Hachings Präsident Manfred Schwabl stand vergangene Woche der Presse Rede und Antwort im Hinblick auf die aktuelle Lage der Spielvereinigung. Wirtschaftlich geht es den Vorstädtlern nicht wirklich gut.

Man habe Stillschweigen vereinbart, meint Manfred Schwabl, verrät aber, dass man im siebenstelligen Bereich läge. Es geht um den Verkauf von Stammkeeper Nico Mantl an Red Bull Salzburg. Schwabl wirkt deprimiert. Es sei Fußballdeutschland aktuell nicht klar, wie es um viele Vereine in der Dritten Liga stehe. Der Transfer von Mantl zu Salzburg sei “wirtschaftlich absolut nötig” für Haching gewesen. Es wäre ansonsten “sehr, sehr” eng geworden. “Weil überhaupt keine Einnahmen mehr reinkommen”, meint der Präsident der Spielvereinigung. Man habe aufgrund von Corona auch das Problem gehabt, dass man die Aktien nicht habe verkaufen können. Schwabl will weiter auf den Nachwuchs bauen. Die Heuchelei im Fußball gehe ihm “auf den Senkel”. Corona, so sein Wunsch, solle auch zum Umdenken führen. Pro Nachwuchs und weg von der Söldnermentalität.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
23 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

serkan

Ich möchte hier eine Lanze für die SpVgg Unterhaching brechen. Bei allem Respekt vor den Genannten, aber bevor ich gegen Sandhausen, Heidenheim, Paderborn spiele, um nur mal die attraktivsten Zweitligisten zu nennen, habe ich als Löwe doch lieber zwei heiße Nachbarschaftsduelle mit Unterhaching vor vollem Haus? Ich drücke der SpVgg jedenfalls die Daumen, dass sie über die Runden kommen und sich nicht völlig verhoben haben beim Versuch die 3. Liga zu verlassen.

chemieloewe

Ehrlich gesagt, ich kann Unterhaching auch ganz gut leiden, habe nichts gegen sie u. finde sie eigentlich ganz sympathisch. Fände es auch sehr schade, wenn die SpVgg Unterhaching zerbrechen würde. Dagegen ist mir Türkgücü, so wie die jetzt als Club unterwegs sind, total Rille, also egal, die brauche ich so nicht, Sympthie habe ich da keine, was anders wäre, wenn die als ein toller mitgliederbasisgesteuerter Verein u. Fußballclub mit toller Fanbasis unter “Türkgücü” unterwegs wären. Also, gegen “Türkgücü”, als einem international-integrativen Sportclub mit ursprünglich türkischem Hintergrund habe ich ansich absolut nichts, ganz im Gegenteil, wollte ich dazu noch anmerken. 😉

Last edited 1 Jahr her by Chemieloewe
chemieloewe

Hee Manni, halte jetzt mal schön den Ball flach! Erst dicke auftragen u. groß einen auf Aktienclub machen u. nun herumjammern, dass die Kohle fehlt, weil keiner diese Schrottaktien kauft. Hahahaha, da kommen mir ja gleich die Tränen. Wenn sich Manni&Co. verzockt haben, brauchen die jetzt nicht die Schuld auf Corona schieben. Ansonsten sollte Manni schnellstens seinen Teamzerstörer Trainer Arie van Lent rausschmeißen, der einen totalen Komplettabsturz mit anhaltender Pleitenserie verursacht hat u. sich dazu noch leistet, die Routiniers, Leistungsträger u. Identifikatinsspieler Bigalke, Hain u. Stahl aus dem Spielkader auf das Abstellgleis zu verbannen. Wenn Mani den weiter rumpfuschen lässt, steigt Unterhaching ziemlich sicher ab. 😴🥴😖🤪

Last edited 1 Jahr her by Chemieloewe
chemieloewe

…u. außerdem finde ich Manni Schwabl sowieso sehr sympathisch.

Snoopy.

