche Hilfe an seiner Seite, wenn er das überhaupt wöllte, einsehen u. zulassen würde!? Dabei stellt sich zudem die Frage, wer das mit Biero diskutieren soll u. wer der geeignete Hilfspartner wäre. Ohne eine gute fachliche Unterstützung u. Hilfe sehe ich für Biero bei uns bald die Lichter ausgehen u. kaum eine Überlebenschance als Cheftrainer unserer 1. Profis.

bluwe
Leser

Seh’s ähnlich, ich finde Biero hat extrem viel Stallgeruch, wie kaum ein anderer. Für mich kommt er sehr authentisch rüber und er identifiziert sich auch emotional stark mit Sechzig.

Nur ist irgendwo eine Blockade (in seinem Umfeld? in der Übermittlung seiner Vorgaben? durch seine Ausbildung? überfordert bei der Spiellese? ja vielleicht sein Charakter? k.a).

Letztendlich Sympathien hin, Sympathien her, wenn er diese Blockade nicht in den Griff bekommt und es sportlich in den Graben geht, dann muß die Reißleine gezogen werden.

Snoopy.
Leser

bluwe

Ich bin ja nicht so der Fan von „Stallgeruch“, kann Vorteile haben, aber auch Nachteile. Auch das „emotional starke identifizieren“ ist so ein Ding, vielleicht ist das zu viel Emotion, die auch Blockieren kann.

Ist aber auch egal, denn so wird es auf die Dauer nicht funktionieren. Nicht mit diesem Kader und auch nicht, wenn man noch mal Ismaik gestatten sollte, seine Firma weiter in den Schuldenabgrund zu treiben um Spieler zu holen, die in der Lage sind, die Defizite des Trainers zu überspielen.

Wenn man sich jetzt die Zeit ansieht, in der Biero einen auf Chef-Trainer macht, dann muss man einerseits den Hut davor ziehen, dass er – gerade nach 2016 – überhaupt diese Aufgabe übernommen hat. Andererseits steht halt die Entwicklung der Mannschaft, der Einzelspieler (auch Wunschspieler) dagegen, eventuell auch zusammen mit der Kaderzusammenstellung, die es in der Zeit im Grunde nicht gegeben hat.

bluwe
Leser

Snoopy. ohne Stallgeruch sind’s meist „Söldner“, auch als Trainer. Wenn wir kurz zurückblicken konnte ich mich am meisten noch mit v. Ahlen und T. Fröhling identifizieren (beide mit U23-Erfahrung). Der Rest, naja…

Und, ein Söldner hätte, wie du schreibst den Laden nach dem Doppelabstieg nicht zusammengehalten, da brauchst schon eine gehörige Portion Idealismus.
Doch den Kredit verspielt Biero immer mehr und zwar mit Highspeed!
Gerade mit den offensichtlichen Defiziten, die fast ausschließlich auf den Trainer zurückzuführen sind, kann er nur mit deutlich sichtbaren Reaktionen auf dem Feld wieder Boden gut machen! Bin gespannt …

Bzgl. neuer Spieler glaube ich mittlerweile auch, dass es damit überhaupt keine dauerhafte Verbesserung geben kann. Denn in diesem System „Kick-zurück-Kick-zurück-und-hau-weit-nach-vorne“ wird jeder Spieler verheitzt oder gar nicht eingesetzt (s. Gebhart und Dressel). Aber das Geld alleine keine Tore schießt haben viele schon wieder vergessen. So lange ist doch 2017 noch gar nicht her???

Snoopy.
Leser

bluwe

Der für den Abstieg verantwortliche Sölderner (Trainer) ist ja auch auf und davon. Heimlich, still und leise. Zum Glück, denn ich hatte von Pereira eh nicht viel gehalten.

Ich bin mir sicher, wenn Bierofka zu dieser Zeit nicht schon Trainer der 2. Mannschaft gewesen wäre, wäre er auch nicht am Zug gewesen, sondern derjeniger, der die 2. Mannschaft bereits in der Regionalliga unter sich zu dieser Zeit gehabt hätte. Was anderes blieb ja streng genommen auch nicht übrig, wenn die 2. zur 1. wird.

