Der TSV 1860 München gewann am vergangenen Samstag mit 4:2 und sicherte sich damit wichtige Punkte im Kampf um den potentiellen Abstieg. Der „kleine Befreiungsschlag“ war ungemein wichtig. Mit den Spielen gegen den aktuellen Drittplatzierten Hallescher FC sowie den Lokalderbys gegen die SpVgg Unterhaching (aktuell 2. Platz) und dem FC Bayern München II (14. Platz) kommen keine leichten Gegner auf die Löwen zu. Die aktuelle Unruhe und das dicke Fragezeichen sind dabei wenig hilfreich.

Seit der Pressekonferenz nach dem Spiel des TSV 1860 München gegen den FC Viktoria Köln laufen die Diskussionen und Spekulationen unter den Fans. Löwen-Trainer Daniel Bierofka hatte seinen Unmut im Hinblick auf einen möglichen Maulwurf geäußert. Im Kicker war ein leicht negatives Stimmungsbild der Mannschaft abgedruckt. Wenig Substantielles, doch für Daniel Bierofka vermutlich der Tropfen, der sein Fass zum sprichwörtlichen Überlaufen brachte. Er kündigte bereits am Samstag Abend eine Auszeit an und war dann am Sonntag tatsächlich nicht auf dem Platz. Von Anfragen an den Cheftrainer soll die Presse Abstand nehmen, erklärt die Presseabteilung des TSV 1860 München in einem Rundbrief an die Journalisten. Gegenüber dem Münchner Merkur hat sich Daniel Bierofka in einer knappen Whatsapp dennoch geäußert. „Ich für mich habe meine Entscheidung getroffen“, schreibt der Trainer. Er beendet die damit aktuell angespannte Situation und die Spekulationen nicht. Die knappen Worte deuten laut der Presse jedoch eher auf einen Abschied hin. Aus dem Umfeld von Bierofka soll die Presse erfahren haben, dass es dem 40jährigen Löwen-Trainer mit den Abschiedsgedanken ernst ist. Gegen den Halleschen FC soll er in jedem Fall auf der Bank sitzen. Danach müsse man mit allem rechnen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

90
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
21 Comment threads
69 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
30 Comment authors
Thomas OstermaierWeßlingerPauliHansdampfLNHRT Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Thomas Ostermaier
Gast
Thomas Ostermaier

Ich bin froh das Bierofka geht.
Er stellte immer wieder seine Lieblingsspieler auf,trotz miserabler Leistung.Für mich ist er
ein Amateurtrainer.
Aber das ganze zeigt was wir für eine katastrophale Vereinsführung haben.

Pauli
Gast
Pauli

Biero bitte bleib, die Löwen drauchen dich

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Jetzt kommt so der Tenor auf:

Statt Biero dafür zu kritisieren wäre es wohl angebrachter, ihm nun den Rücken zu stärken und ihm zu zeigen, dass wir Fans auch in schwierigen Zeiten hinter unserem Trainer stehen“

Das, was der Trainernovize losgetreten hat, erinnert doch sehr stark an:

‚Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen. Durch Übermut kann man leicht zu Schaden kommen.“

Das Präsidium in ihrem Statement vom 08.09.2019 hat den Trainernovizen über alle Maßen gelobt. Sie haben ihm im übertragenen Sinne „Puderzucker in den Hin… geblasen.“

„Daniel Bierofka hat beim TSV 1860 München eine besondere Rolle, die über die eines normalen Trainers hinausreicht. Seine Scharnierfunktion in alle Richtungen und seine persönliche Identifikation mit den Löwen ermöglicht, dass sich irgendwie alle auf ihn einigen können. Auch unser Mitgesellschafter, der bis dato als wenig geduldig mit Trainern gilt. Das ist erfreulich und hat ihm einen langfristigen und für die Verhältnisse in der 3. Liga gut dotierten Vertrag eingebracht. Der TSV 1860 schätzt Bierofkas Engagement und weiß es zu honorieren.“

BieroKlopp scheint der Übermut zu reiten. Ihn scheint zu Kopf gestiegen zu sein, dass alle meinen, den letzten echten Löwen mit Samthandschuhen anpacken zu müssen. Diese Art der Kommunikation scheint bei DB zu Missverständnissen geführt zu haben.

Vielleicht sollte die Ansprache etwas Bayerischer werden: Laut, klar, ohne Bedarf von Interpretationen, unmissverständlich, vielleicht sollte der Präsident mal seine cholerische Ader aufblitzen lassen.

Weßlinger
Gast
Weßlinger

Das dümmste was ich jemals gelesen habe. Biro war der einzige, echte Löwe. Der unfähige Reisinger mit seinen Homeboys hat nur eines im Sinn, Grünwalder für immer in der Regionalliga. Biro hat aus einer Gurkentruppe ein Team geformt das sich mit ihm als Trainer in der Liga gehalten hätte. Keine Zukunftsplanung, man zerstört das Team am Ende der Saison das Biro zusammen gestellt hat. Bis jetzt haben wir 5 Spieler unter Vertrag, bravo!!! Ein großer Teil wird zum Saisonende die Löwen ablösefrei verlassen. Keine Ablöse, nichts für den TSV. An Unfähigkeit ist unser Präsident und sein Team nicht zu überbieten. Reisinger ist der Totengräber des Profifußballs beim TSV 1860 München. Aber eines hat er geschafft, den Biro rausgemobbt. Kündige meine Mitgliedschaft heute noch.

DonZapata
Leser

Laut einem Bericht der Bild wird er der Mannschaft nach dem heutigen Training (also grade) mitteilen, daß er hinwirft.
Grade online gegangen.

anteater
Leser

Da muss es einen Maulwurf geben, wenn ständig irgendwelche Schmuddelblätter Interna von Sechzig veröffentlichen können. Der Maulwurf scheint im nahen Umfeld des Herrn Bierofka verortbar zu sein. Lang schau ich mir des nicht mehr an, das weiß ich. Es ist ja nicht das erste Mal.

