Der Deutsche Fußballbund ist aktuell mit dem Ausschuss der 3. Liga und den Klubs in Klärung wie zunächst mit dem Spieltag am Wochenende und dem direkt anschließenden 29. Spieltag verfahren wird. Nichts Neues also bisher.

Man habe sich in einer Sitzung am Montag im Ausschuss der 3. Liga in einer ersten Einschätzung grundsätzlich dafür ausgesprochen, betroffene Partien zunächst zu verlegen und Geisterspiele zu verhindern. Der Grund: die wirtschaftliche Sensibilität in der 3. Liga. „In der abschließenden Entscheidungsfindung und Risikoabschätzung sind auch rechtliche Aspekte sowie die Einschätzung weiterer möglicher Szenarien im Hinblick auf die Entwicklung der Pandemie zu berücksichtigen, um den Spielbetrieb sportlich ordnungsgemäß und bestmöglich fortführen zu können“, erklärt der Verband. Die Abstimmung mit den Klubs zu den nächsten beiden Spieltagen sollen laut dem DFB in Kürze abgeschlossen sein. Das Meinungsbild der Vereine wird in die weitere Entscheidungsfindung mit einfließen. Der DFB möchte zudem am kommenden Montag nachmittags zu einer außerordentlichen Versammlung nach Frankfurt einladen. Thema soll dabei das weitere Vorgehen nach dem 29. Spieltag sein.

Hier weiterlesen: Geisterspiele für die Löwen? Dann ist die Solidarität der Fans gefragt …

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
11 Monate her

Spieltage 28 und 29 sind erstmal auf Anfang Mai verschoben! Was danach ist wird am kommenden Montag festgelegt.

https://www.liga3-online.de/offiziell-dfb-verlegt-spieltage-28-und-29/

Kassenwart
Leser
Kassenwart (@kassenwart)
11 Monate her

Vergisst es, Saison wird in kürze abgebrochen. Ist technisch nicht anders umsetzbar.

anteater
Gast
anteater (@guest_43587)
11 Monate her
Reply to  Kassenwart

Ich kann mir noch andere Dinge vorstellen, aber, ja, vielleicht kommt der DFB auf den Trichter.

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
11 Monate her
Reply to  Kassenwart

„Helge Leonhardt, Präsident von Zweitligist Erzgebirge Aue, rechnet mit einem vorzeitigen Saison-Ende. „Ich gehe davon aus, dass die Saison nicht zu Ende gespielt werden kann. Sobald eine Person, die regelmäßigen Kontakt mit einer Mannschaft hat, erkrankt, muss das gesamte Team für zwei Wochen unter Quarantäne“, sagte Leonhardt der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.“

Ist zumindest sehr wahrscheinlich und dann wirklich nicht mehr umsetzbar…
Finde die Überlegung zu Kurzarbeit auch für Fussballprofis interessant, auch wenn die in ner ganz anderen Gehaltsklasse sind…

lustiger_hans
Gast
lustiger_hans (@guest_43591)
11 Monate her
Reply to  Kassenwart

Das würde zu einer Menge interessanter Fragen führen. Beispielsweise: Wenn jetzt abgebrochen wird, spielen wir nicht gegen Duisburg. Würde diese Partie aber stattfinden, könnten wir rechnerisch auf einen direkten Aufstiegsplatz kommen, wenn wir gewinnen. Wird nun abgebrochen, könnten wir nicht aufsteigen, es könnte also ein immenser Schaden für uns entstehen. Ebenso für die Absteiger, die ja nicht die Chance haben, durch die reguläre Saison ihren Abstiegsplatz zu verlassen. Wie soll damit umgegangen werden? Hier geht es um größere Millionenbeträge, das wird nicht ohne Probleme ablaufen!

Die DEL tat sich da deutlich einfacher, dort hat man einfach abgebrochen, aber da steigt auch keiner ab…..

lustiger_hans
Gast
lustiger_hans (@guest_43565)
11 Monate her

„Der DFB möchte zudem am kommenden Montag nachmittags zu einer außerordentlichen Versammlung nach Frankfurt einladen“. So schlimm kanns nicht sein, wenn alle quer durch die Republik reisen können. Oder der DFB ist dumm……

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
11 Monate her
Reply to  lustiger_hans

Ich denk, beim DFB weiß man nicht, wie Telefon- oder Videokonferenz geht. Man hat die Expertise mehr in den finanziellen, nicht so sehr den technischen Dingen……

jürgen
Leser
jürgen (@jr1860)
11 Monate her
Reply to  3und6zger

„Expertise mehr in den finanziellen … Dingen“

sowas wie sich beim Bestechen erwischen lassen???? 😆 😆

RheumaKai
Leser
RheumaKai (@rheumakai)
11 Monate her
Reply to  lustiger_hans

So a Quatsch. Zur Info: da treffen sich 20 Vereine und nicht 500.000!

lustiger_hans
Gast
lustiger_hans (@guest_43635)
11 Monate her
Reply to  RheumaKai

Mal angenommen: Da treffen sich 20 Vereine, je ein Vertreter und sein Schreibwichtel plus die wichtigen Herrschaften vom DFB, könnten also durchaus 45 Leute sein. Wenn einer da das Virus reinträgt, dann sind uU alle Krankheitsträger. Die fahren dann heim zu ihrer Mannschaft. Damit haben alle Mannschaften Kontakt zu einem Infizierten und gehen gesammelt 2 Wochen in Quarantäne. Bisserl konstruiert? Ja sicher! Aber genau so verbreitet man eine Erkrankung im ganzen Land. Damit wäre man also bei der Frage: Ist das persönliche Erscheinen zwingend notwendig? Antwort: Nein. Das geht auch anders, auch wenns mit 20 Vereinen ein bisschen Organisationsaufwand erfordert. Kein Mensch muss für eine Besprechung quer durchs Land fahren, auch wenns die ganzen Präsenzfanatiker nicht hören wollen….