Ich bin da vielleicht auch etwas anders gestrickt, denn ich identifizere mich mit dem Verein, nicht mit einzelnen Protagonisten. Geht beim TSV eh schwer – mal in der Vergangenheit der letzten Jahre mit den ständigen Wechseln auf sämtlichen Posten, sowohl im e.V. wie in der KGaA oder in der 1. Mannschaft.

Ich hatte schon auch gehofft, dass nach dem Aufstieg und Hennef auch bei Bierofka eine Entwicklung stattfindet, aber die ist in etwa der Entwicklung der Mannschaft gleichzusetzen, ich sehe da keine.

anteater
Leser

Friedhelm Funkel macht in Düsseldorf vieles richtig!

Guter Punkt, den Du da bringst mit dem „Laden zusammenhalten“! Das hatte ich so noch nicht betrachtet.

anteater
Leser

2016 hat er eine Karrierechance bekommen, die er auf normalem Wege, wenn überhaupt, in vielen Jahren erst bekommen hätte.

Snoopy.
Leser

Ja, das ist richtig. Unter normalen Umständen wäre er kein Chef-Trainer, passt auch gar nicht in das Beuteschema von Ismaik.

Dass man die Schule in Hennef macht und gleichzeitig ein Praktikum bei sich selbst, gibt’s vermutlich auch nicht so oft. Vielleicht hätten ihm ein paar Jahre als Co (nicht unbedingt bei 1860) ganz gut getan.

Für mich zeigt es aber auch (wiedermal), dass ehemalig Ex-Spieler nicht unbedingt für Funktionärsposten oder Trainerposten geeignet sind. Auch wenn man immer wieder gerne schreit, dass man die ehemaligen, verdienten Spieler mit einbinden müsste, weil sie angeblich alles besser machen, wissen wie der Laden läuft.

anteater
Leser

Gorenzel unterstützt ihn doch. Und sein Senior wohl auch. Vielleicht ist er einfach auch ein sturer Hammel?

Banana Joe
Leser

Vielleicht sollte der Senior das Unterstützen lassen… nachdem, was man so gelesen hat, was angeblich auf der Haupttribüne so abgeht, kann ich mir dann doch durchaus vorstellen, dass Herr Papa mehr Einfluss nimmt, als es gut ist. Und unser Fußball schaut tatsächlich aus wie aus 1975…

Friedrich Hegel
Leser

Vielleicht ist es neben persönlichen Mentalitäten und falschen Ohrenbläsern gerade der Senior, der ihn blockiert: Er war der weit weniger erfolgreiche Fußballer und vor allem ein erfolgloser Trainer. So was wollen Väter gerne über die Söhne ausgleichen.

Ödipus hatte auch ein Vaterproblem und hat dadurch die ganze Familie ins Unglück gestürzt. Was einen Herrn namens Sigmund Freud auf die Idee brachte, selbigen „Komplex“ zu erfinden.
Man mag darüber streiten, ob er damit recht hatte, aber das mit dem „ins Unglück stürzen“ in Bezug auf die Löwenfamilie nimmt langsam bedrohliche Ausmaße an…

Snoopy.
Leser

Es sind nicht nur die Spiele gegen die Mannschaften, die du aufgezählt hast, die weh tun. Bei den anderen sah es nur phasenweise besser aus. Wobei das letzte Spiel hier schon als negatives Highlight gesehen werden kann.

Was mir auf den Zeiger ging, war das Vorbauen schon vor der Saison mit dem Schlechtreden des Kaders und dem Geschrei nach Geld. Also dieses „Abstiegskandidat Nr. 1“ und „gegen Abstieg spielen“. Man kann es sich auch einfach machen, in dem man so etwas vor der Saison schon mal raushaut, also bei uns mehrmals nicht nur von einem, damit ist die Saat der Unschuld gelegt.

Chemieloewe
Leser

Ja, wirklich wahr, das kommt bei allem Ungemach auch noch dazu, dieses negative Tiefstapeln u. Angstmachen im Vorfeld der Saison. Gleich mal von vornherein Ausreden, Begründungen u. Entschuldigungen für ein mögliches Scheitern vorschieben, so gewinnen wir keinen Blumentopf, geschweige denn Selbstbewusstsein u. Selbstvertrauen.

anteater
Leser

Ich würde eher auf Selbstüberschätzung tippen, aber wir sind beide keine zertifizierten Psychoanalytiker.