DonZapata
Leser

Es gibt noch einen zweiten Bierofka. Merkst du was?

anteater
Leser

Der hatte nach uns eine wirklich bemerkenswerte Trainerlaufbahn.

swaltl
Leser

Nachdem Biero heute das Training leitet dürfte das ganze Thema ja erstmal beendet sein. Am Ende hat sowieso lediglich die gesamte Presse (nicht nur db24, sondern auch az und tz) das Thema künstlich aufgeblasen. Klar, negative Schlagzeilen bringen mehr Leser als immer die gleichen langweiligen Artikel.

Diejenigen, die jetzt über Biero schimpfen, sollten sich vielleicht erstmal selbst fragen, ob sie nicht selbst auch mal Fehler machen. Jeder regt sich mal zu sehr auf und macht in diesem Zustand Fehler. Und etwas öffentlich anzusprechen ist vielleicht nicht immer richtig, aber durchaus nachvollziehbar.
Man sollte auch einem Trainer, der uns viel gebracht hat, mal einen Fehler zugestehen. Statt Biero dafür zu kritisieren wäre es wohl angebrachter, ihm nun den Rücken zu stärken und ihm zu zeigen, dass wir Fans auch in schwierigen Zeiten hinter unserem Trainer stehen.

Banana Joe
Leser

Ja ich mache Fehler, ja ich mache genug Fehler! Aber ich gebe NICHT ständig anderen die Schuld und v.a. ich lerne daraus.

Ich unterstelle Biero jetzt mal keine Lernunwilligkeit, aber mal war’s der Schiri, dann der Rasen, das Wetter, die Spieler, nur er selbst halt nie!

Sich jetzt so dünnhäutig zeigen zeugt nicht gerade von Professionalität seitens unseres Trainers. Aber er hat sich auch gerne durch OMG und HI vor den Karren spannen lassen, wahrscheinlich wurstelt sein Herr Papa auch noch mit rum und wenn man dann auch noch auf das ganze Geschwätz einiger Ehemaliger alá Wettberg, Grosser, Lorant hört, die seit Jahrzehnten „weg“ sind und auch nur das mitbekommen, was diverse Blogger und Boulevard-Komödianten rauskotzen… ja ich weiß auch nicht, aber als Profitrainer beweist er jetzt seit 3 Tagen, dass er keiner ist und es vermutlich so schnell auch nicht werden wird.

Die Bild meldet zumindest seinen Abgang. Dann mal viel Erfolg Biero, hoffentlich findest du einen Verein, bei dem du ungestört arbeiten kannst.

So und jetzt: Hasan, verp*ss dich endlich!

Hansdampf
Gast
Hansdampf

Selten so einen Mist gelesen. Ohne Biero wären wir nicht mehr hier sondern irgendwo in der Regionalliga oder noch tiefer. Er reist sich den Arsch auf, dass Spieler kommen usw. und wird von RR in einen Statement dermaßen bloßgestellt.

Macht seine Arbeit nicht leichter…

anteater
Leser

Welches Statement von RR soll das gewesen sein? Bitte zeigen Sie mir und uns die entsprechende Primärquelle. Vielen Dank im Voraus.

Banana Joe
Leser

Ist das so?

„Daniel Bierofka hat beim TSV 1860 München eine besondere Rolle, die über die eines normalen Trainers hinausreicht. Seine Scharnierfunktion in alle Richtungen und seine persönliche Identifikation mit den Löwen ermöglicht, dass sich irgendwie alle auf ihn einigen können. Auch unser Mitgesellschafter, der bis dato als wenig geduldig mit Trainern gilt. Das ist erfreulich und hat ihm einen langfristigen und für die Verhältnisse in der 3. Liga gut dotierten Vertrag eingebracht. Der TSV 1860 schätzt Bierofkas Engagement und weiß es zu honorieren.“

anteater
Leser

Ganz üble Bloßstellung. Im positiven Sinne. Vielleicht kann mancher mit solch Lob und Wichtigkeit nicht umgehen.

Hansdampf
Gast
Hansdampf

Komisch nur, dass die komplette Presse und sehr viele Personen dieses zweideutige Statement anders aufgefasst haben.

Hansdampf
Gast
Hansdampf

https://www.liga3-online.de/loewen-praesidium-irritiert-mit-statement-zu-bierofka/

Komisch nur, dass die komplette Presse dieses zweideutige Statement anders aufgefasst hat.

anteater
Leser

Nein, das ist nicht komisch. Die Presse verdreht sehr gerne Dinge, reißt Aussagen aus dem Zusammenhang und versucht Aufreger zu fabrizieren, da mit guten Nachrichten kaum Aufmerksamkeit zu erzeugen ist.

Grundsätzlich mag ich liga3-online, doch bedienen sie sich dort regelmäßig an einem eher einseitig unsachlichem Löwenblog.

Hansdampf
Gast
Hansdampf

…Der TSV 1860 München hat vor Daniel Bierofka existiert und er wird es auch nach ihm tun…

Dies schreibe ich nicht als Präsident eines Vereins, nur mal einfach so und ist auch so in dem gefühlt 15 seitigen Statement gestanden, was schon ziemlich komische Züge hatte. Fand auch die Aussage von RR mit den Homeboys sehr skurril!

Hoffentlich wird der TSV 1860 auch noch nach RR existieren und erfolgreich Profifusball spielen!

jürgen (jr1860)
Leser

Wenn er von sich aus geht, muss wenigstens nicht das Gehalt weitergezahlt werden. Und mit dem eingesparten „für die Verhältnisse in der 3. Liga gut dotierten Vertrag“ wird man schon einen passenden Trainer finden wink

Ich hätte ja gerne Daniel Thioune, aber der ist ja leider nicht am Markt

#OHNE HASAN!

3und6zger
Leser

Jens Keller – Aufstiegsheld!

anteater
Leser

Der ist eine Nummer zu groß, finde ich. Domenico Tedesco sogar zwei Nummern und unter Vertrag.

anteater
Leser

Marco Antwerpen?