Hain ist nicht verbannt, der ist seit monaten verletzt, zuletzt wurde sogar von Karrierende gesprochen. Stahl hat irgendwann mitten im letzten Jahr (Juni) einen Kreuzbandriss bekommen. Dass der noch nicht fit ist …

Last edited 1 Jahr her by Snoopy.
brunnenmeier66

Zu glauben man könnte mit Aktien einen Verein sanieren ist Träumerei.
Da könnte man genauso gut ins Casino gehen und hoffen das man aus 100 € eine Million € macht.
Momentan gibt es am Markt ganz andere Turbulenzen, da stehen Fußballaktien ganz hinten an.

thrueblue

Unterhaching hat die Infrastruktur aber kein Geld.
Türkgücü hat ggf Geld aber keine Strukturen. Ist doch alles ganz einfach:
Ab 2021/22 startet die Spülvereinigung Unter-Gücü. Fanpotential langt für 1 Team. Und der Manni kommt zum Essen weiterhin ins Löwenstüberl; weil ob es dann noch Schinkennudeln und Schnitzel gibt im Sportpark…. keine Ahnung.

reinhard-friedl

Die finanziellen Probleme gab es bei der SpVgg Unterhaching schon vor dem Börsengang und haben sich im Grunde noch verschlimmert.
Zahlen aus dem Sommer 2019, wo noch keiner an Corona dachte.

reinhard-friedl

Verlustanzeige nach § 278 Abs. 3 AktG, § 92 Abs. 1 AktG
Unterhaching, 13. August 2020 – Die persönlich haftende Gesellschafterin der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA, Unterhaching (ISIN DE000A2TR919; WKN A2TR91) (die “Gesellschaft“) teilt mit, dass nach pflichtgemäßem Ermessen anzunehmen ist, dass ein Verlust in Höhe von mehr als der Hälfte des Grundkapitals der Gesellschaft eingetreten ist. Für diesen Umstand sind im Wesentlichen operative Verluste im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie verantwortlich.
Ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals löst nach § 278 Abs. 3 AktG, § 92 Abs. 1 AktG eine gesetzliche Pflicht zur unverzüglichen Einladung der Aktionäre zu einer Hauptversammlung aus. Die persönlich haftende Gesellschafterin wird daher zeitnah eine Hauptversammlung einberufen und in dieser den Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals anzeigen und die Lage der Gesellschaft erörtern.

chemieloewe

Manni, am Besten Du holst Dir schnellstens einen fähigen Insolvenzberater ins Haus u. meldest zeitnah Insolvenz an. Wird wohl nicht anders werden. Daneben bringt Arie van Lent den Club sportlich schon jetzt komplett zum Absturz u. zerlegt weiter die Mannschaft. Tja, ihr Aktienspekulanten aus der Vorstadt, nun ist guter Rat teuer…fragt doch mal bei Türkgücü nach, ob die sich mit Euch zu einer erweiterten SpVgg Türkgücü Unterhaching fusionieren wollen. Ein Stadion+Trainingsanlage wäre dann schon mal vorhanden, wo die Türkgücüs mit rumackern könnten. Ein paar lumpigen Euro für die hachinger Schrottaktien werden die nebenbei dann bestimmt auch noch übrighaben. 😜🤣😂🤣🤪🥴

Last edited 1 Jahr her by Chemieloewe
reinhard-friedl

Für mich ist die SpVgg Unterhaching nicht mehr zu retten. Alle Träume die Manni Schwabl mit dem Börsengang hatte, sind mittlerweile geplatzt. Bereits zum Ende des Geschäftsjahres 2019/2020 wurden mehr als die Hälfte des Eigenkapitals vernichtet. Generell war der Börsengang kein Erfolg. Es konnten die gewünschte Anzahl an Aktien weder bei der Erstplatzierung noch bei der Kapitalerhöhung bei weitem nicht an Anleger verkauft werden. Nun hat zwar die SpVgg das Stadion mehr oder weniger geschenkt bekommen, aber wo soll das Geld für die dringend benötigte Renovierung und Sanierung her kommen? Natürlich hat die Corona Pandemie auch zur derzeitigen finanziellen Situation beigetragen, aber es waren von Haus aus schon Fehler in der gesamten Konstruktion für einen Börsengang erkennbar. Unterhaching hat einfach nicht das Potential längerfristig Sponsoren, die richtig großes Geld in die Hand nehmen, zu gewinnen. Dafür ist die Fan-Basis und Werbewirkung zu gering. Für mich muss Unterhaching versuchen in der vierten Liga, mit billigen jungen Spieler, sich wieder einigermaßen zu fangen. Aber den großen Fußball wird man bei Unterhaching auf Jahre hinaus nicht mehr sehen. Aber als Ausbildungsverein wird Unterhaching in der Region weiterhin aktiv sein. Das Problem Börsengang mit allen Pflichten regelmäßig seine Anteilseigner zu informieren, wird dann in der vierten Liga weitere Probleme bringen. Ein Konkurs mit Streichung der Börsennotierung erscheint mir nicht als unmöglich. Eine außerordentliche Hauptversammlung wegen dem Verlust von über 50 Prozent des Eigenkapitals steht sowie noch aus. Aber auch hier spielt natürlich die Corona-Pandemie eine Rolle.