Friedrich Hegel
Leser

Selbstüberschätzung ist vor allem eine Folge großer Unsicherheit bzw. schwerer latent schwelender Minderwertigkeitskomplexe. Insofern hast auch Du recht.

anteater
Leser

Friedrich Hegel, heißt das, dass Chemieloewe und ich (zumindest im Team) jetzt doch zertifizierte Psychoanalytiker sind? lol wink

Friedrich Hegel
Leser

https://loewenmagazin.de/mitglieder/anteater/ – das mit der Zertifizierung zum Analytiker wird nicht ganz funktionieren, da die Berufsverbände der Psychologischen Psychotherapeuten da etwas gegen uns in der Hand hätten… – aber wir könnten das neue Berufsbild der „Leonanalytiker“ ins Leben rufen. Einziges Manko, die Couch wäre zu klein und die Klientel ist zahlungsunfähig lol

anteater
Leser

Ach, wir arbeiten direkt mit Einweisungen, das geht ganz flott.

Chemieloewe
Leser

Zusammen bringen wir Drei(+…?) es vielleicht auf 1 Psychoanalytiker. Wir arbeiten das gemeinsam als Team heraus, wo die tiefenpsychologischen u. sonstigen Ursachen für Bieros Probleme liegen….

United Sixties
Gast
United Sixties

Durch diese unnötige Heimpleite und das kommende Programm wird das Team über längere Zeit ausschließlich gegen den Abstieg kämpfen müssen. Das Trainerteam und Gorenzel müssen sich hinterfragen lassen, ob Neuverpflichtungen wie Erdmann oder Owusu und das Festhalten an bestimmten Aufstiegsspielern wie Brezel, Weini, Steini oder auch Sascha eine Entwicklung überhaupt möglich machen. Taktisch werden immer wieder ähnliche Fehler gemacht und insgesamt viel zu planlos agiert.
Würde Biero einen erfahrenen Coach zur Seite stellen und mit den hoffentlich bald gesunden Moll, Karger und Bekiroglu kann eine verbesserte Löwenelf die nötigen Punkte erkämpfen. Klassen und Greilinger sollten wie Dressel jetzt miteingebaut werden und für neue Saison stärker machen. Noch ist alles möglich, wie andere Ergebnisse dieser dritten Liga zeigen.

anteater
Leser

Owusu war gestern meiner Meinung nach unser aktivster und eigentlich auch unser bester Stürmer. Besser als die Alternativen von der Bank ist er allemal noch obendrein. Und Erdmann war zumindest solider als zuletzt.

Berzel, finde ich, ist ein super Typ, aber technisch, grauenhaft, was der dem Ball teilweise antut. Landet ja eh fast immer beim Gegner, auch wenn es die schwierigere Variante war. Wein finde ich schon in Ordnung, Steini, mei, die erste dicke, dicke Torchance für Uerdingen (Ecke in der 25. Minute), die gab es, weil er den Ball komplett unbedrängt und ohne Chance des Gegners, diesen zu bekommen, zur Ecke rausgeköpft hat. Keine Spielintelligenz, null, nada, niente. Der weiß nicht, ob hinter ihm ein Gegenspieler steht oder nicht. Sollte man aber wissen als Verteidiger.

Moll kommt sicher erst nächstes Jahr zurück und bis Karger wieder matchfit ist, da wird es mindestens Dezember sein.

Banana Joe
Leser

Wenn man jetzt schon auf Karger hoffen muss, sagt das ziemlich viel aus…

anteater
Leser

Warum? Wenn Karger wieder da ist, dann kann man den Steinhart draussen lassen und den Klassen linker Verteidiger spielen lassen.

Banana Joe
Leser

Du hast mich da falsch verstanden: ich meinte, wenn man jetzt auf Karger, der mMn alles, nur kein kompletter Drittligaspieler ist, hoffen muss, ja dann… ich weiß auch nicht.

Nix gegen Karger aber in der Form der letzten 2 Jahre macht der 1 gutes Spiel auf 5 miese. Aber wenigstens wäre er ab und an mal für eine Überraschung gut. Und er ist schnell und kann was, wenn er will. Aber weiterhelfen würde er uns leider auch nicht…

Steinhart könnte man auch so schon draußen lassen und gegen eine Bierbank ersetzen!

