Immer wieder hatte der Sportausschuss der Stadt München den Tagesordnungspunkt “Umbau Grünwalder Stadion” verschoben. Es fehlt die Mietbewertung des Bewertungsamtes, hieß es. Man könne sich nicht auf eine Miete einigen, erklärte dann der Oberbürgermeister plötzlich. In dieser Woche behauptet Sportbürgermeisterin Dietl wiederrum, man könne die Miete gar nicht festlegen, weil seitens des TSV 1860 die Zuarbeitung fehlt. Die Stadt München hat vor allem eines: ein internes Kommunikationsproblem.

Wer heute als Löwe in das Rats-Informations-System der Stadt München schaut, wird enttäuscht. Noch eine Sitzung hat der Sportausschuss in diesem Jahr geplant. Am 1. Dezember. Auf dem Plan stehen die UEFA Euro 24 und der damit verbundene Finanzmittelbedarf, ein Abschlußbericht über die UEFA Euro 2020, anschließend Mietverträge über Räumlichkeiten für Schützenvereine und zuletzt die Errichtung eines Actionsportzentrums im Stadtbezirk Pasing. Nicht auf der Agenda steht das Stadion an der Grünwalder Straße.

Von einem Possenspiel zwischen dem TSV 1860 München und der Stadt ist in manchen Foren die Rede. Doch für die Münchner Stadion-Harlekinade sogt die Stadt scheinbar selbst und ganz alleine.

Im März fehlt ein klares Bekenntnis

Im März fehlt der Stadt München ein klares Bekenntnis des TSV 1860 München. Es ist die erste Hinhaltetaktik. Die Stadt weiß sehr wohl, dass “eine Zusage, dass Sechzig langfristig mit dem Standort plant” nicht möglich ist. Als wir Frau Dietl ansprechen, sieht sie das ein und verspricht: Im April bekommen die Mieter (die Vereine) die Umbauvarianten plus die entsprechenden Mieten.

Im Oktober fehlen Unterlagen

Über ein halbes Jahr passiert nichts. Im Oktober kommt dann eine Stellungnahme des Bewertungsamtes, dass dem Amt “nicht alle für die Bewertung benötigten Unterlagen vorliegen” würden. Seitens der Vereine sollen laut dem Referat für Bildung und Sport allerdings keine Unterlagen mehr fehlen. Der Ball liege exklusiv beim Bewertungsamt, teilt der TSV 1860 München mit.

Ende Oktober ist alles da

Drei Wochen später erklärt Dieter Reiter sichtlich entrüstet, dass die Umbauvarianten bereits vorliegen. Das Problem: man könne sich mit dem TSV 1860 auf keine Miete einigen. Nun sind sie also da, die Mieten. Die Löwen widersprechen. Nein, eine Grundlage für eine Mietdiskussion gibt es nicht. Es gibt keine vorliegenden Umbauvarianten inklusive Mieten.

Im November fehlt wieder alles

Weitere Wochen später kommt nun Verena Dietl, die Sport-Bürgermeisterin, mit einer neuen Behauptung. Nein, die Mieten seien noch nicht festgelegt. Weil Unterlagen seitens des TSV 1860 München fehlen würden. So zum Beispiel übrigens auch die Zahlen der TSV 1860 Merchandising GmbH, die eine hundertprozentige Tochter von Ismaiks HI Squared International ist. Was Dietl, die im Verwaltungsrat der Löwen saß, natürlich weiß. Außerdem fordert sie, wie bereits im März erneut ein Blanko-Bekenntnis zum Stadion. Das lässt vor allem Dieter Reiter ziemlich dämlich aussehen. Natürlich nur bildlich gesprochen. Seine Frisur sitzt und die markanten Gesichtszüge sind eines FC Bayernfans natürlich würdig.

