Der TSV 1860 München hat demnächst einen neuen Geschäftsführer. Er heißt Marc-Nicolai Pfeifer und kommt von den Stuttgarter Kickers. In einem Fan-Forum des Degerlocher Vereins sind die Reaktionen eindeutig. Von einem herben Verlust ist die Rede.

„Auch wenn ich seine Arbeit nur von außen beurteilen kann, halte ich seinen Weggang für einen herben Verlust und schwer kompensierbar“, schreibt ein Fan. Ein weiterer Fans aus dem Stuttgarter Ortsteil Heslach sieht dies genauso: „Ein herber Verlust, der nur schwer (wenn überhaupt) ersetzbar ist.“ Ein Anderer spricht beim Wechsel Pfeifers zu den Löwen von einem Karrieresprung und wünscht viel Erfolg.

Die Stuttgarter Kickers, bei denen Pfeifer um Auflösung seines Vertrags bat, sehen es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Man sei ihm dankbar für die getane Arbeit. Pfeifer sei stets für alle Belange von Fans, Mitgliedern und Sponsoren ansprechbar gewesen. Der Schritt zu den Löwen sei jedoch der nächste Schritt seiner persönlichen Karriere. Man ist überzeugt, dass er mit seinen Fähigkeiten der neuen Position gewachsen ist.

(c) Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Die Pressemeldung der Stuttgarter Kickers

Marc-Nicolai Pfeifer (39), Geschäftsführer der Stuttgarter Kickers, hat das Kickers-Präsidium um Auflösung seines Arbeitsvertrags zum 30.06.2020 gebeten, um eine neue Herausforderung im Fußball annehmen zu können. Das Präsidium hat diesem Wunsch, nicht zuletzt wegen seines großen persönlichen Einsatzes für den Verein in den vergangenen vier Jahren, entsprochen.

„Wir bedanken uns bei Herrn Pfeifer für sein großes Engagement für unseren Verein. Wir haben in den vergangenen vier Jahren eine intensive Zeit erlebt, in der wir immer sehr gut und vertrauensvoll zusammen gearbeitet haben“, sagte Kickers-Präsident, Prof. Dr. Rainer Lorz.

Der 39-jährige Pfeifer, der im März 2016 seinen Arbeitsvertrag bei den Blauen unterzeichnete, stieg am 05.06.2016, kurz nach dem nicht geglückten Klassenerhalt, als kaufmännischer Leiter ein. Die erste Aufgabe war es gemeinsam mit dem Präsidium und mit dem Team der Geschäftsstelle den Verein für die Regionalliga wirtschaftlich zu stabilisieren, Sponsoren und Partner zurück zu gewinnen und den erforderlichen Konsolidierungskurs operativ voran zu treiben.

Am 1. Dezember 2017 wurde Marc-Nicolai Pfeifer zum Geschäftsführer des Vereins ernannt. Im Zuge der Reorganisation bekam er zusätzlich die vom Vermarkter U!Sports GmbH zurückgewonnenen Kompetenzfelder „Sponsoring und Vertrieb“ übertragen und sollte gleichzeitig in der neuen Position insgesamt den Verein stärker nach innen und außen repräsentieren und mehr Verantwortung übernehmen.

Ihm gelang es in schwierigen Zeiten die im Präsidium verabschiedeten Maßnahmenpläne erfolgreich umzusetzen, erheblich Kosten zu senken und Erlöse, insbesondere im Sponsoring, zu steigern, was sich positiv auf die Entwicklung das operative Ergebnis auswirkte.

„Auch dafür sind wir Herrn Pfeifer zu großem Dank verpflichtet“, erklärte Prof. Dr. Reiner Lorz. Zudem war er stets für die Belange aller Mitglieder, Fans und Sponsoren ansprechbar. Hervorzuheben seien, so Lorz, auch die überaus erfolgreichen Feierlichkeiten zum 120-jähigen Vereinsbestehen und die verschiedenen Rettungsmaßnahmen inklusive dem virtuellen Geisterderby in der Corona-Zeit, für die sich Pfeifer stark machte.