LNHRT
Leser

Es ist doch völlig klar, dass Menschen Fehler machen. Den angeblich nicht vorhandenen Rückhalt für Biero sehe ich übrigens nicht. Ganz im Gegenteil. Nur tut sich Biero meiner Meinung nach mit Kritik extrem schwer. Das kann er sich auch ankreiden lassen. Und auch Biero war es selbst, der dieses Thema so hochgekocht hat. Laut Bild soll er übrigens noch heute seinen Rücktritt verkünden.

anteater
Leser

Wenn man bei z.B. einem DAX-Konzern so in der Öffentlichkeit steht, dann bekommt man für solche öffentliche Auftritte massive Probleme. Das ist nicht damit zu vergleichen, was ein Privatmensch, der nicht in der Öffentlichkeit steht, macht. Ich kann mir keinen PR-Berater und auch keine persönlichen Coach leisten.

Tante Tornante
Leser

Schon richtig, anteater, nur sind wir hier nicht bei einem DAX-Konzern, sondern bei einem sehr emotionalen Fußball-Klub aus Giesing. Da ist so etwas schon mal drin und für mich grundsätzlich akzeptabel. Keiner ist beleidigt worden, die Stimmung ist halt im Arsch. Nichts wirklich Neues bei Fußball-Klubs. Entweder man trennt sich oder rauft sich wieder zusammen.

Ich glaube, es steht eher auf Trennung, was jetzt auch kein einmaliger Vorgang ist, abgesehen davon, dass es hier der Trainer ist, dem es wohl keinen Spaß mehr macht.

Vielleicht sogar aus seiner Sicht gar nicht unvernünftig, wenn er das Gefühl hat, es fehle ihm an Rückhalt aus dem Verein, aus der KGaA oder aus der Mannschaft.

anteater
Leser

Er hat einen Job, bei dem er in der Öffentlichkeit steht und auch an öffentlichen PKs teilnimmt. Das war der Punkt. Das kann man nicht mit einem normalen Angestellten vergleichen.

Bine1860
Leser

ich hoffe erstmal er bleibt, aber sollte er gehen, hoffe ich, daß er die Gründe ehrlich nennt!

3und6zger
Leser

Da er offenbar auf dem Trainingsplatz ist, bin ich mal verhalten optimistisch, dass er hoffentlich bleibt. Wenn seine Entscheidung ist, keine Interviews mehr zu geben, dann hat er alles richtig gemacht. Die Wegelagerer, die Dir jeden Satz im Mund umdrehen, mal richtig austrocknen! Und wenn der Blogger auch keine Infos mehr kriegt, dann hat das Ganze auch was Gutes. Samstag aufm Platz, ist alles was zählt. Der Rest ist doch nur für die, die nicht mehr rennen können.

anteater
Leser

Zu befürchten wäre allerdings, dass sein Freund der Blogger Exklusivrechte erhält.

Christ
Gast
Christ

Ich persönlich würde es schade finden, wenn er den „Bettel“ hin schmeißen würde!
Da am Samstag der F. Magath im „Greewoider“ war, vermute ich stark, dass er das Ruder übernimmt.
Ich bin ein Fan von Magath und bin somit überzeugt, dass er ie Sache bei 60 genauso gut wie der Bierofka macht!
Wenn nicht sogar besser!
Mit Magath ist das Ziel 2. BL in Sichtweite!

Der Bodenseelöwe

Banana Joe
Leser

Ich wäre auch für Magath. Der haut erstmal 50 Mio. von Ismaik raus für Spieler, die nix taugen und die niemand kennt (siehe Schalke und Wolfsburg), Ismaik geht pleite und muss verkaufen an ein Konsortium von Magath, Lehmann und den Quandts und ab geht die Luzie in Richtung Madrid und Barcelona. Who the Fuck is Bayern?

Ole Ole!

United Sixties
Leser

Biero und das Team erscheinen nach dem Fitnessraum am Trainingsplatz. Ohne Statement. Als Einziger sollte nun der GF Sport für Klarheit sorgen. Bedingungslos geht gar nicht, denn Profifußball bleibt Ergebnissport.
Dieser Kader kann mehr und dies wird entweder weiter Biero als Coach zeigen oder halt ein anderer.

Sportfan
Gast
Sportfan

tsvmarc – was soll das Investment von HI noch weit sein ? Es ist schon lange nichts mehr und ist sehr schön in den Bilanzzahlen abzulesen. Wäre er ein vernünftiger Kaufmann hätte er schon längst eine Abschreibung auf Null vorgenommen. Ich vermute (das ist jetzt eine Spekulatiion) eine Abschreibung nützt Ihm nichts, da er keinerlei Gewinne mehr bei seinen anderen Aktivitäten vorzuweisen hat.

Zum Thema Bierofka – das Leben wird für beide Seiten weitergehen. Ein neues Umfeld würde dem Daniel vielleicht sogar sehr gut tun und auch seiner Trainerkarriere helfen.

Pripyat
Leser

„Ich halte Sie… klug genug“

Ne, sorry, da bin ich wohl zu ‚dumm‘ für!

„…These „keinerlei Zuspruch“ schlichtweg eine Lüge…“

Nana, ich empfinde das halt so. Wissen Sie mehr? Ich kenne z.B. die FAQ´s der Vereinsseite. WO bleibt das offene und ernstgemeinte Bekenntnis vom Präsidium bedingungslos für den Trainer einzustehen?

„Biero hat sich selbst klar auf eine Seite gestellt und es vollbracht, sich mit dem Sprachrohr eben einer Seite persönlich anzufreunden.“

Sehe und erkenne ich nicht! Biero sagt, dass er mit diesem Budget nicht gut arbeiten kann. Das darf man ja wohl sagen, weil es stimmt, wenn man aufsteigen will. Und DAS ist der Anspruch von Biero und nichts Anderes!

„ohne Sechzig und den Doppelabstieg wäre Biero heute höchstwahrscheinlich weiterhin ein Nachwuchstrainer!“

Sehr hypothetisch! Ohne das von Boenisch verursachte Gegentor im Spiel gegen Stuttgart, wäre wir heute noch 2.Liga und in einem richtigen Stadion – ist genauso hypothetisch!