Marcel Prohaska

Guter Auftritt, aber wollten die nicht mit den Arien aufrüsten um durch Aufstieg der Pleiteliga zu entkommen?

Snoopy.

Wegen Corona die Aktien nicht verkaufen. Okay.
Als ob ein Club, der in der letzten Saison in der zweiten Hälfte mehr oder weniger im freien Fall nach unten war und immer noch ist, Aktien verkauft wie noch was. Und wenn ich mich richtig erinnere hatte man Anfangs der Saison ja auch schon ein Problem einen Hauptsponsor zu finden. Vielleicht hat man sich mit dem Kauf des Stadions auch ein wenig verhoben.

serkan

Glaub ihm schon, dass Haching das Wasser bis zum Hals steht. Nur den Zusammenhang zwischen Corona und dem Wertpapierhandel verstehe ich nicht.

Dennis Müller

Yes

Whiteman

Ich verstehe speziell die Sorgen von Haching nicht ganz. Die haben doch Millionen aus dem Börsengang erlöst, das Stadion gehört Ihnen. Selbst wenn Mannschaft und Betrieb 3 Mio im Jahr kosten sollten, würde es doch mindestens 3 Jahre reichen?

Lustiger_Hans

Wieviel haben die aus der 2. Verkaufsrunde bekommen? Waren das nicht nur ein paar hunderttausend? In der 1. Runde warens ja so 2,7 Millionen. Bei deiner Rechnung von 3 Millionen im Jahr langt das nichtmal, um eine Saison zu finanzieren. In der Spielzeit 2018/19 hatte Haching z.B. allein Personalkosten von ca. 5,7 Millionen. Wenn man dann noch ein bisserl was “extra” ausgibt, weil man ja mit dem Geld “aufsteigt”, dann ist es ganz schnell weg…….

nofan

Schwabl sollte einsehen, dass auch mit Geld ein Aufstieg in die 2. BL nicht zu kaufen ist. Wobei zu fragen ist, ob Klubs ohne nennenswerten Anhang in die 2. BL gehören.

Snoopy.

Er hat es ja eingesehen. Spricht ja nicht umsonst davon, dass man weg von der (teuren) Söldermentalität und hin zum (billigen) Nachwuchs gehen muss. Klar, dass sich nicht jeder Club im Unterhalt teure Söldner leisten kann, mal nicht in der 3. Liga. Da ist der eigene Nachwuchs ja wesentlich billiger, aber gleichzeitig wird so der Aufstieg schwieriger. Da kann sich so ein Club wie Unterhaching schon benachteiligt fühlen. Sponsoreneinnahmen wie der TSV haben die bestimmt nicht, über 11tsd Dauerkarten verkaufen die vielleicht in 3 Jahren, Live-Spiele im BR gibt es wenn dann nur gegen den TSV, ansonsten ist der Club nicht relevant. Und der Geldregen weil man eine AG gemacht hat, blieb aus, was eigentlich auch nicht verwundert.

juergen

bisher sind die Hachinger nicht dadaurch aufgefallen, den Aufstieg mit der Brechstange zu erzwingen. Da habe ich immer eine eher durchdachte Geschäftspolitik gesehen.
Dass der Verein nicht in eine höhere Liga gehört sehe ich auch so… und im näheren Umfeld tummelt sich ja mit uns, den Seitenstrasslern und den aufstrebenden Türken eigentlich zu viel Konkurrenz.
Aber im Gegensatz zu den Türken hat Haching wenigstens nen eigenes Trainingsgelände und Stadion zur Verfügung.

Gehe aber eh im Moment davon aus, dass die sportlich absteigen…

twchris

“Aber im Gegensatz zu den Türken hat Haching wenigstens nen eigenes Trainingsgelände und Stadion zur Verfügung.”

Aber was willst mit einem Stadion, daß dir unter dem Hintern wegfault! Dürfte auch Millionen kosten.

nofan

Schwabl nicht bei BR3 gesehen? Da hat er klar die Notwendigkeit des Aufstiegs (Pleiteliga) beschrieben.