Diskussionen

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Saki Stimoniaris

tz München

Kann Ismaiks Statthalter Löwen-Präsident Reisinger stürzen? So stehen die Chancen

Bekommt der TSV 1860 einen neuen Ober-Löwen? Mit ehrgeizigen Absichten hat Saki Stimoniaris seine Bewerbung für die Präsidenten-Wahl 2019 eingereicht. Wir erläutern die Hintergründe.

https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/tsv-1860-kann-saki-stimoniaris-praesident-reisinger-stuerzen-11332292.html

ICH muss mich schon wurden, da ist man so gerade aus den Trümmern auferstanden und schon hat man nix besseres zu tun als graben kriege  zu führen ...

@ Kölner Löwe

Das wundert Dich? Wie lange bist Du denn schon Fan des TSV 1860 München?

Wenn Du schon länger "mit dem weiß-blauen Virus infiziert bist", dann müsstest Du eigentlich wissen, dass gerade solche "Grabenkriege" zu 60 München gehören, wie der schwarze Löwe im Wappen.

Nichts für ungut, war nicht böse gemeint. ;-)))

 

Ich möchte hier einige Worte zu Herrn Stimoniaris im Hinblick auf die heutige Veranstaltung, sogenannter Stammtisch, der db24, aufschreiben, da mich das doch sehr beschäftigt.

Herr Stimoniaris macht meines Erachtens damit genau den gleichen Fehler wie im vergangenen Jahr das Team Profifußball. Er stellt sich einem ausgewählten Publikum, lässt sich feiern und geht mit dem "guten Gefühl" aus der Veranstaltung, dass man ihm zugehört hat, dass man ihm zugestimmt hat und vor allem auch durch Applaus ihn bekräftigt hat. Das ist ein fataler Fehler und ein falsches Zeichen in Richtung der eigentlichen Wähler. Ich hatte ein längeres Gespräch mit Herrn Thomas Hirschberger im Hinblick auf die Niederlage des Team Profifußballs. Er hat es als Fehler bezeichnet, wie man aufgetreten ist und wie man quasi eine Front aufgebaut hat. Man hat mit der Unterstützung der ARGE gerechnet, das hat jedoch nicht funktioniert. Auch damals hieß es, dass man für ein Miteinander sich einsetzen möchte. Stattdessen hat man jedoch die zwei Fronten verhärtet und dafür gesorgt, dass die Wahl leider sehr eindeutig in eine Richtung ausgegangen ist. Ich habe das sehr bedauert, ich hätte mir einige Kandidaten aus dem Team Profifussball gewünscht. Aber eben nicht als Kandidaten des Teams sondern als Einzelpersonen.

Das Herr Stimoniaris eine ähnliche Taktik fährt, überrascht mich. Dieses Mal kommt jedoch ein entscheidender Fakt hinzu. Man bewirbt sich beim Verwaltungsrat statt dass man vor der Mitgliederversammlung kandidiert. Man muss nun abwarten ob beim Verwaltungsrat diese Selbstdarstellung und öffentliche "Kandidatur" gut ankommt. Ich denke, dass er hier einen entscheidenden Fehler gemacht hat. Der Verwaltungsrat muss einen Kandidaten stellen, der den Kurs fährt, den man im Verwaltungsrat gehen möchte. Herr Stimoniaris qualifiziert sich mit seinen Aussagen da in keiner Weise.

Im Endeffekt wirbt Herr Stimoniaris damit, dass er die Entscheidung der Mitglieder aus der vergangenen Mitgliederversammlung in Frage stellt und eine Korrektur vorschlägt. Ob die Mitglieder des TSV diesen Weg mitgehen, mag ich aus meiner Erfahrung heraus bezweifeln. Aktuell sehe ich es sogar so, dass Herr Stimoniaris die Fronten noch stärker verhärtet und die Befürworter eines Konsolidierungskurs noch stärker mobilisieren. Alles in Allem aus meiner Sicht nicht produktiv für eine Bewerbung.

Dieter Schwaiger (Obststandl Didi) möchte mit Saki Stimoniaris reden

https://loewenmagazin.de/stimoniaris-bewerbung-als-praesident-dieter-schwaiger-bietet-sich-dem-loewenmagazin-als-interviewer-an/

Saki Stimoniaris hat sich enorm schlecht dargestellt. Das sah man auf den Videos von db24, die mittlerweile seltsamerweise gelöscht wurden. Seine Äußerungen über die Satzungen sind kritisch. Allgemein macht er eine schlechte Figur.

Wieder einer, der glaubt mit Schlagwörtern wie „Bundesliga“ oder „kurzfristiger sportlicher Erfolg“ die Leute einzufangen.

Das hat ja in der Vergangenheit schon so häufig ganz ausgezeichnet funktioniert. Leider nie bei 60... 😉

Ehrlicherweise müsste man den Leuten (Fans) klarmachen, dass es ein sehr langer, steiniger und vielleicht auch nicht mit dem gewünschten Erfolg (irgendwann wieder erstklassig zu sein) gekrönter Weg sein wird.

Dass es dazu einen „langen Atem“ braucht und viel, sehr viel Geduld, die bei einem sehr großen Teil der Fans nicht besonders ausgeprägt zu sein scheint.

Die Zeiten des sinnlosen und überhaupt nicht nachhaltigen Geldverbrennens müssen ein für alle mal der Vergangenheit angehören.

Dass diese Botschaften nicht bei jedem gut ankommen, dürfte nachvollziehbar sein. Aber es hilft nicht, die Augen vor der harten Realität zu verschließen und darauf zu vertrauen, dass sich diese Probleme in Luft aufgelöst haben, sobald man die Augen wieder öffnet.

Stimonaris hat Null Inhalt in seinen Aussagen. Nicht einmal annähernd klingt da ein Konzept durch. Es ist wichtig das NLZ zu erhalten, es ist wichtig die Stadionfrage zu klären, es ist wichtig einen Plan für den sportlichen Erfolg zu haben. Alles Aussagen, die jeder Fan genauso am Stammtisch sagt. Keine Lösung, kein Konzept, nix.

Ziel ist klar: e.V. schwächen und freie Hand für Ismaik.

Saki Stimoniaris im Interview der SZ: „Ich weiß, dass ich mit Abstand der bessere Präsident sein werde“

TSV München von 1860 e.V.: Saki Stimoniaris betreibt weiter Wahlkampf für das Präsidentenamt