Chemieloewe
Leser

Es ist aber leider eben so, daß Zwickau, Meppen, Halle, Osnabrück…u.a. mäßig bis schlecht ausgestattete Vereine mit ihren Trainern u. Teams aus wenig viel bis erstaunliches schaffen, jedoch Biero+Trainerteam mit m.M.n. gutem Spielerpotenzial, also aus verhältnismäßig viel einfach viel zu wenig macht u. erreicht u. das nun schon sehr lange. Siehe heute z.B., Zwickau siegt glatt 3:0 gegen die 2. Roten von der Seitenstraße u. gestern Halle 4:0 in Mannheim….so geht das, Herr Bierofka, ungeachtet seiner Verdienste in der Vergangenheit, davor habe ich Respekt. Aber das, was Biero bisher in der 3. Liga gebracht hat, ist einfach unterirdisch u. reicht bei weitem nicht, nicht mal für den Klassenerhalt! Da muss Biero aber nun mal ganz schnell sehr viel mehr einfallen, sonst sehe ich ganz schwarz!

bluwe
Leser

Ritsch, mit der Theorie hast du sicherlich Recht. Jedoch lassen sich die „Unantastbaren G & B“ nicht rein reden und schon gleich dreimal gestehen sie keinen eigenen Fehler ein!
Möglich ist sicherlich alles, aber die Stellschrauben bei Sechzig sind bestimmt nicht neue Spieler (s.g. „Verstärkungen“) holen.
Ich erwarte einen anderen Auftritt in den nächsten Spielen (Hoffnung stirbt zuletzt), wenn das nicht kommt, dann sollte es auch der letzte erkannt haben, dass die Unantastbaren gehen müssen!

Chemieloewe
Leser

Ja, hoffentlich wird entsprechend gehandelt, wenn sich die Talfahrt so fortsetzt. Dann muss Biero+…(GG???)…gehen, auch wenn es schwer wird, das durchzuziehen. Es könnte ja auch Gorenzel selbst erstmal als Trainer übernehmen. Egal, auch ich kann mir nicht vorstellen, daß alle Entscheider in der KGaA u. im e.V. bei anhaltender Negativentwicklung solange tatenlos zusehen, bis das Kind endgültig in den Brunnen gefallen ist, wir also mit Biero&Co. ungebremst in den Abstieg sausen. Klar wird das in diesem Falle ein schwerer Kampf, aber, um Biero auf jeden Fall im Sattel zu halten u. dafür den weiteren bzw. erneuten sportlichen Niedergang in Kauf zu nehmen, würde ich für eine katastrophale Fehlentscheidung u. Bankrotterklärung halten! Also, wenn es nicht sehr bald besser wird u. der Negativtrend anhält, muß Biero+… gehen!!! Wäre sicher besser, Biero packt es noch, wünsche es ihm, allein die Hoffnung fehlt mir immer mehr.

anteater
Leser

Meine Befürchtung ist, dass Gorenzel + Ismaik + Griss + Gefolge unbedingt an Bierofka festhalten wollen und werden, koste es was es wolle. Schuldig ist ja eh der e.V.

Snoopy.
Leser

Leider werden wir es nie erfahren, aber interessant wäre es schon, wer in dieser Situation an was auch immer Schuld wäre ohne den Sparkurs.

jürgen (jr1860)
Leser

Oh… da hätten wir noch die Fans, die Homeboys, Ruinenanbeter, Pyrochaoten und Oettingertrinker im Angebot

anteater
Leser

Die Stadiongänger habe ich auch schon als Vorwurf gelesen. Am Besten schauen wir alle nur noch im Stream, dann wird alles gut. stadium

jürgen (jr1860)
Leser

Va das Billigklientel auf den Stehplätzen im Westen wink Zahlen kaum Eintritt und trinken keinen Champagner …
… und sind so laut, dass man beim Businessmeeting fast sein eigenes Wort nicht versteht…

… einfach störend sad lion stadium

anteater
Leser

Ich will halt wenigstens alle zwei Wochen wieder ein richtiger Wessi sein. wink

jürgen (jr1860)
Leser

… schau Dir mal das verlauste Volk an… Tragen alle uralte Klamotten und nicht die neuste aktuelle Designerkollektion der Mechandising… viele sogar (illegale) Produkte von nicht authorisierten Trittbrettfahrern!
Wird Zeit, dass da endlich überdacht wird und alle möglichst hinter ner Glaswand verschwinden. Dann kann man die Stimmung über Lautsprecher ins Stadion je nach Gusto übertragen und evtl auf die Wand schöne Choreos oder wenns gerade fad ist, Filme über Kamele und Oasen dorthin projezieren.