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Es ist nicht Aufgabe eines Trainers, öffentlich eine Bewertung zur Höhe des Budgets abzugeben. Er hat doch damit nur ein Alibi für die Mannschaft und sich geschaffen, wenn die Leistungen nicht stimmen.

Es ist auch nicht die Aufgabe des Trainers das Saisonziel vorzugeben. Das obliegt den Geschäftsführern. Mit dem Aufstiegsgeschwafel hat er sich erneut vom Investor instrumentalisieren lassen, denn dessen Beteiligung würde nach jedem Aufstieg deutlich an Wert zulegen.

Erbärmlich die Aussagen des Trainernovizen …

Tami Tes
Redakteur

Es lag sicher mehr im Magen als nur ein Kicker-Artikel. Im 1860-Umfeld zu arbeiten, ist sicher nicht einfach. Auf so einer Position, wie Trainer, schon mal gar nicht. Da ist es nicht verwunderlich, wenn man irgendwann nur noch ausgebrannt und mit Nerven durch ist. Seit dem Zwangsabstieg muss es für Biero krass sein, was er an Arbeitspensum reingesteckt hat und was er auch an Kritik einstecken musste. Was Intern alles so abgeht, möchte ich gar nicht wissen. Jeder hat eine andere Meinung, andere Vorstellungen und andere Herangehensweise. Vom ruhigen Arbeiten ist sicher keine Rede.

Es ist schade, dass all die Beteiligten (egal auf welcher Hierarchie-Ebene) es nicht geschafft haben, sich mal irgendwo einzusperren, sich die Köpfe einzuschlagen (offen und ehrlich alles rauszulassen) und sich am Ende die Hand zu reichen und neu anzufangen. Ein reinigendes Gewitter kann manchmal Wunder bewirken.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Die nachfolgende Aussage möchte ich gerne etwas ergänzen:
„Was Intern alles so abgeht, möchte ich gar nicht wissen. Jeder hat eine andere Meinung, andere Vorstellungen und andere Herangehensweise. Vom ruhigen Arbeiten ist sicher keine Rede.“

Die Strukturen bei der KGaA sind eindeutig geregelt. Alleiniger Vorgesetzter des Trainernovizen ist der Sportgeschäftsführer. Anders als seine Vorgänger hält sich der aktuelle Präsident weitgehend aus dem Tagesgeschäft heraus. Insoweit findet Bierofka beim TSV sehr günstige Arbeitsbedingungen.

Das Problem scheint eher zu sein, dass DB nicht davon ab kann, Vereinspolitik zu betreiben. Seine Meinungsmacher dürften viele sein: Ismaik, Pacult, Lorant, Wettberg, Lauth, Papi etc. Damit bürdet er sich auf, vielen Herren dienen zu müssen.

Was den Klopp-Nachfolger vermutlich maßlos geärgert hat, sind die aktuellen Aussagen der Geschäftsführer. Scharold hat veröffentlicht, dass die von Bierofka immer wieder kritisierte Etathöhe den 7. Platz der 3. Liga erreicht. Damit sind ihm Nonchalance seine Argumente für die schlechten Platzierungen entzogen worden. Jetzt müsste er liefern. Das scheint ihn mental zu überfordern.

anteater
Leser

Dabei waren die beiden letzten Spiele vielversprechend. Man kann sich aber auch den Ast, auf dem man sitzt, absägen.

tsvmarc
Leser

Ich persönlich gehe davon aus, falls Biero die Brocken hinwerfen sollte, ein Teil des Plans aufgegangen sein wird, die Lust von H.I. an seinem „Invest“ noch etwas weniger werden zu lassen. Ohne Rücksicht auf Verluste wird an dem tausendbeinigen Stuhl des 60%igen Teilhabers der ausgegliederten Fussballabteilung gesägt. Selbst Gutachten und schön formulierte Lieder haben H.I nicht zum Umdenken bewegt. Nunja, Moral gibt es in diesem Geschäft wohl nicht.
Warum auch.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Was Sie unterstellen ist, dass sich der Kicker vom e. V. instrumentalisieren ließe. Das ist doch an Absurdität nicht zu überbieten.

Ins Präsidium des e.V. sind drei Herren berufen worden, die sehr viel von wirtschaftlichen Zusammenhängen verstehen. Verstanden haben sie auch, warum der „Scheich“ (aktuell) seine Anteile nicht verkaufen will oder kann.

Per 30.06.2018 hat die KGaA Netto-Verbindlichkeiten von ca. 50 Mio. € (10 Mio Vermögen abzüglich 60 Mio Schulden) ausweisen müssen. Ein solide finanziertes Unternehmen hätte bei 60 Mio. € Schulden wenigstens 100 Mio. Vermögen. Die KGaA ist hochtoxisch überschuldet, daher auch die Notwendigkeit der Testierung von positiven Fortführungsprognosen durch Wirtschaftsprüfer.

Für Ismaik bedeutet die Situation, dass er sein vermeintliches KGaA-Engagement von rd. 70 Millionen € derzeit bestenfalls noch für einen (äußerst geringen) Symbolpreis verkaufen könnte. Das sollte ihm der potentielle Erwerber Gerhard Mey zu verstehen gegeben haben. Wertsteigernd wäre da nur ein Aufstieg in die (1.) Bundesliga.

Wenn denn die ganze Kampagne einen gesteuerten Auslöser haben könnte, dann das Bestreben, den e.V. zu Investitionen für einen Aufstieg zu zwingen.

peter69
Leser

Moral auf eurer DB24 Seite wird ja sehr gross geschrieben ,man könnte fast meinen ihr habt das Wort erfunden .Leute die vor nix aber auch gar nix zurückschrecken und du bist da ganz vorne dabei .Also erzähl du bitte nix von Moral

tsvmarc
Leser

peter69
Dann lies doch bitte noch einmal meinen Kommentar und versuchs aufs neue.

peter69
Leser

Ich weiss schon was du gemeint hast ,du hast von der Moral im Fussballgeschäft geschrieben .Aber man sollte ned Wörter gebrauchen ,die man selbst oft missachtet .Aber man muss auch dazu sagen ,das man mit dir zumindest auch normal mittlerweile schreiben kann .