Alles wieder auf Anfang? Nun ja. 7 Tage hat die Stadt München Zeit, die Fragen der CSU zu beantworten. Vielleicht durchbrechen zumindest diese Fragen das lethargische Possenspiel der Stadt.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
3.7 3 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Weiß Blau TSV
Weiß Blau TSV (@guest_62421)
Gast
14 Tage her

Meiner Meinung nach hat uns die Dietl da einen Brocken hingeworfen. Soweit ich weiß ist sie seit Kurzem nicht mehr im Sportreferat? Sie hat sowas gesagt, daß wir es selber machen sollen und das Stadion auf Erbpacht haben könnten. Die Frage ist halt, wer zahlt den Umbau dann, den brauchen wir eh nur für die 2. Liga. Das müssen wir unbedingt machen. Erbpacht. Besser gehts doch nicht.

da-bianga
da-bianga(@dabianga)
14 Tage her

Hr OB Reiter, die Quittung werden sie bei der nächsten Wahl bekommen.

Sechzgerflore
Sechzgerflore (@guest_62372)
Gast
14 Tage her

“Seine Frisur sitzt und die markanten Gesichtszüge sind eines FC Bayernfans natürlich würdig”. – Was soll dass denn bitte heißen?? Ist hier jemand auf das smarte Erscheinungsbild des OB’s neidisch??

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  Sechzgerflore
14 Tage her

smartes Erscheinungsbild? Reiter? echt jetzt?

chemieloewe
chemieloewe(@chemieloewe)
Bekannter Leser
15 Tage her

Verena Dietl saß bei uns im Verwaltungsrat, sollte eigentlich eine “halbwegs” blaue Löwen-DNA haben…u. dann macht sie sowas bzw. sowas mit???…lässt sich vermutlich von Reiter+Freunden derart unterbuttern, dass sie vergisst, dass sie eigentlich ganz gut mit den Löwen kann bzw. eigentlich Löwin ist???…oder war???…o. doch alles bloß Schein als Sein bei ihr???…o. das Löwengewissen gegen die Karriereleiter, die ihr der Reiter hinhält eingetauscht u. spielt dieses unverschämte u. skandalöse Kömödienstadl von Reiter mit u. bläst in dieselbe Trompete???…Ein sehr trauriges Schmierentheater, das unter Mitwirkung von Frau Verena Dietl von der Stadt München beim Sechzgerumbau aufgeführt wird!!! Diese Art Gewissenlosigkeit u. Unprofessionalität stinkt zum Himmel, ist einfach erbärmlich, empörend u. skandalös!!!

Auch ich bin von Verena Dietl so richtig tiefgehend enttäuscht u. bedient!!! Ich erwarte von ihr keine Geschenke, keine Bevorzugung o. Bevorteilung von 60, aber eine allseits nutzbringende u. intensive Arbeit für den Sport in der Stadt München, so auch für das Sechzger, um in angemessener Zeit relevante u. bestmögliche Ergebnisse zu erbringen, bestenfalls in möglichst kürzester Zeit, sofern gemeinsame Interessen u. Handlungswillen bestehen u. dementsprechend tatkräftig vertrauensvoll zusammengearbeitet wird, was von unserer Sechzgerseite her ganz sicher gegeben ist.
Bei Verena Dietl ist das beim Sechzgerumbau offensichtlich leider bisher Fehlanzeige wie bei Dieter Reiter+Freunde, bei dem ich diese Erwartung allerdings von vornherein nicht hatte.
Ich hoffe, Verena Dietl bekommt ein Kehrtwende hin u. wird in Zukunft endlich ihrer Verantwortung als Sportbürgermeisterin beim Sechzgerumbau um ein Vielfaches besser gerecht als bisher!!!
Jedoch, allein der Glaube daran fehlt mir mittlerweile!

Dieter Reiter+seine roten Freunde können wir sowieso getrost vergessen, dass die was für den Sechzgerumbau tun. Wir können nur auf eine starke Allianz für den Sechzgerumbau im Münchner Stadtrat hoffen u. das darüber ein ausreichend großer Druck auf Reiter, Dietl…u. Gefolge erzeugt wird, um den Sechzgerumbau endlich schnellstmöglich voranzubringen.

