Diskussionen

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

26.09.2020: TSV 1860 München - Magdeburger FC

Am Samstag gehts dann ja gegen die Mannschaft, die uns im Hinspiel der letzten Runde richtig abgeschlachtet hat.
Wir vor Ort hatten einen heiden Spaß!

Positiv stimmt mich die erst HZ gegen Meppen. Aber die ersten 15 Minuten nach der HZ waren ja wieder grausam. Das scheint selbst MK nicht in den Griff zu bekommen. Hoffen wir auf das beste!

Magdeburg hat gegen Halle beim Ligaauftakt keine sonderlich gute Leistung gezeigt, eher das Gegenteil. Die werden versuchen, das wieder gut zu machen. Die Frage ist, ob sie das können. Von daher könnte das eine heiße Kiste am Samstag werden.Es dürfte auch für Köllner schwer werden, Magdeburg nach letztem Sonntag einzuschätzen.Mich stimmt nicht nur die erste Halbzeit gegen Meppen positiv, sondern die gesamte Entwicklung der Mannschaft unter Köllner. Nicht nur im Vorjahr, auch in diesem Jahr. Sollte Magdeburg keine absonderliche wunderliche Leistungssteigerung an den Tag legen, dann sollten wir den Spieltag mit 6 Punkten auf der Tabelle beenden.

Keine Ahnung, was mit dem Eintrag zuvor passiert ist. Da die Hälfte die nicht lesbar ist, hier noch einmal:

Magdeburg hat gegen Halle beim Ligaauftakt keine sonderlich gute Leistung gezeigt, eher das Gegenteil. Die werden versuchen, das wieder gut zu machen. Die Frage ist, ob sie das können. Von daher könnte das eine heiße Kiste am Samstag werden. Es dürfte auch für Köllner schwer werden, Magdeburg nach letztem Sonntag einzuschätzen.

Mich stimmt nicht nur die erste Halbzeit gegen Meppen positiv, sondern die gesamte Entwicklung der Mannschaft unter Köllner. Nicht nur im Vorjahr, auch in diesem Jahr. Sollte Magdeburg keine absonderliche wunderliche Leistungssteigerung an den Tag legen, dann sollten wir den Spieltag mit 6 Punkten auf der Tabelle beenden.

Hinterher ist man ja immer klüger. Jetzt ist hinterher und ich für meinen Teil bin so viel klüger erkannt zu haben, dass wenn die 11 auf dem Platz nicht wissen, was sie gegen die Taktik des Gegners machen können, von der Bank auch keine sonderlichen Impulse kommen. Das ist jetzt weniger Kritik an den Spielern, denn viel mehr das Eingeständnis, dass unser Kader doch arg dünn ist, was gestandene Profis angeht. Wie gesagt, hinter der 1. Garde kommt da nichts, da ist kein "Game changer" auf der Bank, da ist das Prinzip Hoffnung, dass die jungen Nachwuchsspieler zünden.

Was allerdings für uns spricht das ist, dass zwar auf der einen Seite offensichtlich ist, wie man gegen uns spielen muss, damit unser Matchplan nicht funktioniert, Magdeburg hat das sehr gut gemacht, erfahrungsgemäß jedoch kaum eine Mannschaft so destruktiv auftreten wird. Ich will uns jetzt nicht mit Klopps Liverpool vergleichen, aber das habe ich z.B. dort schon vor Jahren beobachtet. Das Gegenmittel ist bekannt, aber dennoch läuft da ein Gegner nach dem anderen ins offene Messer, anstatt einfach diszipliniert destruktiv zu spielen und ein bis drei Punkte mitzunehmen.

Zu Hause hätte man schon auch mit zwei Stürmern von Beginn an spielen können. Vielleicht sogar müssen, gerade wenn der Gegner tief steht und nur darauf aus ist, Gegentreffer zu vermeiden. Manchmal hab ich das Gefühl, dass in Teilen der Offensive alles darauf wartet, was Mölders macht. Oder eben nicht macht, weil die Bälle zu ihm erst mal gar nicht ankommen.

Ich hab ein wenig das Spiel ohne Ball vermisst, so nach dem Motto: lieber keinen Meter zu viel laufen, schon gar nicht ohne Ball. Köllner hat davon gesprochen, in der Offensive variabler und weniger berechenbar zu sein. So wirklich was davon sehe ich nicht, nach wie vor ist die eierlegende Wollmilchsau Mölders und den aus dem Spiel zu nehmen, ist nicht wirklich ein Problem, wenn kein zweiter da ist, der die gegnerische IV beschäftigt. Und von der Linie dahinter auch keiner sich mit nach vorn traut, damit das passiert.

Auch auffällig war, dass lieber wieder zurück auf die beiden IV gespielt wird, als den Pass nach vorn zu probieren. Da fehlt der Mut und die Angst ist da mehr der Begleiter. Greilinger ist oft gestartet, aber der Ball kam nicht zu ihm, sondern landete bei Moll oder Salger. Über letzteren hab ich mich auch aufgeregt, bei einer Szene. Anstelle den Gegner zu stellen, läuft er nach hinten, was zu einer Torchance für den Gegner geführt hat. Stelle ich den Gegner, rennt er mich um, hab ich den Ball und es kann nichts passieren. Diese Szene hängt mir heute noch nach. Und wenn mal doch der Ball kam, dann halbhoch auf Mölders, umgeben von zwei Gorillas.

Magdeburg hat gespielt, wie ich es erwartet habe. Sie haben auch gedoppelt, manchmal sogar mit 3 Mann den ballführenden Löwen gestellt. Dass man da dann keine Räume auf dem Platz für sich gewinnen kann, ist fraglich. Magdeburg hatte einmal den Platz und den Raum, das Ergebnis war der Gegentreffer. Aber da komme ich wieder auf das Spiel ohne Ball und den Mut. Die Linie vom 16 Meter Strafraum (die mit dem Halbkreis) ist nicht das Ende vom Spielfeld, da kann man schon noch ein paar Meter gehen. Auffälllig auch, dass wir trotz des ständigen Anlaufens bis 20 Meter vor des Gegners Tor so gut wie keine Standards erzwingen konnten. Spricht für Magdeburg, aber auch für die Bravheit der Löwen.