#OHNE HASAN!

anteater
Leser

Ach, schau Dir die Typen in der überdachten Stehhalle an mit ihren verwanzten Kutten mit handgeklöppelter Goldbordüre. Wahrscheinlich denken die, dass sie dadurch so hart sind wie die Hells Angels. wink Das ist so 80er Jahre… und heute Hauptsache sitzen mit einem Glas Schampus in der einen und einem Wildlachssandwich in der anderen Hand. Pft. Dann doch lieber Oettinger in unsere zahnlosen oder gelbzahnigen Westkurvenmäuler! Lieber Läuse als gar keine wahren Freunde. Unsere Kurve ist wenigsten eine richtige Ruine, Ihr Stehhallensnobs!!!1elf!

„und alle möglichst hinter ner Glaswand verschwinden“

Käfig, ich will einen Käfig!

„Filme über Kamele und Oasen“

Es gibt hervorragende Dokumentationen über den Ngorongoro! Sollte 50+1 fallen, dann kann ich mir wieder mehr solche Dokus ansehen und vielleicht mal eine Reise dorthin leisten. Allerdings gibt es da eher Antilopen und Gnus statt Kamele. Kommst mit?

jürgen (jr1860)
Leser

Na klar!
Mit Löwensafari und grünem August

Snoopy.
Leser

Du hast halt auch noch den Propheten Hasan, mit seiner Weissagung „Klopp 2.0“. Der wird mehr als schützend seine Hand über Bierofka halten, denn das ist das letzte, mit dem er sich im Grunde noch „beliebt“ machen könnte. Wobei ich das eher als politisch sehe.

anteater
Leser

Und mit Gebhart. Oh man, wie das alles nach hinten losgeht, was der Herr Ismaik anpackt.

BruckbergerLoewe
Leser

Wollte eigentlich nach Rostock fahren, aber Arbeitsverweigerung werde ich bis auf weiteres nicht mehr unterstützen.

anteater
Leser

Spiele auch öfter mit solchen Gedanken, aber irgendetwas lässt mich dann doch wieder Tickets kaufen.

Banana Joe
Leser

Einfach deiner Frau die Kreditkarte geben und gut is! lol

anteater
Leser

Da ich gerne selbst über meine Finanzen bestimme, habe ich nie geheiratet!

anteater
Leser

Effenberg so im Interview nach dem Spiel: Man muss den Kader restrukturieren. Wir haben 28 Spieler, das ist eine große Zahl.

Wir haben 30, verdammt!

jürgen (jr1860)
Leser

Sollte nicht vor dieser der Kader auf ca 25 Spieler verkleinert werden?

#OHNE HASAN!

PS … das Tipspiel ist ein Sch…
… oder ich 🤔

anteater
Leser

Äh, sollte laut unserer Ansicht oder laut den Verantwortlichen?

Bine1860 ist gerade bestimmt zufrieden mit dem Tippspiel! Und immerhin sind wir beide vor ArikSteen

twchris
Redakteur

Tippspiel: Ja, aber der Jürgen und ich habens dieses WE voll verkackt

anteater
Leser

Du bist weit vor Jürgen und mir! Und Tami wink

Bine1860
Leser

haha, ja heute hab ich 37 Plätze nach oben gutgemacht. Jetzt roll ich das Feld von hinten auf. Und dass wir vor Arik sind ist doch logisch, bei unserem Fussball-Sachverstand lol lol

twchris
Redakteur

Und weil er nicht tippt! wink

anteater
Leser

Womit er ja hochoffiziell eingesteht, dass wir mehr Fußball-Sachverstand haben wink

Snoopy.
Leser

Ja, so war es mal im Gespräch, gerade auch wegen der Budgetkürzungen. Nicht viel daraus geworden, trotz Sparprogramm 30 Mann im Kader.

anteater
Leser

Was sagt eigentlich Willi Bierofka als Bankkaufmann dazu?