Last edited 15 Tage her by Chemieloewe
bluwe
bluwe(@bluwe)
Leser
15 Tage her

Interessant wird es sowieso erst dann, falls doch irgendwann ein Zweitligaaufstieg gelingen sollte 😉

dennis312
dennis312(@dennis312)
Leser
Reply to  bluwe
15 Tage her

Dann wird denk auch im GWS gespielt

Bine1860
Bine1860(@bine1860)
Reply to  bluwe
14 Tage her

Ja dann pressierts, man bekommt vielleicht 1 Jahr ne Ausnahmegenehmigung und dann? Zurück in die Arena geht nicht (mehrere Gründe), Oly und Haching sind auch nicht 2.ligatauglich…
Liebe Stadt kommt aus dem Quark zefix

maximus Löwe
maximus Löwe (@guest_62348)
Gast
15 Tage her

Rip GWS Umbau

nofan
nofan(@nofan)
Leser
15 Tage her

Für mich hat die Behörde eine Entscheidung getroffen: Der Umbau (Ertüchtigung) des GWS wird nicht durchgeführt.

Was jetzt noch ansteht ist die Suche nach den Schuldigen. Und die versucht die Stadt bei 1860 zu finden.

Wie 2016/17: Herr Ismaik hatte nach seinen Worten alles richtig gemacht. Verantwortlich für das Desaster waren schlechte Berater (wer hat diese ausgesucht und engagiert?) und der Verwaltungsrat (warum eigentlich?)

Snoopy.
Snoopy.(@snoopy)
Reply to  nofan
15 Tage her

Mit der Aussage, dass die Stadt den “schwarzen Peter” dem TSV zuschieben möchte, weil das Stadion nicht ausgebaut wird, könntest du Recht haben.

Wenn man jetzt noch weiter spekulieren würde: so ein Umbau würde ein Mieterhöhung nach sich ziehen und wie der OB ja öffentlich gesagt hat, will das ja nur ein Teil der Fangemeinde des TSV und sonst niemand. Der FCB hat mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit kein Interesse an einem Ausbau oder an einer Mieterhöhung des GWS, seine 2. Mannschaft kann nicht höher als 3. Liga spielen und dafür reicht das Stadion. Von daher würde dem OB der Dank der Nachbarn ewig nachschleichen. Türkcücü möchte eher im Olympiastadion spielen, da ihre Fangemeinde so groß ist, dass sie dort locker einen halben Block füllen, auch wenn das in ihrem Aktionärs-Werbeversprechen-Prospekt anders dargestellt wird und mit fiktiven Wünschen gespickt ist. Von daher spielt dieser Verein eh keine Rolle. Würde als eh nur der TSV bleiben und wie wir alle ja aus einer Richtung wissen: der TSV will ja eh keinen Profifußball. Würde also ganz gut zusammenpassen.

Und der Verwaltungsrat war 2017 deshalb schuld, weil sie allem, was Ismaik wollte, zugestimmt haben, ihn nicht gestoppt haben bei seinem Vorhaben, mit 20 Mio. aufzusteigen. Oder weil sie ihren eigenen Präsidenten nicht zügeln konnten, der Ismaik freie Hand gewährt hat. Hätten sie es gemacht, wären sie auch an dem Nichtaufstieg schuld gewesen.

Tom
Tom (@guest_62311)
Gast
15 Tage her

Da könnte man meinen die Stadt will gar nicht das Sechzger Umbauen. Oder haben die Seitenstrassler wieder ihre Finger im Spiel. Bin momentan nur enttäuscht von der Stadt München. Aber uns sind auch die Hände gebunden, und das nützt der Rote OB voll aus. Aber wir sind Löwen,und die können kämpfen Herr OB!!!

anteater
anteater(@anteater)
Leser
15 Tage her

Was für eine Farce.