Snoopy.
Leser

Dieser Pseudo-Teilhaber ist doch selbst Schuld an seiner Abseitssituation. In die hat er sich ganz allein, höchstpersönlich selbst gebracht. Angefangen mit seinen „we need a new“ was auch immer über Poschner und dann zuletzt seine 20 Mio. „in der Luft verpufft“ Aktion. Und das das zum Ende der 2. Liga nicht funktionieren konnte – mich hat der sportliche Abstieg nicht überrascht, hab ich (und du weißt das auch) oft genug davor gewarnt.

Und wie das in der letzten Saison abgelaufen ist, wissen wir auch alle. Neben der ständigen Trainer-Austauschprogrammen bis hin zu Sportdirektoren, die der Herr aus Abu Dhabi schlicht und einfach mal abgeschafft hat, damit ihm wirklich keiner mehr rein reden kann. Und wenn du jetzt wieder mit der Mär anfängst, dass Reisinger und Co damals im VR saßen und das hätten verhindern können sag ich nur eines: wenn man an einem Beatmungsgerät hängt und einer damit droht, den Stecker zu ziehen, dann stimmt man halt allem zu. Oder was glaubst du wäre los gewesen, wenn man einen Aigner (weshalb man ja auch auf Platz 4 landet – so viel man zum Fußballwissen) nicht wollte, oder einen Andrade (schnell gerade aus, mehr war da eh nicht und ist auch bis heute nicht) oder einen Pereira/Ayre abgeleht hätte?

Ergebnis der sportliche Abstieg – nicht überraschend eher mit Ansage. Wenn Ismaik damals dann – wie er es vor seinen wahren Fans bei der Arge-Veranstaltung auch gesagt / versprochen hat – die 3. Liga finanziert, hätte man keinen Grund gehabt, gegen diesen Mann vorzugehen. Und man musste vorgehen, denn er hat schlicht und einfach gesagt derartig viele Managmentfehler gemacht, dass es nicht mehr tragbar war, ihn allein regieren zu lassen. Immerhin ist der e.V. der Komplementär und damit gesamtschuldnerisch haftbar, das sehen nur einige nicht. Und Ismaik selbst auch nicht, wenn er anfängt mit seinem „zur Vernunft kommen“ und „Darlehen und Kredite“. Dass dieser Typ es nicht kapiert, dass weitere Darlehen und Kredite die in den Büchern auftauchen, sozusagen das Todesurteil der KGaA sind, versteht auch keiner. Aber wenn man Forbes glauben kann, ist da eh nicht unbedingt viel mit heller Kerze auf der Torte.

Ismaik hat sich durch seine Aktionen selbst ins Abseits gestellt. Dazu kommt noch, dass der Mann nicht glaubwürdig ist. In einer PK (England, Winter, Weihnachten) erkärt er noch, dass seine Firma keine weiteren Schulden mehr machen darf, weshalb es eine Strafe gab, ein halbes Jahr später sind 20 Mio. Schulden kein Thema mehr. Muss man nicht verstehen, kann man nicht verstehen. Dazu noch seine ständigen Anschuldigungen gegen den e.V. Vorhin hat irgendjemand was von Moral hier geschrieben. Nun ja, so geht man nicht mit seinem Mitgesellschafter um, man drückt ihm auch nicht das Messer in die Brust und führt sich auf wie der Pate Noster aus Sizilien. Unterdrücken, erpressen lässt sich keiner gerne.

Ich bin froh, dass es die 4. Liga gab, so konnte man sich wenigstens gegen diesen dubiosen Menschen wehren, anders wäre das nicht möglich gewesen. Dafür gehört der Dank Ismaik. Und wenn man die Jahre von Ismaik zusammenzählt, mit allem, was ab Zeitpunkt Poschner gegeben hat, muss man zwangshaft dazu kommen, dass Ismaik mehr geschadet als genutzt hat. Mal ganz abgesehen davon, dass mit Außnahme von „ich stecke gerne hinten drin“ Cassalatte kein Präsidim mit Ismaik konnte und es ständig nur Ärger und Scherereine mit ihm gab. Er wird den Verein nicht groß machen und schon gar nicht irgendwo hinführen, wo der Verein noch nie war. Und wenn man sich mal so das Umfeld von 1860 ansieht, mit den Unternehmern, den Gönnern, Sponsoren, die dem Verein die Stange halten, kreative Wege finden zu unterstützen, dann wäre man mit diesen wesentlich besser aufgestellt als mit einem Facebook-Maulheld aus Abu Dhabi.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Ist nicht die Geschäftsführungs-GmbH Komplementärin und als solche gesamtschuldnerisch haftend?

Snoopy.
Leser

das wollte ich mit „der e.V. ist Komplementär“ auch sagen.
wink

anteater
Leser

„und schon gar nicht irgendwo hinführen, wo der Verein noch nie war“

Viertklassig waren wir mit unserer ersten Herrenmannschaft vor Herrn Ismaik nie! Er hat also geliefert, nur halt in die falsche Richtung.

Snoopy.
Leser

smile

Löwin
Leser

lol lol lol

Plan!? lol HL los zu werden!
So einfach würde des gehen….. und der e.V. braucht dafür ein Heer von Anwälten!?

Entschuldigung, aber wie kommt man nur auf so eine Idee. lol

“ tausendbeinigen Stuhl des 60%igen Teilhaber“
lol lol lol

„Schön formulierten Liedern“ mir ist gerade danach aus voller Brust eins zu singen. lol

„….haben HL nicht zum Umdenken bewegt“
Aber ob des so ein positiver Aspekt ist, bezweifle ich……

„Moral“ ist ein interessanter Begriff im Bezug auf unseren Teilhaber.