1860 forever
Leser

Der Auftritt gestern spottet jeder Beschreibung. Ich hab mich jetzt noch nicht ganz davon erholt, bin nach wie vor fassungslos. Und ja, der Schiri war sch…., aber für die Blödheit unseres Kapitäns kann er nix und für die seltsame Aufstellung und die schon fast traditionell bescheuerten Wechsel von Biero auch nicht.

Banana Joe
Leser

Ohne Worte: https://www.facebook.com/ismaik1860/posts/2779240602100007

Hey Hasibärchen, hätte DEIN Unverzichtbarer und seine Mätresse die ganze Gage nicht für irgendwelche Nullnummern rausgehauen, hätten wir unser Wintertrainingslager.

Aber in einem Punkt gebe ich Ismaik recht: auch ich fordere den Verein zu einem Kurswechsel auf. Allerdings sieht der etwas anders aus, als es Ismaik genehm wäre…

Nochmal, damit es auch der dümmste kapiert: laut Scharold haben wir diese Saison den 7. oder 8. höchsten Etat aller Drittligateams. Wenn dabei kein Wintertrainingslager rausspringt, dann liegt der Fehler woanders, aber garantiert nicht bei Reisinger! Du Luftpumpe!

#OhneHasan

DaBrain1860
Leser

Hasilein halt doch einfach die Klappe, denn was du verzapfst interessiert schon lange keinen mehr! Schnapp dir deinen Biero, GG, Oli, Saki und Toni und steig am besten mit denen in der Seitenstrass ein, vielleicht bringst ja die mal soweit das auf Augenhöhe mit Barca stehst.
Und wir können endlich wieder wir selbst sein!

Ohne Hasan

DjangoNY
Leser

Mei Hasi, was du forderst interessiert halt einfach keine Sau :-).
Da hast eh schon so ein Scheiß Spiel am WE und denkst , schlimmer geht´s nicht mehr, und schon greit von irgendwo der Hasi wieder her .
#OhneHasan

jürgen (jr1860)
Leser

Sammer beinander 🦁
Dieser Weg wird kein Leichter sein
Dieser Weg wird steinig und schwer

Auf geht’s Löwen
Kämpfen und Siegen!

#OHNE HASAN!
#ELiL

Blue Power
Leser

Keller!
Wer gegen diese ideenlose, leblose und spielschwache Truppe von Uerdingen kein Rezept findet, der spielt zu 110% gegen den Abstieg.
Bieros Schulbank-Taktiken die er während seiner Ausbildung zur A Lizenz erworben hat, sind alles nur nicht effektiv.
Ach ja, wieviele rote und gelbrote Karten wollen wir eigentlich noch sammeln.
Alles unnötige Schwächungen durch Übermotivation!
Keine gesunde Mischung zwischen Spielintelligenz, Kampfkraft und Wille.
Diese Faktoren muss der Trainer schnell in den Griff bekommen, sonst endet die Saison so, wie wir es uns niemals wünschen würden.

tomandcherry
Leser

@Blue Power

Warte mal die nächsten vier Liga-Partien (Rostock und Halle auswärts, Viktoria Köln und Rot II zuhause) ab, dann hat sich die Trainerfrage möglicherweise schon erledigt.

Auch ein „echter Löwe Biero“ ist nicht dauerhaft unantastbar, wenn längerfristig die Ergebnisse fehlen und die Abstiegsgefahr signifikant ansteigt.

anteater
Leser

Nur gut, dass Du das mit dem echten Löwen in Anführungszeichen gesetzt hast! Vater wie Sohn haben ihre Karrieren bei den Roten begonnen (weißt Du eh!).