Deshalb sehe man den Abschied mit mindestens einem weinenden, aber auch einem lachenden Auge. Lorz: „Für ihn persönlich ist es natürlich der nächste Schritt in seiner beruflichen Karriere. Wir sind überzeugt, dass er mit seinen Fähigkeiten der neuen Position gewachsen ist. Er bringt alle Voraussetzungen mit, auch dank unserer Schule bei den Stuttgarter Kickers, im Profifußball zu arbeiten.

Pfeifer sieht es genauso: „Ich möchte mich bei meinem Team, den Gremien, Mitgliedern, Sponsoren und Fans herzlich für die intensiven vier Jahre bedanken. Ich habe in der Kickers-Familie immer Vertrauen gespürt und für mich war es eine Ehre, für diesen besonderen Verein zu arbeiten. Ich hoffe auch mit meiner Arbeit einen Teil für eine erfolgreiche Zukunft beigetragen zu haben und drücke für den Aufstieg in der kommenden Saison fest die Daumen. Ich werde immer wieder gerne nach Hause auf die Waldau kommen“, äußert Pfeifer.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 2 votes
Article Rating
9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Aymen1860
Gast
Aymen1860 (@guest_45477)
24 Tage her

Das hört sich doch gut an:
Ihm gelang es in schwierigen Zeiten die im Präsidium verabschiedeten Maßnahmenpläne erfolgreich umzusetzen, erheblich Kosten zu senken und Erlöse, insbesondere im Sponsoring, zu steigern, was sich positiv auf die Entwicklung das operative Ergebnis auswirkte.

Stauern66
Gast
Stauern66 (@guest_45460)
25 Tage her

Sind anscheinend viele Experten bei den Kickers Fans. „Kopfschütteln“!!!

nofan
Gast
nofan (@guest_45472)
24 Tage her
Reply to  Stauern66

Leider können aber nicht alle Wutlöwen zu den Experten gezählt werden. Leider leider

1860 forever
Leser
1860 forever (@1860forever)
25 Tage her

Willkommen beim geilsten Club der Welt.

nofan
Gast
nofan (@guest_45440)
25 Tage her

Das sollte eine sehr wohlwollende Verabschiedung seitens der Kicker sein. Selbst wenn die Beurteilung nur halb zuträfe, dürfte dem Präsidium um Robert Reisinger ein toller Schachzug gelungen sein. Solch einen erfahrenen und kompetenten Finanzchef und Marketingmann zu akzeptablen Konditionen für so ein unruhiges Feld wie beim TSV 1860 zu gewinnen, Chapeau!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
25 Tage her

Lese ich da Konsolidierungskurs?

Hat er eigentlich mal die Wege des Herrn Fauser gekreuzt? Der kam doch auch aus Stuttgart.

nofan
Gast
nofan (@guest_45451)
25 Tage her
Reply to  anteater

Ob das die Wutlöwen und HAM-Vertreter vor der Zustimmung wussten? Das muss für einige ein Horrorszenario sein: Die TSV KGaA hat erneut einen Fachmann für den alternativlosen Konsolidierungskurs.

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
25 Tage her

Scheint nicht unbeliebt gewesen zu sein in Stuttgart. Was mir nicht klar war, Pfeifer kam erst nach dem Abstieg zu den Kickers und hat dort Aufbauarbeit geleistet.

Rolf
Gast
Rolf (@guest_45560)
22 Tage her
Reply to  Serkan

Ich bin kein Stgt. Kickers Forum’s Member und kein Mitglied des Vereins. Allerdings seit Jahrzehnten Fan def „Blauen“ sowohl in S also such in M, schon der jeweiligen“Roten“ wegen. Den letzten Beitrag von „Serkan“ finde ich feinsinnig, denn wie konnte Herr M. N. Pfeifer „Aufbauarbeit“ leisten, wenn seit seinem Kommen zu den Kickers diese noch zwei Ligen abgestiegen sind…? Allenfalls half er mit, nicht noch weiter ins Bodenlose abzustuerzen ! Und zum Thema-„Sponsoren-Aquise“ von Pfeifer: ich fand diese etwas hausbacken, z.B. hat er seinem Bruder mit dessen Apotheke in Waiblingen (total rotes VFB – Gebiet) als Sponsor aquiriert – okay,… Read more »