Es tut mir Leid, aber ich hab mich gerade ganz köstlich Amüsiert über Ihren Beitrag. lol

heart lion heart

tsvmarc
Leser

Löwin
Das freut mich, dass ich Ihre positive Stimmung heute morgen bereichern durfte.

tomandcherry
Leser

tsvmarc

Was soll denn „ein Teil des Plans“ sein, der Deiner Meinung nach „aufgegangen sein wird“?

Mal ganz konkret nachgefragt und bitte BELEGE dazu:

Welchen „Plan“ meinst Du?

Ich könnte jetzt z.B. mit dem „Plan“ HI hat 60 seinerzeit durch die „4“-Entscheidung ganz bewusst in die Regionalliga durchreichen lassen, aufwarten, aber das ist natürlich so weit weg von jeglicher Realität, dass es absolut unmöglich ist. Eine reine „Verschwörungstheorie“, die vollkommen albern ist und nur von „Hardcore-e.V.’lern“ verbreitet wird, um Stimmung gegen HI zu machen.

Merkst was, tsvmarc?

DonZapata
Leser

Lieber Marc, vielleicht ist Biero einfach auch mit Herrn Gorenzel über Kreuz. Vielleicht schwindet auch die Rückendeckung durch Herrn Ismaik. Vielleicht ist ja tatsächlich der ein oder andere Spieler unzufrieden. Vielleicht ist es auch die Gemengelage aus allem, die Herrn Bierofka zum Nachdenken und ggf. zum Rücktritt veranlasst.
Vielleicht werden wir die Wahrheit erfahren, vielleicht auch nicht. Aber dahinter schon wieder das Präsidium (und den VR) allein zu vermuten, ist einfach nur paranoid.

tomandcherry
Leser

DonZapata

Komm‘ dem tsvmarc doch nicht mit der Realität.

Er und seine „Brüder/Schwestern im Geiste“ würden auch jetzt noch weitere Schulden bei Herrn Ismaik aufnehmen, weil nur dadurch der sportliche Wiederaufstieg gesichert werden kann.

Wen juckt denn ein betriebswirtschaftlich notwendiger Sparkurs zur Vermeidung der KGaA-Insolvenz, wenn es doch so einfach ist, den bereits bestehenden immensen Schulden noch weitere draufzupacken?

Denn Du weißt doch: „Es ist schließlich Ismaiks Firma und damit kann er tun und lassen was er will!“

*facepalm*

tsvmarc
Leser

tomandcherry
Wer spricht von neuen Darlehen aufnehmen? Niemand. Betriebswirtschaftlich wäre das äussert Fahrlässig und überhaupt nicht zu verantworten. Die Insolvenz der KGaA kann niemend wollen, weil unteranderem die Konsequenzen nicht abzusehen wären. Ergo:
„Vereinen statt spalten“ sollten in erster Linie die beiden Gesellschafter beherzigen, sodass die Basis ( also wir Fans) auch mal wieder so ein Gefühl bekommen können.

anteater
Leser

Gestern habe ich auch mal die ein oder andere Verschwörungstheorie aufgestellt. Sie könnten ja mal überprüfen, ob eine davon mindestens genauso plausibel ist wie Ihre.

tomandcherry
Leser

anteater

Lass‘ mich raten: Die Erde ist in ihrem Inneren hohl und dort warten Millionen von Nazi-Schergen auf die Rückkehr von „ihm“ um anschließend die Weltherrschaft an sich zu reißen? wink

anteater
Leser

Die leben auf der dunklen Seite des Mondes. Mensch, Du weißt ja nix. Schau Dir mal die Dokumentation „Iron Sky“ an.

tsvmarc
Leser

anteater
Nunja, Verschwörungstheorien haben auch ab und an einen gewissen Wahrheitsgehalt. Wenn wir mal die Jahre Revue passieren lassen und man sich die Infos über unseren Verein aus allen erdenklichen Quellen zusammen trägt, ist meine oben Aufgestellte nicht wirklich soooo daneben.

anteater
Leser

Meine auch nicht!

tsvmarc
Leser

anteater
Puhhh, ……Ansichtssache wink

anteater
Leser

tsvmarc, überlegen Sie doch mal, wer zuletzt dem Kicker nahe stand und diesen für eine Kampagne genutzt hat.

tsvmarc
Leser

anteater
Also ich wars nicht und ich glaube Sie auch nicht.Alles andere ist Spekulation.

3und6zger
Leser

Die Ursache der Spaltung sitzt in Abu Dhabi, ein „Investor“ der in einer Saison 22 Mio versenkt und dann abhaut. Hat von Fußball soviel Ahnung wie die Kuh vom Sonntag und alimentiert einen Blogger, der als Krebsgeschwür in einem Verein wuchert. Da sollte man mal ansetzen…..

tomandcherry
Leser

3und6zger

Nein, nein… Der Mann mit den hervorragenden Beziehungen zu unserem Hero führt doch nur Gutes im Schilde.

All sein tägliches Tun dient ausschließlich der baldigen Rückkehr in den „Profi-Fußball“ (was 3. Liga nach seiner Definition nicht zu sein scheint) und dem baldigen Erreichen von Bundesliga und Champions Leage, „denn dahin gehört der ruhmreiche TSV 1860 München schon seit Anbeginn der Bundesliga-Historie ganz zweifellos“.

Pripyat
Leser

Biero geht, wenn er geht, sicher nicht wegen eines Kicker-Artikels. Das ist nur der Tropfen, der zum Überlaufen führte. Monatelang muss er sich im Graben zwischen 2 Lagern aufreiben und bekommt vor allem von einem Lager immer wieder Knüppel zwischen die Beine und keinerlei Zuspruch. Dabei wäre 1860 ohne Biero gar nicht in der 3. Liga. Das wird leider zu schnell vergessen.

Bine1860
Leser

@Pripyat ich hatte doch gebeten hier keine Unwahrheiten zu posten.
„und bekommt vor allem von einem Lager immer wieder Knüppel zwischen die Beine und keinerlei Zuspruch“ Niemand hat Biero Knüppel zwischen die Beine geworfen, selten so einen Schmarrn gelesen.

tomandcherry
Leser

@Pripyat

Niemand wird die Verdienste von Biero in Frage stellen oder vergessen.