3und6zger
Leser

Hab mir’s nochmal angeschaut und einen anderen Eindruck bekommen als gestern im Stadion. Weber muß beim ersten Foul an der Mittellinie nicht so einsteigen. Die Aktion war völlig unnötig und das zweite halt ein hinterfotziges Foul. Bei seiner Vorgeschichte hat er halt inzwischen 0,0 Kredit bei den Schiris. Dementsprechend muß man halt spielen, wenn man ein bißchen nachdenkt. Unabhängig von dieser Einschätzung bin ich schon der Meinung, daß der Schiri (wie schon öfters) in allen 50/50 Entscheidungen gegen uns gepfiffen hat. Ob es hilfreich ist, bei der ersten strittigen Entscheidung gleich mit der „Schw…. S…“ zu antworten, wage ich zu bezweifeln.

anteater
Leser

58. Minute, wir in Unterzahl, Gegner vertändelt den Ball, Willsch schaltet schnell, spielt in die Mitte und erst jetzt konnte ich sehen, wie kläglich Mölders den nicht rein macht. Warum er da seinen Fuß zuerst in den Rasen steckt, um dann halt mit dem nicht ganz ausgestreckten Bein auch nicht an den Ball zu kommen, das ist schon elegant.

3und6zger
Leser

Owusu hätt ihn reingemacht!

anteater
Leser

„Ob es hilfreich ist, bei der ersten strittigen Entscheidung gleich mit der „Schw…. S…“ zu antworten, wage ich zu bezweifeln.“

Das hört man erstmals in der 38. Minute. Da hätte es mindestens gelb für Uerdingen geben MÜSSEN!

Zugegebenermaßen sahen von den Rängen gestern davor einige Szenen davor auch strittig aus, die ich jetzt in der Nachschau nicht mehr kritisch sehe, so mit Wiederholung.

jürgen (jr1860)
Leser

Ist also Couchlöwe doch besser?
*Duck weg*

#OHNE HASAN!
#ELiL

3und6zger
Leser

Jedes Spiel im Stadion ist viel,viel besser als am Fernseher. Beispiel Totopokal. Aufgrund der Spannung inkl. Elfmeterschiessen war das ein genialer Abend und gefühlt ein Super-Spiel. Nachdem ich am nächsten Tag die Aufzeichung noch mal angeschaut hab, kann ich keinem Zuseher am Fernsehen verdenken, wenn er das spiel als „Langweilig bis auf Elferschiessen“ bezeichnet. Da trägt im Stadion der Adrenalin-Spiegel doch ein bißchen dazu bei, das man sich das Spiel „schön säuft“. Gut, manche machen das eh…

anteater
Leser

Nein. Wenn ich sonst gezwungenermaßen ein Spiel im Stream live sehe, dann bin ich emotional ja auch auf 1860. So am Tag danach, wenn ich nebenbei Wäsche zusammenlege, da ist es ruhiger… und auch ohne Bier.

anteater
Leser

Mache gerade das nicht nachvollziehbare, was Du schon gemacht hast und sehe mir das nochmal an. Oh mei.

Gerade bin ich bei Webers ersten gelben Karte. Geht auf jeden Fall in Ordnung die Karte, total dumm vom Felix, da so reinzugehen. Hat sich vielleicht geärgert, dass er kurz vorher den Ball ebenso dumm dem Gegner gegeben hat.

Schlimm anzuschauen das alles. Im Stadion geht es mal noch, aber so zu Hause. Kennt Sascha Mölders diese Abseitsregel?

Und bis zur fast 30. Minute kann ich nicht bestätigen, was ich bisher behauptet habe, dass der Schiedsrichter den Krefeldern da mehr durchgehen lässt und uns benachteiligt hat.

ICFPFALZ
Leser

Zum Spiel ist nichts zu sagen, denn mit FußballSPIELEN hat es schon lange nichts mehr zu tun. Solange das Präsidium nicht radikal vs HI und seine Jammerlappen vorgeht, bleibt es halt so wie es ist. Egal welcher Weg übrig bleibt, solange er ohne HI und sein Hofstaat zugehen ist, gehen wir mit. Immo bleibt nur support fürs Team.

Leo
Leser

Auch in Unterzahl kann man punkten!
Das darf keine Standard-Ausrede sein.

Trotzdem halte ich eine Trainerdiskussion für zu früh. Da muss sich erstmal das Umfeld beruhigen. Allen voran der Investor und seine Konsorten

sheiny
Leser

Wann wäre denn dann der passende Zeitpunkt für eine Trainerdiskussion? Den passenden Zeitpunkt gibt es meiner Meinung ganz einfach nicht. Ich sehe nicht das Bierofka gewillt ist sein Verhalten einzusehen und zu ändern da wird es nichts nützen abzuwarten.

tomandcherry
Leser

@Leo

Doch, eine Trainerdiskussion ist durchaus angebracht.

Immerhin scheint es Woche für Woche noch schlechter zu werden und nur weil u.a. Lautern, Münster oder Chemnitz ein, zwei, drei Pünktchen weniger auf dem Konto haben, stehen wir noch „über dem Strich“.

Und in vier Wochen, wenn wir gegen Rostock, Köln, Halle und Rot II gespielt haben, wird eine Trainerdiskussion schon eine ganz andere Dimension erreicht haben, wenn bis dahin die Ergebnisse nicht kommen.

Mir wird Angst und Bange, wenn ich den gestrigen Auftritt von Halle in Mannheim mit unserer verzagten und läppischen Spielweise gegen Uerdingen vergleiche.

Du darfst nicht vergessen, dass wir bislang gegen überwiegend „leichtere Gegner“ gespielt haben, die fast ausnahmslos (Braunschweig und Duisburg nehme ich explizit davon aus) selbst größere Probleme hatten oder noch haben.

Bei 60 fehlt’s momentan an fast allem, was eine konkurrenzfähige Mannschaft auszeichnet.

Und da muss man als erstes mal beim Chef-Trainer anfangen, der m.M. nach keinerlei Selbstkritik kennt, permanent auf das falsche Personal setzt, Spieler verpflichtet hat, die uns keinen Milimeter weitergebracht haben und sehr häufig lamentierend in der Öffentlichkeit auftritt.

Nochmal: Die Trainerdiskussion kommt nur deswegen in Fahrt, weil der Trainer selbst den größten Anteil daran trägt.

Alexander Schlegel
Leser

Trainerdiskussion erst nach Beruhigung des Umfelds? Wenn ich diesen Satz zu Max Merkels Zeiten gesagt hätte, wäre heute noch sein Enkel per Erbpacht Trainer bei uns … wink

Snoopy.
Leser

Das Umfeld wird sich so auf keinen Fall beruhigen, im Gegenteil. Wenn man darauf warten würde um eine Diskussion über die Leistungen des Trainers in Gang zu bringen, würden wir niemals diskutieren.

Ich halte eine Trainerdiskussion nach 2,5 Jahren mehr oder weniger entwicklungstechnischer Stillstand nicht für zu früh, schon gar nicht, wenn man auf die Zukunft und das Modell des Ausbildungsverein schaut.

Baum
Leser

Wir brauchen einen Lexit (hat nichts mit Lex zu tun). Die Mitglieder haben 2017 klar für eine Kündigung des Kooperationsvertrages gestimmt! Diesem müsste gefolgt werden egal der drohenden Konsequenzen. Das dies nicht einfach ist sollte klar sein (kurzer Blick zu unseren Freunden im United Kingdom), aber der Weg muss gegangen werden! Präsidium, ihr seid in der Verantwortung! Folgt endlich dem Willen der Mitglieder!
#ohneHasan
#ScheissaufdenScheich

anteater
Leser

Interessant fand ich, das Krefeld in der ersten Hälfte oft mit einer Fünfer-Abwehrkette spielte, in der Zweiten dafür vorne so etwas wie eine Vierer-Angriffskette hatte, auch vor dem Platzverweis. Was sagt uns das? Hatte der Gegner etwa erkannt, dass wir vorne harmlos und hinten anfällig sind? Snoopy., D’Accord?

Snoopy.
Leser

Wenn zwei IV mit gelb auf dem Acker rumstehen, ist man hinten anfällig.
Ergebnis ist gelb rot, nicht zum ersten mal. Ist auch so ein Taktik-Ding, sowohl vom Gegner wie auch von den eignen.

Wolf
Leser

Ein ungewohnt defätistischer Bericht, der allerdings überwiegend zutrifft.
Die Kritik an der gelb-roten Karte verstehe ich allerdings nicht, zumindest an der 2.gelben Karte kann man nichts wesentliches aussetzen.
Und nach dem 0 : 1 gab es auch noch Gegenwehr, dies ist halt mit 10 gegen 11 nicht so leicht.