Er hat sich zur Verfügung gestellt, als es von Liga 2 direkt in die Regionalliga Bayern runterging (was übrigens gerüchteweise mit einem wohlhabenden Herrn aus dem arabischen Raum zusammenhängen soll…) und hat dabei eine so schlagkräftige Truppe aus seiner RL-Truppe geschaffen, dass – auch mit dem nötigen Glück an seiner Seite – der sofortige Aufstieg in die 3. Liga realisiert werden konnte.

Er durfte während seiner Zeit als Drittliga-Trainer die Ausbildung zum Fußball-Lehrer in Hennef absolvieren, was sicherlich nicht bei jedem Verein so problemlos möglich gewesen wäre.

Und unter seiner Regie wurde der Klassenerhalt in der 3. Liga geschafft, obwohl es gerade nach seiner Rückkehr aus Hennef sportlich gar nicht mehr so gut lief.

Somit hat einerseits der TSV 1860 München von Biero’s Arbeit profitiert und auf der anderen Seite auch der „Trainer-Novize“ Daniel B. keine Nachteile aus dieser Zusammenarbeit erlitten.

Wenn er (!) sich jetzt dazu entschieden haben sollte, den Verein aus welchen Gründen auch immer zu verlassen, dann muss man diese Entscheidung akzeptieren und seinem Nachfolger – wer auch immer das sein wird – die gleichen Möglichkeiten bieten, die man Biero während seiner Zeit als Chef-Trainer geboten hat.

Spieler und Trainer kommen und gehen. Fans wie ich – und vielleicht auch Du? – bleiben.

Bei mir sind’s mittlerweile schon 42 Jahre und in diesen mehr als vier Jahrzehnten hab‘ ich ganz andere Dinge erlebt, als den Abschied eines durchaus respektierten Trainers.

Vielleicht bist Du noch gar nicht so lange Fan der ersten Fußball-Mannschaft des TSV 1860 München?

Dann rate ich Dir ernsthaft zu mehr Gelassenheit und weniger Emotionen gegenüber Leuten, bei denen das Ehrenamt eine große Bedeutung hat und die mit deutlich mehr Herzblut und Engagement für die Münchner Löwen einstehen, als es ein „stinkreicher“ Investor je sein wird.

Glaub‘ nicht alles, was man Dir auf bestimmten Webseiten vorsetzt und hinterfrag‘ mal so manches, das sich seit Jahren in und um „Münchens große Liebe“ abspielt.

Du bist doch ein schlauer Zeitgenosse, Pripyat?

rod.skyhook
Leser

Wer sagt denn, dass wir ohne Bierofka nicht in der 3. Liga wären?
Ist das Fakt, dass wir mit einem anderen Trainer nicht aufgestiegen wären?

anteater
Leser

Ich halte Sie, Pripyat, und auch tsvmarc für clever und klug genug, die Welt und auch die Löwenwelt deutlich differenzierter zu sehen, als Sie es hier offenbaren.

Beispielsweise ist die These „keinerlei Zuspruch“ schlichtweg eine Lüge, die nur Bestand hat, wenn man sehr vieles ausblendet. Und an der Stelle unterstelle ich Ihnen Absicht, eben weil Sie klug genug sind, das größere Bild zu sehen und natürlich auch zu verstehen.

Biero hat sich selbst klar auf eine Seite gestellt und es vollbracht, sich mit dem Sprachrohr eben einer Seite persönlich anzufreunden. Das ist nicht sonderlich klug und diplomatisch höchst fragwürdig. Wenn es ihm zu heiß ist in so einer Position, dann wäre es wohl angezeigt gewesen, sich nicht in so eine Position zu bringen. Gorenzel macht das zumindest in der letzten Zeit deutlich klüger.

Übrigens: ohne Sechzig und den Doppelabstieg wäre Biero heute höchstwahrscheinlich weiterhin ein Nachwuchstrainer! Das wird leider oft komplett ausgeblendet.

tsvmarc
Leser

anteater
Ich denke nicht, dass Biero sich auf eine Seite gestellt hat. Ihm geht es in erster Linie um seine Mannschaft, die er bestmöglich aufgestellt sehen möchte. Da sein Arbeitgeber die KGaA ist, sehe ich nichts respektierliches.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Das Verhalten des Trainernovizen BieroKlopp halte ich für äußerst „despektierlich.“

Wie Sie richtig schreiben ist die KGaA sein Arbeitgeber vertreten durch zwei Geschäftsführer (GF) und nicht einzelne Gesellschafter. Wenn die GF ihm den alternativlosen Konsolidierungsplan als Arbeitsgrundlage vorgeben, dann hat er das zu akzeptieren. Wenn er, wie geschehen, via Medien dagegen „Stimmung macht,“ dann ist das gegen seinen Anstellungsvertrag. Wenn ein Trainer meint in der Presse verbreiten zu lassen, „alle reden, nur ich muss arbeiten“, so ist das im hohen Maße illoyal.

Und das Argument „Ihm geht es … um seine Mannschaft“ ist sowas von irrelevant in der aktuellen Situation. Es ist nicht seine Mannschaft, sondern wenn die Mannschaft des TSV. Seine einzige Aufgabe ist es, die Vorgaben seiner Vorgesetzten umzusetzen, auch wenn ihm diese aus irrationalen Gründen nicht einleuchten mögen.

Seine Eskapaden sind grenzwertig und könnten vom Präsidium zur Anweisung an die GF zur Veranlassung einer fristlosen Kündigung genutzt werden.

anteater
Leser

Dann denken Sie besser nochmal. Herr Bierofka hat sich nebst Familie mit Herrn Griss angefreundet, tsvmarc. Und das ist ganz klar und unbestreitbar eine ganz bestimmte Seite.

Sein Vater ist ehemaliger Bankkaufmann. Der dürfte die prekäre finanzielle Situation der KGaA durchaus verstanden und das auch seinem Filius mitgeteilt haben.

Wir haben einen für die Liga deutlich konkurrenzfähigen Etat. Dennoch hat Biero der Mannschaft attestiert, Abstiegskandidat zu sein. Alles für die Mannschaft, ja? Ehrlich gesagt würde es mich nicht wundern, wären da einige Spieler deutlich angepisst.

tsvmarc
Leser

anteater
Was hat die Freundschaft eines Angestellten der KGaA mit der eines Privatiers zu tun? Ist diese Freundschaft (wenns dann so ist) verantwortlich für das wohl des Vereins und Ihrer vereinspolitischen Ausrichtung. Mir erschliesst sich nicht ganz der Sinn.

Bine1860
Leser

tsvmarc naja Privatier ist ja die falsche Bezeichnung, ********** auf persönlichem Rachefeldzug ist korrekt und schon erschliesst sich auch der Sinn.

* Von der Redaktion zensiert

anteater
Leser

tsvmarc, bei allem Respekt, aber das verstehen Sie sicher sehr gut, davon bin ich überzeugt. Es bringt nichts, wenn Sie sich hier dumm oder unwissend stellen.

rod.skyhook
Leser

Ich hab keine Ahnung, was „respektierlich“ heißen soll…

3und6zger
Leser

Biero, lass den Maulwurf rausschmeissen und bleib an Bord! Wir haben einen Punkt weniger als letzte Saison am 14. Spieltag. Es ist nicht nötig wegen dem Quatsch alles in Frage zu stellen.

anteater
Leser

Und was, wenn es eine Gruppe von Spielern ist? Oder Herr Stimoniaris? Oder Herr Griss? Oder sich der Kicker das nur ausgedacht hat?

Es wäre bestimmt besser gewesen, hätte sich Biero einfach über den Artikel gestellt und auf die anstehenden Aufgaben konzentriert.

DjangoNY
Leser

Tja, die WhatsApp kann jetzt alles oder auch gar nichts heißen. Die ganze Aktion ist lächerlich. Sorry Biero, ne Nullnummer. Wenn du gehen willst, ok, hilft nicht. Derzeit ist es wohl eher eine Hass-Liebe seinerseits in meinen Augen. Abgesehen davon ob jetzt Internas weitergegeben wurden oder nicht (was für die Aussage, die Mannschaft habe meist keinen Plan B usw ja gar nicht nötig ist) … Wenn du Trainer sein willst, musst hald auch mal mit Kritik leben.

Aber eher glaub ich das hier gar nix passieren wird, irgendein Gefasel über „Brauchte mal Luft zum Nachdenken… würde mein 1860 nie im Stich lassen…. “ kommt und er für seine Loyalität wohl ein in Stein gemeißeltes Denkmal an der 114er bekommt.

Mich wundert das sich der Hasi noch nicht zu Wort gemeldet hat, ist sein Schutzschild evtl. schon von der Rebellenallianz zerstört worden und er mit seinem Todesstern untergegangen? Und überhaupt ist eh der Reisinger schuld.

rod.skyhook
Leser

Kindischer kann er sich nicht mehr aufführen. erst zwei Tage bockig sein, dann eine mehrdeutige WhatsApp an die Presse und aus seinem Umfeld dringt auch wieder was nach draußen. Keine sehr positive Außendarstellung von unserem Trainer, so macht er sich für eventuelle neue Arbeitgeber auch nicht grade interessanter. Ich denke auch, dass er nach dem ganzen Theater einiges an Ansehen bei der Mannschaft verloren hat und er auch deswegen gehen sollte.
Was nach seinem Abschied auf DB24 und Ismaik1860 abgeht mag ich mir gar nicht ausmalen.

anteater
Leser

Wenn er wegen eines Artikels in einem fragwürdigen Magazin seinen Job hinschmeißen, dann ist das Profitrainergeschäft nichts für ihn. Sowas muss man da einfach aushalten und drüber stehen.

Schade, denn im Prinzip finde ich es gut, einen mit Löwenhintergrund als Trainer zu haben. Allerdings ist es schon auch ein mutiger Schritt, sich aus einem Job zurückzuziehen, bei dem man zumindest den Begleiterscheinungen (wie Kritik) nicht gewachsen ist.

Sollte er sich allerdings zurückziehen, weil er ein besseres Angebot bekommen hat und seinem neuen Arbeitgeber die Ablösesumme ersparen will, dann hätte sich das mit dem Vollblutlöwen endgültig erledigt.

Loewen1860
Leser

Immer diese scheiss Vermutungen. Hoffentlich klärt der Biero das bald alles auf. Aber ich befürchte, dass er da jetz nimmer sauber rauskommt.

anteater
Leser

Da ist mal ein paar Tage keine Unruhe von den Gesellschaftern, man spielt zwei mal angemessen gut, gewinnt zu Hause, sieht vier Tore der Löwen., und dann bringt der Trainer Unruhe rein. Das finde ich ganz schwach von ihm.

jürgen (jr1860)
Leser

Also, wenn ich die Presselandschaft so durchsuche, finde ich da keine belastbaren Aussagen zu, nur reine Spekulationen.
Die SMS „Ich für mich habe meine Entscheidung getroffen“ kann man in alle Richtungen interpretieren. Ich seh da zumindest keine Aussage drin, ausser dass Biero jetzt weiss, was er will wink
Von vornherein viel heisse Luft um Nichts und der hervorgerufene Trubel wäre vermeidbar gewesen…

DaBrain1860
Leser

Wenn das seine Entscheidung ist, na dann….
Reisende soll man nicht aufhalten.

Ohne Hasan

Löwin
Leser

Ich glaube es noch nicht ganz, ich fürchte das er es vielleicht wieder nur als ein Druckmittel benutzt.
Ich hoffe es aber nicht, weil so wäre es ein sauberer Abgang für ihn. Die Fans könnten sich dafür bedanken und ihn eine schöne Zukunft wünschen, ohne seine Verdienste zu schmälern. Er würde so eine positive Ära in der Geschichte von 1860 München sein.

heart lion heart